Warenkorb
 

Die Bücherdiebin

Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2009, Kategorie Preis der Jugendjury und dem Jugendbuchpreis Buxtehuder Bulle 2008

(154)
Selbst der Tod hat ein Herz …

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns …

»Die Bücherdiebin« erzählt von kleinen Freuden, großen Tragödien und der gewaltigen Macht der Worte. Eine der dunkelsten und doch charmantesten Stimmen und eine der nachhaltigsten Geschichten, die in jüngster Zeit zu vernehmen waren.

Ab sofort (8. Aufl.) mit zusätzlichem Bonusmaterial für Ihren Lesekreis: Thesen, Fragen und Diskussionsanregungen und ein Interview mit dem Autor!

Portrait

Markus Zusak wurde 1975 geboren. Zu den mittlerweile fünf veröffentlichten Romanen des Autors gehören »Der Joker« und der weltweite Bestseller »Die Bücherdiebin«, der in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurde. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Sydney.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 608
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 07.09.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-37395-6
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,3/12,8/5,5 cm
Gewicht 513 g
Originaltitel The Book Thief
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Alexandra Ernst
Verkaufsrang 25.484
Buch (Klappenbroschur)
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Denise Thoma, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte. Vor allem der auktoriale Erzählstil macht dieses Buch zu einem einmaligen Leseerlebnis. Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte. Vor allem der auktoriale Erzählstil macht dieses Buch zu einem einmaligen Leseerlebnis.

„"Wozu sind Worte gut?"“

Nele Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Liesel Meminger, ein mutiges Mädchen zwischen der Judenverfolgung und den Bombenanschlägen, mit einem kleinen Geheimnis.
Nachdem sie ihr erstes Buch am Grab ihres Bruders mitgenommen hat und ihr Adoptivvater ihr dann auch noch lesen beibringt, ist sie nicht mehr zu bremsen. Doch auch ihr Vater birgt ein Geheimnis, und als dieses ans Licht kommt wird die ganze Familie gefährdet. Aber nicht nur das Geheimnis gefährdet die Familie, sondern auch die Bombenanschläge.

Durch das viele Lesen beginnt Liesel mit der Zeit ihr eigenes Buch zu schreiben, welches nach dem Bombenanschlag von einem Mitarbeiter der Luftschutzeinheit gefunden wird und hiermit veröffentlicht wurde.
Liesel Meminger, ein mutiges Mädchen zwischen der Judenverfolgung und den Bombenanschlägen, mit einem kleinen Geheimnis.
Nachdem sie ihr erstes Buch am Grab ihres Bruders mitgenommen hat und ihr Adoptivvater ihr dann auch noch lesen beibringt, ist sie nicht mehr zu bremsen. Doch auch ihr Vater birgt ein Geheimnis, und als dieses ans Licht kommt wird die ganze Familie gefährdet. Aber nicht nur das Geheimnis gefährdet die Familie, sondern auch die Bombenanschläge.

Durch das viele Lesen beginnt Liesel mit der Zeit ihr eigenes Buch zu schreiben, welches nach dem Bombenanschlag von einem Mitarbeiter der Luftschutzeinheit gefunden wird und hiermit veröffentlicht wurde.

„Die Bücherdiebin“

Alexandra Jacoby, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Außergewöhnliche Geschichte eines Mädchens, das durch ihre Liebe zum Lesen den 2. Weltkrieg übersteht.
Dieses Buch war eines der schönsten und eindrucksvollsten das ich je gelesen habe. Einmal angefangen und man legt es nicht mehr aus der Hand.
Außergewöhnliche Geschichte eines Mädchens, das durch ihre Liebe zum Lesen den 2. Weltkrieg übersteht.
Dieses Buch war eines der schönsten und eindrucksvollsten das ich je gelesen habe. Einmal angefangen und man legt es nicht mehr aus der Hand.

Larissa Hertel, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Eine berührende und packende Geschichte! Eine berührende und packende Geschichte!

Julia Sesulka, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Die Geschichte eines jungen Mädchens und ihrem Willen, zu überleben, der so groß ist, dass sie damit sogar den Tod selbst zum Staunen bringt ... auch nach dem 2. Lesen grandios! Die Geschichte eines jungen Mädchens und ihrem Willen, zu überleben, der so groß ist, dass sie damit sogar den Tod selbst zum Staunen bringt ... auch nach dem 2. Lesen grandios!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

"Die Bücherdiebin" reißt einen von den Füßen, wenn man es am wenigsten erwartet. Wunderschön geschrieben! "Die Bücherdiebin" reißt einen von den Füßen, wenn man es am wenigsten erwartet. Wunderschön geschrieben!

„Die Bücherdiebin wird auch Ihnen etwas stehlen, nämlich Zeit, aber diese werden Sie ihr gerne geben“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

In das im Frühjahr erschienene und hochgelobte Buch von Markus Zusak bin ich einfach nicht hineingekommen und habe abgebrochen, und dann kam das Hörbuch, ein neuer Versuch - und ich bin restlos begeistert! Vielleicht ist das Geheimnis eine gut gekürzte Lesung und die faszinierende Stimme von Boris Aljinovic.
Die bewegende Geschichte ist die von Liesel Meminger, einem kleinen Mädchen, das in der Zeit des Zweiten Weltkrieges in die Pflegefamilie von Hans und Rosa Hubermann kommt, dort richtig aufblüht, von ihrem Pflegevater lesen lernt und in die Welt der Bücher entführt wird. Liesel, von der Pflegemutter liebevoll „Saumensch“ genannt, erlebt eine Zeit voller Glück, besonders, als sie beginnt zu stehlen, zuerst Bücher, dann Äpfel, Kartoffeln und Zwiebeln, weil die Zeiten hart sind. Während um sie herum Bombenhagel alles in Schutt und Asche legen, Juden durch die Strassen nach Dachau getrieben werden, findet sie Schutz im Keller und in ihren Büchern. Und sie überlebt, weil der Tod, der Ich-Erzähler dieses Buches und in dieser Zeit beschäftigter denn je, Liesel in ihr Herz geschlossen hat. Auch ihn, den Sensenmann, muss man nicht fürchten, denn wie er von sich selbst sagt, ist er bemüht, dieser ganzen Angelegenheit eine fröhliche Seite zu verleihen…
Die Bücherdiebin wird auch Ihnen etwas stehlen, nämlich Zeit, aber diese werden Sie ihr, wenn Sie sich auf diese phantastische Reise einlassen, gerne geben. Und Sie wird Ihnen bestimmt auch ein kleines Stück vom Herzen stehlen…
In das im Frühjahr erschienene und hochgelobte Buch von Markus Zusak bin ich einfach nicht hineingekommen und habe abgebrochen, und dann kam das Hörbuch, ein neuer Versuch - und ich bin restlos begeistert! Vielleicht ist das Geheimnis eine gut gekürzte Lesung und die faszinierende Stimme von Boris Aljinovic.
Die bewegende Geschichte ist die von Liesel Meminger, einem kleinen Mädchen, das in der Zeit des Zweiten Weltkrieges in die Pflegefamilie von Hans und Rosa Hubermann kommt, dort richtig aufblüht, von ihrem Pflegevater lesen lernt und in die Welt der Bücher entführt wird. Liesel, von der Pflegemutter liebevoll „Saumensch“ genannt, erlebt eine Zeit voller Glück, besonders, als sie beginnt zu stehlen, zuerst Bücher, dann Äpfel, Kartoffeln und Zwiebeln, weil die Zeiten hart sind. Während um sie herum Bombenhagel alles in Schutt und Asche legen, Juden durch die Strassen nach Dachau getrieben werden, findet sie Schutz im Keller und in ihren Büchern. Und sie überlebt, weil der Tod, der Ich-Erzähler dieses Buches und in dieser Zeit beschäftigter denn je, Liesel in ihr Herz geschlossen hat. Auch ihn, den Sensenmann, muss man nicht fürchten, denn wie er von sich selbst sagt, ist er bemüht, dieser ganzen Angelegenheit eine fröhliche Seite zu verleihen…
Die Bücherdiebin wird auch Ihnen etwas stehlen, nämlich Zeit, aber diese werden Sie ihr, wenn Sie sich auf diese phantastische Reise einlassen, gerne geben. Und Sie wird Ihnen bestimmt auch ein kleines Stück vom Herzen stehlen…

