Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der stumme Tod / Kommissar Gereon Rath Bd.2

Gereon Raths zweiter Fall. Roman

Kommissar Gereon Rath 2

(31)
Kommissar Raths zweiter Fall – erstmals im Taschenbuch! Bisher 100.000 verkaufte Exemplare der Kutscher-Krimis
März 1930: Der Tod einer Schauspielerin führt Gereon Rath in die Studios der Filmmetropole Berlin. Der junge Kommissar lernt die Schattenseiten des Glamours kennen und erlebt eine Branche im Umbruch. Der Tonfilm erobert die Leinwände, und dabei bleiben viele auf der Strecke: Produzenten, Kinobesitzer – und Stummfilmstars.Volker Kutscher gelingt es, nahtlos an seinen Bestseller 'Der nasse Fisch' anzuknüpfen und das Berlin der 30er-Jahre in einem vielschichtigen und spannenden Kriminalfall lebendig werden zu lassen. Er zieht seine Leser mitten hinein in eine Zeit, die unserer Gegenwart viel näher ist, als man gemeinhin glaubt.
Rezension
"Am besten beginnt man ′Der stumme Tod′ am Freitagabend, denn wer einmal anfängt, will erst nach 542 Seiten wieder aufhören." emotion
"Zwei Jahre nach ′Der nasse Fisch′, dem furiosen Start der wohl ambitioniertesten deutschen Hardboiled-Reihe, legt Volker Kutscher nun die Fortsetzung vor: Mit ′Der stumme Tod′ ist dem Kölner Autor erneut ein glänzend recherchierter, handwerklich solider, spannender Pageturner gelungen." Der Tagesspiegel
"Für den deutschen Gegenwartsroman, der oft an einer merkwürdigen Geschichtsvergessenheit laboriert, sind die Erinnerungsarbeiten von Kutscher ... ein großer Gewinn. [Sein] historisches Genre hat Zukunft." Buchjournal
"Das Buch führt auf kluge Weise Fiktion und historische Tatsachen zusammen, ohne ständig mit dem Zeigefinger der Belesenheit zu protzen." Die Welt
"Für Krimifans, die längst ermüdet von den ewig gleichen grenzdepressiven Ermittlertypen aus dem kalten Norden sind, war ′Der nasse Fisch′ schon ein Genuss, den ′Der stumme Tod′ noch steigert." Kölnische Rundschau
Portrait
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit demRoman Der nasse Fisch, dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der 30er-Jahre, gelang ihm aufAnhieb ein Bestseller. Es folgten bisher Der stumme Tod, der dritte Fall Goldstein, Die Akte Vaterland und Märzgefallene, allesamt ebenfalls Bestseller.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 20.04.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04212-2
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/3,5 cm
Gewicht 390 g
Auflage 15. Auflage
Verkaufsrang 114
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Kommissar Gereon Rath

  • Band 1

    15551893
    Der nasse Fisch / Kommissar Gereon Rath Bd.1
    von Volker Kutscher
    (79)
    Buch
    12,00
  • Band 2

    18620983
    Der stumme Tod / Kommissar Gereon Rath Bd.2
    von Volker Kutscher
    (31)
    Buch
    12,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    28916642
    Goldstein / Kommissar Gereon Rath Bd.3
    von Volker Kutscher
    (52)
    Buch
    12,00
  • Band 4

    37438042
    Die Akte Vaterland / Kommissar Gereon Rath Bd.4
    von Volker Kutscher
    (39)
    Buch
    12,00
  • Band 5

    44232089
    Märzgefallene
    von Volker Kutscher
    (20)
    Buch
    12,00
  • Band 6

    84077853
    Lunapark
    von Volker Kutscher
    Buch
    12,00
  • Band 7

    115377593
    Marlow
    von Volker Kutscher
    (11)
    Buch
    24,00

Buchhändler-Empfehlungen

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch der zweite Fall besticht durch seine authentische Atmosphäre und seinen gelungenen Spannungsbogen. Kutscher weiss wie man historische Krimis schreibt, die realistisch bleiben. Auch der zweite Fall besticht durch seine authentische Atmosphäre und seinen gelungenen Spannungsbogen. Kutscher weiss wie man historische Krimis schreibt, die realistisch bleiben.

