Warenkorb
 

State of Play - Stand der Dinge

Stephen Collins ist ein junger aufstrebender Politiker und die Hoffnung seiner Partei. Als seine Assistentin und Geliebte ermordet wird, kommen brisante Geheimnisse ans Licht und seine strahlende Zukunft gerät ins Wanken. Der Enthüllungsjournalist Cal McCaffrey ist ein alter Freund von Collins und wird von seiner Chefin Cameron auf die Geschichte angesetzt. Er und seine Partnerin Della stoßen dabei auf einen gewaltigen Komplott, in das einige der wichtigsten Köpfe des Landes verwickelt sind.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 12.11.2009
Regisseur Kevin MacDonald
Sprache Chinesisch, Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Finnisch, Holländi
EAN 5050582730876
Genre Thriller
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Spieldauer 127 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1), HD (1080p), Widescreen
Tonformat Deutsch: DTS 5.1, Italienisch: DTS 5.1, Spanisch: DTS 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Produktionsjahr 2009
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen, Buch dabei - versandkostenfrei
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„spannender Politthriller“

Ulfert Oldigs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

"State of Play" ist sehr sehenswert! Wer gute Politthriller mag sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Meiner Meinung nach einer der besseren in den letzten Jahren, was auch an der Handlung und letztendlich an den Schauspielern liegt.
Kommt ohne Action aus, es fehlt aber nicht an Spannung!
"State of Play" ist sehr sehenswert! Wer gute Politthriller mag sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Meiner Meinung nach einer der besseren in den letzten Jahren, was auch an der Handlung und letztendlich an den Schauspielern liegt.
Kommt ohne Action aus, es fehlt aber nicht an Spannung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
1
0

Moderner Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2017
Bewertet: Medium: DVD

Leider hat dieser Film nie die Würdigung erfahren, die er verdient. Neben "All The President's Men" (Die Unbestechlichen) gehört "State Of Play" zu den ganz großen Polit-Thrillern, die unter die Haut gehen.

Nichts besonderes
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz, Lentia City am 28.04.2013
Bewertet: Medium: DVD

Russel Crowe ist ein Reporter der per Zufall zur der Story des Jahres kommt. Leider ist sein Freund aus Studienzeiten darin verwickelt. Der Film hat am Anfang Längen die aber die Spannung langsam kommen lasst. Netter Film doch für ein 2tes Mal reicht es nicht. Bin aber gespannt auf... Russel Crowe ist ein Reporter der per Zufall zur der Story des Jahres kommt. Leider ist sein Freund aus Studienzeiten darin verwickelt. Der Film hat am Anfang Längen die aber die Spannung langsam kommen lasst. Netter Film doch für ein 2tes Mal reicht es nicht. Bin aber gespannt auf das britische Vorbild.

Nicht schlecht, aber das britische Original ist besser!
von Christiane Treder aus Dresden am 15.03.2011
Bewertet: Medium: DVD

Da ich "state of play" als britische Miniserie absolut genial fand, gab ich auch dem amerikanischen Remake eine Chance, vor allem wegen Russell Crowe und Helen Mirren. Natürlich ist der Spielfilm kürzer und die Story wurde in ein amerikanisches Verschwörungsszenario verändert, trotzdem ist es eine sehenswerte spannende Verfilmung. Es fehlt... Da ich "state of play" als britische Miniserie absolut genial fand, gab ich auch dem amerikanischen Remake eine Chance, vor allem wegen Russell Crowe und Helen Mirren. Natürlich ist der Spielfilm kürzer und die Story wurde in ein amerikanisches Verschwörungsszenario verändert, trotzdem ist es eine sehenswerte spannende Verfilmung. Es fehlt aber das Bestechende und das Tempo der britischen Vorlage. Das reisst auch Helen Mirren als kaltschnäuzige Zeitungsverlegerin nicht raus.