Meine Filiale

Radetzkymarsch

Roman

Fischer Klassik Band 90240

Joseph Roth

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 7,70 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 4,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Die Zeit will uns nicht mehr!« Dieser Satz aus Joseph Roths ›Radetzkymarsch‹ ist der Schlüssel zu dem melancholischen Lebensgefühl dieses großen Familienromans. Was wird aus den Menschen, wenn ihr Schicksal mit einer bestimmten, dem Untergang geweihten Epoche verknüpft ist? Was ist von all den ›Werten‹ zu halten, an die man einst geglaubt hat, wenn sie sich plötzlich als historisch erweisen? – In der Familiengeschichte derer von Trotta spiegeln sich Glanz und Untergang der Habsburgermonarchie.

»Joseph Roth war ein herzlicher Analytiker und ein disziplinierter Plauderer, ein barmherziger und unerbittlicher Erzähler.« Marcel Reich-Ranicki, Die Zeit

»›Radetzkymarsch‹ ist das schönste Buch der Welt. Das traurigste. Sentimentalste. Wundersamste. Es ist ein Wunder.« Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Zeitun

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Joseph Roth wurde am 2. September 1894 in Brody in Galizien geboren. Er studierte Germanistik und Philosophie in Lemberg und Wien, meldete sich 1916 zum Kriegsdienst und geriet während des Krieges in russische Gefangenschaft. Ab 1919 arbeitete Roth als Journalist in Wien, ab 1921 in Berlin. Er schrieb für diverse Blätter, vor allem für die ›Frankfurter Zeitung‹. Ab 1923 veröffentlichte er Erzählungen und Romane. Im Januar 1933 emigrierte er nach Paris. Joseph Roth starb am 27. Mai 1939 in Paris.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 01.02.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-90240-8
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/2,8 cm
Gewicht 388 g
Auflage 2. Neuausg.

Weitere Bände von Fischer Klassik

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Götterdämmerung
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 01.03.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Lesen wir zwischen den Zeilen, ahnen wir etwas von einem drohenden Untergang! Der Roman von Josef Roth (1894- 1939) erzählt die Geschichte der Familie Trotta, über gut ein halbes Jahrhundert lang - parallel laufend zur dramatischen Entwicklung der Donaumonarchie bis hin zu ihrer Auflösung. Jetzt könnte man glauben, das Thema Ö... Lesen wir zwischen den Zeilen, ahnen wir etwas von einem drohenden Untergang! Der Roman von Josef Roth (1894- 1939) erzählt die Geschichte der Familie Trotta, über gut ein halbes Jahrhundert lang - parallel laufend zur dramatischen Entwicklung der Donaumonarchie bis hin zu ihrer Auflösung. Jetzt könnte man glauben, das Thema Österreich- Ungarn sei sicher etwas angestaubt, schon hundertemal erörtert worden. Weit gefehlt! Der Autor schildert die Welt des alten Österreich, in der Kaiser Franz Josef allgegenwärtig zu sein scheint, mit bissiger Ironie, aber auch mit einem liebenswerten Humor. - Der Held, Josef Trotta, Infanterieleutnant, rettet seinem Kaiser in der Schlacht von Solferino 1859 das Leben, wird geadelt, lebt fortan wohlhabend, aber bescheiden, als Landedelmann. Sein Enkel, als Soldat nicht unbegabt, aber im Leben linkisch und ungeschickt, kann und muss sich immer wieder auf die Heldentat berufen, denn immerwährend ist er in Schwierigkeiten, sei es als Offizier der österreichischen Armee, oder bei irgendwelchen "Frauengeschichten". Er fällt im Ersten Weltkrieg, das Haus Trotta erlischt - wie die Donaumonarchie. Josef Roth befindet sich bei seinen Schilderungen häufig im Zwiespalt, einerseits kritisiert er harsch die Zustände in Gesellschaft und Armee, z.B. das Duellieren oder überhaupt den Ehrenkodex, dann bemerken wir wieder seine Zuneigung und Liebe zu einer Welt, die bald so nicht mehr existieren wird.


  • Artikelbild-0