Warenkorb
 

Stein, B: Leinwand

Roman. Ausgezeichnet mit dem Tukan-Preis 2010

Ein Spiegelkabinett mit zwei Eingängen: Hinter beiden Buchdeckeln beginnt je eine Geschichte. Genau in der Mitte kommt es zur Konfrontation, treffen die beiden Erzähler, Amnon Zichroni und Jan Wechsler, aufeinander. Amnon Zichroni besitzt die Fähigkeit, Erinnerungen anderer Menschen nachzuerleben. Geboren in Jerusalem und streng jüdisch erzogen, studiert er in den USA und lässt sich in Zürich als Analytiker nieder. Dort begegnet er dem Geigenbauer Minsky, den er ermuntert, seine traumatische Kindheit in einem NS-Vernichtungslager schreibend zu verarbeiten. Beider Existenz steht auf dem Spiel, als der Journalist Jan Wechsler behauptet, das Minsky-Buch sei reine Fiktion ... Zehn Jahre später wird eben diesem Jan Wechsler ein Koffer zugestellt, der ihm bei einer Reise nach Israel verloren gegangen sein soll - doch Wechsler kann sich an den Koffer nicht erinnern. Auf den Spuren fragwürdig gewordener Erinnerungen reist er nach Israel und gerät in ein Verhör. Tatsächlich, stellt sich heraus, ist er schon einmal dort gewesen, und sein damaliger Gastgeber, Amnon Zichroni, gilt seither als vermisst ...
Ein faszinierender, spannender Roman über die Unzuverlässigkeit unserer Erinnerungen und das Ringen um Identität.
Portrait
Benjamin Stein wurde 1970 in Berlin (Ost) geboren. Nach dem Abitur arbeitete er bis zur Wende 1989 als Nachtpförtner in einem Altenheim, später studierte er Judaistik und Hebraistik. Seit 1982 veröffentlicht er Lyrik und Kurzprosa. Sein erster Roman "Das Alphabet des Juda Liva" erschien 1995 im Ammann Verlag und 1998 als Taschenbuch bei dtv. Benjamin Stein arbeitete als Redakteur und Korrespondent diverser deutscher und amerikanischer Computerzeitschriften und seit 1998 als Unternehmensberater für Informationstechnologie. Er ist Inhaber des Autorenverlags Edition Neue Moderne und betreibt das literarische Weblog "Turmsegler". Benjamin Stein ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 399
Erscheinungsdatum 16.12.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-59841-8
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 20,7/13,4/4 cm
Gewicht 540 g
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Inga Roos, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Diesen Roman konnte ich nicht mehr aus der Hand legen, man kann ihn von vorne und von Hinten anders herum lesen, zwei Männer, zwei Biographien und in der Mitte treffen sie sich!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Die Idee ist faszinierend, der Stil ausgefeilt. Bei der Handlung hatte ich öfter das Gefühl, den Faden zu verlieren, was den Lesefluss störte und mich leider ablenkte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
2
4
2
0
0

