Warenkorb
 

The Fountain

Drei Zeitalter, ein Mann, eine Mission: Im 16. Jahrhundert versucht der Konquistador Tomas in einem Maya-Heiligtum im südamerikanischen Dschungel den Quell ewigen Lebens zu finden. Fünfhundert Jahre später arbeitet der Wissenschaftler Tommy Creo verzweifelt an einer neuen Heilmethode für Krebs - vor allem um seine erkrankte Frau Izzi zu retten. Doch Izzi hat ihre Methode gefunden, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen: Für ihren Mann schreibt sie ein Buch, das von den Abenteuern des Eroberers Tomas erzählt. Aber erst fünfhundert Jahre später in einer fantastischen Reise, die ihn durch Raum und Zeit in die Transzendenz führt, findet Tommy die Antwort auf seine Suche...
RezensionBild
Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video High Profile 4.1
Bitrate: 23998 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Der Transfer von THE FOUNTAIN besitzt das Bildformat 1,85:1. Der Film ist auf Grund der außergewöhnlichen Optik sicherlich kein leicht zu handelnder Stoff für Blu-rays, macht aber einen doch ziemlich guten, wenngleich nicht perfekten Eindruck. Die Schärfewerte zeigen in helleren Szenen viel Detail sowie klare Konturen, so richtig knackig wirkt das Bild aber nicht. Vor allem Totalen könnten mehr Pepp vertragen, wogegen Naheinstellungen noch Überzeugendes zustande bringen. In dunkleren Sequenzen fallen die Werte noch etwas mehr ab und führen zu leichten Unschärfen. Der Rauschpegel bewegt sich in einem sichtbaren, aber nicht störenden Rahmen. Die Kompression hat keine Probleme mit digitalen Artefakten. An den Farben gibt es kaum etwas auszusetzen. Die Töne wirken durchweg satt, aber etwas düster und deshalb nicht zu bunt. Der Kontrast kommt bisweilen etwas arg dunkel daher, so dass manche Einstellungen etwas im Nirwana versumpfen. Eine richtige Plastizität entsteht dadurch nur selten. Der Schwarzwert an sich ist jedoch absolut tadellos. Schmutz oder analoge Defekte sind auf dem Ausgangsmaterial nicht zu erkennen.
RezensionTon
Verfügbare Tonspuren:

Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2048 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 1962 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)

Die beiden DTS-HD Master Audio 5.1-Tracks in Deutsch und Englisch bieten einen tollen Sound, der mit einem weiträumigen Klang sowie guten Surroundeinlagen punkten kann. Ein aggressives Effektgewitter wird hier zwar nicht geboten, aber die Mischung aus Direktionalität und Ambiente schafft eine Atmosphäre, welche perfekt zum surrealen Charakter von THE FOUNTAIN passt. Auch der Score breitet sich im Raum aus und wird von einem satten Tiefenbassfundament unterstützt. Überhaupt besitzen beide Tracks ordentlich Druck und eine kräftige Mittenwiedergabe in den surrealen Szenen. Der Sound erscheint durchweg sehr lebendig sowie dynamisch und lässt keine Wünsche offen. Die Dialoge sind darüber hinaus in beiden Sprachfassungen stets bestens zu verstehen und wirken klanglich neutral in die Tracks gemischt.
RezensionBonus
Untertitel sind in Englisch, Deutsch sowie weiteren Sprachen vorhanden. Das über eine Stunde lange Making of THE FOUNTAIN: \"Tod und Wiedergeburt\" stellt eine Art Produktionstagebuch dar, welches in verschiedene Kapitel gegliedert ist, so dass die einzelnen Prozesse wie Dreharbeiten, Musik oder Schnitt klar getrennt dokumentiert werden. Aufnahmen von den jeweiligen Prozessen sowie Interviews bilden dabei den Hauptinhalt. Es folgt ein zwölfminütiges Interview zwischen den Darstellern Hugh Jackman und Rachel Weisz, welche über die Symbolik des Films sowie philosophische Grundaussagen debattieren. An Hand von sechs Szenen wird in einem weiteren Beitrag veranschaulicht, wie die imposanten Spezialeffekte in THE FOUNTAIN entstanden. Danach folgt ein 16 Minuten langer Storyboard-Film-Vergleich, welcher veranschaulicht, wie sich Szenen von Konzeptzeichnungen zu richtigen Filmsequenzen entwickeln. \"Life in Space\" ist eine fünfminütige Montage der schönsten Weltraum-Sequenzen in THE FOUNTAIN. Der nächste Menüpunkt enthält vier Interviews mit den Hauptdarstellern sowie dem Regisseur, welche insgesamt elf Minuten dauern und die Charaktere, Handlung sowie den philosophischen Ansatz des Films zum Gegenstand haben. Die imposante Filmmusik wird mit zehn Ausschnitten aus THE FOUNTAIN gewürdigt. Danach findet man noch drei Trailer, TV-Spots, einen Bildschirmschoner Makrophotografie sowie eine Fotogalerie. Die BDLive!-Onlineinhalte waren zum Testzeitpunkt allerdings noch nicht filmspezifisch.

