Die Akte Rosenherz

Roman

Kommissar Marthaler ermittelt 4

(31)
Niemand, der damals am Tatort war, wird den Fall je vergessen. In einer heißen Augustnacht des Jahres 1966 wird in Frankfurt eine Prostituierte auf brutale Weise ermordet. Sofort macht das Wort von der «zweiten Nitribitt» die Runde. Und wirklich: Auch im Fall Rosenherz bleibt der Täter unerkannt.
Vierzig Jahre später. Ein nebliger Morgen im Stadtwald. Hauptkommissar Marthalers schwangere Freundin Tereza wird bei einem Überfall schwer verletzt. Und der Polizist erhält einen Tipp: Er soll den alten Fall noch einmal unter die Lupe nehmen. Doch damit legt Marthaler sich mit mächtigen Gegnern an, die ihre frühen Sünden vertuschen wollen. Die «Akte Rosenherz» soll geschlossen bleiben. Um jeden Preis.
«Psychologisch stimmig und hochspannend sind die Krimis von Jan Seghers. Absolut lesenswert!» Hamburger Morgenpost
Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 01.03.10
Jan Seghers weiß, wie ein sehr guter Krimi sein muss. Und mit eleganter und feiner Feder schreibt er höchst spannende und fesselnde Kriminalromane. Die Akte Rosenherz ist der vierte Fall für Kommissar Robert Marthaler. Auch dieser erfüllt wieder alles, was man von einem echten Seghers erwarten kann. Ein stilvolles und packendes Krimigemälde. Jan Seghers ist der deutsche Michael Connelly! Seghers schätzt den amerikanischen Weltbestsellerautor, das merkt man. Seine Geschichten haben die gleiche hohe Qualität.
Portrait
Jan Seghers alias Matthias Altenburg wurde 1958 geboren. Der Schriftsteller, Kritiker und Essayist lebt in Frankfurt am Main. Nach dem großen Erfolg von "Ein allzu schönes Mädchen" und "Die Braut im Schnee" folgte "Die Partitur des Todes", ausgezeichnet mit dem Offenbacher Literaturpreis sowie dem Burgdorfer Krimipreis. Danach erschienen "Die Akte Rosenherz" sowie "Die Sterntaler Verschwörung". Alle Romane wurden für das ZDF verfilmt und von über 30 Millionen Menschen gesehen. In seinem neuesten Kriminalroman, "Menschenfischer", wird Kommissar Robert Marthaler seinen sechsten Fall lösen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 475
Erscheinungsdatum 01.03.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0848-2
Verlag Wunderlich
Maße (L/B/H) 21,1/13,9/4 cm
Gewicht 578 g
Auflage 3
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Akte Rosenherz

Die Akte Rosenherz

von Jan Seghers
(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
Partitur des Todes

Partitur des Todes

von Jan Seghers
(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
+
=

für

39,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kommissar Marthaler ermittelt

  • Band 1

    17591328
    Ein allzu schönes Mädchen
    von Jan Seghers
    Buch
    9,99
  • Band 3

    14599880
    Partitur des Todes
    von Jan Seghers
    (14)
    Buch
    19,90
  • Band 4

    17588906
    Die Akte Rosenherz
    von Jan Seghers
    (31)
    Buch
    19,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 5

    39237909
    Die Sterntaler-Verschwörung
    von Jan Seghers
    (8)
    Buch
    19,95
  • Band 6

    44750118
    Menschenfischer
    von Jan Seghers
    (11)
    Buch
    19,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Die Kunst der Spannung“

Mechthild Stephani, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Für mich war die Akte Rosenherz der erste Krimi von Jan Seghers, aber gleich bin ich, wie viele Andere vor mir, zum Fan geworden. Dieses Buch hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Schluss gefesselt. Es pendelt zwischen einer Vergangenheit die vertuscht wurde und hochspannenden aktuellen Themen. Für jeden Krimileser eine tolle Entdeckung, auch als Einstieg in die Martheler Krimis sehr zu empfehlen.
Schön das es bald als Taschenbuch erhältlich ist!
Für mich war die Akte Rosenherz der erste Krimi von Jan Seghers, aber gleich bin ich, wie viele Andere vor mir, zum Fan geworden. Dieses Buch hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Schluss gefesselt. Es pendelt zwischen einer Vergangenheit die vertuscht wurde und hochspannenden aktuellen Themen. Für jeden Krimileser eine tolle Entdeckung, auch als Einstieg in die Martheler Krimis sehr zu empfehlen.
Schön das es bald als Taschenbuch erhältlich ist!

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Tolle Sprache - spannender Fall Tolle Sprache - spannender Fall

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Spannender Krimi aus dem Frankfurter Raum, gewürzt mit einem Porträt der jungen BRD, sehr lesenswert. Spannender Krimi aus dem Frankfurter Raum, gewürzt mit einem Porträt der jungen BRD, sehr lesenswert.

