Warenkorb

Die Schopenhauer-Kur

Roman

Geschenkausgabe im kleinen Format, bedrucktes Ganzleinen mit Lesebändchen.

Was tun, wenn man gerade eine tödliche Diagnose erhalten hat? Vor diese Frage sieht sich der erfolgreiche Psychoanalytiker Julius Hertzfeldt nach einem scheinbaren Routinecheck bei seinem Hausarzt gestellt. Jahrelang hat der 65jährige anderen dabei geholfen, sich der Endlichkeit von allem zu stellen – jetzt muss er sich mit seiner eigenen auseinandersetzen. War seine Arbeit wirklich bedeutungsvoll? Was ist mit jenen Patienten, bei denen er versagt hat? Besonders ein Fall, der Jahrzehnte zurückliegt, macht ihm zu schaffen. Damals hatte er einen Mann wegen dessen Sexsucht behandelt – über drei Jahre lang und absolut ergebnislos. Was ist aus diesem Philip Slate geworden? Als Hertzfeldt seinen Patienten von damals wieder findet, macht er eine erstaunliche Entdeckung: Slate behauptet, sich selbst geheilt zu haben, und zwar mit Hilfe der Lektüre von Arthur Schopenhauer. Er arbeitet inzwischen sogar als eine Art philosophischer Berater, und er will noch mehr: eine Lizenz als ausgewiesener Therapeut. Dazu braucht er einen Supervisor. Ob Hertzfeldt ihn nicht betreuen wolle? Dieser ist fassungslos, denn sein ehemaliger Patient ist noch derselbe arrogante, ichbezogene, skrupellose Mann wie früher. Schließlich sagt Hertzfeldt zu – unter einer Bedingung: Slate muss im Gegenzug seine Therapiegruppe besuchen ...

