Das Bootshaus

Thriller

(3)
Alma verbringt ihren Urlaub auf dem Land, sie will ausspannen, abschalten, vergessen. Doch was als märchenhafter Sommer beginnt, entwickelt sich zu einem beklemmenden Albtraum. Eines Nachts wird Alma an das Bootshaus am nahe gelegenen See gelockt – ein unheimlicher Ort, an dem vergangenes Jahr eine junge Frau tot aufgefunden wurde. Alma will fliehen, doch die Tür zum Bootshaus ist verriegelt. Und da taucht sie aus dem dunklen Wasser auf: die Leiche der Verstorbenen. Bleich und hohläugig kommt sie auf Alma zu und drückt ihr einen kalten Kuss auf die Lippen. Als Alma aus ihrer Ohnmacht erwacht, spürt sie eine Veränderung. Etwas hat von ihr Besitz ergriffen. Der Geist der Verstorbenen, der nach Rache verlangt ...
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 212
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 01.09.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8390-0113-4
Verlag Script5
Maße (L/B/H) 21,5/14,2/2,5 cm
Gewicht 320 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Bootshaus

Das Bootshaus

von Patrick McGinley
(3)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=
Der Junge im gestreiften Pyjama

Der Junge im gestreiften Pyjama

von John Boyne
(136)
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=

für

20,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
1
0

Nach langer Zeit hab ich mal wieder einen Thriller gelesen ....
von Gabi R. - GabisBuecherChaos am 11.04.2016
Bewertet: Taschenbuch

aber warum es ausgerechnet "Das Bootshaus" sein musste, das ich aus meinem riesigen SuB gezogen habe, weiß ich nicht. Immerhin hab ich die 213 Seiten alle gelesen, aber so richtig begeistert haben sie mich nicht. Ein ca. 18-jähriges Mädchen macht mit der Mutter Urlaub auf dem Bauernhof statt wie jahrelang vorher am Meer.... aber warum es ausgerechnet "Das Bootshaus" sein musste, das ich aus meinem riesigen SuB gezogen habe, weiß ich nicht. Immerhin hab ich die 213 Seiten alle gelesen, aber so richtig begeistert haben sie mich nicht. Ein ca. 18-jähriges Mädchen macht mit der Mutter Urlaub auf dem Bauernhof statt wie jahrelang vorher am Meer. Zunächst etwas verstimmt, entdeckt Alma einen Badeweiher in der Nähe des Bauernhofes, knüpft Kontakt mit dem studierenden Bauerssohn und fühlt sich doch ganz wohl. Bis sie mitbekommt, dass vor einem Jahr in diesem Weiher, der ihr so viel Spaß macht eine junge Frau ertrunken ist. Als die Mutter für einige Tage nach Hause fahren muss (Großmutter im Krankenhaus), beschließt Alma den Unfalltod aufzuklären. Teilweise etwas wirr geschrieben, tat ich mich schwer den Faden der Geschichte nicht zu verlieren. Ich konnte auch mit der Protagonistin nicht warm werden, die sich meiner Meinung nach absolut nicht wie ein fast erwachsener Teenager verhalten hat. Mal wieder ein Autor, von dem mir nichts mehr ins Haus kommt, 2 Sterne

Unglaublich spannend!
von einer Kundin/einem Kunden aus Dorsten am 01.11.2011

Warum mußte das Mädchen sterben und warum ist es ausgerechnet Alma die damit konfrontiert wird? Der Versuch die Grenzen zwischen Traum und Realität, zwischen Leben und Tod zu überwinden, ist ihm perfekt gelungen.Auch der Spannungsbogen ist geschickt gesetzt, als Leser ergeht es einem wie der Hauptfigur des "Bootshauses", man... Warum mußte das Mädchen sterben und warum ist es ausgerechnet Alma die damit konfrontiert wird? Der Versuch die Grenzen zwischen Traum und Realität, zwischen Leben und Tod zu überwinden, ist ihm perfekt gelungen.Auch der Spannungsbogen ist geschickt gesetzt, als Leser ergeht es einem wie der Hauptfigur des "Bootshauses", man wird imer mehr in die Geschichte hineingezogen, bis man darin gefangen wird und das Buch bis zum Finale nicht zur Seite legen kann. Eine unglaublich spannende Geschichte mit überraschendem Ende. Das ideale Buch für einen verregneten Tag. Unbedingt lesen.

Sommerzeit Horrorzeit
von Lukas Glaser aus Sandl am 07.12.2009

Bootshaus, Natur, Sommerferien, Mord und Liebelei. Was will man mehr? Für mich persönlich die optimalen Schlagworte die ich eigentlich immerschon kombiniert in einem Roman vorfinden wollte. Der Inhalt: Alma verbringt mit iherer Mutter den Urlaub auf dem Land. Sie will vergessen, abschalten und entspannen. Doch was als märchenhafter Sommer in... Bootshaus, Natur, Sommerferien, Mord und Liebelei. Was will man mehr? Für mich persönlich die optimalen Schlagworte die ich eigentlich immerschon kombiniert in einem Roman vorfinden wollte. Der Inhalt: Alma verbringt mit iherer Mutter den Urlaub auf dem Land. Sie will vergessen, abschalten und entspannen. Doch was als märchenhafter Sommer in einer solch atemberaubend wunderschönen Naturlandschaft beginnt entwickelt sich zu einem grauenvollem Albtraum. Sie erfährt dass im örtlichem Badeteich, nahe des Bootshauses, vor einem Jahr ein totes Mädchen gefunden wurde, und der Schauder beginnt. Immer häufiger begegnet Alma im Traum ihrem verstorbenem Bruder Roberto der versucht ihr etwas zu sagen. Als Alma aus ihrer Ohnmacht erwacht, spürt sie eine Veränderung. Etwas hat von ihr Besitz ergriffen. Der Geist der Verstorbenen, der nach Rache verlangt. Und als Werkzeug dazu dient sie. Alma Der Autor schafft es, durch vertraute, ruhige, schöne aber auch beängstigende Umgebung eine wundervolle Atmosphäre zu erschaffen. Der Leser wird sanft in das Thema eingeführt und mit den Hauptcharakterien, die zum Großteil aus Jugendlichen bestehen, vertraut zu machen. Doch Plötzlich lässt der Autor Horror und Grauen fahren und die anfängliche Liebesgeschichte wird zum totalen Horror-Drama. Beim Lesen springt man ein Jahr zurück in die Vergangenheit und erfährt schrittweise mehr und mehr über das Geheimnis des Bootshauses. Der Leser versinkt in einem Albtraum aus dem er lange nicht erwachen kann. Dicht erzählt, präzise geschrieben, finster, spannend, dennoch nett. Eine perfekte Unterhaltung für jung und alt. Bleibt nurnoch die Hoffnung übrig, in Zukunft mehr von Mc.Ginley lesen zu dürfen.