Meine Filiale

Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Thomas Brussig

(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

17,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 7,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Am kürzeren Ende der Sonnenallee, gleich neben der Berliner Mauer, wohnt Micha Kuppisch. Wenn er aus der Haustür tritt, hört er die Rufe westlicher Schulklassen vom Aussichtspodest: "Guck mal, 'n echter Zoni!" Pointenreich erzählt Thomas Brussig, wie im Schatten der Mauer auch die Sonne schien.

Thomas Brussig,1964 in Berlin geboren, hatte 1995 seinen Durchbruch mit dem Roman ›Helden wie wir‹. Es folgten u.a. ›Am kürzeren Ende der Sonnenallee‹ (1999), ›Wie es leuchtet‹ (2004) und das Musical ›Hinterm Horizont‹ (2011). Seine Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt. Thomas Brussig ist der einzige lebende deutsche Schriftsteller, der sowohl mit seinem literarischen Werk als auch mit einem Kinofilm und einem Bühnenwerk ein Millionenpublikum erreichte. Zuletzt erschienen von ihm die Romane ›Das gibts in keinem Russenfilm‹ (2015) und ›Beste Absichten‹ (2017).Literaturpreise:u.a.:1999 Drehbuchpreis der Bundesregierung für "Sonnenallee" (mit Leander Haußmann) 2000 Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster2005 Carl-Zuckmayer-Medaille

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 01.11.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-51098-6
Reihe Fischer TaschenBibliothek
Verlag S. Fischer Verlag
Maße (L/B/H) 14,6/9,3/1,9 cm
Gewicht 116 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 10726

Buchhändler-Empfehlungen

Größte Schiffskatastrophe aller Zeiten!

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Als die Wilhelm Gustloff 1945 von einem russischen U-Boot beschossen wurde und sank war die größte Schiffskatastrophe aller Zeiten besiegelt. Nie, weder vorher noch nachher gab es mehr Opfer. Günter Grass verknüpft die Tragödie gekonnt mit unserer Gegenwart ( Nazitum und Internet) und schreibt eine spannende Geschichte die durch eine geschliffene Sprache und den Aufbau überzeugt. Er scheut weder Schrecken noch einer gewissen Komik und entwickelt einen Sog, der den Leser in seinen Bann zieht und nícht mehr loslässt. Seit langem mal wieder einen lesenswerten und gut lesbaren Grass durch den, einem durchaus wieder bewusst wird, warum Grass den Nobelpreis erhielt!

Am kürzeren Ende der Sonnenallee

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Micha Kuppisch lebt auf der schönen Sonnenallee in Berlin, aber leider am kürzeren Ende und somit in der DDR. Sehnsüchtig betrachtet Micha die Mauer und wünscht sich auf die andere Seite unter dem Spott von Schulklassen aus dem Westen. Doch die Mauer ist nicht mal Michas größtes Problem: sondern die schöne Miriam, seine heimliche Liebe. Doch Miriam ist nicht nur schön, sondern auch vergeben, wie soll nun ausgerechnet der stoffelige Micha es schaffen bei ihr zu landen? Thomas Brussig hat auf der Grundlage des preisgekrönten Drehbuchs von Leander Haußmann einen witzigen, pointierten Roman geschrieben, der von den Teenagernöten im Osten Berlins erzählt. Absolut komisch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
4
4
4
0
0

Recht langweiliges Buch,vermittelt gute Werte
von einer Kundin/einem Kunden aus Herne am 29.11.2020
Bewertet: Taschenbuch

Aus Schülersicht: ich persönlich fande das Buch schon langweilig,verglichen zu einigen anderen Büchern,die im Deutschuterricht behandelt wurden. Wirklich langweilig. Es ist zudem auch vom Sprachniveau nicht besonders anspruchsvoll,was ich besonders in der 9.Klasse Schade finde. Jedoch mochet ich selber den angesprochenen Exist... Aus Schülersicht: ich persönlich fande das Buch schon langweilig,verglichen zu einigen anderen Büchern,die im Deutschuterricht behandelt wurden. Wirklich langweilig. Es ist zudem auch vom Sprachniveau nicht besonders anspruchsvoll,was ich besonders in der 9.Klasse Schade finde. Jedoch mochet ich selber den angesprochenen Existentialismus sehr gerne:)

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 10.08.2019
Bewertet: anderes Format

Heute nicht mehr vorstellbar: Die Mauer teilt Berlin. Für Micha Realität, die er kaum wahrnimmt. Und trotzdem ist sie da: Die Sehnsucht nach der anderen Seite, nach Freiheit....

von einer Kundin/einem Kunden am 18.06.2019
Bewertet: anderes Format

Superwitzig erzählt Brussig vom jugendlichen ostdeutschen Leben an der Berliner Mauer. Hier dreht sich alles um die erste Liebe, das Erwachsenwerden und den Wunsch nach Freiheit.


  • Artikelbild-0