Bernhard Wojdyla, Thalia-Buchhandlung Rheine

Starker Titel Starker Titel

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Tonfilm ist der neue heiße Sch...
aber nicht jeder ist bereit für Veränderungen!
Zeitgeist der dreißiger Jahre, gar nicht so unaktuell.
Tonfilm ist der neue heiße Sch...
aber nicht jeder ist bereit für Veränderungen!
Zeitgeist der dreißiger Jahre, gar nicht so unaktuell.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Neben der Krimihandlung gelingt Kutscher wieder eine großartige Beschreibung einer spannenden Epoche. Und Gereon Rath als Exil-Kölner im schillernden Berlin Neben der Krimihandlung gelingt Kutscher wieder eine großartige Beschreibung einer spannenden Epoche. Und Gereon Rath als Exil-Kölner im schillernden Berlin

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Gereon Raths zweiter Fall. Eine Schauspielerin stirbt und Rath muss in den Studios der frühen Filmmetropole Berlin ermitteln. Und der Tonfilm ist auch nicht unschuldig. Guter Krimi Gereon Raths zweiter Fall. Eine Schauspielerin stirbt und Rath muss in den Studios der frühen Filmmetropole Berlin ermitteln. Und der Tonfilm ist auch nicht unschuldig. Guter Krimi

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Die Welt des Films in dieser Zeit ist ohnehin schon sehr spannend, Kutscher bindet sie zusätzlich ungemein fesselnd in die Zeitgeschichte ein. Bemerkenswert! Die Welt des Films in dieser Zeit ist ohnehin schon sehr spannend, Kutscher bindet sie zusätzlich ungemein fesselnd in die Zeitgeschichte ein. Bemerkenswert!

Eva-Maria Brinks, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Wieder ein gelungener Mix aus Kriminalfall und deutscher Geschichte. Der Fall ist dabei schlüssiger und spannender als der erste Teil der Reihe, macht Lust auf mehr! Wieder ein gelungener Mix aus Kriminalfall und deutscher Geschichte. Der Fall ist dabei schlüssiger und spannender als der erste Teil der Reihe, macht Lust auf mehr!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Atmosphärisch dicht und spannend,fast so gut wie der Erstling.Gereon Rath ist eine Identifikationsfigur mit"Reibungspotential" 'weiter so ! Atmosphärisch dicht und spannend,fast so gut wie der Erstling.Gereon Rath ist eine Identifikationsfigur mit"Reibungspotential" 'weiter so !

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Sehr spannender Krimi vor dem Hintergrund Berlins der 30er Jahre. Zweiter Teil der Reihe um den Kommissar Gereon Rath. Sehr spannender Krimi vor dem Hintergrund Berlins der 30er Jahre. Zweiter Teil der Reihe um den Kommissar Gereon Rath.

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Auch hier hat Kutscher wieder einen äußerst genau recherchierten und dicht die Atmosphäre der Weimarer Zeit einfangenden Krimi geschrieben, der sofort fesselt. Auch hier hat Kutscher wieder einen äußerst genau recherchierten und dicht die Atmosphäre der Weimarer Zeit einfangenden Krimi geschrieben, der sofort fesselt.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Berlin brodelt. Alles ist in Bewegung, das reine Chaos. Kommissar Rath muss wieder ermitteln. Und das ist nicht einfach. Toller Krimi. Berlin brodelt. Alles ist in Bewegung, das reine Chaos. Kommissar Rath muss wieder ermitteln. Und das ist nicht einfach. Toller Krimi.