Ausstattung: mit Lesebändchen

Portrait
Irvin D. Yalom wurde 1931 als Sohn russischer Einwanderer in Washington, D.C. geboren. Er gilt als einer der einflussreichsten Psychoanalytiker in den USA und ist vielfach ausgezeichnet. Seine Fachbücher gelten als Klassiker. Seine Romane wurden international zu Bestsellern und zeigen, dass die Psychoanalyse Stoff für die schönsten und aufregendsten Geschichten bietet, wenn man sie nur zu erzählen weiß.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Julius kannte die Betrachtungen über Leben und Tod so gut wie jeder andere. Er stimmte mit den Stoikern überein, die da sagten: "Sobald wir geboren werden, fangen wir an zu sterben", und mit Epikur, der zu dem Schluss kam: "Wo ich bin, ist der Tod nicht, und wo der Tod ist, bin ich nicht. Warum also den Tod fürchten?" Als Arzt und Psychiater hatte er Sterbenden genau diese Trostworte ins Ohr geflüstert.
    Obgleich er solch düstere Erwägungen im Falle seiner Patienten für sinnvoll hielt, hatte er nie angenommen, dass sie etwas mit ihm zu tun haben könnten. Das heißt, bis zu jenem schrecklichen Moment vor vier Wochen, an dem sich sein Leben für immer verändert hatte.
    Es kam zu diesem Moment im Verlauf einer alljährlichen Routineuntersuchung beim Arzt. Sein Internist - ein alter Freund und Kommilitone aus Studientagen - hatte die Untersuchung gerade beendet und Julius wie immer aufgefordert, sich anzukleiden und zum abschließenden Gespräch in sein Büro zu kommen.
    Herb saß an seinem Schreibtisch und blätterte Julius' Krankenakte durch. "Insgesamt siehst du für einen hässlichen Fünfundsechzigjährigen recht gut aus. Die Prostata ist ein bisschen geschwollen, aber das ist meine auch. Blutwerte, Cholesterin und Fettstoffwechsel sind in Ordnung - dafür sorgen die Medikamente und deine Diät. Hier hast du das Rezept für dein Lipitor, das deinen Cholesterinspiegel im Zusammenspiel mit dem Joggen ausreichend senkt. Du kannst dir also ruhig mal was gönnen: Iss ab und zu ein Ei. Ich verdrücke jeden Sonntag zwei zum Frühstück. Und hier ist das Rezept für dein Synthroid. Ich habe die Dosis ein wenig erhöht. Deine Schilddrüse stellt langsam den Betrieb ein - die gesunden Zellen sterben ab und werden durch fibröses Gewebe ersetzt. Absolut gutartig, wie du weißt. Passiert uns allen; ich nehme selbst Schilddrüsenhormone.
    Ja, Julius, keiner unserer Körperteile entgeht dem Schicksal des Alterns. Neben deiner Schilddrüse baut die Knorpelmasse in deinen Knien ab, deine Haarbälge gehen ein, und deine oberen Lendenwirbel sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Außerdem verschlechtert sich offenbar der Zustand deiner Haut: deine Epithelzellen verschleißen eben einfach - schau dir die Altersflecken auf deinen Wangen an, diese flachen braunen Erhebungen." Er hielt einen kleinen Spiegel hoch, damit Julius sich inspizieren konnte. "Das sind bestimmt ein Dutzend mehr als bei der letzten Untersuchung. Wie viel Zeit verbringst du in der Sonne? Trägst du einen breitkrempigen Hut, wie ich es dir empfohlen habe? Ich möchte, dass du deswegen einen Dermatologen aufsuchst. Bob King ist gut. Er hat seine Praxis gleich im Gebäude nebenan. Kennst du ihn?"
    Julius nickte.
    "Die unansehnlichen kann er mit einem Tropfen flüssigen Stickstoffs abbrennen. Bei mir hat er letzten Monat etliche entfernt. Keine große Sache -dauert fünf, zehn Minuten. Eine Menge Internisten machen das inzwischen selbst. Außerdem sitzt da einer auf deinem Rücken, den er sich mal anschauen soll. Du kannst ihn nicht sehen; er ist direkt unter dem lateralen Teil deines rechten Schulterblatts. Er sieht anders aus als die anderen - ungleichmäßig pigmentiert und nicht scharf begrenzt. Wahrscheinlich nichts, aber wir sollten ihn checken lassen. Okay, Alter?"
    "Wahrscheinlich nichts, aber wir sollten ihn checken lassen." Julius hörte die Anspannung und gezwungene Beiläufigkeit in Herbs Stimme. Doch er ließ sich nicht täuschen; die Worte "ungleichmäßig pigmentiert und nicht scharf begrenzt", gesprochen von einem Arzt zum anderen, gaben Grund zur Besorgnis. Sie waren der Code für ein potenzielles Melanom, und jetzt, im Rückblick, identifizierte Julius diese Worte, diesen einmaligen Moment, als den Zeitpunkt, an dem sein sorgenfreies Leben endete und der Tod sich in seiner ganzen grässlichen Wirklichkeit materialisierte. Der Tod war gekommen, um zu bleiben, er wich ihm nicht mehr von der Seite, und all die Schrecken, die folgten, waren vorhersehbare Nachwehen.
    Bob King war vor Jahren Julius' Patient gewesen, wie eine beträchtliche Anzahl von Ärzten in San Francisco. Julius herrschte seit dreißig Jahren über die psychiatrische Gemeinde der Stadt. In seiner Position als Professor für Psychiatrie an der University of California hatte er massenweise Studenten ausgebildet und war vor fünf Jahren Präsident der American Psychiatric Association geworden.
    Sein Ruf? Ein Arzt für Ärzte, ohne Wenn und Aber. Ein Retter in letzter Minute, ein gerissener Hexenmeister, der willens war, alles zu tun, um seinen Patienten zu helfen. Das war auch der Grund gewesen, weswegen Bob King Julius vor zehn Jahren aufgesucht hatte, um seine seit langem bestehende Abhängigkeit von Vicodin (die von süchtigen Ärzten bevorzugte Droge, weil sie so leicht zugänglich ist) behandeln zu lassen. King steckte damals in ernsthaften Schwierigkeiten. Sein Vicodin-Bedarf hatte sich drastisch erhöht, seine Ehe war in Gefahr, seine Arbeit litt darunter, und er musste sich jeden Abend betäuben, um einschlafen zu können.
    Bob hatte es mit einer Therapie versuchen wollen, doch ihm waren alle Türen verschlossen. Jeder Therapeut, den er konsultierte, bestand darauf, er solle an einem Entzugsprogramm für suchtkranke Ärzte teilnehmen, ein Plan, dem Bob sich widersetzte, weil ihm der Gedanke verhasst war, sich in Therapiegruppen vor anderen Ärzten bloßzustellen. Die Therapeuten insistierten. Wenn sie einen praktizierenden Süchtigen ohne das offizielle Entzugsprogramm behandelten, gingen sie das Risiko einer Strafverfolgung durch die Gesundheitsbehörde oder das eines persönlichen Rechtsstreits ein (falls der Patient beispielsweise bei seiner klinischen Arbeit ein falsches Urteil fällte).
    Julius war damals die letzte Zuflucht gewesen. Sonst hätte er seine Praxis schließen und Urlaub nehmen müssen, um sich in einer anderen Stadt anonym behandeln zu lassen. Julius ging das Risiko ein und vertraute darauf, dass Bob King den Vicodin-Entzug auch so schaffte. Und obgleich die Therapie schwierig war, wie sie es bei Suchtkranken immer ist, behandelte Julius Bob für die nächsten drei Jahre ohne die Hilfe eines Entzugsprogramms. Es blieb eines der Geheimnisse, die jeder Psychiater hat - ein therapeutischer Erfolg, der auf keinen Fall erörtert oder publiziert werden durfte.
    Julius saß in seinem Wagen, nachdem er die Praxis seines Internisten verlassen hatte. Sein Herz hämmerte so heftig, dass das Auto zu erzittern schien.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 634
Erscheinungsdatum 21.09.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74045-1
Verlag btb
Maße (L/B/H) 15,5/10,1/3,8 cm
Gewicht 285 g
Originaltitel The Schopenhauer Cure
Übersetzer Almuth Carstens
Verkaufsrang 73080
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Schopenhauer, Psychologie und die Frage nach Heilung