Janne Oeser, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Eine wundervolle, bewegende Geschichte, die zur Zeit des zweiten Weltkriegs spielt. Ein Mädchen, das ihr Glück in der Welt der Bücher findet und den Tod zu ihrem Freund macht. Toll Eine wundervolle, bewegende Geschichte, die zur Zeit des zweiten Weltkriegs spielt. Ein Mädchen, das ihr Glück in der Welt der Bücher findet und den Tod zu ihrem Freund macht. Toll

„Einfach großartig!“

Janina Baensch

Zusak erschafft mit „Die Bücherdiebin“ ein einzigartiges Werk. Eine herzzerreißende Geschichte über die deutsche Nazi-Zeit aus der Sicht des Todes geschrieben. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2009. Zusak erschafft mit „Die Bücherdiebin“ ein einzigartiges Werk. Eine herzzerreißende Geschichte über die deutsche Nazi-Zeit aus der Sicht des Todes geschrieben. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2009.

Sebastian Schuy, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Ein ausgezeichnetes Buch über Lesen, Wissen und die damit verbundenen Gefahren- Themen, die heute aktueller denn je sind. Phänomenale Unterhaltung für alle Leser ab 12. Ein ausgezeichnetes Buch über Lesen, Wissen und die damit verbundenen Gefahren- Themen, die heute aktueller denn je sind. Phänomenale Unterhaltung für alle Leser ab 12.

Nadine Granzow, Thalia-Buchhandlung Bremen

So eine zauberhafte Geschichte vor einem schrecklichen Hintergund. Jeder begeisterte Leser wird die pure Leidenschaft für Bücher in jeder Zeile spüren. Einfach magisch! So eine zauberhafte Geschichte vor einem schrecklichen Hintergund. Jeder begeisterte Leser wird die pure Leidenschaft für Bücher in jeder Zeile spüren. Einfach magisch!

„Mein absolutes Lieblingsbuch:-)“

Laura Pittig, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Das Buch "Die Bücherdiebin" hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen, und ich war noch nie so traurig darüber, die letzte Seite umblättern zu müssen. Was hier erzählt wird ist einfach schön und ergreifend: Die kleine Liesel wächst bei Pflegeeltern auf und stiehlt nach und nach Bücher. Mit ihrem Pflegevater erlernt sie das Lesen, was vor allem in den schwierigen Zeiten des zweiten Weltkrieges tröstlich wirkt - nicht nur für Liesel, sondern auch für die Mitmenschen, die ihr zuhören. Aber es geht noch um so viel mehr...Liesels starke Freundschaft zu Rudi und ihre langsam entstehende Verbindung zu dem Juden Max, den ihre Pflegeeltern im Keller verstecken.

Der Leser erfährt so viel über Familie, Freundschaft, Liebe (zu Menschen und Büchern) und die Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges. Man lacht, man weint, man zittert mit den Protagonisten...einfach ergreifend.

Und bevor ich es vergesse: Der Erzähler in diesem Buch ist der Tod. Klingt komisch, ist aber so. Und diese wahnsinnige Idee ist perfekt umgesetzt. Denn eigentlich ist der Erzähler recht sympathisch, ob man es möchte oder nicht. Da stören auch seine vielen Vor- und Rückblenden nicht, mit denen er dem Leser doch gemeinerweise schon einiges vorwegnimmt.

Ich werde dieses Buch - wie sich das für Lieblingsbücher gehört - auf jedenfall noch häufiger lesen. Und wer "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak noch nicht kennt, sollte das nach diesen lobenden Worten doch wohl definitiv ändern;-)
Das Buch "Die Bücherdiebin" hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen, und ich war noch nie so traurig darüber, die letzte Seite umblättern zu müssen. Was hier erzählt wird ist einfach schön und ergreifend: Die kleine Liesel wächst bei Pflegeeltern auf und stiehlt nach und nach Bücher. Mit ihrem Pflegevater erlernt sie das Lesen, was vor allem in den schwierigen Zeiten des zweiten Weltkrieges tröstlich wirkt - nicht nur für Liesel, sondern auch für die Mitmenschen, die ihr zuhören. Aber es geht noch um so viel mehr...Liesels starke Freundschaft zu Rudi und ihre langsam entstehende Verbindung zu dem Juden Max, den ihre Pflegeeltern im Keller verstecken.

Der Leser erfährt so viel über Familie, Freundschaft, Liebe (zu Menschen und Büchern) und die Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges. Man lacht, man weint, man zittert mit den Protagonisten...einfach ergreifend.

Und bevor ich es vergesse: Der Erzähler in diesem Buch ist der Tod. Klingt komisch, ist aber so. Und diese wahnsinnige Idee ist perfekt umgesetzt. Denn eigentlich ist der Erzähler recht sympathisch, ob man es möchte oder nicht. Da stören auch seine vielen Vor- und Rückblenden nicht, mit denen er dem Leser doch gemeinerweise schon einiges vorwegnimmt.

Ich werde dieses Buch - wie sich das für Lieblingsbücher gehört - auf jedenfall noch häufiger lesen. Und wer "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak noch nicht kennt, sollte das nach diesen lobenden Worten doch wohl definitiv ändern;-)

Yasemin Abu Samra, Thalia-Buchhandlung Bremen

Eine herzzerreißende Geschichte, die einem den Atem entzieht. Das Buch wird aus der Sicht des Todes geschrieben. Total spannend!!! Eine herzzerreißende Geschichte, die einem den Atem entzieht. Das Buch wird aus der Sicht des Todes geschrieben. Total spannend!!!

