Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Witwe im Wahn

Das Leben der Alma Mahler-Werfel

Weitere Formate

Taschenbuch

Zwischen Circe und Powerfrau

Die Reihe ihrer Liebhaber liest sich wie ein „Who is who“ der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Wer war die Frau, die mit Gustav Mahler, mit Walter Gropius und Franz Werfel verheiratet war, die eine wilde Liebesaffäre mit Oskar Kokoschka hatte und der Gerhart Hauptmann zu Füßen lag? Oliver Hilmes zeichnet in seiner umfassenden Biografie das facettenreiche Bild einer Frau, die hysterisch, antisemitisch, herrschsüchtig war – aber auch inspirierend, klug und leidenschaftlich.

Die erste ungeschönte Biografie der Alma Mahler-Werfel Alma Maria Schindler, verwitwete Mahler, geschiedene Gropius, verwitwete Werfel (1879–1964) war zweifelsohne eine außergewöhnliche Frau, zugleich eine äußerst umstrittene. Noch heute scheiden sich die Geister an ihr. Für die einen ist sie Muse der vier Künste, für die anderen schlichtweg eine herrsch- und sexsüchtige Frau, die ihre prominenten Ehemänner nur benutzte.

Dies ist die erste Biografie über Alma Mahler-Werfel jenseits der Retuschen ihrer Selbststilisierung und der Mythisierung durch andere. Der Historiker Oliver Hilmes hat Quellen erschlossen, die einen ganz neuen Blick auf Alma Mahler-Werfel erlauben: Am aufsehenerregendsten ist dabei der Fund ihres lange verschollen geglaubten Nachlasses – Tausende Briefe, Postkarten, Fotos und ihre Tagebücher bis zu Franz Werfels Tod 1945. Die Tagebücher erzählen nicht nur von einer streitbaren und umstrittenen Frau, sondern auch Details aus dem Leben ihrer Zeitgenossen, Ehemänner und Geliebten. Von Alban Berg bis Carl Zuckmayer ist das gesamte gesellschaftliche, künstlerische und politische Establishment Österreichs und Deutschlands vertreten. Deutlich werden aber auch ihr bislang weit unterschätzter Antisemitismus, der bereits seit der Jahrhundertwende ihr Menschenbild prägte, die politische Radikalisierung der »Circe von Wien« in den dreißiger Jahren, zugleich ihr Geschick, hinter den Kulissen ihre kulturpolitischen Vorstellungen durchzusetzen. So entsteht das Porträt einer Persönlichkeit voller Widersprüche, eines äußerst ambivalenten Charakters – einer Witwe im Wahn.

