Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Papillon

(2)
Eingekerkert auf der berühmten Teufelsinsel ist Papillon (Steve McQueen) besessen davon, freizukommen. Zusammen mit seinem Freund Dega (Dustin Hoffman) sinnt er unablässig über die Flucht nach. Sein ungebrochener Lebenswille stemmt sich dagegen, von der grausamen Brutalität seiner Bewacher zermürbt zu werden. Einer der wenigen Heldenfilme, der die berühmte Romanvorlage durch die außergewöhnliche Darstellung von Hoffman und McQueen genau umsetzt. Ein absolutes Muss der Film-Klassik!
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 05.12.2000
Regisseur Franklin J. Schaffner, Henri (Buch) Charriere
Sprache Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch (Untertitel: Englisch, Deutsch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch)
EAN 4030521100497
Genre Drama
Studio Sony Pictures Home Entertainment
Spieldauer 145 Minuten
Bildformat 16:9 (1:1,85)
Tonformat Englisch: DD 5.1, Deutsch: Mono
Verkaufsrang 6.026
Produktionsjahr 1973
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

17% Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 17LASTMINUTE18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Filmisches Meisterwerk!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 30.03.2011

Papillon wurde 1973 nach den gleichnamigen autobiographischen Schriften von Henri Charrière verfilmt und ist ein cinematographisches Meisterstück. Genial gespielt von Steve McQueen durchlaufen wir die Geschichte von Papillon bei seinen vielen Fluchtversuchen und bei seiner grausamen Einzelhaft bei Schweigen und Dunkelheit. Nur ein unglaublich starker Willen zum Überleben ermöglichen... Papillon wurde 1973 nach den gleichnamigen autobiographischen Schriften von Henri Charrière verfilmt und ist ein cinematographisches Meisterstück. Genial gespielt von Steve McQueen durchlaufen wir die Geschichte von Papillon bei seinen vielen Fluchtversuchen und bei seiner grausamen Einzelhaft bei Schweigen und Dunkelheit. Nur ein unglaublich starker Willen zum Überleben ermöglichen es dem Gefangenen diese Torturen zu erleiden. Ein Zeugnis des Lebens und eines unglaublich starken Menschen eingebettet in eine zwar wunderschöne tropische, aber unmenschliche Welt.

Der Wille zu Überleben ... There is no escape or is there one?
von Don Alegre aus Bayern am 05.01.2010

Gerade einmal 25 Jahre alt wird der französische Kleinkriminelle Henri Charrière (wegen seiner Brusttätowierung "Papillon" genannt und von Beruf Tresorknacker) 1932 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt und in die berüchtigte Strafkolonie auf Französisch Guayana gebracht, wo er jenseits von aller Moral und lauterer Gerichtsbarkeit der Willkür, Gnadenlosigkeit und... Gerade einmal 25 Jahre alt wird der französische Kleinkriminelle Henri Charrière (wegen seiner Brusttätowierung "Papillon" genannt und von Beruf Tresorknacker) 1932 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt und in die berüchtigte Strafkolonie auf Französisch Guayana gebracht, wo er jenseits von aller Moral und lauterer Gerichtsbarkeit der Willkür, Gnadenlosigkeit und Grausamkeit seiner Bewacher und Aufseher ausgeliefert ist. Im Gegensatz zu den anderen Häftlingen ist sein Lebens- und Freiheitswille jedoch unbeugsam und so folgt, trotz Erleidens unmenschlichster Konsequenzen, Ausbruchsversuch auf Ausbruchsversuch, bis ihm nach 13 Jahren endlich die Flucht gelingt ... Auf Basis dieser mehr oder weniger autobiographischen Vorlage entstand nicht die erwartete, klischeehafte und actionreiche Gefängnis- bzw. Gefangenenrevolte, sondern ein sehenswertes, zurückhaltendes und minimalistisches Zeitdokument über die Inhalte der Freiheit und das Paradoxe der Freiheit als solches. Grundlage für den Erfolg des Filmes ist die immer wieder glänzend gezeigte Bipolarität in der Gegenüberstellung der so grundverschiedenen Persönlichkeiten wie Papillon und Dega, grandios gespielt von Steve McQueen und Dustin Hoffmann, sowie im Kontrast der Begrenztheit, Begrenzung und Grausamkeit des Straflagers und einer schier unendlichen Freiheit und überwältigenden Schönheit der es umgebenden Natur. ... ein spannender und genialer Film über eine innige Freundschaft unter außergewöhnlichen Belastungen eines praktizierten Strafvollzuges bis hin zum Leben in der jeweils gewählten und gefundenen Freiheit Besetzung * Steve McQueen : Henri Charrière (Papillon) * Dustin Hoffman : Louis Dega * Woodrow Parfrey : Clusiot * Robert Deman : Maturette * Anthony Zerbe : Anführer der Leprakolonie * Victor Jory : Häuptling der Indios * Don Gordon : Julot * Bill Mumy : Lariot * George Coulouris : Dr. Chatal * Ratna Assan : Zoraima * William Smithers : Warde Anm.: Die Beteiligung Charrières an der Ermordung des Diebes und Zuhälters in Paris ist bis heute nicht geklärt. Charrière bestritt eine Beteiligung zeitlebens. Gewisse Indizien deuten allerdings darauf hin, dass er zumindest den wahren Mörder kannte, diesen jedoch nie verriet.