„Gereon Rath ermittelt wieder“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Gereon Rath, der Kölner Kommissar, den es nach Berlin verschlagen hat, ermittelt dieses Mal im Filmmilieu. Diverse Schauspielerinnen sind unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen und so langsam macht das Gerücht die Runde, dass es sich vielleicht um einen Serienmörder handeln könnte. Gereon Rath und seine Kollegen tun alles Menschenmögliche,den oder die Täter dingfest zu machen. Der stumme Tod ist der 2.Teil der Krimireihe von Volker Kutscher, die in den 30er Jahren in Berlin spielt. Neben der spannenden Handlung fasziniert aber auch der geschichtliche Hintergrund und die Zeit des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs. Ganz besonders empfehlenswert ist hier das Hörbuch, dem Reiner Schöne mit seiner unvergleichlichen Stimme eine besondere Note verleiht. Gereon Rath, der Kölner Kommissar, den es nach Berlin verschlagen hat, ermittelt dieses Mal im Filmmilieu. Diverse Schauspielerinnen sind unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen und so langsam macht das Gerücht die Runde, dass es sich vielleicht um einen Serienmörder handeln könnte. Gereon Rath und seine Kollegen tun alles Menschenmögliche,den oder die Täter dingfest zu machen. Der stumme Tod ist der 2.Teil der Krimireihe von Volker Kutscher, die in den 30er Jahren in Berlin spielt. Neben der spannenden Handlung fasziniert aber auch der geschichtliche Hintergrund und die Zeit des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs. Ganz besonders empfehlenswert ist hier das Hörbuch, dem Reiner Schöne mit seiner unvergleichlichen Stimme eine besondere Note verleiht.

„Berlin Noir im Schatten des Übergangs...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Gereon Rath ist in seiner psychologischen Beschaffenheit ein typisch moderner Ermittler. Kein schwarz/weiß Typ. Eher Verfechter der Vielfalt der menschlichen Grautöne. Und Grau ist auch das Zwielicht jener düsteren Zeit, die den Übergang zwischen Weimarer Republik und Naziregime beleuchtete...

Weniger politisch als im ersten Fall geht es im zweiten zu. Spannend vor allem die Sonnenwende zwischen Stumm- und Tonfilm. (Hier könnte ein längerer Diskurs über einen kulturellen Einschnitt, der einhergeht mit politischer Veränderung, folgen. Lassen wir aber - obwohl spannendes Thema!).

Gute Milieu- und Figurenzeichnung ist Kutschers Stärke. Spannung ist ok. Wer also beim Kriminalromanschokoladeessen auch bildungsbürgertumbeflissen seine Pflicht erfüllen möchte, ist hier bestens bedient!

Die Fälle zwei und drei liegen vor. Ich geniesse in halbjährlichen Dosen! Nie zuviel auf einmal. Kann dem Stoff nur schaden. Und unserem Lesefutterstoffwechsel...
Gereon Rath ist in seiner psychologischen Beschaffenheit ein typisch moderner Ermittler. Kein schwarz/weiß Typ. Eher Verfechter der Vielfalt der menschlichen Grautöne. Und Grau ist auch das Zwielicht jener düsteren Zeit, die den Übergang zwischen Weimarer Republik und Naziregime beleuchtete...

Weniger politisch als im ersten Fall geht es im zweiten zu. Spannend vor allem die Sonnenwende zwischen Stumm- und Tonfilm. (Hier könnte ein längerer Diskurs über einen kulturellen Einschnitt, der einhergeht mit politischer Veränderung, folgen. Lassen wir aber - obwohl spannendes Thema!).

Gute Milieu- und Figurenzeichnung ist Kutschers Stärke. Spannung ist ok. Wer also beim Kriminalromanschokoladeessen auch bildungsbürgertumbeflissen seine Pflicht erfüllen möchte, ist hier bestens bedient!

Die Fälle zwei und drei liegen vor. Ich geniesse in halbjährlichen Dosen! Nie zuviel auf einmal. Kann dem Stoff nur schaden. Und unserem Lesefutterstoffwechsel...