Tina Wels, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Liesels Geschichte erzählt über Bücherverbrennung, die Judenverfolgung und Bombenanschläge. Und auch eine wunderschöne Erzählung von Freundschaft und Liebe. Tolle Illustrationen! Liesels Geschichte erzählt über Bücherverbrennung, die Judenverfolgung und Bombenanschläge. Und auch eine wunderschöne Erzählung von Freundschaft und Liebe. Tolle Illustrationen!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Schriftstellerisch überraschend aus der Sicht des Todes geschrieben. Überzeugende Aufarbeitung des Dritten Reiches - (auch) für Jugendliche. Schriftstellerisch überraschend aus der Sicht des Todes geschrieben. Überzeugende Aufarbeitung des Dritten Reiches - (auch) für Jugendliche.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Lassen Sie sich nicht von dem etwas schwerfälligen Beginn abhalten, denn sonst entgeht Ihnen ein wunderbares und unvergessliches Buch!!! Lassen Sie sich nicht von dem etwas schwerfälligen Beginn abhalten, denn sonst entgeht Ihnen ein wunderbares und unvergessliches Buch!!!

Sina-Marie Perkuhn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Bewegende Geschichte über die Nazi-Zeit in Deutschland. Zusak bringt das Thema mit seinem Werk näher an die Jugend heran und erschafft so ein literarisch sehr wertvolles Jugendbuch Bewegende Geschichte über die Nazi-Zeit in Deutschland. Zusak bringt das Thema mit seinem Werk näher an die Jugend heran und erschafft so ein literarisch sehr wertvolles Jugendbuch

L.V Teichert, Thalia-Buchhandlung Hagen

Liesel hat nicht nur Bücher gestohlen,sondern auch mein Herz.Ein toller Familienroman im Kontext des zweiten Weltkrieges.Eine Hommage an die Menschlichkeit & die Nächstenliebe. Liesel hat nicht nur Bücher gestohlen,sondern auch mein Herz.Ein toller Familienroman im Kontext des zweiten Weltkrieges.Eine Hommage an die Menschlichkeit & die Nächstenliebe.

Nicole Müller, Thalia-Buchhandlung Soest

Der Tod erzählt die Geschichte der kleinen Liesel Memminger. Eine Geschichte über Hoffnung, Freundschaft und Familie im dritten Reich Der Tod erzählt die Geschichte der kleinen Liesel Memminger. Eine Geschichte über Hoffnung, Freundschaft und Familie im dritten Reich

Anne Heinz, Thalia-Buchhandlung Leuna

Dieses Buch ist gleichzeitig ein spannendes Zeitzeugnis und eine Geschichte über Menschlichkeit und Zivilcourage, bei der Jugendliche wie Erwachsene noch etwas lernen können. Dieses Buch ist gleichzeitig ein spannendes Zeitzeugnis und eine Geschichte über Menschlichkeit und Zivilcourage, bei der Jugendliche wie Erwachsene noch etwas lernen können.

Rebecca Lehnhardt, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Der Tod als der Erzähler ist einfach nur unterhaltsam. Man hängt geradezu an seinen Worten. Liesel geht gerne Risiken ein, was den Roman wirklich spannend und emotional macht. Der Tod als der Erzähler ist einfach nur unterhaltsam. Man hängt geradezu an seinen Worten. Liesel geht gerne Risiken ein, was den Roman wirklich spannend und emotional macht.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Wunderschöne bewegende Geschichte! Wunderschöne bewegende Geschichte!

Ulrike Buehnemann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Ein spannendes Buch, aus der Sicht eines Kindes, dass schnell erwachsen werden muss. Die junge Liesel übersteht die Gefahren des zweiten Weltkrieg mit Hilfe der Literatur. Ein spannendes Buch, aus der Sicht eines Kindes, dass schnell erwachsen werden muss. Die junge Liesel übersteht die Gefahren des zweiten Weltkrieg mit Hilfe der Literatur.

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Die Geschichte von Liesel wird in diesem Buch aus der Sicht des Todes erzählt und ist somit etwas ganz besonderes! Die Geschichte von Liesel wird in diesem Buch aus der Sicht des Todes erzählt und ist somit etwas ganz besonderes!

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein wirklich gutes Jugendbuch, über das kleine Mädchen Liesel. Sehr spannend und interessant geschrieben. Empfehlenswert! Ein wirklich gutes Jugendbuch, über das kleine Mädchen Liesel. Sehr spannend und interessant geschrieben. Empfehlenswert!

Philipp Stirbu, Thalia-Buchhandlung Bremen

Tragisch, traurig, herzergreifend und wunderschön. Die Bücherdiebin hat so viele Facetten und ist am Ende doch eins, eine der schönsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Tragisch, traurig, herzergreifend und wunderschön. Die Bücherdiebin hat so viele Facetten und ist am Ende doch eins, eine der schönsten Geschichten, die ich je gelesen habe.

Mechthild Stephani, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Dieses Buch wird sie erschüttern, es zeigt den ganzen Wahnsinn und das Unglück des
2.Weltkriegs.
Dieses Buch wird sie erschüttern, es zeigt den ganzen Wahnsinn und das Unglück des
2.Weltkriegs.

Vanessa Schlinke, Thalia-Buchhandlung Münster

Todtraurig und trotzdem so lebensbejahend! Todtraurig und trotzdem so lebensbejahend!

Nachdenklicher Roman über das Leben der Liesel Memminger zur Zeit des zweiten Weltkrieges. Ein must-read besonders für junge Heranwachsende! Nachdenklicher Roman über das Leben der Liesel Memminger zur Zeit des zweiten Weltkrieges. Ein must-read besonders für junge Heranwachsende!

K. Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Ich habe geweint und gelacht! Und wieder geweint! Eine emotionale Berg-Tal-Fahrt der Extraklasse! Absolut Lesenswert! Ich habe geweint und gelacht! Und wieder geweint! Eine emotionale Berg-Tal-Fahrt der Extraklasse! Absolut Lesenswert!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Eine großartige Geschichte! Das Buch behandelt so viel verschiedenes: Freundschaft, Tod und vor allem Bücher und das vor dem Hintergrund der Judenverfolgung! Sehr empfehlenswert! Eine großartige Geschichte! Das Buch behandelt so viel verschiedenes: Freundschaft, Tod und vor allem Bücher und das vor dem Hintergrund der Judenverfolgung! Sehr empfehlenswert!

Dora Roth, Thalia-Buchhandlung Lingen

Wunderschönes Buch, das sich komplett von anderen Geschichten über Nazideutschland abhebt. Die Protagonistin: ein mutiges Mädchen. Der Erzähler: ein überraschend sympathischer Tod. Wunderschönes Buch, das sich komplett von anderen Geschichten über Nazideutschland abhebt. Die Protagonistin: ein mutiges Mädchen. Der Erzähler: ein überraschend sympathischer Tod.

