Warenkorb
 

The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian

Text in Englisch. Ab dem 5. Lernjahr, mit Annotationen. Niveau B1

Klett English Editions

Arnold "Junior" Spirit, 14 Jahre alt, intelligent, witzig und selbsternannter "retard" will etwas aus seinem Leben machen. Als Bewohner eines Indianerreservats wäre es allerdings sehr, sehr ungewöhnlich, wenn es ihm gelingen würde. Er entscheidet sich also, sein Leben zu ändern, indem er die Schule wechselt. Seine neue Schule ist voller erfolgreicher weißer Kids, dessen Jungs ihn erst mal alle zusammenschlagen wollen. Aber Arnold wehrt sich, und außerdem entdeckt er ein Talent für Basketball... und für Mädchen...
Abiturempfehlung zu den Themebereichen Growing up und Native Americans
Portrait
Sherman Alexie wurde am 7. Oktober 1966 in Wellpinit in einem Indianerreservat in Washington geboren und ist ein indianisch-amerikanischer Schriftsteller, Humorist und Drehbuchautor.

Alexie wuchs mit seiner Mutter, seinem alkoholkranken Vater und fünf Geschwistern in schwierigen Verhältnissen auf. Er litt in frühester Kindheit an einem Wasserkopf, wurde operiert und musste schwere Medikamente nehmen. Bereits mit drei Jahren konnte er lesen und schloss als einer der besten seines Jahrgangs die Highschool ab.

Alexie erhielt 1985 ein Stipendium und begann erst ein Studium in Medizin, dann in Jura, bevor er sich für Englische Literatur an der Washington State University entschied. In dieser Zeit trank er exzessiv Alkohol. Kurz vor dem Abschluss brach er das Studium ab. Ein Jahr später erschienen seine ersten beiden Gedichtbände. Ab diesem Zeitpunkt blieb er „trocken“. 1993 veröffentlichte Alexie seine Kurzgeschichten „The Lone Ranger an Tonto Fistfight in Heaven“, die vielfach ausgezeichnet wurden. Weitere Preise folgen für seinen ersten Roman „Reservation Blues“.

Mit „Smoke Signals“ schrieb er das Drehbuch für eine seiner Kurzgeschichten selbst – auch die Verfilmung wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 2007 erhielt er für seine Jugenderzählung „The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian“ den „National Book Award“.

Sherman Alexie lebt mit seiner Frau Diane Tomhave und den beiden gemeinsamen Söhnen in Seattle im Bundesstaat Washington.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 236
Erscheinungsdatum 09.09.2009
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-12-578042-2
Verlag Klett Sprachen GmbH
Maße (L/B/H) 19,8/13/1,4 cm
Gewicht 260 g
Auflage 3. Auflage
Schulformen Sekundarstufe II
Klassenstufen 5. Lernjahr
Unterrichtsfächer Englisch
Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
Illustrator Ellen Forney
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
9,30
9,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
1
0

I really liked it
von Annika Orban am 17.06.2018

The book ”The absolutely true diary of a part-time indian“ is about Arnold Spirit, also known as Junior, making his way through life. Junior isn´t a ”normal“ kid, because he was born with water in his head and still suffers from the consequences. He lives on a reservation, because he´s an idian and he also goes tot he high-schoo... The book ”The absolutely true diary of a part-time indian“ is about Arnold Spirit, also known as Junior, making his way through life. Junior isn´t a ”normal“ kid, because he was born with water in his head and still suffers from the consequences. He lives on a reservation, because he´s an idian and he also goes tot he high-school there. But when he smashes his geometry book in the teachers face, he thinks about changing his life. Junior decides to go to Reardan, a Highschool outside the rez, where he gets the attention he deserves. At Reardan he doesnt´t feel comfortable at first, but the more he gets in contact with the white kids, the more he learns accepting himself and his life. The book is about the ups and downs in life as well as about loosing but also finding hope. The protagonist is Junior who the follows trough a year of his life. He´s a very strong character. His experiences are unique and make him special. He changes through the story from a victim and looser (he thinks that about himself) to respected and a self-confident person. Rowdy, Juniors best friend, also has an important role in the novella, because he and Junior have been friends since they were born. The friendship with Rowdy ist he only friendship Junior has at the beginning and without Rowdy he feels incomplete. Rowdy is a polarizing character, because his alcohilic father beats him and fort hat reason he beats up other kids, exept Junior. He wants to make others feel his own pain. Another important character ist Penelope, Junior´s girlfriend. On the outside, she´s a beautiful, intelligent and talanted girl, but at the inside she´s insecure and vulnerable tot he pressure coming from her dad. So she throws up sometimes, but doesn´t tell anyone. I can partly identify myself with each oft he characters named, because they all show problems most of us have. I also had Junoir´s experiences, people told me that I was dumb and I wouldn´t be any. Some of my classmates were really unfair and impolite to me most time when I was younger. But I also felt like Penelope, not because someone in my family put pressure on me, but I often put too much pressure on myself. I´m often confident and don´t feel proud despite the good grades I have, how I look and other things, but I don´t show it to anyone. Also I sometimes feel like Rowdy, when someone is unfair or something didin´t work like I wanted it to I want to make others deel like I feel, but I don´t beat them up. I think this novella can be projected to everyone of us and that´s why I like it so much. First I wans´t sure i fit would be a good read, but at first sight i found it very funny, because I saw the cartoons. I was excited about how the „diary“ would tell the story and I was surprised that it went that well. I really liked Junior as a main chracter and read the book in like…4 hours (I´m a quick reader). So I just can highly recommend this book to everyone of you! I give 4,5 of 5 stars to “The absolutely true diary of a part-time indian“!

