Meine Filiale

Smaragdgrün / Liebe geht durch alle Zeiten Bd.3

Liebe geht durch alle Zeiten (3)

Edelsteintrilogie Band 3

Kerstin Gier

(139)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,99 €

Accordion öffnen
  • Smaragdgrün

    Arena

    Sofort lieferbar

    16,99 €

    Arena

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen
  • Smaragdgrün / Liebe geht durch alle Zeiten Bd.3

    Arena

    Sofort lieferbar

    19,99 €

    Arena

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen
  • Smaragdgrün. Liebe geht durch alle Zeiten 03.

    ePUB (Arena)

    Sofort per Download lieferbar

    14,99 €

    ePUB (Arena)

Hörbuch (CD)

27,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

  Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...

Kerstin Gier, geboren 1966, ist seit 1995 als selbstständige Schriftstellerin tätig und hatte schon mit ihren ersten Büchern riesigen Erfolg. Inzwischen hat sie zahlreiche Romane für Erwachsene und Jugendliche geschrieben, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten stehen. Die DeLIA-Preisträgerin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Bergisch Gladbach.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 487
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 08.12.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-401-06348-5
Reihe Kerstin Gier Fantasy-Romane
Verlag Arena
Maße (L/B/H) 21,8/16,2/5,5 cm
Gewicht 948 g
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 54893

Weitere Bände von Edelsteintrilogie

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Liebe geht durch alle Zeiten

A. Klemme, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Smaragdgrün ist der perfekte Abschluss einer fantastischen Trilogie von Kerstin Gier, die für immer einen Platz in meinem Herzen einnehmen wird. Die Situation mit dem Grafen von Saint Germain spitzt sich zu und Gwendolyn erfährt erschreckende Dinge über ihn und die Loge. Auch Gideon, der der Loge sein Leben lang treu ergeben war, beginnt an den guten Absichten des Grafen zu zweifeln. Die beiden begebn sich in ein spannendes und gefährliches Abenteuer, das die Leserherzen höher schlagen lässt. Wahrscheinlich mein Lieblingsband der Reihe.

Gwendolyn gegen den Grafen von Saint Germain

Mara Kösters, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Gwendolyns Herz ist gebrochen. Gerade schwebte sie auf Wolke sieben nur um im nächsten Moment am Boden zerstört zu sein. Gideon hat sie belogen. Doch es hilft alles nichts, die Bedrohung durch den Grafen von Saint Germain ist noch immer da und sogar noch größer geworden. Er steht kurz davor, den Blutkreis zu schließen und das kann nichts Gutes bedeuten, soviel ist sicher. Gwendolyn nimmt all ihre Stärke zusammen und wappnet sich für die nächste gefährliche Begegnung mit dem Grafen. Kann sie auf Gideon und seine Liebe zählen?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
139 Bewertungen
Übersicht
115
19
3
1
1

Ein grandioses Finale
von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2020

Kerstin Gier hat das Kunststück fertig gebracht, die bereits mehr als gelungenen ersten beiden Teile noch einmal an Spannung, Drama und Nervenkitzel zu übertreffen. Im dritten Band laufen endlich alle Fäden zusammen und das große Geheimnis um den Chronografen wird gelüftet. Auch die Romanze zwischen Gideon und Gwen kommt nicht z... Kerstin Gier hat das Kunststück fertig gebracht, die bereits mehr als gelungenen ersten beiden Teile noch einmal an Spannung, Drama und Nervenkitzel zu übertreffen. Im dritten Band laufen endlich alle Fäden zusammen und das große Geheimnis um den Chronografen wird gelüftet. Auch die Romanze zwischen Gideon und Gwen kommt nicht zu kurz, an manchen Stellen vielleicht ein bisschen sehr kitschig, aber man darf ja auch die Zielgruppe nicht vergessen :) Toll war auch, dass einige interessante Nebencharaktere in diesem Teil noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommen haben. Für meinen Geschmack war das Ende ein bisschen zu abrupt, ansonsten war es aber ein wirklich gelungener Abschluss einer spannenden Reihe. PS: Wer schlau ist, lässt bloß die Finger von den furchtbaren Verfilmungen!