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Schopenhauer war für viele ein eher unangenehmer Zeitgenosse, Menschen hat er abwertend als "Volk der bipedes" bezeichnet. Er sah sich selbst als Genie, den alten Meistern der Philosophie ebenbürtig und nur Goethe vermag in seiner Zeit seinem Anspruch genügen. Warum Schopenhauer womöglich dennoch den sexsüchtigen Philip Slate besser heilen konnte, als der feinfühlige und anerkannte Psychiater Julius Hertzfeldt erfahren wir in diesem Buch. Dafür hat der Autor verschiedene Herangehensweisen gewählt. Die Kapitel sind teils einer Biografie Schopenhauers nachempfunden und teils direkte Einblicke in die Gruppentherapie von Hertzfeldt. Dieser muss Slate mittlerweile auch beiwohnen und wird dort mit dem baldigen Tod des Psychiaters konfrontiert. Yalom verbindet die Gedanken Schopenhauers mit dem Leben eines Mannes, der Antworten sucht und glaubt sie in den Schriften des Philosophen gefunden zu haben. Dabei gelingt das Zusammenspiel von Psychologie, Philosophie und Existenzialismus auf eine faszinierende Art und Weise.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 01.10.2018
Bewertet: anderes Format

Yaloms Roman ist das Hohelied auf die Gruppentherapie und nebenbei eine kleine Schopenhauerbiographie. Wieder einmal hat der amerikanische Psychotherapeut ein faszinierendes Thema!

Philosophie trifft Psychotherapie!
von einer Kundin/einem Kunden am 02.06.2018

Julius hat nur noch ein Jahr zu leben und möchte nun Vergangenes reflektieren. In seinem Job als Therapeut war er bisher immer sehr erfolgreich, bis auf einige wenige Ausnahmen, wo er trotz langjähriger Beratung von einzelnen Patienten keinen Erfolg erzielen konnte. Philipp ist einer dieser Härtefälle, die sich Julius nun wieder... Julius hat nur noch ein Jahr zu leben und möchte nun Vergangenes reflektieren. In seinem Job als Therapeut war er bisher immer sehr erfolgreich, bis auf einige wenige Ausnahmen, wo er trotz langjähriger Beratung von einzelnen Patienten keinen Erfolg erzielen konnte. Philipp ist einer dieser Härtefälle, die sich Julius nun wieder in Erinnerung ruft. Er meldet sich bei seinem ehemaligen Klienten und trifft sich mit ihm um herauszufinden, ob seine Therapie vielleicht doch eine langfristige Besserung hervorbrachte. Doch das Treffen verläuft dann ganz anders, als Julius das geplant hatte: Philipp scheint vollständig geheilt von seinem damals sehr stark ausgeprägtem Suchtverhalten und möchte eine Praxis als philosophischer Berater eröffnen. Um die Berechtigung zu erhalten benötigt er eine Supervision - die Julius ihm geben könnte. Doch Julius ist skeptisch, da Philipp zwar von seinen Süchten geheilt scheint, jedoch immer noch kalte, dissoziale Charakterzüge aufweist. Darum fordert er eine Gegenleistung in Form einer halbjährigen Teilnahme Philipps an Julius Gruppentherapiesitzungen. Neben der Handlung in der Jetzt-Zeit beschäftigt sich jedes zweite Kapitel mit der Geschichte Arthur Schopenhauers. Von der Beschreibung der Ehe vor der Geburt Arthurs bis zu seinem Leben als einsamer Sonderling erhält man ein Grundverständnis von der Literatur und der Denkweise Schopenhauers und dadurch auch von Philips Denkweise, da dieser Schopenhauer in der Jetzt-Zeit darstellt. Da ich ab dem ersten Buch, das ich von Irvin Yalom gelesen habe von seinem Schreibstil sehr angetan war, hat mir auch dieser Roman wieder sehr gut gefallen. Ohne dieses Buch hätte ich wohl nie mit so viel Vergnügen über Arthur Schopenhauers Leben gelernt!

So viel Spaß kann Lernen machen
von ray7 aus Tulln am 22.12.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Schopenhauer-Kur ist wohl eines der besten Bücher die ich je gelesen habe - sprachlich zwar nicht wirklich überwältigend - überzeugte es mich mit seiner Mischung aus Information (Schopenhauers Lebenslauf und Denken für Dummies ;) und ein Crashkurs in Psychoanalyse), einer etwas melodramatischen/amerikanischen Handlung, einem... Die Schopenhauer-Kur ist wohl eines der besten Bücher die ich je gelesen habe - sprachlich zwar nicht wirklich überwältigend - überzeugte es mich mit seiner Mischung aus Information (Schopenhauers Lebenslauf und Denken für Dummies ;) und ein Crashkurs in Psychoanalyse), einer etwas melodramatischen/amerikanischen Handlung, einem genialen Aufbau und einem schlichten Ende. Alles in allem kann man sagen: Mir hats gefallen, ist aber wohl nicht Jedermanns Sache - ein grundlegendes Interesse an Philosophie und/oder Psychoanalyse sollte beim Leser vorhanden sein.