Böhnlein Janina, Thalia-Buchhandlung Coburg

Dieses Buch verströmt so viel Atmosphäre, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Wunderschön und tragisch zugleich. Dieses Buch verströmt so viel Atmosphäre, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Wunderschön und tragisch zugleich.

Natascha Radtke, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Wundervoll aus der Sicht des Todes geschrieben erhält der Leser Einblick in das Leben der Menschen im zweiten Weltkrieg. Gänsehaut pur! Wundervoll aus der Sicht des Todes geschrieben erhält der Leser Einblick in das Leben der Menschen im zweiten Weltkrieg. Gänsehaut pur!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Sehr beeindruckende Geschichte, über ein Mädchen im 2.WK und die Liebe zu Büchern und noch so viel mehr! Unbedingt lesen! Sehr beeindruckende Geschichte, über ein Mädchen im 2.WK und die Liebe zu Büchern und noch so viel mehr! Unbedingt lesen!

N. Gatzke , Thalia-Buchhandlung Berlin

Der Tod, der uns Liesls Geschichte erzählt, hält viele Weisheiten über das Leben und wahre Freundschaft in einer düsteren Zeit für den Leser bereit. Unbedingt lesenswert! Der Tod, der uns Liesls Geschichte erzählt, hält viele Weisheiten über das Leben und wahre Freundschaft in einer düsteren Zeit für den Leser bereit. Unbedingt lesenswert!

„Tröstlich“

Maren Oberwelland

Die neunjährige Liesel wird 1939 von Pflegeeltern in der Nähe von München aufgenommen. Bei den Hubermanns erfährt das kleine Mädchen den Zweiten Weltkrieg als etwas schönes und etwas schreckliches zugleich. Ihre Freundschaft zu dem Nachbarjungen Rudi und dem Juden Max, der sich im Keller der Familie versteckt hält, lassen sie immer wieder Angst und Trauer vergessen. Was kaum einer weiß, das kleine Mädchen ist eine Diebin. Sie klaut Bücher, um endlich lesen zu lernen und sie klaut Herzen; die Herzen von Mama Rosa und Papa Hans, von Rudi und Max und – das Herz des Todes, der in diesen Tagen mehr zu tun hat als ihm lieb ist. Ihre kindlich naive Sicht auf die Dinge und ihre Kämpfernatur bewegen ihn dazu ihre Geschichte zu erzählen. Er schildert, wie Liesel ihren Bruder verliert, wie sie ihr erstes Buch im Schnee findet und das zweite aus der Asche klaut; er beschreibt ihre Liebe zu Rudi und zu den Büchern und ihre Freundschaft zu Max. Und immer wieder berichtet der Tod, wie die Welt um die Himmelsstraße langsam zusammenbricht, bis zu dem Tag, an dem auch die Himmelsstraße zusammenbricht.
Am Ende bleibt man allein zurück – mit einem lachenden und einem weinenden Auge und mit den Erinnerungen.
Die neunjährige Liesel wird 1939 von Pflegeeltern in der Nähe von München aufgenommen. Bei den Hubermanns erfährt das kleine Mädchen den Zweiten Weltkrieg als etwas schönes und etwas schreckliches zugleich. Ihre Freundschaft zu dem Nachbarjungen Rudi und dem Juden Max, der sich im Keller der Familie versteckt hält, lassen sie immer wieder Angst und Trauer vergessen. Was kaum einer weiß, das kleine Mädchen ist eine Diebin. Sie klaut Bücher, um endlich lesen zu lernen und sie klaut Herzen; die Herzen von Mama Rosa und Papa Hans, von Rudi und Max und – das Herz des Todes, der in diesen Tagen mehr zu tun hat als ihm lieb ist. Ihre kindlich naive Sicht auf die Dinge und ihre Kämpfernatur bewegen ihn dazu ihre Geschichte zu erzählen. Er schildert, wie Liesel ihren Bruder verliert, wie sie ihr erstes Buch im Schnee findet und das zweite aus der Asche klaut; er beschreibt ihre Liebe zu Rudi und zu den Büchern und ihre Freundschaft zu Max. Und immer wieder berichtet der Tod, wie die Welt um die Himmelsstraße langsam zusammenbricht, bis zu dem Tag, an dem auch die Himmelsstraße zusammenbricht.
Am Ende bleibt man allein zurück – mit einem lachenden und einem weinenden Auge und mit den Erinnerungen.

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Selten hat mich ein Roman über die Nazizeit emotional so durchgerüttelt. Unbedingt lesen!!! Selten hat mich ein Roman über die Nazizeit emotional so durchgerüttelt. Unbedingt lesen!!!

„Kriegsgeschichte aus Sicht des Todes“

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Dieses Buch fängt schon recht außergewöhnlich an: die Geschichte wird nämlich aus der Sicht des Todes erzählt!
Und wie wir alle wissen, hat dieser zu Kriegszeiten leider ziemlich viel zu tun.

Der Tod erzählt vom Leben der kleinen Liesel Meminger, und wie er ihr mehrere Male begegnet, ohne sie zu sich zu rufen.

Liesel ist neun Jahre alt, als ihr Leben total durcheinander gewürfelt wird. Die Mutter kann sich nicht mehr um ihre Kinder kümmern, und gibt Liesel und ihren Bruder zu Adoptiveltern. Der kleine Werner überlebt die Reise im kalten Winter jedoch nicht! Einer der Totengräber verliert sein Handbuch im Schnee, welches Liesel, nachdem sie am Boden zerstört hinterhertrottet, an sich nimmt. Noch kann sie zwar nicht lesen, aber wenigstens hat sie etwas, an dem sie sich festhalten kann auf dem Weg in ihr neues Leben. Dies ist das erste gestohlene Buch der Liesel Meminger!
Diese Geschichte hat natürlich keinen schönen Hintergrund, und so fröhlich man manchmal gestimmt ist, weil Liesels Leben doch noch eine angenehme Wendung bringt, so wird man doch auch mit der harten Wirklichkeit des Krieges konfrontiert. Gutherzige Menschen bekommen enorme Schwierigkeiten oder bringen sich gar in Lebensgefahr, wenn sie einem Juden helfen. Die Hungersnot ist so groß, dass über eine Woche lang nur dünne Suppe gegessen wird, da es ohnehin schon für nichts reicht.

Und über der ganzen Szenerie schwebt der Tod, der die kleine Liesel in sein Herz geschlossen hat, und es sehr bedauert, ihres so oft brechen zu müssen.
Dieses Buch fängt schon recht außergewöhnlich an: die Geschichte wird nämlich aus der Sicht des Todes erzählt!
Und wie wir alle wissen, hat dieser zu Kriegszeiten leider ziemlich viel zu tun.

Der Tod erzählt vom Leben der kleinen Liesel Meminger, und wie er ihr mehrere Male begegnet, ohne sie zu sich zu rufen.

