Meine Filiale

Der Cellist von Sarajevo

Roman

Steven Galloway

(9)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Der Cellist von Sarajevo

    btb

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    btb

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Dem Geschehen liegt eine wahre Begebenheit zugrunde

Bosnien, Anfang der 90er Jahre: Tag und Nacht wird das belagerte Sarajevo aus den Bergen ringsum beschossen. Die Bürger der Stadt leben in Angst, Nahrung und Wasser werden knapp. Doch immer wieder gibt es Menschen, die dem Irrsinn des Bürgerkriegs trotzen. Allen voran ein couragierter Musiker, der sich zum Zeichen des Protests gegen den sinnlosen Tod von 22 Menschen bei einem Granatenangriff jeden Tag um vier Uhr nachmittags im Frack mit seinem Cello inmitten der Ruinen auf die Straße setzt und das Adagio von Albinoni spielt, 22 Tage lang.

Ein ergreifender Roman über den Triumph der Menschlichkeit.

"Sein klarer, nüchterner Stil macht dieses Buch über die Hoffnung in Zeiten der Unmenschlichkeit umso berührender."

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 08.06.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-73892-2
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2,2 cm
Gewicht 224 g
Originaltitel The Cellist of Sarajevo
Übersetzer Georg Schmidt
Verkaufsrang 95958

Buchhändler-Empfehlungen

Karsten Rauchfuss, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein tief bewegendes Buch, dass einem am Ende ein wenig betroffen zurück lässt. Zu recht!!!

Ein zu Herzen gehender Roman, der zeigt, wie ein Mensch dem Irrsinn des Krieges trotzt

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Der Roman spielt in Sarajevo, Ex-Jugoslawien, in den 90er-Jahren. Die Stadt wird unaufhörlich Tag und Nacht beschossen, und die Einwohner kämpfen täglich ums Überleben, Lebensmittel und Wasser werden knapp und das Leben ist nur noch ein einziger Ausnahmezustand. Da muss eines Tages ein Mann von seinem Fenster aus ansehen, wie eine Mörsergranate zweiundzwanzig Menschen tötet, die vor der Bäckerei vor seinem Haus Schlange stehen. Der Mann ist Cellist, und er trifft eine unglaublich mutige Entscheidung: jeden Tag um vier Uhr nachmittags zieht er seinen Frack an, setzt sich mit seinem Cello auf die Geröllhalden vor seinem Haus und spielt das Adagio in G-Dur von Albinoni. Zweiundzwanzig Tage lang, zum Gedenken an zweiundzwanzig Tote. Die Bürger von Sarajevo hören ihm zu, darunter eine Scharfschützin, die mit ihrem Schicksal hadert, ein verängstigter Familienvater, der nur versucht zu überleben und ein einsamer alter Mann, der verzweifelt ist. Sie alle träumen von einem alten und einem neuen Sarajevo, wollen dem Hass und der Furcht entfliehen. Und sie alle werden auf die eine oder andere Art vom Spiel des Cellisten berührt. Ein ergreifender und zu Herzen gehender Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht und auf beeindruckende Weise zeigt, wie ein Mensch dem Irrsinn des Krieges trotzt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Auch das scheint möglich zu sein: inmitten der Barbarei ohne auf das eigene Wohl zu achten, der Getöteten zu gedenken durch das Emotionalste, das wir kennen (die Musik). Lesen!!!

Tolles Buch!!!
von Bani am 05.07.2013

Ich hab beim Lesen oft Tränen im Auge gehabt. Dieses Buch ist sehr bewegend. 3 Personen , die eigentlich sehr normal sind und sogar keine Helden, werden nach und nach zu Helden auf ihre eigene Art. Ich bin sehr erleichtert das dieser Kriegt vorbei ist und zu Vergangenheit gehört. Bin selbst als Kind einen Krieg überlebt und ich ... Ich hab beim Lesen oft Tränen im Auge gehabt. Dieses Buch ist sehr bewegend. 3 Personen , die eigentlich sehr normal sind und sogar keine Helden, werden nach und nach zu Helden auf ihre eigene Art. Ich bin sehr erleichtert das dieser Kriegt vorbei ist und zu Vergangenheit gehört. Bin selbst als Kind einen Krieg überlebt und ich weiß wovon ich rede, jeder Tag mit Angst leben zu müssen ist nicht gut.

Erschütternd, berührend, ermutigend
von einer Kundin/einem Kunden am 20.08.2010

Sarajevo im Bürgerkrieg Anfang der 90er. Ein Musiker wird Zeuge als 22 Menschen, angestellt vor einer Bäckerei, von einer Granate getötet werden. Zum Gedenken an die Verstorbenen spielt dieser jeden Tag das Adagio von Albioni 22 Tage lang und die Bewohner Sarajevos hören ihm zu und alle werden sie berührt vom Spiel des Cellisten... Sarajevo im Bürgerkrieg Anfang der 90er. Ein Musiker wird Zeuge als 22 Menschen, angestellt vor einer Bäckerei, von einer Granate getötet werden. Zum Gedenken an die Verstorbenen spielt dieser jeden Tag das Adagio von Albioni 22 Tage lang und die Bewohner Sarajevos hören ihm zu und alle werden sie berührt vom Spiel des Cellisten. Ein unglaublich starkes, schönes Buch, das die Menschen Sarajevos in ihrem täglichen Überlebenskampf, ihre Ängste und ihre Würde beschreibt und den Leser hineinzieht in das furchtbare Geschehen mitten in Europa.


  • Artikelbild-0