„Ein spannendes Porträt der späten Weimarer Republik“

Johannes Bauer, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Dem Autor gelingt es hervoragend das Berlin der 30er-Jahre in einem vielschichtigen und spannenden Kriminalfall lebendig werden zu lassen. Eingebettet darin findet sich ein gut durchdachter Plot, der den neu aus Köln nach Berlin gezogenen Kriminalkommissar Gereon Rath mit illegalen Machenschaften von Polizeikollegen konfrontiert, die selbst vor Mord nicht zurückschrecken. Dem Autor gelingt es hervoragend das Berlin der 30er-Jahre in einem vielschichtigen und spannenden Kriminalfall lebendig werden zu lassen. Eingebettet darin findet sich ein gut durchdachter Plot, der den neu aus Köln nach Berlin gezogenen Kriminalkommissar Gereon Rath mit illegalen Machenschaften von Polizeikollegen konfrontiert, die selbst vor Mord nicht zurückschrecken.

„Raffinierter Krimi aus einer Zeit voller Umbrüche“

Jennifer Fais-Baumgardt

Gereon Rath ermittelt in seinem zweiten Fall im Berlin der 30er Jahre. Durch die Erfindung des Tonfilms sieht sich die Filmbranche gewaltigen Veränderungen ausgesetzt. Wer heute ein Star ist, kann vielleicht morgen nicht mehr mithalten: zu dünn das Stimmchen, zu undeutlich die Artikulation, zu wenig Ausstrahlung...einige werden es nicht schaffen. Nicht nur aufgrund mangelnder Fähigkeiten, sondern weil ihnen zuweilen gewaltsam der Garaus gemacht wird.

Ich habe die Story als spannend und sehr interessant empfunden, weil ich zum einen den zeitlichen Zusammenhang mochte und zum anderen viel Sympathie für den Kommissar entwickelt habe. Der Sprachstil ist flüssig und es finden sich viele kleine ironische Wendungen darin. Dieser Krimi braucht nicht viel Blut oder sonstigen Aufwand, um einfach gut zu sein.
Gereon Rath ermittelt in seinem zweiten Fall im Berlin der 30er Jahre. Durch die Erfindung des Tonfilms sieht sich die Filmbranche gewaltigen Veränderungen ausgesetzt. Wer heute ein Star ist, kann vielleicht morgen nicht mehr mithalten: zu dünn das Stimmchen, zu undeutlich die Artikulation, zu wenig Ausstrahlung...einige werden es nicht schaffen. Nicht nur aufgrund mangelnder Fähigkeiten, sondern weil ihnen zuweilen gewaltsam der Garaus gemacht wird.

Ich habe die Story als spannend und sehr interessant empfunden, weil ich zum einen den zeitlichen Zusammenhang mochte und zum anderen viel Sympathie für den Kommissar entwickelt habe. Der Sprachstil ist flüssig und es finden sich viele kleine ironische Wendungen darin. Dieser Krimi braucht nicht viel Blut oder sonstigen Aufwand, um einfach gut zu sein.

„Der stumme Tod“

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Berlin in den dreißiger Jahren gleicht einem Hexenkessel: politische Unruhen, Schlägereien und Demonstrationen, dazwischen Glamour, Koks und Ganoven. Mittendrin ermittelt Exilkölner Gereon Rath an seinem zweiten Fall. Die Berliner Filmwelt ist aufgebracht, gerade feiert der Tonfilm Einzug und schon gibt es einen handfesten Skandal! Eine Mordserie an jungen, schönen Schauspielern, die allesamt mit durchtrennten Stimmbändern aufgefunden wurden! Nicht jeder scheint Fan des neuen Mediums zu sein...
Grandioser zweiter Fall von Kommissar Gereon Rath! Unbedingt lesen!