Liesel ist neun Jahre alt, als ihr Leben total durcheinander gewürfelt wird. Die Mutter kann sich nicht mehr um ihre Kinder kümmern, und gibt Liesel und ihren Bruder zu Adoptiveltern. Der kleine Werner überlebt die Reise im kalten Winter jedoch nicht! Einer der Totengräber verliert sein Handbuch im Schnee, welches Liesel, nachdem sie am Boden zerstört hinterhertrottet, an sich nimmt. Noch kann sie zwar nicht lesen, aber wenigstens hat sie etwas, an dem sie sich festhalten kann auf dem Weg in ihr neues Leben. Dies ist das erste gestohlene Buch der Liesel Meminger!
Diese Geschichte hat natürlich keinen schönen Hintergrund, und so fröhlich man manchmal gestimmt ist, weil Liesels Leben doch noch eine angenehme Wendung bringt, so wird man doch auch mit der harten Wirklichkeit des Krieges konfrontiert. Gutherzige Menschen bekommen enorme Schwierigkeiten oder bringen sich gar in Lebensgefahr, wenn sie einem Juden helfen. Die Hungersnot ist so groß, dass über eine Woche lang nur dünne Suppe gegessen wird, da es ohnehin schon für nichts reicht.

Und über der ganzen Szenerie schwebt der Tod, der die kleine Liesel in sein Herz geschlossen hat, und es sehr bedauert, ihres so oft brechen zu müssen.

Maren Koenig, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein ungewöhnliches Buch: inmitten der Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges erlebt ein kleines Mädchen von unerwarteter Seite Zuneigung, Liebe und Hoffnung Ein ungewöhnliches Buch: inmitten der Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges erlebt ein kleines Mädchen von unerwarteter Seite Zuneigung, Liebe und Hoffnung

Stefanie Sült, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Beklemmend, wunderschön erzählt und so eindringlich, dass man dieses Buch nicht aus der Hand legen kann! Ein wichtiger Titel mit Einblicken in das Leben während der Nazi-Herrschaft Beklemmend, wunderschön erzählt und so eindringlich, dass man dieses Buch nicht aus der Hand legen kann! Ein wichtiger Titel mit Einblicken in das Leben während der Nazi-Herrschaft

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Eines der großartigsten Bücher zum 2. WK, die ich gelesen hab. Einfühlsam vom Tod erzählt, mit tollen Ideen was die Visualisierung angeht. Berührend und zum Nachdenken! Eines der großartigsten Bücher zum 2. WK, die ich gelesen hab. Einfühlsam vom Tod erzählt, mit tollen Ideen was die Visualisierung angeht. Berührend und zum Nachdenken!

„LESEN! LESEN! LESEN!“

Sabrina Hermes, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Dieses Buch gehört eindeutig zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Ich empfehle es unheimlich gerne weiter und hoffe, dass es wirklich jeder einmal irgendwann lesen wird. Sowohl für ältere Jugendliche als auch für alle Erwachsenen ist dieses Buch Lesegenuss auf höchstem Niveau. Sprachlich einmalig toll geschrieben und in seinen Bildern sehr intensiv entführt uns die "Bücherdiebin" Liesl Memminger in das Deutschland in Zeiten kurz vor dem 2. Weltkrieg. Das Buch selbst ist aus Sicht des Todes persönlich geschrieben, ungewöhnlich zwar, dafür aber auch einmalig.

Lassen Sie sich auf dieses Buch ein und sie werden nicht enttäuscht sein!
Dieses Buch gehört eindeutig zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Ich empfehle es unheimlich gerne weiter und hoffe, dass es wirklich jeder einmal irgendwann lesen wird. Sowohl für ältere Jugendliche als auch für alle Erwachsenen ist dieses Buch Lesegenuss auf höchstem Niveau. Sprachlich einmalig toll geschrieben und in seinen Bildern sehr intensiv entführt uns die "Bücherdiebin" Liesl Memminger in das Deutschland in Zeiten kurz vor dem 2. Weltkrieg. Das Buch selbst ist aus Sicht des Todes persönlich geschrieben, ungewöhnlich zwar, dafür aber auch einmalig.

Lassen Sie sich auf dieses Buch ein und sie werden nicht enttäuscht sein!

„Eine seltene Erzählkraft“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Häufig ist über die Kriegszeit berichtet und erzählt worden - viele Leser winken inzwischen dankend ab, wenn es um die Thematik geht. Ein großer Fehler in diesem Fall! "Die Bücherdiebin" entwickelt eine seltene erzählerische Kraft, die ihresgleichen sucht.
Der Tod höchstselbst berichtet vom Lebensweg des kleinen deutschen Mädchens Liesel durch die Wirren ihrer Zeit. Von kleinen Freuden in einer ach so glücklosen Zeit ebenso wie von kleinen und großen Verlusten. Vor allem aber erfahren wir etwas über das überbordende Glück des Wiederfindens.
Unbedingt Lesen!
Häufig ist über die Kriegszeit berichtet und erzählt worden - viele Leser winken inzwischen dankend ab, wenn es um die Thematik geht. Ein großer Fehler in diesem Fall! "Die Bücherdiebin" entwickelt eine seltene erzählerische Kraft, die ihresgleichen sucht.
Der Tod höchstselbst berichtet vom Lebensweg des kleinen deutschen Mädchens Liesel durch die Wirren ihrer Zeit. Von kleinen Freuden in einer ach so glücklosen Zeit ebenso wie von kleinen und großen Verlusten. Vor allem aber erfahren wir etwas über das überbordende Glück des Wiederfindens.
Unbedingt Lesen!

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Geschichte der kleinen Liesel reißt einen mit und lässt einen auch lange nach dem Lesen nicht mehr los. Ein beeindruckendes Werk! Die Geschichte der kleinen Liesel reißt einen mit und lässt einen auch lange nach dem Lesen nicht mehr los. Ein beeindruckendes Werk!

Andrijana Prce, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Eine etwas andere Geschichte über das 3. Reich. Einfühlsam und spannend erzählt, hält es der Gesellschaft den moralischen Spiegel vor ohne wertend oder anklagend zu sein. Eine etwas andere Geschichte über das 3. Reich. Einfühlsam und spannend erzählt, hält es der Gesellschaft den moralischen Spiegel vor ohne wertend oder anklagend zu sein.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ein absolut unglaubliches Leseerlebnis. Eine emotionale Achterbahnfahrt. Und ein unbedingtes Muss für jedes Bücherregal! Ein absolut unglaubliches Leseerlebnis. Eine emotionale Achterbahnfahrt. Und ein unbedingtes Muss für jedes Bücherregal!