Ein Easteregg findet man zudem im Extras-Menü in Form einer Gesichtsgalerie des Regisseurs.
Zitat
Der aus New York stammende Regisseur Darren Aronofsky ist seit jeher bekannt, für kleine, aber feine Produktionen mit hohem Anspruch. Aktuell sorgt er mit dem Wrestling-Drama THE WRESTELER für Furore, aber bereits mit Werken wie PI oder REQUIEM FOR A DREAM schuf er sich eine kleine Fangemeinde von Filmfreunden abseits des Mainstreams. Das 2006 entstandene Werk THE FOUNTAIN stellt in Aronofskys Schaffen den bisher komplexesten sowie philosophischsten Beitrag dar. Die Handlung bewegt sich auf drei Erzählebenen. In der ersten sucht der spanische Conquistador Tomas (Hugh Jackman, X-MEN ORIGINS: WOLVERINE) im 15. Jahrhundert für seine von der Inquisition verfolgte Königin Isabel (Rachel Weisz, DER EWIGE GÄRTNER) im südamerikanischen Urwald nach dem Baum des Lebens. In der Gegenwart kämpft der Wissenschaftler Tommy Creo (Jackman) um das Leben seiner krebskranken Frau Izzi (Weisz), indem er in grausamen Experimenten eine Medizin aus Baumextrakten sucht, die ewiges Leben verleiht. In der dritten Erzählebene fliegt ein Raumfahrer (Jackman) im 25. Jahrhundert auf der Suche nach Unsterblichkeit in einer Kapsel mit einem alten Baum zu einem sterbenden Planeten. Die drei Erzählebenen vereinen sich in der zweiten, in welcher die todkranke Izzi ein Manuskript verfasst, in welchem die anderen beiden erwähnt werden. Man kann also durchaus behaupten, dass es in THE FOUNTAIN primär um die Suche nach Unsterblichkeit geht.

Jede der drei Geschichten hat einen sehr eigenen Stil, was die Visualisierung angeht. Die historische Episode erscheint sehr poetisch und elegant wie ein Renaissance-Gemälde. Die Gegenwart dagegen besitzt eine realistische, kalte und deprimierende Stimmung, während der Abschnitt in der Zukunft eine traumähnliche, philosophische Note erhalten hat. Überhaupt sind alle drei mit Motiven von Religion sowie Philosophie durchsetzt. So wirkt der Raumfahrer im Finale wie eine Buddhafigur und in den anderen beiden Episoden finden sich viele Bezüge auf den Sündenfall und allgemein die Bibel. Die Darsteller spielen allesamt auf hohem Niveau, vor allem der Australier Hugh Jackman darf hier seiner \"Wolverine\"-Actionroutine entfliehen und richtiges Charakterschauspiel zeigen. Insgesamt ist THE FOUNTAIN sicherlich keine leicht verdauliche Kost, aber für Freunde des anspruchsvollen Kinos ein echtes Highlight in puncto visueller Bildersprache sowie Erzählstruktur.

Die Blu-ray Disc von Kinowelt zeigt THE FOUNTAIN in überzeugender Bild- und Tonqualität. Das Bonusmaterial erscheint angemessen. Ein Audiokommentar wäre aber schön gewesen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 18.09.2009
Regisseur Darren Aronofsky
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680048031
Genre Science Fiction/Drama
Studio Arthaus
Spieldauer 97 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1), HD (1080p)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 2006
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage, Buch dabei - versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Als Thalia Premium-Kunde erhalten Sie hier 4fach PAYBACK Punkte



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„großartige Bilder und ein grandioser Soundtrack“

Birgitta Latz

Eine bewegende Story, super Schauspieler und eine unglaublich schöne Filmmusik machen diesen Film so großartig. Auch ich muss zugeben, dass ich diesen Film nur durch Zufall entdeckt habe und ihn mir wegen Hugh Jackman angeguckt habe. Es hat sich gelohnt. Für jeden, der mal wieder einen guten Film abseits des Mainstreams sehen möchte. Eine bewegende Story, super Schauspieler und eine unglaublich schöne Filmmusik machen diesen Film so großartig. Auch ich muss zugeben, dass ich diesen Film nur durch Zufall entdeckt habe und ihn mir wegen Hugh Jackman angeguckt habe. Es hat sich gelohnt. Für jeden, der mal wieder einen guten Film abseits des Mainstreams sehen möchte.

