Meine Filiale

Goldner Schein Deckt Den Hain

Männerensembles nach Gedichten von Friedrich von Matthisson - Vokalensemble "Schubert hoch vier" & Thomas Seyboldt (Piano)

Männerquartett Schubert Hoch Vier

Musik (CD)
Musik (CD)
17,89
17,89
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen

Weitere Formate

Beschreibung

Schuberts Werke für mehrstimmigen Gesang nehmen mit rund 130 Stücken einen durchaus bedeutenden Platz in seinem Vokalschaffen ein. Die Besetzung könnte nicht vielfältiger sein: Frauen-, Männer- oder gemischte Stimmen singen in Duett, Terzett, Quartett, Quintett, Doppelquartett, Chor, teilweise mit Begleitung von Klavier oder anderen Instrumenten, in vielen Fällen auch a cappella. Formal ist ebenfalls eine reiche Fülle zu beobachten, die vom Kanon über einfache Strophenlieder zu durchkomponierten Gesängen und ausgedehnten kantatenartigen Gebilden reicht.
Die öffentliche Gesamtaufführung von Schuberts mehrstimmigen Gesängen durch Thomas Seyboldt ist nach Auskunft des Schubert-Experten Prof. Dr. Walther Dürr eine Weltpremiere. Die Programme weisen eine Konzeption auf, die wichtige Zusammenhänge in Schuberts Werk deutlich machen. Das Konzert unter dem Motto Goldner Schein deckt den Hain ist ein Teil jener Gesamtaufführung - ein Programm der literarischen Empfindsamkeit. Im Zentrum stehen Männerensembles und Lieder nach Gedichten von Friedrich von Matthisson, der - von Schiller ob der musikalischen Schönheit seiner Verse gerühmt - in seinen Gedichten Liebe, Freundschaft und besonders Natur als poetische Ideale aufruft.
So spannt sich der inhaltliche Bogen vom Geist der Liebe bis zum Naturgenuss, schließt mit op. 17 einen der beiden a-cappella-Zyklen von Schubert ein und nähert sich dem Tod als einem zentralen Thema des Wiener Komponisten. Die Gedichte Matthissons, die zum literarischen Kanon gehörten, wurden für den Liedkomponisten Schubert wichtig auf seinem Weg von den ausgedehnten kantatenartigen Gesängen und Balladen der Frühzeit hin zu mehr liedhaften Gebilden. Beginnend mit Adelaide - durch Beethovens Vertonung sicherlich das berühmteste Gedicht von Matthisson - entsteht 1814 eine Serie von 13 Liedern vorwiegend
lyrischen Charakters nach Matthisson-Texten.
Über die Entstehung berichtet 1858 rückblickend Albert Stadler: "Unsere Zusammenkünfte wurden nun in der Art eingerichtet, daß uns Schubert öfters an Sonn- und Feiertagen im Konvikte besuchte. … Wir mußten an Sonntagen auch dem nachmittägigen Gottesdienste in der anstoßenden Universitätskirche beiwohnen, der immer eine starke halbe Stunde dauerte. War nun Schubert bei uns, so sperrten wir ihn während dieser Zwischenzeit in der Kamerate ein, gaben ihm ein paar Flecke Notenpapier und irgendeinen Band Gedichte, der eben bei der Hand war, damit er sich einstweilen die Zeit vertreibe. Wenn wir aus der Kirche zurückkamen, war gewöhnlich etwas fertig, das er mir auch gerne überließ. Solch kleinere Kompositionen in flagranti besitze ich noch in Urschrift, als: 5stimmig „Der Geistertanz“, dann 3stimmig „Widerschein“, „Am Seegestad, in lauen Vollmondnächten“, „Ich denke Dein, wenn durch den Hain“, ... Sie datieren vom Mai 1816.“

Schubert hoch vier besteht aus den international gefragten Solisten Markus Schäfer, Hubert Mayer, Hans Christoph Begemann und Cornelius Hauptmann. Alle singen an berühmten Opernhäusern, bei großen Festivals und auf renommierten Konzertpodien. Bedeutende Dirigenten wie Abbado, Bernstein, Gardiner, Harnoncourt, Nagano oder Rilling haben mit ihnen zusammengearbeitet. Neben ihren Solokarrieren widmen sie sich nun in enger Zusammenarbeit mit dem Pianisten und Schubert-Experten Thomas Seyboldt auch dem Ensemblegesang.
Thomas Seyboldt studierte zunächst Schulmusik und Musikwissenschaft, bevor er sich der Kammermusik und - besonders intensiv - dem Lied widmete und mit Auszeichnung abschloss. Fasziniert von Schuberts Liedern führte er als Liedpianist von 1993-2001 das gesamte Liedwerk Schuberts auf. Neben seinem Spezialgebiet Schubert, in dem er auch als Herausgeber und Autor arbeitet, pflegt Seyboldt ein sehr breites Repertoire, in dem alle bedeutenden Liedkomponisten von den Klassikern bis zu den Zeitgenossen vertreten sind.

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 02.06.2009
Sprache Deutsch
EAN 4260005910643
Genre Chormusik
Hersteller Klassik Center Kassel
Komponist Männerquartett Schubert Hoch Vier, Franz Schubert

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Goldner Schein Deckt Den Hain

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Geist der Liebe (Der Abend schleiert Flur und Hain) D 747
    1. Geist der Liebe (Der Abend schleiert Flur und Hain) D 747
    2. Andenken (Ich denke dein) D 99
    3. Andenken (Ich denke dein) D 423
    4. Erinnerungen (Am Seegestad, in lauen Vollmondnächten) D 424
    5. Erinnerungen D 98
    6. Widerhall (Auf ewig dein) D 428
    7. Das Grab (Das Grab ist tief und stille) D 330 (Quartett)
    8. Der Geistertanz (Die bretterne Kammer der Toten erbebt) D 15
    9. Das Grab (Das Grab ist tief und stille) D 377
    10. Der Geistertanz (Die bretterne Kammer der Toten erbebt) D 15a
    11. Der Geistertanz (Die bretterne Kammer der Toten erbebt) D 116
    12. Das Grab (Das Grab ist tief und stille) D 569
    13. Der Geistertanz (Die bretterne Kammer der Toten erbebt) D 494
    14. Jünglingswonne (So lang im deutschen Eichentale) D 983,1
    15. Liebe (Liebe rauscht der Silberbach) op. 17 Nr. 2 D 983,2
    16. Zum Rundetanz (Auf, es dunkelt) D 983,3
    17. Die Nacht (Wie schön bist du, freundliche Stille) op. 17 Nr. 4 D 983,4
    18. Naturgenuß (Im Abendschimmer) D 188
    19. Goldner Schein (Goldner Schein deckt den Hain) D 357
    20. Die Erde D 579b
    21. Naturgenuß (Im Abendschimmer) op. 16 Nr. 2 D 422
    22. Geist der Liebe (Der Abend schleiert Flur und Hain) D 414
    23. Nachthelle (Die Nacht ist heiter) op. posth. 134 D 892