good and easy book for English class
von einer Kundin/einem Kunden aus Hattersheim am 03.06.2018

I was forced by my English teacher to write this review, about the book “The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian”, which we read in class. The book is easy to read, because there are translations at the end of each page. The book isn’t very short, but it has a good length from 233 pages. The book is about an Indian ... I was forced by my English teacher to write this review, about the book “The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian”, which we read in class. The book is easy to read, because there are translations at the end of each page. The book isn’t very short, but it has a good length from 233 pages. The book is about an Indian boy, who is poor and lives together with his family on a reservation. The boy leaves the reservation to make new experiences. In the book you also get to know about the problems from Spokane Indian. The book is perfect for teenagers, because they must deal with the same problems, like bullying or the problems with the first love. It can also be good for people, who are interested in the topics from the book or people, who like the book “Diary of a Wimpy Kid” , because they have similarity. For a school book it’s okay, but I wouldn’t read it at home. It’s good that it’s written in the first person perspective and that parts of the book are true. Sometimes the book is too unrealistic. As conclusion one can say that for a school book and people, who like the topic of the book. It’s a good written book, but if you aren’t interested in the topic, it could be boring.

Guter Einstieg ins englische Lesen
von funne aus Kehl am 13.12.2013

Obwohl das Buch auf Englisch ist, schreibe ich meine Rezension mal auf Deutsch. Erstens ist mein Englisch wirklich grottenschlecht, und zweitens ist dieses Buch eine Schullektüre für deutsche Schüler, also passt das schon. Sonderlich viel gibt es hierfür allerdings auch nicht zu sagen, wie ich zugeben muss. Die Sprache ist rech... Obwohl das Buch auf Englisch ist, schreibe ich meine Rezension mal auf Deutsch. Erstens ist mein Englisch wirklich grottenschlecht, und zweitens ist dieses Buch eine Schullektüre für deutsche Schüler, also passt das schon. Sonderlich viel gibt es hierfür allerdings auch nicht zu sagen, wie ich zugeben muss. Die Sprache ist recht einfach, und mit den Vokabeln in der Fußnote ist alles klar verständlich. Also kann es nicht am Schwierigkeitsgrad gelegen haben, dass ich dieses Buch nie öfter als nötig in der Hand hatte und somit für die zweihundert Seiten eine Menge Zeit brauchte. Ich fand es einfach nicht sonderlich spannend. Interessant hingegen war es. Es war nett, die Lebensweise der Indianer in einem Reservat kennenzulernen, das es auch wirklich gibt. Juniors Leben unterscheidet sich in so vielem von dem unseren. Trotzdem. Außer dass der Junge auf eine andere Schule ging, passierte nichts Aufregendes. Ständig starb irgendjemand, sodass die Tode den Leser kaum eine Augenbraue hochziehen ließen. Irgendwann war auch sein neues Leben nur Alltag, und der weitere große Punkt, Basketball, interessiert nicht ganz so viele Menschen, wie der Autor vielleicht gedacht hat. Viele „schlimme“ Themen (wie bsp. Juniors Armut) wurden erwähnt, dramatisiert und dann fallengelassen. Das einzige, was ich wirklich gut fand, war die Freundschaft zwischen Rowdy und Junior. Junior ist zwar ein einfältiger, leicht abgehobener Kerl (dabei wurde er am Anfang noch als Opfer mit Wasserkopf dargestellt), aber sein Kumpel Rowdy ist wirklich klasse. Die Freundschaft der beiden ist etwas ganz besonderes, auch wenn Rowdy oftmals überreagiert und das große Drama mit den beiden dadurch völlig lächerlich erscheint. Nicht zu vergessen die Schreibweise, die so gesehen schon etwas Besonderes ist. Als „Diary“, also Tagebuch, wurde es aus der Ich-Perspektive geschrieben und ist eindeutig ein wenig persönlicher und offener als ein normales Buch. Eine nette Abwechslung. Auch sind die Karikaturen in diesem Buch ebenfalls eine interessante Abwechslung, über die man oftmals auch lachen kann, während der Text eher ernst ist. Sie sind sozusagen Juniors Art, das schlimme Erlebte mit Humor zu verarbeiten. Nicht schlecht. Als Schullektüre würde ich es absolut NICHT empfehlen (auch wenn es gerade dafür gedacht ist). Ihr vergleicht dann nur Juniors und Rowdys Freundschaft mit Juniors und Gordys (ein Weißbrot). Und macht Dinge wie Is Hope White? und That’s What Friends Are For. Meiner Meinung nach ist dieses Buch nur als reine Unterhaltungsliteratur geeignet. Ich hab jetzt schon genug davon, es in der Schule durchzukauen. Aber wenn ihr vorhabt, euch so langsam mal an englische Bücher zu wagen, ist dieses hier garantiert ein super Einstieg.