Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Corpus Delicti

Ein Prozess

(31)
Jung, attraktiv, begabt und unabhängig: Das ist Mia Holl, eine Frau von dreißig Jahren, die sich vor einem Schwurgericht verantworten muss. Zur Last gelegt wird ihr ein Zuviel an Liebe (zu ihrem Bruder), ein Zuviel an Verstand (sie denkt naturwissenschaftlich) und ein Übermaß an geistiger Unabhängigkeit. In einer Gesellschaft, in der die Sorge um den Körper alle geistigen Werte verdrängt hat, reicht dies aus, um als gefährliches Subjekt eingestuft zu werden. Juli Zeh entwirft in Corpus Delicti das spannende Science-Fiction-Szenario einer Gesundheitsdiktatur irgendwann im 21. Jahrhundert, in der Gesundheit zur höchsten Bürgerpflicht geworden ist.

Portrait
Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Ihr Gesellschaftsroman "Unterleuten" (2016) stand über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Bundesverdienstkreuz (2018).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 263
Erscheinungsdatum 09.08.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74066-6
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,8/12/2,4 cm
Gewicht 250 g
Abbildungen 1 schwarzweisse Abbildungen
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 955
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Körper als Werkzeug“

Magdalena Kötter, Thalia-Buchhandlung Münster

Tauchen Sie ein in eine mögliche Zukunft.
Eine Zukunft, in der die menschliche Gesundheit als höchstes Gut angesehen wird - und zwar bedingungslos.

Was das für Freiheit und Selbstbestimmung bedeutet, lesen Sie in dieser großartigen Dystopie, die sowohl lehrreich, berührend als auch hochaktuell ist - und das alles sprachlich brilliant umgesetzt!
Tauchen Sie ein in eine mögliche Zukunft.
Eine Zukunft, in der die menschliche Gesundheit als höchstes Gut angesehen wird - und zwar bedingungslos.

Was das für Freiheit und Selbstbestimmung bedeutet, lesen Sie in dieser großartigen Dystopie, die sowohl lehrreich, berührend als auch hochaktuell ist - und das alles sprachlich brilliant umgesetzt!

„Eine Welt ohne Zweifel“

Kerstin Wichmann, Thalia-Buchhandlung Recklinghausen

Juli Zehs Text im Stile von Huxley und Orwell besticht durch brillante Dialoge und messerscharfe Argumente. Optimierungswahn und fehlende Ideologien zeichnen eine Utopie des 21. Jahrhunderts aus. Sehr zu empfehlen! Juli Zehs Text im Stile von Huxley und Orwell besticht durch brillante Dialoge und messerscharfe Argumente. Optimierungswahn und fehlende Ideologien zeichnen eine Utopie des 21. Jahrhunderts aus. Sehr zu empfehlen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Weimar

In diesem Buch erleben Sie, wie Ihre Freiheit und Ihr Leben in einer fitkiven Gesundheitsdiktatur eingeschränkt werden würde. In diesem Buch erleben Sie, wie Ihre Freiheit und Ihr Leben in einer fitkiven Gesundheitsdiktatur eingeschränkt werden würde.

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

Kühl und präzise entwirft Juli Zeh das Bild einer beklemmend nah erscheinenden Zukunft: niemand ist gnadenloser als der, der weiß, was am besten für alle ist! Kühl und präzise entwirft Juli Zeh das Bild einer beklemmend nah erscheinenden Zukunft: niemand ist gnadenloser als der, der weiß, was am besten für alle ist!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ist schon so lange her das ich nicht mehr weiss um was es geht. Was ich aber noch gut weiss ist das mir das Buch sehr gut gefallen hat wie alles bislang von Frau Zeh... Ist schon so lange her das ich nicht mehr weiss um was es geht. Was ich aber noch gut weiss ist das mir das Buch sehr gut gefallen hat wie alles bislang von Frau Zeh...

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Zwar ist das Thema der wichtig und richtig gewählt, aber diesmal liest sich Juli Zeh leider recht sperrig. Trotzdem sind die Fragen, die das Buch aufwirft, wichtig und lesenswert. Zwar ist das Thema der wichtig und richtig gewählt, aber diesmal liest sich Juli Zeh leider recht sperrig. Trotzdem sind die Fragen, die das Buch aufwirft, wichtig und lesenswert.

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Das Juli Zeh zu den besten deutschsprachigen Gegenwartsautoren en gehört, beweist sie auch mit diesem Buch. Das Juli Zeh zu den besten deutschsprachigen Gegenwartsautoren en gehört, beweist sie auch mit diesem Buch.