„Der 4.Fall für Kommissar Marthaler“

Annett Ziegler, Thalia-Buchhandlung Münster (Poertgen-Herder)

Der Mord an der Edel-Prostituierten Karin Rosenherz in Frankfurt in den 60-er Jahren wurde nie aufgeklärt.
Als Marthaler den Fall 40 Jahre später wieder aufrollt,kommt er den Tätern von damals ziemlich nah.
Alle haben mittlerweile Karriere gemacht.
Diese Story ist perfekt für anspruchsvolle Krimifans!
Der Mord an der Edel-Prostituierten Karin Rosenherz in Frankfurt in den 60-er Jahren wurde nie aufgeklärt.
Als Marthaler den Fall 40 Jahre später wieder aufrollt,kommt er den Tätern von damals ziemlich nah.
Alle haben mittlerweile Karriere gemacht.
Diese Story ist perfekt für anspruchsvolle Krimifans!

„Die Akte Rosenherz - Spannend und originell!“

Heidi Hoffmann, Thalia-Buchhandlung Aurich

Im August 1966 wird eine junge Prostituierte in ihrer Wohnung brutal ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen bleiben ohne Erfolg und der Fall wird unter dem Namen "Die Akte Rosenherz" abgelegt. Jahrzehnte später kommt es zu einem brutalen Kunstraub, bei dem Hauptkommissar Marthalers Freundin schwer verletzt wird. Er erhält Hinweise auf die schon fast vergessene Akte Rosenherz und beginnt mit den Ermittlungen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen den beiden so verschiedenen Verbrechen ? Spannend erzählt, der Leser möchte jede Seite wissen, wie es weitergeht. Wird der Mörder doch noch gefunden? Im August 1966 wird eine junge Prostituierte in ihrer Wohnung brutal ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen bleiben ohne Erfolg und der Fall wird unter dem Namen "Die Akte Rosenherz" abgelegt. Jahrzehnte später kommt es zu einem brutalen Kunstraub, bei dem Hauptkommissar Marthalers Freundin schwer verletzt wird. Er erhält Hinweise auf die schon fast vergessene Akte Rosenherz und beginnt mit den Ermittlungen. Welcher Zusammenhang besteht zwischen den beiden so verschiedenen Verbrechen ? Spannend erzählt, der Leser möchte jede Seite wissen, wie es weitergeht. Wird der Mörder doch noch gefunden?

„Miroslav Nemec liest....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

....und das richtig, richtig gut ! Und überhaupt bin ich restlos begeistert von diesem spannenenden Krimi...alte und wahre Fakten werden hier geschickt mit neuen Geschehnissen verbunden , die Spannung bis zum Schluß gehalten und die Details um internationalen Kunstraub fand ich auch hochinteressant ! Hörenswert ! ....und das richtig, richtig gut ! Und überhaupt bin ich restlos begeistert von diesem spannenenden Krimi...alte und wahre Fakten werden hier geschickt mit neuen Geschehnissen verbunden , die Spannung bis zum Schluß gehalten und die Details um internationalen Kunstraub fand ich auch hochinteressant ! Hörenswert !

„Seghers ermittelt“

Doris Krischer, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

In diesem Krimi schlüpft Jan Seghers komplett in die Hülle von Robert Marthaler. Als Autor um Wirklichkeitsnähe und Detailtreue bemüht, vertieft er sich in die alten Akten des Mordfalls Helga Matura, einer Edelprostiuierten,die 1966 ermordet wurde. Der Fall wurde nie aufgeklärt.
Das geht für einen Krimi natürlich nicht. So wird aus Helga Matura eine Karin Rosenherz.
Geschickt wird der alte Fall mit einem Kunstraub in der Gegenwart verbunden, bei dem Marthalers Lebensgefährtin, Tereza, schwer verletzt wird. Marthaler wird von den Ermittlungen im Kunstraub ausgeschlossen.
Der Hinweis auf die Verbindung zur Akte Rosenherz lässt ihn hoffen, den aktuellen Fall im Alleingang zu lösen.
Doch die alten Akten sind verschwunden. Die angehende Journalistin Anna Buchwald hat die Akten aus dem Hessischen Hauptstaatsarchiv entliehen. Sie ist die Einzige, die Marthaler helfen kann.
So entsteht eine Zwangsgemeinschaft von Marthaler und Anna, in der er sich nicht als Chef behaupten kann und manch herbe Kritik einstecken muss.
Seghers ist klasse, aber der vierte Fall für Marthaler ist für mich der Beste und Anna Buchwald eine echte Wuchtbrumme. Hoffentlich verschwindet sie nicht auf nimmer Wiedersehen in Hamburg.
In diesem Krimi schlüpft Jan Seghers komplett in die Hülle von Robert Marthaler. Als Autor um Wirklichkeitsnähe und Detailtreue bemüht, vertieft er sich in die alten Akten des Mordfalls Helga Matura, einer Edelprostiuierten,die 1966 ermordet wurde. Der Fall wurde nie aufgeklärt.
Das geht für einen Krimi natürlich nicht. So wird aus Helga Matura eine Karin Rosenherz.
Geschickt wird der alte Fall mit einem Kunstraub in der Gegenwart verbunden, bei dem Marthalers Lebensgefährtin, Tereza, schwer verletzt wird. Marthaler wird von den Ermittlungen im Kunstraub ausgeschlossen.
Der Hinweis auf die Verbindung zur Akte Rosenherz lässt ihn hoffen, den aktuellen Fall im Alleingang zu lösen.
Doch die alten Akten sind verschwunden. Die angehende Journalistin Anna Buchwald hat die Akten aus dem Hessischen Hauptstaatsarchiv entliehen. Sie ist die Einzige, die Marthaler helfen kann.
So entsteht eine Zwangsgemeinschaft von Marthaler und Anna, in der er sich nicht als Chef behaupten kann und manch herbe Kritik einstecken muss.
Seghers ist klasse, aber der vierte Fall für Marthaler ist für mich der Beste und Anna Buchwald eine echte Wuchtbrumme. Hoffentlich verschwindet sie nicht auf nimmer Wiedersehen in Hamburg.