„kaum bekannte Perle“

Markus König, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wäre ich nicht über den englischen Trailer gestolpert, hätte ich diesen Film wohl nie gesehen. In Deutschland so gut wie unbemerkt, ist "the fountain" eine visuelle Offenbarung. Vom Kulturregisseur Darren Aronofsky produziert und mit 2 Topstars veredelt empfehle ich dieses Meisterwerk als "Hauptgang" für einen gediegenen Abend. Wäre ich nicht über den englischen Trailer gestolpert, hätte ich diesen Film wohl nie gesehen. In Deutschland so gut wie unbemerkt, ist "the fountain" eine visuelle Offenbarung. Vom Kulturregisseur Darren Aronofsky produziert und mit 2 Topstars veredelt empfehle ich dieses Meisterwerk als "Hauptgang" für einen gediegenen Abend.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

Toll
von einer Kundin/einem Kunden aus Kirchlindach am 14.09.2016

Der Film hat viel mehr als man zuerst erahnt. Die Geschichte ist sehr emotional und wird je länger man über sie nachdenkt und je öfter man den Film schaut umso besser. Die Spezialeffekte sind wunderbar, die Regie ist top und die Schauspieler Weltklasse. Doch mit Abstand das Beste ist... Der Film hat viel mehr als man zuerst erahnt. Die Geschichte ist sehr emotional und wird je länger man über sie nachdenkt und je öfter man den Film schaut umso besser. Die Spezialeffekte sind wunderbar, die Regie ist top und die Schauspieler Weltklasse. Doch mit Abstand das Beste ist Clint Mansells Soundtrack, der so perfekt in den Film passt wie kaum ein anderer.

Liebe, Tod und Ewigkeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 06.12.2011
Bewertet: Medium: DVD

* Unsterblichkeit kann nur als Teil eines ewigen Zyklus' erlangt werden. * Ich bin normalerweise kein Anhänger von Filmen mit den oben genannten Themen, weil sie meistens kitschig sind. Dieser Film war hingegen eine Offenbahrung und ist alles andere als "Popkornkino". Tom ist ein Mensch, der den Tod ignoriert und nach einem Heilmittel... * Unsterblichkeit kann nur als Teil eines ewigen Zyklus' erlangt werden. * Ich bin normalerweise kein Anhänger von Filmen mit den oben genannten Themen, weil sie meistens kitschig sind. Dieser Film war hingegen eine Offenbahrung und ist alles andere als "Popkornkino". Tom ist ein Mensch, der den Tod ignoriert und nach einem Heilmittel für diese "Krankheit" sucht. Ganz anders denkt seine krebskranke Frau. Sie hat das Schicksal akzeptiert und versucht ihm ihre Sichtweise näher zu bringen. Der Film ist recht anspruchsvoll und bietet wenige Antworten auf die gestellten Fragen. Vor allem die dritte Ebene lässt einiges an Interpretationen zu. Er schafft es aber mit einer Mischung aus Esoterik, Philosophie und wundervollen Aufnahmen den Betrachter in seinen Bann zu ziehen. Ich möchte anfügen, dass ich Atheist bin und den Film gerade deswegen so wunderschön finde, weil er ohne die gängigen Mythen, Götter und Paradies auskommt...

Nichts für Mainstream-Opfer
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2011
Bewertet: Medium: DVD

Dieser Film ist neben Black Swan der beste von Darren Aronofsky. Alleine die Idee, einen Film über drei Zeitepochen zu drehen, ist genial. Aronofsky hat sich damit natürlich auch einen enorm hohen Anspruch gesetzt, dem er aber voll gerecht wird. Die Besetzung ist sehr passend und die schauspielerische Leistung abolute Spitze. Die... Dieser Film ist neben Black Swan der beste von Darren Aronofsky. Alleine die Idee, einen Film über drei Zeitepochen zu drehen, ist genial. Aronofsky hat sich damit natürlich auch einen enorm hohen Anspruch gesetzt, dem er aber voll gerecht wird. Die Besetzung ist sehr passend und die schauspielerische Leistung abolute Spitze. Die Story ist grundsätzlich verständlich, man muss dem Film aber konzentriert folgen. Besonders anspruchsvoll ist es, The Fountain auf Englisch zu gucken. Fazit: Ein sehr empfehlenswerter Film für anspruchsvolle Zuschauer, die in Zeiten eines dramatisch zunehmenden "Verdummungs-Fernsehns" nochmal Qualität erleben wollen. Unbedingt kaufen!