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin, Eastgate

Es dauert eine Weile, bis man versteht wer der Erzähler ist... Ein absolut wichtiges und berühren des Buch Es dauert eine Weile, bis man versteht wer der Erzähler ist... Ein absolut wichtiges und berühren des Buch

„Ein Klassiker“

Anna Weidinger, Thalia-Buchhandlung Passau

Dieses Buch ist schon ein wahrer Klassiker und dennoch habe ich es erst jetzt gelesen. Im Nachhinein denke ich mir: "Was bin ich für ein Idiot, dass ich das noch nicht früher gelesen hab?"
Es ist eine wundervolle Geschichte über die Liebe, Freundschaft und Familie im dritten Reich! Ich hatte stellenweise wirklich Tränen in den Augen und an keiner Stelle war die Geschichte langweilig! Grandios. Liebe Leute, die Bücherdiebin sollte man wirklich gelesen haben!
Dieses Buch ist schon ein wahrer Klassiker und dennoch habe ich es erst jetzt gelesen. Im Nachhinein denke ich mir: "Was bin ich für ein Idiot, dass ich das noch nicht früher gelesen hab?"
Es ist eine wundervolle Geschichte über die Liebe, Freundschaft und Familie im dritten Reich! Ich hatte stellenweise wirklich Tränen in den Augen und an keiner Stelle war die Geschichte langweilig! Grandios. Liebe Leute, die Bücherdiebin sollte man wirklich gelesen haben!

„Bitte, bitte, bitte lesen Sie dieses Buch!“

S. Mayer, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Mein persönlicher Favorit, immer noch und immer wieder! Tun Sie sich selbst den Gefallen und lesen Sie "Die Bücherdiebin" !!! Mein persönlicher Favorit, immer noch und immer wieder! Tun Sie sich selbst den Gefallen und lesen Sie "Die Bücherdiebin" !!!

„Grandios... “

Judith Fekete, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Dieses Buch gibt es wirklich kein zweites Mal...

Der Tod erzählt die rührende, erschreckende Geschichte der Liesel Meminger. Diese stiehlt ein Buch nach dem anderen und alle Menschen in ihrem Umfeld schließen sie in ihr Herz. Ein wundervoller Roman, der mich zum lachen und weinen bringt...

Dieser Roman darf in keinem OYO-Bücherregal fehlen ;-)
Dieses Buch gibt es wirklich kein zweites Mal...

Der Tod erzählt die rührende, erschreckende Geschichte der Liesel Meminger. Diese stiehlt ein Buch nach dem anderen und alle Menschen in ihrem Umfeld schließen sie in ihr Herz. Ein wundervoller Roman, der mich zum lachen und weinen bringt...

Dieser Roman darf in keinem OYO-Bücherregal fehlen ;-)

„Die Bücherdiebin “

Laura-Marie Hanßen, Thalia-Buchhandlung Bremen

Deutschland kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs. Die kleine Liesel Meminger wird zu Pflegeeltern nach Molching bei München geschickt. Auf der Reise zu Rosa und Hans Hubermann stiehlt sie ihr erstes Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Ihr Pflegevater Hans schließt das Mädchen sofort ins Herz und bringt ihr das Lesen bei.
Sie werden jetzt wahrscheinlich denken: kennen wir schon, Bücher über Kinderschicksale in der NS-Zeit gibt es Dutzende. Aber dieses hier ist anders, denn schon die Erzählperspektive macht „Die Bücherdiebin“ zu etwas ganz besonderem. Der Ich-Erzähler ist nämlich kein geringerer als der Tod selbst. Er erzählt die Geschichte der 9-jährigen Liesel so einfühlsam und liebevoll, dass mich dieses Buch berührt hat wie kein zweites.
Auch das Hörbuch, gesprochen von Boris Aljinovic, wird dem Buch mehr als gerecht.
Deutschland kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs. Die kleine Liesel Meminger wird zu Pflegeeltern nach Molching bei München geschickt. Auf der Reise zu Rosa und Hans Hubermann stiehlt sie ihr erstes Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Ihr Pflegevater Hans schließt das Mädchen sofort ins Herz und bringt ihr das Lesen bei.
Sie werden jetzt wahrscheinlich denken: kennen wir schon, Bücher über Kinderschicksale in der NS-Zeit gibt es Dutzende. Aber dieses hier ist anders, denn schon die Erzählperspektive macht „Die Bücherdiebin“ zu etwas ganz besonderem. Der Ich-Erzähler ist nämlich kein geringerer als der Tod selbst. Er erzählt die Geschichte der 9-jährigen Liesel so einfühlsam und liebevoll, dass mich dieses Buch berührt hat wie kein zweites.
Auch das Hörbuch, gesprochen von Boris Aljinovic, wird dem Buch mehr als gerecht.

„Die Bücherdiebin“

K. Pickard, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Es ist nicht leicht zu erklären, warum die Bücherdiebin ein so unglaublich gutes Buch ist. Man könnte erwähnen, dass der Autor Markus Zusak nicht nur für „Die Bücherdiebin“, sondern auch bereits für „Der Joker“ mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Man könnte auch darauf hinweisen, dass es um wichtige Themen wie Nationalsozialismus und Judenverfolgung geht. Und jedem Menschen, der Bücher liebt, kann man dann noch sagen, dass Zusak hier eine wunderschöne Liebeserklärung an die Magie von Geschichten geschrieben hat. Doch die Bücherdiebin kann noch viel mehr. Denn dieses Buch ist durch und durch lebensbejahend. Es handelt von Freundschaft und von Liebe. Von Fürsorge und von Mut. Es erzählt vom Guten im Menschen und davon, wie es möglich ist, dieses Gute auch in den schrecklichsten Zeiten zu bewahren. Und es lässt uns am Lebensweg eines außergewöhnlichen Mädchens teilhaben, einem Lebensweg voller widriger Umstände, der so spannend und mitreißend ist, dass der Tod selber sich bemüßigt fühlt, uns davon zu berichten. Glauben Sie mir, das macht er verdammt gut.

Sie werden das Buch nach der letzten Seite mit einer Mischung aus Bedauern und Glück zur Seite legen. Bedauern darüber, dass Sie die wunderbaren Protagonisten nun verlassen müssen. Und das Glück wird sich ganz von selber einstellen, denn dieses Buch macht einfach glücklich.
Es ist nicht leicht zu erklären, warum die Bücherdiebin ein so unglaublich gutes Buch ist. Man könnte erwähnen, dass der Autor Markus Zusak nicht nur für „Die Bücherdiebin“, sondern auch bereits für „Der Joker“ mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Man könnte auch darauf hinweisen, dass es um wichtige Themen wie Nationalsozialismus und Judenverfolgung geht. Und jedem Menschen, der Bücher liebt, kann man dann noch sagen, dass Zusak hier eine wunderschöne Liebeserklärung an die Magie von Geschichten geschrieben hat. Doch die Bücherdiebin kann noch viel mehr. Denn dieses Buch ist durch und durch lebensbejahend. Es handelt von Freundschaft und von Liebe. Von Fürsorge und von Mut. Es erzählt vom Guten im Menschen und davon, wie es möglich ist, dieses Gute auch in den schrecklichsten Zeiten zu bewahren. Und es lässt uns am Lebensweg eines außergewöhnlichen Mädchens teilhaben, einem Lebensweg voller widriger Umstände, der so spannend und mitreißend ist, dass der Tod selber sich bemüßigt fühlt, uns davon zu berichten. Glauben Sie mir, das macht er verdammt gut.