Berlin in den dreißiger Jahren gleicht einem Hexenkessel: politische Unruhen, Schlägereien und Demonstrationen, dazwischen Glamour, Koks und Ganoven. Mittendrin ermittelt Exilkölner Gereon Rath an seinem zweiten Fall. Die Berliner Filmwelt ist aufgebracht, gerade feiert der Tonfilm Einzug und schon gibt es einen handfesten Skandal! Eine Mordserie an jungen, schönen Schauspielern, die allesamt mit durchtrennten Stimmbändern aufgefunden wurden! Nicht jeder scheint Fan des neuen Mediums zu sein...
Grandioser zweiter Fall von Kommissar Gereon Rath! Unbedingt lesen!

„"Der stumme Tod"“

Ricarda Martius, Thalia-Buchhandlung Dresden

In seinem 2.Fall ermittelt Kommissar Rath in der aufstrebenden Welt des Tonfilms.Seine Ermittlungen führen ihn zu verfeindeten Filmproduzenten,ins Berliner Chinesenviertel und in die Unterwelt.Tauchen sie ein in das turbulente Berlin der Weimarer Republik.
In seinem 2.Fall ermittelt Kommissar Rath in der aufstrebenden Welt des Tonfilms.Seine Ermittlungen führen ihn zu verfeindeten Filmproduzenten,ins Berliner Chinesenviertel und in die Unterwelt.Tauchen sie ein in das turbulente Berlin der Weimarer Republik.

„Ein großartiger Kriminalroman – spannend bis zur letzten Seite!“

Kathrin Heinze, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Berlin 1930: In seinem zweiten Fall bei der Berliner Mordkommission hat es Gereon Rath zunächst mit dem Tod einer bekannten Schauspielerin zu tun. Doch es bleibt nicht bei dieser einen. Je tiefer der Kommissar in der glamourösen Welt des Films ermittelt, umso deutlicher wird klar, dass hier mit allen Mitteln um die Vorherrschaft in der sich neu entwickelnden Branche des Tonfilms gekämpft wird. Doch wer geht so weit und wird dafür zum Mörder?

Mit der Figur des Gereon Rath hat Volker Kutscher einen ausgesprochen interessanten und vor allem menschlichen Kommissar geschaffen, der seine Schwächen kennt und ihnen nachgibt. Seine Arbeit erledigt Rath am liebsten im Alleingang, meist auch ohne Absprache mit seinen Vorgesetzten. Zudem bewegt er sich bei seinen Ermittlungen oft selbst an der Grenze der Legalität. Dabei muss er erkennen, dass ihm seine Kontakte zur Unterwelt nicht nur nutzen, sondern dass eines Tages eine Gegenleistung von ihm erwartet wird.
Berlin 1930: In seinem zweiten Fall bei der Berliner Mordkommission hat es Gereon Rath zunächst mit dem Tod einer bekannten Schauspielerin zu tun. Doch es bleibt nicht bei dieser einen. Je tiefer der Kommissar in der glamourösen Welt des Films ermittelt, umso deutlicher wird klar, dass hier mit allen Mitteln um die Vorherrschaft in der sich neu entwickelnden Branche des Tonfilms gekämpft wird. Doch wer geht so weit und wird dafür zum Mörder?

Mit der Figur des Gereon Rath hat Volker Kutscher einen ausgesprochen interessanten und vor allem menschlichen Kommissar geschaffen, der seine Schwächen kennt und ihnen nachgibt. Seine Arbeit erledigt Rath am liebsten im Alleingang, meist auch ohne Absprache mit seinen Vorgesetzten. Zudem bewegt er sich bei seinen Ermittlungen oft selbst an der Grenze der Legalität. Dabei muss er erkennen, dass ihm seine Kontakte zur Unterwelt nicht nur nutzen, sondern dass eines Tages eine Gegenleistung von ihm erwartet wird.

