Warenkorb
 

Halloween H20

(1)
Ein neues Leben, eine neue Liebe, die alten Alpträume. Genau zwanzig Jahre ist es her, daß Laurie Strode ihrem mordenden Bruder Michael Myers in der Halloween-Nacht entkommen konnte. Jetzt lebt sie unter dem Namen Keri Tate als Direktorin eines exklusiven Internats in Nordkalifornien. Doch den Fluch ihrer Existenz konnte sie nicht abschütteln: ihr Trauma und ihre Alkoholsucht entfremden sie von ihrem Sohn John. Will Brennan, ihr Kollege und Geliebter, weiß noch nichts von ihrer schmerzhaften Vergangenheit. Laurie ahnt: ihr Martyrium ist noch nicht vorbei. Lauries schlimmste Befürchtungen werden wahr. Ihr Bruder lebt. Und er hat seine Schwester ausfindig gemacht. Zwanzig Jahre nach seinem ersten Blutrausch will Michael Myers das beenden, was ihm in jener Halloween-Nacht in Haddonfield, Illinois, nicht gelang. Erbarmungslos tötet der Schatten jeden, der seinen Weg kreuzt - bis er schließlich seiner Schwester in die Augen blickt. Wieder wird Halloween für Laurie Strode zur Nacht des Grauens. Doch diesmal kämpft sie entschlossen und mit dem Mut der Verzweiflung gegen den Dämon aus ihren Alpträumen...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 07.05.1999
Regisseur Steve Miner
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680016597
Genre Horror/Thriller
Studio Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH
Originaltitel Halloween H20: 20 Years Later
Spieldauer 83 Minuten
Bildformat Widescreen (1:2,35)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 3.681
Produktionsjahr 1998
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Unbekannte Lieferzeit
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Rückkehr und Ende einer Legende
von Thomas Zörner aus Lentia am 05.10.2009

Es gibt Franchises, die werden bis zur Unkenntlichkeit wiedergekäut und in Zuge dessen vernichtet. So musste sich auch Michael Meyers, seines Zeichens Kultfigur des modernen Horrorkinos und schweigender Mörder, durch unzählige schlechte Fortsetzungen metzeln, nur um schließlich bei "Halloween: H20" anzugelangen. Und nicht nur er erfährt hier ein Revival,... Es gibt Franchises, die werden bis zur Unkenntlichkeit wiedergekäut und in Zuge dessen vernichtet. So musste sich auch Michael Meyers, seines Zeichens Kultfigur des modernen Horrorkinos und schweigender Mörder, durch unzählige schlechte Fortsetzungen metzeln, nur um schließlich bei "Halloween: H20" anzugelangen. Und nicht nur er erfährt hier ein Revival, sondern auch Scream Queen Jamie Lee Curtis gibt sich wieder die Ehre um ein für alle mal mit ihrem Bruder abzurechnen. Die Timeline sämtlicher Halloween Filme zu verfolgen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. So ignoriert "H20", als siebter Teil der Serie, die Parts 3-6 vollkommen und knüpft nahtlos an Halloween Nummero Duo an. Wer also nur den Klassiker "Halloween: Die Nacht des Grauens" kennt, wird verwirrt sein wieso Jamie Lee den guten Michael ihren Bruder nennt. Nun zum Film selbst. Die einzige Überlebende des 20 Jahre zurück liegenden Halloweenmassakers Laurie Strode hat es inzwischen zur Direktorin einer ehrbaren Eliteschule geschafft. Auch ihr eigener Sohn (Josh Hartnett) sitzt hier seinen Unterricht ab. Laurie lebt in ständiger Angst Michael Meyers könnte wieder auftauchen und ihr und ihrem Sprössling etwas antun. Am zwanzigsten Jahrestag der ersten Morde ist es dann tatsächlich so weit. Bis wirklich Spannung aufkommt, vergehen gut und gerne 40 Minuten. Die üblichen Tricks mit Spiegelungen in Fenstern etc verschaffen dem geneigten Zuseher nicht einmal mehr Gänsehaut. Fairerweise sei gesagt, dass aber selbst in dieser sehr, sehr langen Einführung der eine oder andere spannende Moment vorhanden ist, so zB die Klo-Szene. Am Ende nimmt "H20" aber noch ordentlich Fahrt auf, wird dabei aber leider sehr vorhersehbar und am Ende leben noch jene Charaktere, von denen man dies am Anfang auch erwartet hat. Mancher Fan des schweigsamen Michael Meyers mag am Ende vielleicht geschockt sein, allerdings wäre dieser Film wirklich das verdiente, da nicht vollkommen unbrauchbare, Finale einer langen Serie mit vielen Tiefpunkten, gewesen. Allerdings entschieden irgendwelche "klugen" Köpfe diesem Teil noch einen weiteren folgen zu lassen, der da heißt "Halloween: Ressurection" und der eine mehr als lachhafte Alternative des hier gezeigten Endes darbietet. Ein Genießer sieht "H20" als Ende, ein Masochist schaut weiter.