Meine Filiale

Über mich sprechen wir ein andermal

Roman

KIWI Band 1149

Edna Mazya

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Drei selbstbewusste, willensstarke Frauen auf der Suche nach dem Glück

Eine deutsch-jüdische Familie, drei Frauengenerationen und ihr Kampf um Unabhängigkeit und Lebensglück – mit hinreißendem Humor und einem vortrefflichen Gespür vor allem für die komischen Seiten der Verzweiflung schreibt Edna Mazya in ihrem Roman über drei selbstbewusste Frauen, die die Schwächen ihrer Mütter zwar verachten, deren Fehler aber trotzdem wiederholen.Nomi, Verlegerin aus Leidenschaft in Tel Aviv, reist nach Wien zu ihrem Freund Kirin, einem bekannten Theaterregisseur, um sich über die Beziehung zu ihm Klarheit zu verschaffen. In Wien begegnet sie überall den Spuren ihrer Familie, denn hier wuchs ihre Großmutter Ruth Stein auf, deren Tagebücher immer noch ungelesen auf Nomis Speicher in Tel Aviv liegen. Sie lässt sie sich schicken und begibt sich auf eine Reise in die eigene Familiengeschichte, von der sie sich bisher unberührt glaubte:Ihre Großmutter Ruth, eine ebenso glamouröse wie exzentrische Frau, hatte Ehemann und Tochter vernachlässigt, um sich der rauschhaften Beziehung zu Robert, ihrer großen Liebe, hingeben zu können. Als die Beziehung scheitert und die Pogrome in den Dreißigerjahren in Deutschland zunehmen, muss die Familie nach Palästina fliehen. Ruth kommt das nicht ungelegen, denn es ist ihre einzige Hoffnung, Robert jemals wiederzusehen. Sie stellt jedoch schnell fest, dass sie in Palästina immer eine Fremde bleiben wird, und als ihre Tochter Anuschka, die Mutter Nomis, sich in eine fatale Liebesbeziehung mit Folgen für alle stürzt, droht ihr Leben beinahe auseinanderzubrechen.Ein Buch über drei selbstbewusste, willensstarke Frauen auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück.

"Mit diesem Roman ist der israelischen Schriftstellerin Edna Mazya ein feinsinniges und packend erzähltes Buch über jüdische Identität und drei außergewöhnliche Frauengenerationen gelungen." Journal
"Ein geistreicher Roman, der die Leser in verschiedene Jahrzehnte begleitet und sie nicht nur zwischen Palästina, Deutschland und Österreich reisen, sondern auch menschliche Abgründe und Höhepunkte erleben lässt." Kölner Illustrierte
"Ein Buch, das keine Frau unbeeindruckt lässt." Myself
"Ein brillantes, fesselndes Buch, das ich mit angehaltenem Atem gelesen habe." Zeruya Shalev

Edna Mazya, geboren 1950 in Tel Aviv, Tochter österreichischer Einwanderer, ist eine der bekanntesten und meistgespielten Theaterschriftstellerinnen Israels. 1993 wurde sie mit ihrem Stück Die Schaukel international bekannt. Ihr erster Roman Schlamassel erschien 2001, sie schrieb zahlreiche Drehbücher und lehrt Dramatic Writing an der Universität Tel Aviv.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 430
Erscheinungsdatum 20.05.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04207-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,7 cm
Gewicht 322 g
Originaltitel Roman mischpachti
Auflage 8. Auflage
Übersetzer Stefan Siebers

Weitere Bände von KIWI

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Aurich am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Diese drei Frauen kennenzulernen ist eine großartige Leseerfahrung, die sich in jedem Fall lohnt. Alle suchen ihr Glück und die Liebe und kommen dabei immer wieder ins Trudeln.

Drei Frauengenerationen
von Everett am 30.08.2014

Der Klappentext verspricht eine interessante Geschichte von drei Frauengenerationen, die deutsch-jüdisch sind. Es beginnt mit der Enkelin, die eine recht offene, freie Beziehung pflegt, welche nach außen hin ja so toll ist. Doch hinter der Fassade fühlt Nomi sich allein. Sie begibt sich auf eine Reise über Wien nach Deutschland ... Der Klappentext verspricht eine interessante Geschichte von drei Frauengenerationen, die deutsch-jüdisch sind. Es beginnt mit der Enkelin, die eine recht offene, freie Beziehung pflegt, welche nach außen hin ja so toll ist. Doch hinter der Fassade fühlt Nomi sich allein. Sie begibt sich auf eine Reise über Wien nach Deutschland und liest endlich die Tagebücher ihrer Großmutter, bei der sie aufgewachsen ist. Das Leben ihrer Großmutter und ihrer Mutter wird beschrieben, erklärt. Die Verhältnisse zu ihren Männern, den Männern ist oft speziell, die Charaktere der Frauen, manchmal exzentrisch werden dargestellt. Laut vielen Stimmen ist es ein gutes Buch, eine interessante Geschichte, doch ich empfand dies nicht so. Nach gut einhundert Seiten habe ich abgebrochen. Ich konnte mich mit den Hauptpersonen gar nicht anfreunden. Ihre Art hat mich überhaupt nicht begeistert, auch das vielleicht exzentrische der Frauen kam bei mir nicht an. Schade, ich hatte mir da mehr, etwas anderes erwartet, als Frauen, die in seltsamen Beziehungen verharren und nicht so recht wissen, wie sie was machen sollen. Oder die Aussage des Buches ist an mir vorbei gegangen.

Auf der Suche nach dem Platz im Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 13.06.2013

Die Geschichte dreier Frauengenerationen; Ruth, Anouschka, Nomi – zum einen ein Buch über ein deutsch-jüdisches Familienschicksal; aber doch mehr ein Buch über die Suche nach dem Glück; dem Platz im Leben. Die Rahmengeschichte um Enkelin Nomi braucht – zugegeben – ein kleines bisschen Ausdauer, aber die Rückschau auf das Leben d... Die Geschichte dreier Frauengenerationen; Ruth, Anouschka, Nomi – zum einen ein Buch über ein deutsch-jüdisches Familienschicksal; aber doch mehr ein Buch über die Suche nach dem Glück; dem Platz im Leben. Die Rahmengeschichte um Enkelin Nomi braucht – zugegeben – ein kleines bisschen Ausdauer, aber die Rückschau auf das Leben der Großmutter Ruth ist sehr spannend und interessant. Familiengeheimnisse, Hoffnungen, schicksalshafte Zufälle, unausgesprochenen Erwartungen... - ein etwas anderes Buch.


  • Artikelbild-0