Mal ein ganz anderes Buch...
von Philipp Schneider am 29.10.2010

Zwei Welten prallen aufeinander Amnon Zichroni besitzt die Fähigkeit Erinnerungen anderer Menschen nachzuerleben. Eine Berührung und er erlebt etwas aus der Vergangenheit einer anderen Person. Er wurde in Jerusalem geboren, wuchs jedoch in der Schweiz auf und studierte in den USA. Und in der Schweiz, der Heimat der Psychoanal... Zwei Welten prallen aufeinander Amnon Zichroni besitzt die Fähigkeit Erinnerungen anderer Menschen nachzuerleben. Eine Berührung und er erlebt etwas aus der Vergangenheit einer anderen Person. Er wurde in Jerusalem geboren, wuchs jedoch in der Schweiz auf und studierte in den USA. Und in der Schweiz, der Heimat der Psychoanalyse, lässt er sich zum Psychoanalytiker ausbilden. Durch Zufall trifft er auf den Geigenbauer Minsky, der seine Kindheit in einem KZ-Lager verbringen musste. Eines Nachmittags überzeugt Zichroni Minsky davon, seine traumatischen Erlebnisse im KZ-Lager in einem Buch zu verarbeiten. Und nach dem Erscheinen von Minsky's Buch, findet der Journalist Jan Wechsler heraus, dass Minsky's Erlebnisse rein fiktiv sind und stellt damit Minsky und Zichroni an den Pranger. Zehn Jahre später wird Jan Wechsler ein Koffer zugestellt, den er vorher noch nie gesehen hat. Im Koffer findet er einige Bücher, darunter auch das Buch „Maskeraden“ findet. Auf dem Cover des Buchs steht, dass er es selbst geschrieben hat. Thema des Buchs ist die Enthüllung Minsky's Geschichte, nämlich das sie ausgedacht ist. Doch Wechsler kann sich nicht daran erinnern, dass er das Buch geschrieben hat. Er sucht nach den fehlenden Erinnerungen und begibt sich auf eine Reise und besucht Israel. Dort erfährt er, dass er schon einmal in Israel war, und dass sein ehemaliger Gastgeber, Amnon Zichroni, seit dem spurlos verschwunden ist. Benjamin Stein hat die Geschichte in zwei Bücher unterteilt, in zwei Seiten. Die eine Seite, nämlich die von Amnon Zichroni, hat mir unheimlich gut gefallen – von Anfang an hat mich die Geschichte verzückt und verzaubert. Ich war begeistert von Zichroni's Geschichte und habe sie verfolgt wie kaum etwas. Dagegen fand ich die Geschichte von Wechsler weniger gut. Natürlich war sie interessant, aber ich hatte Probleme mit dem Einstieg und als ich dann drin war, konnte ich die Geschichte einfach nicht mit voller Konzentration verfolgen. Doch trotzdem, insgesamt, hat mich dieses Buch sehr überzeugt! Der Schreibstil des Autors ist wunderbar und Stein bedient sich einer tollen und mitreißenden Sprache, die mich begeistert hat. Ich kann dieses Buch empfehlen – und hoffe, dass jeder zukünftige Leser sich besser in Wechsler's Geschichte zurecht findet.

Perfekte Komposition
von Sabrina Schicketanz aus Ingolstadt am 27.08.2010

Ein ungewöhnlich erzähltes Buch, denn es besteht aus zwei Geschichten, die unabhängig voneinander gelesen werden können und in sich abgeschlossen sind.Diese beiden Geschichten beginnen jeweils von der anderen Seite des Buches, man muss, um beide zu lesen,das Buch tatsächlich einmal um die eigene Achse drehen.Ungewöhnlich auch, d... Ein ungewöhnlich erzähltes Buch, denn es besteht aus zwei Geschichten, die unabhängig voneinander gelesen werden können und in sich abgeschlossen sind.Diese beiden Geschichten beginnen jeweils von der anderen Seite des Buches, man muss, um beide zu lesen,das Buch tatsächlich einmal um die eigene Achse drehen.Ungewöhnlich auch, dass beide Geschichten trotzdem ineinander verwoben sind und die eine nur schlüssig ist, wenn man auch die andere gelesen hat.Der Autor behauptet sogar, man könne kapitelweise wenden!!Aber egal von welcher Seite aus man das Buch liest, bleibt es ungelöst was Erinnerung, was Erfindung und Phantasie und was Realität ist.Das mag für den Leser etwas unbefriedigend sein, ist aber vom A utor genau so gewollt.Das ganze Buch ist eine perfekt geplante und sprachlich wie inhaltlich anspruchsvolle und dennoch unterhaltsame Komposition. Sehr lesenswert!

Nettes Experiment
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2010

Die Möglichkeit, dieses Buch entweder mit der Geschichte von Jan Wechsler oder von Amnon Zichroni zu beginnen, oder aber zwischen beiden Geschichten abwechselnd je ein Kapitel zu lesen, fand ich sehr faszinierend. Der Autor hat einen sehr guten Sprachstil und man kann sich in die jeweiligen Figuren gut hineinversetzen. Meine ... Die Möglichkeit, dieses Buch entweder mit der Geschichte von Jan Wechsler oder von Amnon Zichroni zu beginnen, oder aber zwischen beiden Geschichten abwechselnd je ein Kapitel zu lesen, fand ich sehr faszinierend. Der Autor hat einen sehr guten Sprachstil und man kann sich in die jeweiligen Figuren gut hineinversetzen. Meine Erwartungen an das Ende des Buches waren dementsprechend hoch, wurden aber leider enttäuscht. Es ist für mein Empfinden zu offen nicht sehr befriedigend.