Meine Filiale

Hunde von Riga / Kurt Wallander Bd.3

Kriminalroman

Kurt Wallander Band 3

Henning Mankell

(18)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung


Ein Rettungsboot mit zwei toten Männern treibt an Land. Die Ermittlungen führen nach Osteuropa. Wallanders dritter Fall



Kriminalkommissar Kurt Wallander saß in seinem Zimmer im Polizeipräsidium von Ystad und gähnte. In diesem Moment kam Martinson ins Zimmer. ›Vor ein paar Minuten haben wir einen merkwürdigen Anruf erhalten‹, begann er, ›er kam aus einer Telefonzelle. Ein Mann behauptete, daß bald irgendwo hier an der Küste ein Rettungsboot mit zwei toten Männern an Land treiben würde …

Dann legte er auf.‹ – Wer sind die Toten? Und wohin ist das Rettungsboot verschwunden? Die Ermittlungen führen Kommissar Wallander nach Osteuropa. Er gerät immer tiefer hinein in ein kaum noch zu durchschauendes Komplott unsichtbarer Mächte, in dem er nicht nur seinen Glauben an die Gerechtigkeit verliert, sondern auch fast sein Leben läßt ...

"Wenn man dieses Buch einmal in der Hand hat, wird es zur Droge."
Generalanzeiger

Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 01.05.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21213-7
Reihe Kurt-Wallander-Reihe 3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/2,3 cm
Gewicht 262 g
Originaltitel Hundarna i Riga
Übersetzer Paul Berf, Barbara Sirges
Verkaufsrang 20753

Weitere Bände von Kurt Wallander

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein sehr fesseln der und gut recherchierter Krimi, der einen beim Lesen betroffen macht.

J. Wohlgemut, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Für mich - auch nach so vielen Jahren - immer noch eines meiner Lieblingsbücher. Mit diesem Buch begann für mich die große Liebe mit der Spannungsliteratur. Unbedingt Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
13
4
0
1
0

Sehr klischeehaft und schwerfällig
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 05.07.2019

Sehr schwerfälliger, düsterer Roman mit teils schon hanebüchenen Beschreibungen der postkommunistischen Gesellschaft, der in einem Land spielt, dessen Gesellschaft teils schon immer eine gewisse Affinität zu faschistoiden Traditionen pflegte und dessen SS-Einheiten als willkfähige Helfershelfer der deutschen Besatzung nicht unw... Sehr schwerfälliger, düsterer Roman mit teils schon hanebüchenen Beschreibungen der postkommunistischen Gesellschaft, der in einem Land spielt, dessen Gesellschaft teils schon immer eine gewisse Affinität zu faschistoiden Traditionen pflegte und dessen SS-Einheiten als willkfähige Helfershelfer der deutschen Besatzung nicht unwesendlich an den Gräultaten an der jüdischen Bevölkerung und am späteren Völkermord in Russland beteiligt waren. Wenn man schon einen so schwer-politisch behafteten Roman schreibt, hätte dieser Hintergrund vielleicht helfen können die einseitigen Klischees und Stereotypen ein wenig aufzubrechen. So aber wird aus einer eigentlich guten Geschichte aber fast schon ein stumpfer antikommkunistischer, bzw. russophober Propaganda-Roman wie man in sonst nur aus schlechten Hoolywoodstreifen a la James Bond und Co. kennt. Man muss Mankell nachsehen, dass dieser Roman Anfang der 90er geschrieben wurde. Zu einer Zeit als die Springer-Häuser Westeuropas in Bezug auf Kommunismus und Postkommunismus eine Flut übertriebener, teils verfälschter aber allemals unreflektierter Gülle über seine Leserschaft schüttete, wie man es sich heute im Zeitalter von Google nicht mehr erlauben könnte. Heute, im Zeitalter eines neuen kalten Krieges, von erneuter, gegen Russland gerichteter Millitarisierung und Gedenkfeiern zu Ehren baltischer SS-Einheiten auch in Lettland, würde das Buch vielleicht etwas bedachter und mit mehr Bezug auf historische aber auch kultur-gesellschaftliche Verhältnisse im Baltikum geschrieben werden. Spätestens wenn vor dem Hintergrund eines großen, metallernen schwarzen Kreuzes, weinerlich-sentimentales, baltisch-nationalistisches Gedöns zum Vortrag gebacht wird, muss man schon gehörig seinen Brechreiz unterdrücken um nicht in die Seiten zu kotzen . Das Walander später in einem Archiv dann auch noch in einen Papierkorb scheißt (jawohl kein Scherz!) und sich in eine Protagonistin verliebt, die gerade erst ihren Mann verloren hat, setzt der ganzen Absurdität dann nur noch die Krone auf. Wenigstens ist der Schluß noch recht spannnent und einigermäsen überraschend. Jeder Leser mit wenigstens einen Hauch von Intellekt, klappt man am nach dem ersehnten Ende, tief durchatmend, kopfschüttelnd und Erleichtert, diesen Roman endlich hinter sich gebracht zu haben, das Buch zu.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 06.05.2018
Bewertet: anderes Format

Ein toller Wallander-Krimi, der nicht nur nervenaufreibens und sehr gut geschrieben ist, sondern auch sehr viel politisches Hintergrundwissen vermittelt! Empfehlenswert!

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Dieser Fall führt Wallander, den großen Melancholiker, nach Osteuropa. Gewohnt souverän erzählt und mit der nötigen Prise Sozialkritk ausgestattet, fesselt dieser Krimi seine Leser


  • Artikelbild-0
  • "Am Morgen, kurz nach zehn, kam der Schnee. 'Backbord liegt ein Boot', sagte der Mann am Steuer. Das Fischerboot kam langsam näher. Holmgren zog sich die Mütze tiefer ins Gesicht und verließ das Steuerhaus. Beißend kalter Wind schlug ihm ins Gesicht, als sein Blick auf die zwei Toten fiel. 'Verdammt', sagte er, 'das hat uns gerade noch gefehlt.' "