Ein Ende voller Überraschungen
von Anja L. von "books and phobia" am 23.01.2019

Nach „Rubinrot“ und „Saphirblau“, war nun „Smaragdgrün“ dran, welches nochmal 100 Seiten mehr fasste, als sein Vorgänger. Doch entgegen zu Saphirblau, konnte ich diesen Band wieder genießen, da mich die Story diesmal um einiges mehr ansprach. Wenn ich eines vorwegsagen kann, dann das ich es genossen haben wieder in diese... Nach „Rubinrot“ und „Saphirblau“, war nun „Smaragdgrün“ dran, welches nochmal 100 Seiten mehr fasste, als sein Vorgänger. Doch entgegen zu Saphirblau, konnte ich diesen Band wieder genießen, da mich die Story diesmal um einiges mehr ansprach. Wenn ich eines vorwegsagen kann, dann das ich es genossen haben wieder in diese Welt abtauchen zu dürfen. Gwendolyn, war mir zwar bis dato nicht so ganz sympathisch, aber ich lernte mit ihr, als Charakter, umzugehen und erfreute mich daran die Geheimnisse des Grafen von Saint Germain aufzudecken. Dieser unfreundliche und frauenverachtende Herr war mir seit dem ersten Teil ein Dorn im Auge, da man ganz klar merkte, das dieser die dunkle Seite der Macht erwählte. Doch das es dann so heftig ausgehen würde, hätte ich auch nicht gedacht und das meine ich nicht einmal negativ. Im Gegenteil, denn dieser Band holte noch einmal alles heraus, was nur herauszukriegen war und überraschte mich mit interessanten Wendungen, die ich nun wirklich nicht kommen sah. Trotz der interessanten Geschichte und dem Aufwand, welcher für diese betrieben wurde, blickte ich bei den Zeitreisen irgendwann nicht mehr ganz durch. Wer war jetzt in welchem Jahr und wo fanden die Treffen mit wem statt? Ich war leicht überfordert, wobei ich hoffe, es bei einer erneuten Lesung besser zu verstehen. Doch für das erste Mal war es mir ein viel zu großes hin und her. Neben den Zeitreisen an sich waren es dann aber wohl die Zeitreisenden selbst, welche mich zu tiefst verblüfften. Die Autorin erschaffte einen regen Mythos um den Kreis der 12 und was geschehen würde, wenn er sich schließen würde. Besonders beeindruckend waren hier wohl die Vorhersagen, welche in Gedichtform nicht nur lieblich klangen, sondern auch schon einigermaßen verrieten, was wohl noch passieren würde. In diesem Band war es nun soweit und die Rätsel fanden eine Lösung und die kryptischen Weissagungen wurden enthüllt und das zu meiner vollsten Zufriedenheit. Somit war auch die Spannung sehr gut in das Buch geflochten worden, weshalb ich es auch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich hatte immer das Gefühl, das genau auf „der“ nächsten Seite, etwas ungeheuer spannendes passieren würde und geriet so in einen wahren Leserausch. Dies lag aber auch am Schreibstil selbst, welcher zwar an Jugendliche gerichtet ist, aber mich als Erwachsene genauso in den Bann zog. Einzig die romantischen Szenen waren mir etwas zu übertrieben. So leid es mir tut, aber ich merkte einfach, dass die Figuren für mich zu übertrieben dargestellt wurden. Gerade Charlotte schaffte es mit ihrer neugierigen und besserwisserischen Art oftmals das Fass zum Überlaufen zu bringen, da ihre Figur einfach nur noch penetrant wirkte. Allgemein verstand ich nicht, wie die Familie es schaffte zusammenzuleben, da gerade Tante Glenda sehr spitzzüngig werden konnte. Dies wird aber wohl ein Geheimnis bleiben. Das Ende dieser Reihe nahm ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge hin, da ich sowohl Freude als auch so meine Probleme damit hatte. Trotzdem werde ich sie bestimmt irgendwann noch einmal lesen, denn die Welt rund um Gwendolyn hat es mir doch irgendwie angetan. Mein Fazit Ich bin begeistert, auch wenn mir nicht alles am Buch gepasst hat. Trotzdem werde ich diese Reihe so schnell nicht mehr vergessen können, denn die einzigartige Story hinterließ einfach zu viele denkwürdige Momente. Zudem freue ich mich nun darauf, weitere Bücher der Autorin zu lesen, um zu sehen, ob sie auch weiterhin so fantastische Settings erschaffen kann.