Sie werden das Buch nach der letzten Seite mit einer Mischung aus Bedauern und Glück zur Seite legen. Bedauern darüber, dass Sie die wunderbaren Protagonisten nun verlassen müssen. Und das Glück wird sich ganz von selber einstellen, denn dieses Buch macht einfach glücklich.

„Ein bewegendes Buch“

Silvia Gonther, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg


Dieses Buch ist aus der Sicht des Todes geschrieben. Es beginnt 1939 bei München. Liesel wird zu Pflegeeltern gebracht. Sie fügt sich schnell ein und hat auch bald einen Freund, Rudi. Mit ihm erlebt sie all die schrecklichen Kriegserfahrungen. Nur eines darf Rudi nicht wissen, die Pflegeeltern verstecken einen Juden. Für diesen Juden wird Liesel zur Bücherdiebin.
Dieses Buch ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Markus Zusak hat genau die richtige Erzählperspektive gewählt. Der Tod ist immer mittendrin aber er hat auch die nötige Distanz. Dieses Buch ist für Jung und Alt. Es wird genauso wichtig werden wie das Tagebuch von Anne Frank. Auch ist es die wahre Geschichte der Mutter von Markus Zusak. Sehr empfehlenswert.

Dieses Buch ist aus der Sicht des Todes geschrieben. Es beginnt 1939 bei München. Liesel wird zu Pflegeeltern gebracht. Sie fügt sich schnell ein und hat auch bald einen Freund, Rudi. Mit ihm erlebt sie all die schrecklichen Kriegserfahrungen. Nur eines darf Rudi nicht wissen, die Pflegeeltern verstecken einen Juden. Für diesen Juden wird Liesel zur Bücherdiebin.
Dieses Buch ist eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Markus Zusak hat genau die richtige Erzählperspektive gewählt. Der Tod ist immer mittendrin aber er hat auch die nötige Distanz. Dieses Buch ist für Jung und Alt. Es wird genauso wichtig werden wie das Tagebuch von Anne Frank. Auch ist es die wahre Geschichte der Mutter von Markus Zusak. Sehr empfehlenswert.

„einfach toll“

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ganz einfühlsam wird hier die Geschichte von Liesel erzählt. Aber nicht nur die Geschichte von Liesel, sondern auch von allen anderen, denen sie während der Zeit des 2.Weltkrieges begegnet.
Die Geschichte wird erzählt, ohne dass die schrecklichen Dinge der Zeit verharmlost werden. Sie macht aber auch Hoffnung, und erinnert daran, dass es viele viele Menschen gab, die sich nicht einfach nur gefügt haben, sondern selbst ihr Leben riskiert haben um anderen zu helfen.
Ein ganz tolles Hörbuch, das auch wunderbar gelesen wird.
Ganz einfühlsam wird hier die Geschichte von Liesel erzählt. Aber nicht nur die Geschichte von Liesel, sondern auch von allen anderen, denen sie während der Zeit des 2.Weltkrieges begegnet.
Die Geschichte wird erzählt, ohne dass die schrecklichen Dinge der Zeit verharmlost werden. Sie macht aber auch Hoffnung, und erinnert daran, dass es viele viele Menschen gab, die sich nicht einfach nur gefügt haben, sondern selbst ihr Leben riskiert haben um anderen zu helfen.
Ein ganz tolles Hörbuch, das auch wunderbar gelesen wird.

„Hervorragend!“

Julia Dringenberg, Thalia-Buchhandlung Wiesbaden

Zusak hat mit der "Bücherdiebin" ein sensationelles Buch vorgelegt, das sehr eindringlich die Schrecken des Nationalsozialismus vor Augen führt. Boris Aljinovic trifft mit seiner Stimme perfekt die Tonlage des Romans. Hat mir sehr gut gefallen! Zusak hat mit der "Bücherdiebin" ein sensationelles Buch vorgelegt, das sehr eindringlich die Schrecken des Nationalsozialismus vor Augen führt. Boris Aljinovic trifft mit seiner Stimme perfekt die Tonlage des Romans. Hat mir sehr gut gefallen!

„Ein „Muss“ für Jugendliche und Erwachsene“

Alexandra Stürcken, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Der Tod ist im 2. Weltkrieg allgegenwärtig. So scheint es nicht verwunderlich, dass er in diesem Werk als Ich-Erzähler fungiert.
Der Tod erzählt rückblendend die Geschichte der kleinen Liesel Meminger, die ihm in dieser schrecklichen Zeit ans Herz gewachsen ist.

Man kann diese Geschichte nicht in Worte fassen. Lesen Sie einfach selbst. Tiefsinnig, rührend, ergreifend. Am Ende werden Tränen fließen.
Der Tod ist im 2. Weltkrieg allgegenwärtig. So scheint es nicht verwunderlich, dass er in diesem Werk als Ich-Erzähler fungiert.
Der Tod erzählt rückblendend die Geschichte der kleinen Liesel Meminger, die ihm in dieser schrecklichen Zeit ans Herz gewachsen ist.

Man kann diese Geschichte nicht in Worte fassen. Lesen Sie einfach selbst. Tiefsinnig, rührend, ergreifend. Am Ende werden Tränen fließen.

„glaubhaft und eindrucksvoll erzählt“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Dieses Buch geht unter die Haut. Ungewöhnlich ist bereits die Perspektive in der hier vom Krieg erzählt wird, denn der Tod selbst führt uns als ich-Erzähler durch das Werk. Als betroffener Beobachte trägt er dabei beinah menschliche Züge. Oftmals ironisch und am Ende des Krieges müde schildert er die Geschichte der kleinen Liesel und deren Freunde in der Himmelsstraße. Sie bewegt zutiefst durch das glaubwürdig erzählte Leben, die kleinen Kinderstreiche u n d die großen Taten. Sehr überzeugend wird die Freundschaft zwischen Liesel und Rudi geschildert und die Geschichte des Juden Max. Zwar ist der Roman zuweilen stilistisch holprig aber wegen der Erfahrbarkeit des Krieges anhand vieler Einzelschicksale für Jugendliche und Erwachsene sehr zu empfehlen Dieses Buch geht unter die Haut. Ungewöhnlich ist bereits die Perspektive in der hier vom Krieg erzählt wird, denn der Tod selbst führt uns als ich-Erzähler durch das Werk. Als betroffener Beobachte trägt er dabei beinah menschliche Züge. Oftmals ironisch und am Ende des Krieges müde schildert er die Geschichte der kleinen Liesel und deren Freunde in der Himmelsstraße. Sie bewegt zutiefst durch das glaubwürdig erzählte Leben, die kleinen Kinderstreiche u n d die großen Taten. Sehr überzeugend wird die Freundschaft zwischen Liesel und Rudi geschildert und die Geschichte des Juden Max. Zwar ist der Roman zuweilen stilistisch holprig aber wegen der Erfahrbarkeit des Krieges anhand vieler Einzelschicksale für Jugendliche und Erwachsene sehr zu empfehlen