„Willkommen beim Tonfilm in Neubabelsberg“

Gina Weigmann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

In seinem neuen Fall wird Gereon Rath nach Neubabelsberg in die UFA Studios geschickt. Eine Schauspielerin wurde von einem herunterfallenden Scheinwerfer getötet. Bald bezweifelt er, dass es ein Unfall war. Gegen den Willen seines Vorgesetzten ermittelt Rath auf eigene Faust weiter und wird zudem von seinem Vater gebeten, möglichst unauffällig, den Erpresser von Konrad Adenauer ausfindig zu machen. Gereon verstrickt sich immer mehr in den Fall, als auch noch der Hauptverdächtige zu Tode kommt, während dieser sich gerade heimlich mit ihm treffen wollte. Vom Dienst beurlaubt, macht er einen verhängnisvollen Besuch, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte, wäre nicht seine Freundin Charly so hartnäckig geblieben. Ein wunderbarer spannender Krimi mit viel Lokalkolorit aus dem Berlin und Babelsberg Anfang der 30er Jahre. In seinem neuen Fall wird Gereon Rath nach Neubabelsberg in die UFA Studios geschickt. Eine Schauspielerin wurde von einem herunterfallenden Scheinwerfer getötet. Bald bezweifelt er, dass es ein Unfall war. Gegen den Willen seines Vorgesetzten ermittelt Rath auf eigene Faust weiter und wird zudem von seinem Vater gebeten, möglichst unauffällig, den Erpresser von Konrad Adenauer ausfindig zu machen. Gereon verstrickt sich immer mehr in den Fall, als auch noch der Hauptverdächtige zu Tode kommt, während dieser sich gerade heimlich mit ihm treffen wollte. Vom Dienst beurlaubt, macht er einen verhängnisvollen Besuch, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte, wäre nicht seine Freundin Charly so hartnäckig geblieben. Ein wunderbarer spannender Krimi mit viel Lokalkolorit aus dem Berlin und Babelsberg Anfang der 30er Jahre.

„Der stumme Tod“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Volker Kutscher hat mich auch mit seinem zweiten Krimi total überzeugt. Ich finde es dermaßen faszinierend, wie er es schafft, deutsche Geschichte unglaublich spannend zu erzählen. Lesen!!! Volker Kutscher hat mich auch mit seinem zweiten Krimi total überzeugt. Ich finde es dermaßen faszinierend, wie er es schafft, deutsche Geschichte unglaublich spannend zu erzählen. Lesen!!!

„Tolle Fortsetzung“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Eine super Fortsetzung, wieder sehr gut recherchiert! Ein intelligenter Krimi mit historischem Hintergrund! Auch das Privatleben von Gereon Rath wird spannend weitererzählt, ebenso sein Wandeln am Rande der Legalität, wo er doch einige Male die Grenze überschreitet.
Eine super Fortsetzung, wieder sehr gut recherchiert! Ein intelligenter Krimi mit historischem Hintergrund! Auch das Privatleben von Gereon Rath wird spannend weitererzählt, ebenso sein Wandeln am Rande der Legalität, wo er doch einige Male die Grenze überschreitet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
19
11
1
0
0

Gereon Rath
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 24.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr gut zu lesen. Ich habe immer den Schauspieler aus der Serie Babylon Berlin vor Augen beim lesen, aber ansonsten hat die Geschichte ja nichts mehr mit der Verfilmung zu tun. Möchte auch die weiteren Folgen lesen.

Spannung ohne Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Gotha am 11.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch gibt einen interessanten Einblick in die damalige Zeit, in das Leben der unterschiedlichsten Bevölkerungsschichten. Die Handlung und Schreibweise ist spannend geschrieben, man möchte es nicht aus der Hand legen. Für mich war es unausweichlich, den Fortsetzungsroman zu lesen.