Grandioser Abschluss!
von Golden Letters am 26.12.2018

Seit Gwendolyn herausgefunden hat, dass Gideon ihr nur etwas vorgespielt hat, ist sie tief verletzt. Dabei kann sie wirklich keine Ablenkung gebrauchen, denn vor ihr liegen weitere spannende Aufgaben in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart passiert so einiges! "Smaragdgrün" ist der dritte und finale Band von Kerstin G... Seit Gwendolyn herausgefunden hat, dass Gideon ihr nur etwas vorgespielt hat, ist sie tief verletzt. Dabei kann sie wirklich keine Ablenkung gebrauchen, denn vor ihr liegen weitere spannende Aufgaben in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart passiert so einiges! "Smaragdgrün" ist der dritte und finale Band von Kerstin Giers Edelsteintrilogie, der wie gewohnt, bis auf Prolog und Epilog, aus der Ich-Perspektive der sechzehn Jahre alten Gwendolyn Shepherd erzählt wird. Für Gwen bricht die Welt zusammen, als sie erfährt, dass Gideon nur mit ihren Gefühlen gespielt hat, denn sie hat ihr Herz längst an ihn verloren. Die beiden haben mir in diesem Band wieder besser gefallen, weil es nicht mehr ganz so viel Hin und Her zwischen den beiden gab. Zusammen gefallen mir die beiden richtig gut, weil Gwenny Gideon auch mal Paroli bietet, auch wenn sie es ihm oft genug zu leicht gemacht hat. Die beiden sind einfach eines meiner liebsten Buchpaare! Wie auch schon "Rubinrot" und "Saphirblau", ließ sich auch "Smaragdgrün" wieder richtig gut lesen! Den Humor von Kerstin Gier liebe ich einfach und man merkt deutlich, wie viel Liebe in der Geschichte und in den einzelnen Charakteren steckt! Großtante Maddy, Mr. Bernhard, Nick und Caroline, Leslie und Raphael und vor allem der freche Wasserspeierdämon Xemerius waren immer an Gwennys Seite, wenn sie Hilfe gebraucht hat! Es gab so viele lustige und berührende Stellen und ich habe besonders die Szenen mit Gwendolyn und ihrem Großvater Lucas genossen! Mit der Entwicklung der Geschichte bin ich ebenfalls sehr zufrieden, denn Gwendolyn und Gideon unternehmen wieder Zeitsprünge in sehr interessante Zeiten, aber auch in der Gegenwart wird es nicht langweilig! Endlich bekommen wir Antworten auf Fragen, die man sich seit dem ersten Band stellt und es wird viel offenbart. Das Ende ging mir allerdings ein wenig zu schnell, da hätte Kerstin Gier ruhig noch weitere Erklärungen hätte einfließen lassen können. Mich würde zum Beispiel sehr interessieren, was mit einer speziellen Person passiert ist, aber auch so bin ich mit dem Verlauf echt glücklich, denn der dritte Band konnte mich absolut mitreißen und war ein richtiger Pageturner! Fazit: "Smaragdgrün" ist ein grandioser Abschluss von Kerstin Giers Edelsteintrilogie! Ich mag die Entwicklung der Geschichte total gerne, auch wenn mir das Ende vielleicht doch ein wenig zu schnell ging, aber die Charaktere konnten mich einfach begeistern und so habe ich wirklich mit Gwendolyn und Gideon mitfiebern können! Ich liebe diese Reihe einfach und deshalb vergebe ich für den fantastischen Abschluss verdiente fünf Kleeblätter!


  • Artikelbild-0
  • Die Spitze des Schwertes war genau auf mein Herz gerichtet und die Augen meines Mörders waren wie schwarze Löcher, die alles zu verschlingen drohten, das ihnen zu nahe kam. Ich wusste, dass ich nicht entkommen konnte. Schwerfällig stolperte ich ein paar Schritte rückwärts.
    Der Mann folgte mir. "Ich werde vom Antlitz der Erde tilgen, was nicht von Gott gewollt ist! Dein Blut wird die Erde tränken!" Mir lagen mindestens zwei schlagfertige Erwiderungen auf diese pathetisch geröchelten Worte auf der Zunge (Erde tränken - HALLO? Der Boden hier war gefliest!), aber vor lauter Panik brachte ich nichts davon über die Lippen. Der Mann sah sowieso nicht so aus, als würde er meinen Humor in dieser Situation zu schätzen wissen. Oder als wüsste er Humor überhaupt zu schätzen.
    Ich taumelte noch einen Schritt zurück und stieß mit dem Rücken gegen eine Wand. Mein Gegner lachte laut auf. Na gut, vielleicht hatte er doch Humor, nur einen etwas anderen als ich.
    "Jetzt stirbst du, Dämon!", rief er und versenkte das Schwert ohne weitere Umschweife in meiner Brust.
    Mit einem Schrei fuhr ich hoch. Ich war nass geschwitzt und mein Herz schmerzte, als wäre es tatsächlich von einer Klinge durchbohrt worden.