„A votre santé“

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Irgendwann in der Mitte unseres Jahrhunderts: Die METHODE hat den veralteten, ineffektiven Staatsapparat abgelöst. Oberste Maxime der METHODE ist es, die Gesundheit ihrer Bürger nicht nur zu erhalten, sondern einen perfekten Gesundheitszustand zur Normalität zu erheben. Ergebnis: die Welt hat sich in eine Fitnessdiktatur verwandelt, in der Bürger im Namen der Gesundheit gegängelt werden und in der obligatorisch abzuleistende Heimtrainer-Kilometer und Laborwert-Messgeräte in der Toilettenschüssel noch die angenehmsten Schikanen darstellen.
In dieser Welt des Hygiene- und Gesundheitswahns ist Mia Holl, eine dreißigjährige Biologin, eine völlig linientreue und Bürgerin. Als jedoch ihr lebensfroher und nonkonformistischer Bruder Moritz von der METHODE der Vergewaltigung bezichtigt wird und sich umbringt, gerät ihr starres Weltbild ins Wanken. Mit Folgen für sie selbst und mit noch weitreichenderen Folgen für die METHODE...
Juli Zehs Roman kann seine Herkunft (er entstand aus einem Theaterstück der Autorin, das unter anderem bei der Ruhrtriennale 2007 aufgeführt wurde) nicht verleugnen. Das Buch ist sehr dialoglastig und lebt von den Konstellationen zwischen seinen wenigen Figuren Das ist die Atmosphäre des Romans kühl, beinahe frostig, außer in den wenigen Szenen zwischen Mia und Moritz.
"Corpus delicti" ist vieles - Dystopie, gesellschaftlicher Kommentar, Satire, Geschichte einer Geschwisterbeziehung, philosophische Novelle. "Corpus delicti" ist aber vor allem eines: ein intelligenter Roman, der den Leser zum Nachdenken anstiftet. Und solche Bücher kann es gar nicht genug geben.
Irgendwann in der Mitte unseres Jahrhunderts: Die METHODE hat den veralteten, ineffektiven Staatsapparat abgelöst. Oberste Maxime der METHODE ist es, die Gesundheit ihrer Bürger nicht nur zu erhalten, sondern einen perfekten Gesundheitszustand zur Normalität zu erheben. Ergebnis: die Welt hat sich in eine Fitnessdiktatur verwandelt, in der Bürger im Namen der Gesundheit gegängelt werden und in der obligatorisch abzuleistende Heimtrainer-Kilometer und Laborwert-Messgeräte in der Toilettenschüssel noch die angenehmsten Schikanen darstellen.
In dieser Welt des Hygiene- und Gesundheitswahns ist Mia Holl, eine dreißigjährige Biologin, eine völlig linientreue und Bürgerin. Als jedoch ihr lebensfroher und nonkonformistischer Bruder Moritz von der METHODE der Vergewaltigung bezichtigt wird und sich umbringt, gerät ihr starres Weltbild ins Wanken. Mit Folgen für sie selbst und mit noch weitreichenderen Folgen für die METHODE...
Juli Zehs Roman kann seine Herkunft (er entstand aus einem Theaterstück der Autorin, das unter anderem bei der Ruhrtriennale 2007 aufgeführt wurde) nicht verleugnen. Das Buch ist sehr dialoglastig und lebt von den Konstellationen zwischen seinen wenigen Figuren Das ist die Atmosphäre des Romans kühl, beinahe frostig, außer in den wenigen Szenen zwischen Mia und Moritz.
"Corpus delicti" ist vieles - Dystopie, gesellschaftlicher Kommentar, Satire, Geschichte einer Geschwisterbeziehung, philosophische Novelle. "Corpus delicti" ist aber vor allem eines: ein intelligenter Roman, der den Leser zum Nachdenken anstiftet. Und solche Bücher kann es gar nicht genug geben.

„Die totale Gesundheit“

Marcus Lehmann, Thalia-Buchhandlung Röhrsdorf

Juli Zehs Allegorie auf einen totalen Überwachungsstaat, der auf das Wohl seiner Bürger zu bauen meint, ist gleichzeitig ein Krimi und Plädoyer für die Menschlichkeit. Bis zum Schluss fiebert man mit der Hauptperson Mia mit, ja, sie wächst einem ans Herz. Umso überraschender das Ende, das ich an dieser Stelle aber leider nicht verraten kann. Pflichtkauf für Fans von Orwells „1984“ oder Murakamis „1Q84“. Juli Zehs Allegorie auf einen totalen Überwachungsstaat, der auf das Wohl seiner Bürger zu bauen meint, ist gleichzeitig ein Krimi und Plädoyer für die Menschlichkeit. Bis zum Schluss fiebert man mit der Hauptperson Mia mit, ja, sie wächst einem ans Herz. Umso überraschender das Ende, das ich an dieser Stelle aber leider nicht verraten kann. Pflichtkauf für Fans von Orwells „1984“ oder Murakamis „1Q84“.