Interessantes Thema, interessanter Fall
von PMelittaM aus Köln am 29.05.2016

Eine Schauspielerin wird bei Dreharbeiten getötet, eine andere ist spurlos verschwunden und Konrad Adenauer, der Kölner Oberbürgermeister, wird erpresst. Gereon Rath hat wieder viel zu tun. Allerdings ist nur der erste Fall ein offizieller der Berliner Mordkommission, um die beiden anderen kümmert Gereon sich sozusagen privat. Dabei kommt er... Eine Schauspielerin wird bei Dreharbeiten getötet, eine andere ist spurlos verschwunden und Konrad Adenauer, der Kölner Oberbürgermeister, wird erpresst. Gereon Rath hat wieder viel zu tun. Allerdings ist nur der erste Fall ein offizieller der Berliner Mordkommission, um die beiden anderen kümmert Gereon sich sozusagen privat. Dabei kommt er sich schon mal selbst in die Quere und bekommt auch wieder Probleme mit seinen Vorgesetzten. Und dann ist da noch Charlotte Ritter, die erneut in sein Leben tritt. Das alles unter einen Hut zu bekommen, ist gar nicht leicht und man kann gespannt sein, ob Gereon heil aus allem herauskommt. Auch der zweite Fall des aus Köln stammenden Berliner Kommissars hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Serie lebt vor allem davon, dass sie die Stimmung und den Zeitgeist der späten 20er und beginnenden 30er Jahre in Berlin wunderbar einfängt, man glaubt regelrecht eine Zeitreise zu machen. Das liegt u. a. daran, dass auch immer wieder tatsächliche historische Ereignisse ihren Platz im Roman finden, wie in diesem Fall z. B. das Begräbnis Horst Wessels. Auch das Hauptthema des Buches, der Übergang des Filmemachens vom Stumm- zum Tonfilm trägt sehr viel dazu bei. Gerade dieses Hauptthema finde ich auch ungeheuer interessant. Wer kann sich heute noch vorstellen, dass es etliche Leute gab, die sich gegen den Tonfilm auflehnten? Für mich auch interessant war das Geschehen rund um die Adenauer-Erpressung, die mit der Verlegung der Fordwerke von Berlin nach Köln zu tun hatte. Für mich als Kölnerin gehören diese Werke zu Köln, wer hätte gedacht, dass sie dort nicht „schon immer“ waren. Und das ist ja das Schöne an sehr gut recherchierten historischen Romanen, man erfährt auch meist etwas Neues. Ich persönlich liebe das! Gereon Rath ist ein schwieriger Charakter, er ist eher ein Einzelgänger, auch was die Arbeit angeht, wirklich teamfähig ist er nicht und das bringt ihm einige Probleme ein. Auch sein Liebesleben ist nicht immer einfach. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deshalb, mag ich Gereon, er ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, handelt nicht immer richtig, seine Gefühlswelt ist nicht immer im Reinen, irgendwie ein Mensch wie Du und Ich. Viele der Charaktere aus dem Vorgängerbuch tauchen hier wieder auf, nicht nur Gereons Kollegen, und es gibt ein paar interessante neue. Mich faszinieren dabei vor allem die Gestalten aus der Filmindustrie, die damals schon ein ganz eigenes Völkchen waren. Die Geschichte ist wieder sehr spannend. Einer der Handlungsstränge wird durch den Täter bestimmt, der schon sehr früh in eigenen Kapiteln auftaucht, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sie im Präsens geschrieben sind. Man kann auch relativ früh ahnen, wer das sein könnte, und auch in einem weiteren Fall wird die Lösung schon recht früh präsentiert. Der dritte Fall bleibt aber bis zum Ende überraschend, so dass Rätselfreunde auf jeden Fall auch zum Zug kommen. Wie schon die anderen Gereon-Rath-Bücher (mir fehlt jetzt nur noch der dritte Band), kann ich auch diesen wieder uneingeschränkt empfehlen. Nicht nur Krimifreunde, auch Fans historischer Romane sollten einen Blick wagen. Und ich freue mich auf das dritte Buch und weitere folgende Bände.