„Ein neuer Marthaler“

Alexandra Herrmann, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Der mittlerweile 4.Roman aus der Marthaler-Reihe und wieder verquickt Jan Seghers einen Krimifall mit einem brisantem Thema, diesmal geht die Lösung des Falles zurück in die 50er Jahre.
Marthaler wird aus persönlichen Gründen vom Fall abgezogen, ermittelt aber mit ungewöhnlicher weiblicher Unterstützung.
Ein gewohnt guter Krimi, allerdings sprachlich nicht ganz so schön wie die Vorgänger.
Der mittlerweile 4.Roman aus der Marthaler-Reihe und wieder verquickt Jan Seghers einen Krimifall mit einem brisantem Thema, diesmal geht die Lösung des Falles zurück in die 50er Jahre.
Marthaler wird aus persönlichen Gründen vom Fall abgezogen, ermittelt aber mit ungewöhnlicher weiblicher Unterstützung.
Ein gewohnt guter Krimi, allerdings sprachlich nicht ganz so schön wie die Vorgänger.

„Jan Seghers schreibt keine 'Regional-Krimis'...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Jan Seghers alias Matthias Altenburg ist Frankfurter und so liegt es nah, dass sein Kommissar Marthaler ebendort ermittelt. Mehr hat er mit der größtenteils mittelmäßigen Flut an Regionalkrimis nicht gemein. Es ist die Figur Robert Marthaler, die Seghers Bücher so lesenswert macht. Ein arbeitswütiger, eckiger und trotzdem sensibler Vollblutpolizist, der aus privaten Gründen in seinem neuesten Fall von den Ermittlungen ausgeschlossen wird und deshalb auf eigene Faust recherchiert. Anfänglich wirkt der Plot noch arg konstruiert, doch nachdem Seghers alle Fäden und Handlungsstränge ausgelegt hat, verfolgt man atemlos die Geschehnisse.

Nicht der beste Fall Marthalers, aber das ist Jammern auf ziemlich hohen Niveau! "Die Akte Rosenherz" ist beste deutsche Krimikost.
Jan Seghers alias Matthias Altenburg ist Frankfurter und so liegt es nah, dass sein Kommissar Marthaler ebendort ermittelt. Mehr hat er mit der größtenteils mittelmäßigen Flut an Regionalkrimis nicht gemein. Es ist die Figur Robert Marthaler, die Seghers Bücher so lesenswert macht. Ein arbeitswütiger, eckiger und trotzdem sensibler Vollblutpolizist, der aus privaten Gründen in seinem neuesten Fall von den Ermittlungen ausgeschlossen wird und deshalb auf eigene Faust recherchiert. Anfänglich wirkt der Plot noch arg konstruiert, doch nachdem Seghers alle Fäden und Handlungsstränge ausgelegt hat, verfolgt man atemlos die Geschehnisse.

Nicht der beste Fall Marthalers, aber das ist Jammern auf ziemlich hohen Niveau! "Die Akte Rosenherz" ist beste deutsche Krimikost.

