Meine Filiale

Ricky - Wunder geschehen

Alexandra Lamy, Sergi Lopez, Melusine Mayance, Arthur Peyret, Julien Haurant

(1)
Film (DVD)
Film (DVD)
9,99
bisher 14,99
Sie sparen : 33  %
9,99
bisher 14,99

Sie sparen:  33 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Lieferbar in 1 - 2 Wochen

Weitere Formate

Beschreibung

Katie ist eine allein erziehende Mutter, die sich in den Arbeiter Paco verliebt. Ihr leidenschaftlicher Sex hat Folgen: Neun Monate später bringt Katie einen kerngesunden Jungen zur Welt, Ricky, der in den ersten Monaten prächtig gedeiht. Als Katie einige Zeit später blutige Verletzungen an Rickys Rücken entdeckt, macht sie Paco verantwortlich. Doch es dauert nicht lange und aus den Wunden wachsen Flügel ...

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 08.10.2009
Regisseur Francois Ozon
Sprache Deutsch, Französisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4010324027443
Genre Fantasy
Studio Concorde
Spieldauer 86 Minuten
Bildformat 16:9 (1,85:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Französisch: DD 5.1, Deutsch: DTS
Produktionsjahr 2008

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine geflügelte Abnormität
von Daniel Buess aus Basel am 11.09.2010

Eine Mutter, die entdeckt, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmt: eine Urangst, die hier plötzlich ganz phantastische und märchenhafte Züge annimmt. Obwohl François Ozon (“Swimmingpool”) die Realitätsebene verlässt, gelingt es ihm, die Abnormität des fliegenden Babys als etwas anatomisch Natürliches darzustellen. Die Normalität... Eine Mutter, die entdeckt, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmt: eine Urangst, die hier plötzlich ganz phantastische und märchenhafte Züge annimmt. Obwohl François Ozon (“Swimmingpool”) die Realitätsebene verlässt, gelingt es ihm, die Abnormität des fliegenden Babys als etwas anatomisch Natürliches darzustellen. Die Normalität wird auch insofern erhalten, als sich die Umgebung nach bestem Vermögen und sehr pragmatisch auf das Wunderkind einstellt. An ein Kind, das im Zimmer herumflattert, kann man sich gewöhnen: manche Kinder sind eben anders. Gegen den Schluss des Films tritt jedoch eine Wendung ein, die darauf schliessen lässt, dass das flugbegabte Kind vielleicht doch nicht ganz von dieser Welt ist. Eine verdrängte Wahrheit beginnt sich abzuzeichnen. Die bleibt diffus, nur angedeutet. Ein Film, der wie ein Sozialdrama anfängt, plötzlich in ein Märchen umschlägt und sehr vieldeutig ausklingt. Grandios.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2