„Streben nach Gesundheit“

Maike Hiltmann, Thalia-Buchhandlung Jena

Ein erschreckend realitätsnahes Buch, dem es im Zeitalter der Gentechnik besondere Bedeutung zuzuschreiben gilt. Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit, doch wie weit darf der Staat eingreifen, um den Körper zu schützen? Die auf den ersten Blick absurde Idee einer Gesundheitsdiktatur ist doch nicht ganz so abwegig. Das zumindest zeigt Juli Zeh in ihrem Roman ziemlich deutlich. Ich war bei der Lektüre zunächst fasziniert, dann erschreckt, bedrückt und schließlich äußerst überrascht. Mein Fazit: Ein rundum geglücktes Buch, das mit den großen dystopischen Romanen „1984“ oder „Der Report der Magd“ durchaus mithalten kann. Ein erschreckend realitätsnahes Buch, dem es im Zeitalter der Gentechnik besondere Bedeutung zuzuschreiben gilt. Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit, doch wie weit darf der Staat eingreifen, um den Körper zu schützen? Die auf den ersten Blick absurde Idee einer Gesundheitsdiktatur ist doch nicht ganz so abwegig. Das zumindest zeigt Juli Zeh in ihrem Roman ziemlich deutlich. Ich war bei der Lektüre zunächst fasziniert, dann erschreckt, bedrückt und schließlich äußerst überrascht. Mein Fazit: Ein rundum geglücktes Buch, das mit den großen dystopischen Romanen „1984“ oder „Der Report der Magd“ durchaus mithalten kann.

„Wieder eine gute Juli Zeh“

Ursula Grützner, Thalia-Buchhandlung Radebeul

Das Szenario vom gläsernen Menschen begegnet uns als reale Gefahr immer öfter. Dieses Buch zeigt ein Gesundheitswesen in ungefähr 50 Jahren auf, das der Persönlichkeit jede Individualität nimmt. Die Handlung fasziniert und nahm mich total gefangen. Für die Hauptfigur Mia Holl gibt es ein "gutes" Ende, welches einen frieren lässt.
Mich haben bisher alle Bücher Juli Zehs beeindruckt. Sie hat einen ganz faszinierenden Stil, eine klare, durchdachte, schnörkellose Sprache. Den 1. Absatz von "Schilf" zu lesen war zum Beispiel für mich ein Fest! Oft sind ihre Bücher verstörend, z.B. "Spieltrieb" und doch fesselte auch dieses Buch mich bis zum Ende.
Das Szenario vom gläsernen Menschen begegnet uns als reale Gefahr immer öfter. Dieses Buch zeigt ein Gesundheitswesen in ungefähr 50 Jahren auf, das der Persönlichkeit jede Individualität nimmt. Die Handlung fasziniert und nahm mich total gefangen. Für die Hauptfigur Mia Holl gibt es ein "gutes" Ende, welches einen frieren lässt.
Mich haben bisher alle Bücher Juli Zehs beeindruckt. Sie hat einen ganz faszinierenden Stil, eine klare, durchdachte, schnörkellose Sprache. Den 1. Absatz von "Schilf" zu lesen war zum Beispiel für mich ein Fest! Oft sind ihre Bücher verstörend, z.B. "Spieltrieb" und doch fesselte auch dieses Buch mich bis zum Ende.

„Spannend und sehr aktuell“

Monika Bauer, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Wir haben das Szenario eines diktatorischen Gesundheitsstaates. Alle gesundheitlichen Aspekte eines Menschen werden staatlich, elektronisch überwacht. Geschildert wird ein Prozess: Angeklagt ist eine junge Frau des Widerstands gegen die "Methode". Mir hat sehr gut gefallen die Sprache der Autorin, die gut ausgetüftelte, spannende und sehr aktuelle Geschichte und vor allem die Kompromißlosigkeit, mit der sie ihren Roman "durchzieht". Wir haben das Szenario eines diktatorischen Gesundheitsstaates. Alle gesundheitlichen Aspekte eines Menschen werden staatlich, elektronisch überwacht. Geschildert wird ein Prozess: Angeklagt ist eine junge Frau des Widerstands gegen die "Methode". Mir hat sehr gut gefallen die Sprache der Autorin, die gut ausgetüftelte, spannende und sehr aktuelle Geschichte und vor allem die Kompromißlosigkeit, mit der sie ihren Roman "durchzieht".

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
21
8
2
0
0

...
von einer Kundin/einem Kunden aus Crans-Montana am 30.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

brillantes Buch- aktuelles Thema - gut, dass es in den Schulen gelesen wird!

Ein Roman mit Nachhall
von einer Kundin/einem Kunden am 11.10.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Ein feinsinniger Roman, dessen Genuß ich - trotz einer sehr begabten Sprecherin - in Form eines Buches empfehle. Denn die punktgenauen Formulierungen von Juli Zeh möchte man sich markieren, notieren und immer wieder zitieren.

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 14.06.2017
Bewertet: anderes Format

Kein sehr einfacher Schreibstil, aber die Handlung ist ein großartiges Gedankenexperiment. Jetzt schon ein Klassiker der Weltliteratur.