Ausstattung: mit Abbildungen

Portrait
Oliver Hilmes, 1971 geboren, studierte Geschichte, Politik und Psychologie in Marburg, Paris und Potsdam. Er wurde in Zeitgeschichte promoviert und arbeitete in der Intendanz der Berliner Philharmoniker. Seine Bücher über widersprüchliche und faszinierende Frauen „Witwe im Wahn. Das Leben der Alma Mahler-Werfel“ (2004) und „Herrin des Hügels. Das Leben der Cosima Wagner“ (2007) wurden zu Bestsellern. Zuletzt erschienen „Liszt. Biographie eines Superstars” (2011) und „Ludwig II. Der unzeitgemäße König” (2013).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Alma Maria, geborene Schindler, verwitwete Mahler, geschiedene Gropius, verwitwete Werfel war von Jugend an eine au_rgew_hnliche Frau und blieb bis heute _erst umstritten. F_r die einen ist sie Muse der vier K_nste, f_r die anderen schlechterdings eine herrsch- und sexs_chtige Circe, die ihre prominenten Ehem_er nur f_r die eigenen Zwecke benutzte. Wie kann ein Mensch einerseits ekstatische Liebesraserei und andererseits wahre Hasstiraden ausl_sen? War sie ihren Partnern eine Muse, eine Inspiratorin deren Werke? So hat sie sich zweifellos gerne gesehen. Aber h_ dieses Selbstbildnis einer genauen _erpr_fung stand? Der _ersetzer, Autor und Psychoanalytiker Hans Wollschl_r forderte 1995 in der _Frankfurter Allgemeinen Zeitung_ eine grundlegende Auseinandersetzung mit der Femme fatale von Wien, _damit sie dann endg_ltig abgelegt werden kann. Viele Gef_tinnen bleiben stumm im Schatten gro_r M_er, zu Unrecht unscheinbar, zu wenig gew_rdigt; diese hier, die eitle, absto_nd vorlaute, sollte endlich hinein._ Hans Wollschl_r konnte bei seinem ablehnenden Urteil _ber Alma auf nicht minder negative Urteile prominenter Zeitgenossen verweisen. F_r Theodor Adorno war sie - wenn auch nur gespr_sweise - _das Monstrum_, der Komponist Richard Strauss diagnostizierte bei ihr _Minderwertigkeitskomplexe eines liederlichen Weibes_, die Schriftstellerin Claire Goll schrieb, _wer Alma Mahler zur Frau hat, muss sterben_, womit sie auf das fr_he Dahinscheiden zweier Ehem_er anspielte, Gina Kaus erkl_e in einem Interview, _sie war der schlechteste Mensch, den ich gekannt habe_, an anderer Stelle fand sie Alma einfach nur _aufgeblasen und dumm_, und Elias Canetti erblickte in ihr _eine ziemlich gro_, allseits _berquellende Frau, mit einem s__ichen L_eln ausgestattet und hellen, weit offenen, glasigen Augen_. Almas Neigung zum Trinken - von Canetti vornehm umschrieben - wurde ebenso von Claire Goll bemerkt: _Um ihre welkenden Reize aufzufrischen, trug sie gigantische H_te mit Strau_nfedern; man wusste nicht, ob sie als Trauerpferd vor einem Leichenwagen oder als neuer d'Artagnan aufzutreten w_nschte. Dazu war sie gepudert, geschminkt, parf_miert und volltrunken. Diese aufgequollene Walk_re trank wie ein Loch._ Und so war es gewiss kein Wunder, dass die aus der Form gegangene Alma _dank _ppiger Schminke und L_ckchenpracht_ mitunter an einen _majest_schen Transvestiten_ erinnerte. Anna Mahler, Alma und Gustav Mahlers Tochter, hatte zeitlebens ein ambivalentes Verh_nis zu ihrer Mutter: _Die Mami war ein gro_s Tier. Ich habe sie Tiger-Mami genannt. Und hier und da war sie gro_rtig. Und hier und da war sie ganz abscheulich._ Marietta Torberg, Friedrich Torbergs Ehefrau, brachte diesen Zwiespalt auf den Punkt: _Sie war eine gro_ Dame und gleichzeitig eine Kloake._
    Es geh_rt zu dem Ph_men Alma Mahler-Werfel, dass neben den nicht eben schmeichelhaften Urteilen eine Vielzahl begeisterter, geradezu verz_ckter Stellungnahmen existiert. F_r ihre Verehrer, deren es nicht wenige gab, war die jugendliche Alma Schindler _das sch_nste M_hen Wiens_. _Alma ist sch_n, ist klug, geistreich_, schw_te Gustav Klimt gegen_ber Almas Stiefvater, _sie hat alles was ein anspruchsvoller Mann von einem Weibe verlangen kann, im reichen Ma_, ich glaube wo sie hinkommt, hinschaut in die M_erwelt, ist sie Herrin, Gebieterin [...]._ Oskar Kokoschka, der einige Jahre sp_r in Almas Leben trat, war verzaubert von ihr: _Wie sch_n sie war, wie verf_hrerisch hinter ihrem Trauerschleier!_ Der Biologe Paul Kammerer schrieb Alma liebestrunkene Briefe: _Deine Fehler sind unendliche G_ten, Deine Schw_en sind unbegreifliche Sch_nheiten, Deine M_digkeiten sind unauskostbare S_ssigkeiten._ Franz Werfel erschien sie kurzerhand als _Lebensspenderin, H_terin des Feuers_, und Werfels Mutter nannte ihre Schwiegertochter angeblich sogar _die einzige wirkliche K_nigin oder Herrscherin dieser Zeit_. Der greise Schriftsteller Ludwig Karpath versicherte Alma wenige Jahre vor seinem Tod, dass er eines Tages _mi
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 477
Erscheinungsdatum 03.05.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-55112-7
Verlag Pantheon
Maße (L/B/H) 21,7/13,9/4,2 cm
Gewicht 584 g
Abbildungen mit Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 91806
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Eine beeindruckende Frau, deren Leben in diesem Buch sehr lesenswert vorgestellt wird. Das Buch lädt ein sich intensiv mit der damaligen Zeit zu beschäftigen.

