Warenkorb
 

Das Herz von Jenin (OmU)

(1)
"Das Herz von Jenin" erzählt die wahre Geschichte Ismael Khatibs, dessen 12-jähriger Sohn Ahmed 2005 im Flüchtlingslager von Jenin von Kugeln israelischer Soldaten tödlich am Kopf getroffen wird. Nachdem die Ärzte im Krankenhaus nur noch Ahmeds Hirntod feststellen können, entscheidet der Palästinenser Ismael, die Organe seines Sohnes israelischen Kindern zu spenden und damit deren Leben zu retten. Zwei Jahre später begibt er sich auf eine Reise quer durch Israel, um diese Kinder zu besuchen. Eine schmerzhafte und zugleich befreiende Reise, denn durch die Kinder kommt Ismael auch seinem Sohn wieder ganz nah.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 06.11.2009
Regisseur Marcus Vetter, Leon Geller
Sprache Deutsch, Englisch, Hebräisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4047179391580
Genre Dokumentation/Mensch/Medizin
Studio Indigo
Originaltitel The Heart of Jenin
Spieldauer 89 Minuten
Bildformat 16:9 anamorph
Tonformat Hebräisch: Dolby Digital 2.0
Verkaufsrang 8.615
Produktionsjahr 2008
Film (DVD)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

15% Rabatt auf alle Filme

Ihr Gutschein-Code: XMAS15FILM

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Liebe deine Feinde
von einer Kundin/einem Kunden aus Kassel am 14.06.2015

Zum einen ist die dargestellte Geschichte wirklich besonders - hochemotional und hochmoralisch - die Gefühle des Betrachters schwanken zwischen Mitleid und Trauer (auch für die verfahrene Situation in Palästina) und Bewunderung für diese Eltern, die aus ihrem eigenen unermesslichen Verlust Hoffnung und Heil für andere machten. Zum anderen hat... Zum einen ist die dargestellte Geschichte wirklich besonders - hochemotional und hochmoralisch - die Gefühle des Betrachters schwanken zwischen Mitleid und Trauer (auch für die verfahrene Situation in Palästina) und Bewunderung für diese Eltern, die aus ihrem eigenen unermesslichen Verlust Hoffnung und Heil für andere machten. Zum anderen hat der Filmemacher Großartiges geleistet, indem er solch ein sensibles Thema so gerecht umgesetzt hat. Gerecht meint, dass er allen Beteiligten gerecht geworden ist. Er hat das Kunststück vollbracht, alle Perspektiven einzunehmen. Vor dem Hintergrund dieses Filmes erscheint der ganze Krieg überdeutlich als das, was er ist: absurd - eine Fortsetzung des Krieges nach Ahmed Kathib als völlig widersinnig, den es gibt keine jüdischen oder muslimischen Nieren oder Herzen, sondern einfach nur Nieren und Herzen.