„Toller Frankfurt-Krimi“

Julia Dringenberg, Thalia-Buchhandlung Wiesbaden

Mit der "Akte Rosenherz" hat Seghers wieder einen tollen, super-spannenden Krimi vorgelegt! Aufs Abstellgleis geschoben, weil seine Freundin bei einem Überfall schwer verletzt wurde, muss Kommissar Marthaler auf eigene Faust ermitteln. Dieser Band taucht tief in die deutsche Geschichte ein: So oder ähnlich könnte sich auch der Fall Rosemarie Nitribitt abgespielt haben... Ich habe das Buch verschlungen von der ersten bis zur letzten Seite! Und nicht nur für Freunde des "Frankfurt-Krimis" geeignet... Mit der "Akte Rosenherz" hat Seghers wieder einen tollen, super-spannenden Krimi vorgelegt! Aufs Abstellgleis geschoben, weil seine Freundin bei einem Überfall schwer verletzt wurde, muss Kommissar Marthaler auf eigene Faust ermitteln. Dieser Band taucht tief in die deutsche Geschichte ein: So oder ähnlich könnte sich auch der Fall Rosemarie Nitribitt abgespielt haben... Ich habe das Buch verschlungen von der ersten bis zur letzten Seite! Und nicht nur für Freunde des "Frankfurt-Krimis" geeignet...

„Die Akte Rosenherz“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Endlich, der neue Roman von Jan Seghers ist da.
In "Die Akte Rosenherz" verknüpft der Autor einen Mordfall von 1966 mit einem aktuellen Verbrechen.
Hochspannend!
Ich bin begeistert!
Endlich, der neue Roman von Jan Seghers ist da.
In "Die Akte Rosenherz" verknüpft der Autor einen Mordfall von 1966 mit einem aktuellen Verbrechen.
Hochspannend!
Ich bin begeistert!

„Spannend!“

Christina Kallwitz, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Fesselt gleich von der ersten Seite!
Wer will was vertuschen??? Man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Mein erster "Seghers" - nun will ich auch die anderen lesen!.
Fesselt gleich von der ersten Seite!
Wer will was vertuschen??? Man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Mein erster "Seghers" - nun will ich auch die anderen lesen!.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
21
10
0
0
0

von Angela Kränzlein aus Darmstadt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Marthaler und sein Team rollen einen alten Fall um eine ermordete Prostituierte wieder neu auf. Fesselnd bis zum Schluss.

Für alle Krimifans!
von Daniela P. am 13.02.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nachdem ich Jan Seghers alias Matthias Altenburg bei einer Lesung erleben durfte, las ich "Die Akte Rosenherz" und war sofort begeistert. Er verbindet einen alten mit einem neuen Kriminalfall auf sehr spannende Weise. Nichts ist vorhersehbar, somit ist das Ende sehr überraschend. Vor allem für Frankfurt-Kenner ist dieser Roman... Nachdem ich Jan Seghers alias Matthias Altenburg bei einer Lesung erleben durfte, las ich "Die Akte Rosenherz" und war sofort begeistert. Er verbindet einen alten mit einem neuen Kriminalfall auf sehr spannende Weise. Nichts ist vorhersehbar, somit ist das Ende sehr überraschend. Vor allem für Frankfurt-Kenner ist dieser Roman ein Genuss. Ich werde mir auch auf jeden Fall die drei ersten Bände kaufen. Unbedingt lesenswert für alle Krimifans!

Die Akte Rosenherz
von Kerstin Hirth aus Coesfeld am 17.01.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mit "Die Akte Rosenherz" legt Jan Seghers seinen vierten Frankfurt-Krimi um Hauptkommissar Robert Marthaler vor. Er verbindet wieder geschickt einen realen, ungelösten Fall aus den 1960er Jahren mit einem fiktiven Verbrechen in der Gegenwart. Bei einem Überfall auf einen Kunsttransport wird Tereza, die Lebensgefährtin von Hauptkommissar Robert Marthaler, lebensgefährlich... Mit "Die Akte Rosenherz" legt Jan Seghers seinen vierten Frankfurt-Krimi um Hauptkommissar Robert Marthaler vor. Er verbindet wieder geschickt einen realen, ungelösten Fall aus den 1960er Jahren mit einem fiktiven Verbrechen in der Gegenwart. Bei einem Überfall auf einen Kunsttransport wird Tereza, die Lebensgefährtin von Hauptkommissar Robert Marthaler, lebensgefährlich verletzt. Wegen Befangenheit wird Marthaler von den Ermittlungen ausgeschlossen. Doch natürlich beginnt er, auf eigene Faust zu recherchieren und stößt dabei schnell auf den Fall Rosenherz, der mit dem Überfall in Verbindung stehen soll. 1966 wurde die Prostituierte Karin Rosenherz brutal ermordet. Auch wenn der Mord damals für viel Aufmerksamkeit sorgte, konnte der Fall nie aufgeklärt werden. Marthaler begibt sich auf die Suche nach der Akte Rosenherz und erhält dabei Unterstützung von der jungen Journalistin Anna Buchwald. Doch ihre Gegenspieler scheuen keine Mittel, um die Akte für immer geschlossen zu halten..