„Die Bücherdiebin - Markus Zusak“

Theresa Blank, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Noch nie hat ein Buch es geschafft, solch einen tiefen Eindruck bei mir zu hinterlassen.
Eine sehr einfühlsame Geschichte, die eigentlich den ganz normalen Alltag eines jungen, heranwachsenden Mädchens beschreibt, wenn das Mädchen nur nicht im 2. Weltkrieg aufwachsen würde und der Tod persönlich der Erzähler dieser Geschichte ist.
Man braucht sicher einige Seiten Zeit, um in dieses Buch hinein zufinden, da der Erzählstil sehr eigen ist, aber wenn man dann den Dreh hat, legt man diesen Roman nicht mehr aus den Händen. Egal ob lachen, weinen, schmunzeln oder schreien, man durchlebt sämtliche Gefühlslagen beim lesen. Ich meinte die Zeit von damals spüren zu können.
Wirklich unglaublich gut.
Noch nie hat ein Buch es geschafft, solch einen tiefen Eindruck bei mir zu hinterlassen.
Eine sehr einfühlsame Geschichte, die eigentlich den ganz normalen Alltag eines jungen, heranwachsenden Mädchens beschreibt, wenn das Mädchen nur nicht im 2. Weltkrieg aufwachsen würde und der Tod persönlich der Erzähler dieser Geschichte ist.
Man braucht sicher einige Seiten Zeit, um in dieses Buch hinein zufinden, da der Erzählstil sehr eigen ist, aber wenn man dann den Dreh hat, legt man diesen Roman nicht mehr aus den Händen. Egal ob lachen, weinen, schmunzeln oder schreien, man durchlebt sämtliche Gefühlslagen beim lesen. Ich meinte die Zeit von damals spüren zu können.
Wirklich unglaublich gut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
154 Bewertungen
Übersicht
131
21
2
0
0

Lesenswert
von Luisa Honkomp aus Bremen am 15.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich wollte "Die Bücherdiebin" schon sehr lange lesen, konnte mich aber nicht überwinden, da mich Romane die sich mit der nationalsozialistischen Zeit auseinandersetzen immer sehr belasten. Zum Glück konnte ich meine Sorgen überwinden. Die Bücherdiebin hat mich unglaublich bewegt. Markus Zusak hat einfach ein fantastisches Buch geschrieben.

So schön, berührend, witzig und traurig.
von Andersleser am 02.10.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Klappentext: Deutschland, 1939. Der Tod hat viel zu tun, und er hat eine Schwäche für Liesel. Am Grab ihres Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem »Handbuch für Totengräber« ist eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten geweckt, die sie auch dann nicht verlässt, als ihre Welt in Schutt und... Klappentext: Deutschland, 1939. Der Tod hat viel zu tun, und er hat eine Schwäche für Liesel. Am Grab ihres Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem »Handbuch für Totengräber« ist eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten geweckt, die sie auch dann nicht verlässt, als ihre Welt in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München ? und sie überlebt: weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Meinung: Wie wurde ich überhaupt auf dieses Buch aufmerksam? Ich weiß es gar nicht so genau. Ich hörte natürlich auch von dem Film, aber hatte ich erst dadurch das Buch entdeckt? Gelesen habe ich zuerst das Buch, ich weiß sogar noch, dass es im Juni 2014 war, das Buch ist mir sehr im Kopf hängen geblieben - gemerkt habe ich mir das Datum allerdings nur, weil ich es im Krankenhaus durch las, trotz allem sind die Erinnerungen an das Buch noch sehr lebhaft. Einmal versuchte ich es sogar als Comic um zu setzen, aber diese Geschichte so zu kürzen, so in Form zu Bringen, um sie als Comic zu Papier zu bringen, war mir ganz einfach fast nicht möglich. Es wurde eine unglaublich hohe Zahl an Seiten schon im Storyboard, und ich hielt alles für zu wichtig um es zu streichen, so das ich es erstmal zu anderen Projekten gepackt habe, es nicht weiter verfolgt habe. Tatsächlich war das glaube ich auch gut so, denn diese Geschichte muss man einfach in ihrer Gesamtheit lesen. Selber diese Bilder im Kopf haben und selber dem Tot "zuhören" während er einem die Geschichte dieses Mädchens und all der Nebencharaktere erzählt. Ich liebe diese Idee, dass der Tot die Geschichte erzählt - das ist es auch, was dieses Buch noch mal so besonders macht, was es herausstechen lässt. Wie dieses Buch alleine schon anfängt! Ich könnte alleine den Anfang des Buches immer und immer wieder neu lesen, weil ich den Tot so interessant und so witzig finde, weil er mir so sympathisch ist. Ja der Tot ist mir sympathisch, das muss man sich erstmal überlegen. Wie.. der Tot? Ja, zumindest in diesem Buch. Ein Charakter den ich einfach mag, obwohl er eigentlich nur der Erzähler ist. Aber was heißt hier nur? Wir sind nicht nur mitten im Leben von Liesel und allen Personen um sie herum, nein wir sind direkt beim Tot, beobachten aus seinen Augen, seinen Gedanken, seiner Erzählung. Der Tot wird gern liebenswert dargestellt, warum eigentlich? Es ist wohl einfach ein schöner Gedanke. Damals hatte er jedenfalls sehr viel zu tun, der Arme. In dieser Geschichte geht es aber natürlich um Liesel, und diese kommt zu einer neuen Familie und lernt dort auch das Lesen und Schreiben. So wird ihr erstes Buch, mit dem sie lernt, auch das Handbuch für Totengräber, welches sie auf dem Friedhof eingesteckt hat. Man könnte meinen, laut dem Titel 'Die Bücherdiebin', würde sie viele Bücher stehlen, aber es ist tatsächlich eine überschaubare Zahl an Büchern. Und jedes mal kann man auch irgendwie einen Grund erkennen, aus dem heraus sie ein Buch stiehlt. Kurz und Knapp: Es bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass dieses Buch einfach gelesen werden sollte. Ich kann es wirklich sehr empfehlen, es hat mich über eine lange und langweilige Krankenhaus Zeit begleitet, die dadurch um einiges spannender, interessanter geworden ist. Ich kann sagen in diesem Buch findet man einen guten Begleiter. Vor allem der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, mich sehr angesprochen. Eine Klare Empfehlung. Lies unbedingt mal rein, die Leseprobe schreit schon danach, dieses Buch komplett zu lesen.

von einer Kundin/einem Kunden am 22.04.2018
Bewertet: anderes Format

Zusak hat eine mitreißende, spannende und emotionale Geschichte über ein kleines Mädchen geschrieben, dass Bücher liebt. Wenige Romane haben mich so sehr berührt.