Eltern setzen Grenzen

Partnerschaft und Klarheit in der Erziehung

Jan Uwe Rogge

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der pädagogische Bestseller «Kinder brauchen Grenzen» hat seit seinem Erscheinen viele Diskussionen ausgelöst. Im vorliegenden Fortsetzungsband hat der bekannte Familien- und Erziehungsberater Dr. Jan-Uwe Rogge aus seinen zahlreichen Seminaren mit Pädagogen und Eltern u. a. folgende Fragen aufgegriffen: Was tun bei «schmutzigen» Wörtern, Monsterfiguren und Raufereien? Wie mit Sexualität umgehen? Grenzen ab welchem Alter setzen? Gewalttätige Jungen – friedfertige Mädchen? Wie verhalte ich mich bei Trauer und Tod? Unterschiede zwischen Konsequenz und Strafe? Wie gehe ich mit eigenen Fehlern um?

Kinder brauchen Rituale und Orientierung. Dabei müssen Partnerschaft und Autorität kein Widerspruch sein. Das zeigen die vielen anschaulichen, zum Teil auch amüsanten Beispiele und konkreten Vorschläge in diesem Buch. Sie führen zum besseren Verständnis der Kinder und zu einem gelasseneren Umgang miteinander im Erziehungsalltag. Und lassen Sie sich nicht einreden, Ihre Kinder wären Tyrannen.

«Lebenshilfe leichtgemacht!» (Familie & Co)

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Bernhard Schön, Bernd Gottwald
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 02.01.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62598-5
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,2/12,8/2,3 cm
Gewicht 240 g
Abbildungen mit 16 schwarzweissen Illustrationen
Auflage 5. Auflage, Neuausgabe
Illustrator Uwe Schildmeier
Verkaufsrang 47699

Buchhändler-Empfehlungen

Die Erziehung der Kinder leichter nehmen

Viola Eierhoff, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

In seinem Vortrag über die erste Auflage seines Bestsellers "Kinder brauchen Grenzen" vom Oktober 2009 (Audio-CD 978-38337-2471-8) ermuntert Jan-Uwe Rogge die Eltern dazu, die Erziehung ihrer Kinder nicht zu schwer zu nehmen. Viele Eltern würden unter Erziehungsproblemen so sehr leiden, daß sie sogar körperlich krank (z.B. Bauchschmerzen und Kopfschmerzen)oder depressiv würden. So versucht er auch in der neuen Auflage seines Buches "Eltern setzen Grenzen", Tips für die Erziehung der Kinder zu geben, wobei ein Gleichgewicht zwischen einer gewissen Autorität und einer liebevollen Behandlung gewahrt bleiben soll. Sehr wichtig finde ich den von dem Hamburger Autor empfohlenen Vorsatz, Kinder nicht anschreien oder schlagen zu wollen, während er es andererseits entschuldbar findet, wenn Eltern "mal die Nerven verlieren". Weiterhin gibt er nützliche Ratschläge, z.B. Wünsche und Anordnungen - wie die Kinder das auch tun - in der Ich-Form zu äußern anstelle der "Wir" oder "Man"-Form und ruhig das Wort "bitte" wegzulassen, um dem Gesagten mehr Ausdruck zu verleihen. Insgesamt versucht der seit 15 Jahren tätige Erziehungsberater in drei umfangreichen Kapiteln anhand vieler anschaulicher Beispiele aus seiner Berufspraxis den Eltern zu helfen, überhaupt Grenzen zu setzen, mit Agressionen von Kindern umzugehen und sie bei Grenzerfahrungen zu unterstützen. Das lebendig geschriebene Buch lädt wirklich dazu ein, die pädagogischen Ratschläge Rogges im Alltag auszuprobieren, um danach wahrscheinlich erleichtert aufzuatmen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Elternsein ist gar nicht so schwer
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 19.05.2011

Wir Eltern machen uns die Erziehung nicht immer leicht.Jan-Uwe Rogge hilft uns seit Jahren dabei,die Arbeit etwas leichter zu nehmen und auch mal den Humor zuzulassen.Unsere Kinder sind nicht schlimmer geworden,nehmen wir sie einfach als Menschen an,dann ist schon ein Grossteil der Arbeit geschafft.Locker bleiben.

  • Artikelbild-0