Das Leben der Alma Mahler-Werfel

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Alma Mahler-Werfel war mit einigen der bedeutendsten Künstler ihrer Zeit liiert und verheiratet. Mit ihrer exzentrischen Art schaffte sie es, diese Männer zu beherrschen, obwohl sie sie zuweilen nur als Mittel zum Zweck benutzte. Sie war eine außergewöhnliche, aber bei vielen Zeitgenossen heftig umstrittene Person, die meistens aus dem Rahmen fiel. Oliver Hilmes schuf diese ungeschönte Biographie einer Muse, die ihresgleichen sucht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Eine Diva des letzten Jahrhunderts
von Patricia G. aus Prinzersdorf am 27.07.2011

Alma Mahler-Werfel, Ehefrau von Gustav Mahler, Walter Gropius und Franz Werfel, Geliebte von Oskar Kokoschka ... schon allein diese Fakten machen die Frau interessant! Doch wie ist die Person, die hinter diesen Fakten steckt? Laut Recherchen des Autors, offensichtlich extrem ich-bezogen, hysterisch, intrigant, antisemitisch ..... Alma Mahler-Werfel, Ehefrau von Gustav Mahler, Walter Gropius und Franz Werfel, Geliebte von Oskar Kokoschka ... schon allein diese Fakten machen die Frau interessant! Doch wie ist die Person, die hinter diesen Fakten steckt? Laut Recherchen des Autors, offensichtlich extrem ich-bezogen, hysterisch, intrigant, antisemitisch ... unsympatisch. Ihre Männer hat sie erniedrigt und betrogen, ihre Kinder vernachlässigt, ihre Freunde gegeneinander ausgespielt. Trotzdem hatte sie ständig einen Kreis von Künstlern und - heute würde man sagen - Promis um sich geschart, die nur allzu gerne bei ihr zu Gast waren. die sie verehrten und ihr offensichtlich zu Füßen lagen. Alma war also - neben ihrer unsympatischen Persönlichkeitsmerkmale - offensichtlich eine höchst anziehende Frau, der es gelang Menschen (und nicht nur Männer!) in ihren Bann zu ziehen. Die Biographie von Alma Mahler-Werfel ist gut und schlüssig recherchiert. Ein spannendes Dokument einer bemerkenswerten Frau über die ereignisreiche Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Grandios!
von Regina Nikolic aus Bludenz am 22.06.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine faszinierende Frau, die alles hatte, zumindes fast. Ich finde, Oliver Hilmes hat eine wunderbar tolle und vor allem unverfälschte Biographie gelungen. Er zeigt wie Alma wirklich war: Beliebt, Geliebt, Unmöglich und einfach sie selbst. Auch wenn es nicht immer so war wie sie es wollte, Alma war eine Frau, die immer wus... Eine faszinierende Frau, die alles hatte, zumindes fast. Ich finde, Oliver Hilmes hat eine wunderbar tolle und vor allem unverfälschte Biographie gelungen. Er zeigt wie Alma wirklich war: Beliebt, Geliebt, Unmöglich und einfach sie selbst. Auch wenn es nicht immer so war wie sie es wollte, Alma war eine Frau, die immer wusste was sie wollte. Und meistens hat sie es bekommen....

Lebenskünstlerin?
von Gabi Küsgen aus Köln, Rhein-Center am 18.08.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Diese Biographie ist unglaublich faszinierend zu lesen, weil Alma nicht nur mit einigen der Größten verheiratet war (Mahler, Gropius, Werfel) sondern Beziehungen der unterschiedlichsten Art zu allen bekannten Musikern, Schriftstellern und Malern der vorletzten Jahrhundert-Wende hatte. Im Gegensatz zu ihrer Auto-Biographie "Mein ... Diese Biographie ist unglaublich faszinierend zu lesen, weil Alma nicht nur mit einigen der Größten verheiratet war (Mahler, Gropius, Werfel) sondern Beziehungen der unterschiedlichsten Art zu allen bekannten Musikern, Schriftstellern und Malern der vorletzten Jahrhundert-Wende hatte. Im Gegensatz zu ihrer Auto-Biographie "Mein Leben" vermittelt dieses Werk allerdings einen objektiven, ungeschönten Blick auf ihr Leben. O.Hilmes hatte Zugang zu unbearbeiteten Archiven mit über 5000 Briefen und so bleibt dem Leser keine Illusion mehr: vielleicht eine Muse, aber hauptsächlich erschreckend egoistisch und grauenvoll antisemitisch war diese Dame und kein bißchen sympathisch!