Ou Topos

Suche nach dem Ort, den es geben müßte

Heiner Geissler

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Das Glück zu finden, ist der Wunsch der meisten Menschen. Aber was Einzelnen gelingen mag, scheint für die ganze Menschheit unerreichbar zu sein. Niemand hat es bisher geschafft, ein Himmelreich auf Erden zu errichten – auch nicht Kommunismus und Kapitalismus. Viele haben daher das Paradies ins Jenseits verschoben und die Menschen in Glück und Unglück alleingelassen. Heiner Geißler beschreibt seine eigene Suche nach dem Glück und die anderer, erzählt, wovon Menschen träumen, und schildert die Chancen aller auf ein glücklicheres Leben.

Dr. Heiner Geißler, geboren am 3.März 1930, drei Söhne, vier Enkelkinder, studierte als Mitglied des Jesuitenordens vier Jahre Philosophie in München und anschließend Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen. Er war Richter, dann Jugend-, Sozial- und Sportminister in Rheinland-Pfalz. Bundesminister für Jungend, Familie und Gesundheit in Bonn.Zahlreiche sozialpolitische Neuerungen wie die Einführung von Sozialstationen, Erziehungsgeld und Erziehungsurlaub sowie das erste Kindergarten-, Krankenhausreform- und Sportförderungsgesetz wurden von ihm durchgesetzt. Als Generalsekretär machte Heiner Geißler die CDU zu einer modernen Programmpartei.Zu seinen bekanntesten Buchveröffentlichungen zählen: "Die Neue Soziale Frage", "Abschied von der Männergesellschaft", "Der Irrweg des Nationalismus", "Bergsteigen", "Das nicht gehaltene Versprechen: Politik im Namen Gottes", "Zeit das Visier zu öffnen", "Intoleranz". Im Rowohlt·Berlin Verlag erschienen seine Bücher "'Wo ist Gott?' Gespräche mit der nächsten Generation" und "Was würde Jesus heute sagen? Die politische Botschaft des Evangeliums".Heiner Geißler war begeisterter Bergsteiger, Kletterer und Gleitschirmflieger. Er starb am 12. September 2017.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 214
Erscheinungsdatum 01.10.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62638-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/12,5/1,7 cm
Gewicht 203 g
Auflage 7. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Anregende Lektüre

P. Krüger, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Heiner Geißler schlägt in seinem Buch einen weiten Bogen von seiner familiären Prägung, über die Suche nach Gott, die Zentren politischer Macht bis zu seinem heutigen Engagement u.a. bei Attac. Geißlers Gegnern fällt sicher vieles ein, das dabei unerwähnt bleibt. Aber dass Geißler sich nicht rechtfertigt, wie viele seiner Kollegen, sondern sich erklärt als Politiker und Mensch, macht vielleicht gerade die Freude am Lesen aus. Und dass da jemand im Alter klüger und souveräner wird, parteilich in der Sache, ohne sich vereinnahmen zu lassen. Ich empfehle dieses Buch allen, die ein paar anregende Stunden mit einem alten Querdenker und jungen Geist verbringen möchten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Lasst uns Utopia schaffen
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 08.12.2011

Sehr werbewirksam wirkt der Titel nicht. Aber auch ohne humanistische Bildung ist dieses Buch durchaus lesenswert und leicht verständlich. Erst der Untertitel ‚Suche nach dem Ort, den es geben müsste‘ macht klar, worum es geht. Man ist zwar vertraut mit Thomus Morus und weiß, der schrieb ‚Utopia‘. Aber was Morus wirklich schreib... Sehr werbewirksam wirkt der Titel nicht. Aber auch ohne humanistische Bildung ist dieses Buch durchaus lesenswert und leicht verständlich. Erst der Untertitel ‚Suche nach dem Ort, den es geben müsste‘ macht klar, worum es geht. Man ist zwar vertraut mit Thomus Morus und weiß, der schrieb ‚Utopia‘. Aber was Morus wirklich schreibt, da weiß man in der Regel nicht viel zu sagen. Geißler klärt 11 Seiten lang über dieses Werk auf. Die Utopie, die Morus 1516 beschreibt, also den Ort, den es eigentlich geben müsste, damit die Welt friedlicher, gerechter wird, ist bisher nicht verwirklicht. Geißler begibt sich erneut auf die Suche. Er offenbart sich als Mensch, der hofft und zweifelt, der immer wieder Defizite in allen möglichen Lebensbereichen aufdeckt. Trauer entsteht darüber, dass viel zu wenig geschieht, um eine bessere Welt zu erreichen. Am Schluss beschreibt der Autor sich selbst. Es entsteht ein imponierend positives Bild von Geissler, man denkt: Ach wenn doch alle Menschen so wären. Nüchtern betrachtet erkennt der Leser dann aber: Nicht alles, was positiv erscheint, ist durchweg positiv, Vollkommenheit gibt es selten. Aber um Verbesserung sollte man bemüht sein. Dazu regt Geißler sehr vernünftig an.

Ou Topos
von einer Kundin/einem Kunden aus Zwickau am 30.09.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Angeregt durch die Lektüre von Thomas Morus "Utopia" denkt Heiner Geißler über realisierbare Utopien in unserer Zeit nach. Um zu ergründen, wie Menschen sich im Verlauf der Geschichte eine vollkommene Welt vorgestellt haben, wird man als Leser eingeladen zu einem Streifzug durch Geschichte, Religion und Philosophie. Es dauert ab... Angeregt durch die Lektüre von Thomas Morus "Utopia" denkt Heiner Geißler über realisierbare Utopien in unserer Zeit nach. Um zu ergründen, wie Menschen sich im Verlauf der Geschichte eine vollkommene Welt vorgestellt haben, wird man als Leser eingeladen zu einem Streifzug durch Geschichte, Religion und Philosophie. Es dauert aber nicht lange, und er beginnt aus seinem eigenen Leben zu berichten. Geprägt durch die Opposition der Eltern zum NS-Staat,will er später einen eigenen Beitrag zur Verbesserung der Welt leisten. Geistiges Rüstzeug holt er sich im katholischen Jesuitenorden. Auf seinem politischen Weg richtet er sein Handeln an der christlichen Ethik aus und kann vieles auf dem Weg zur Humanisierung der Gesellschaft erreichen. Früh übt er Kapitalismuskritik und erkennt die Notwendigkeit einer neuen Weltwirtschafts- und Friedensordnung. Zornig berichtet er von Menschenrechtsverletzungen und Entsolidarisierung der Gesellschaft. Faszinierend erzählt er ganz persönlich von seiner Liebe zur Literatur und was ihm Klettern und Gleitschirmfliegen bedeuten. So fliegt er dann auch im Schlußkapitel des Buches über die Täler der Dolomiten und träumt vom Unmöglichen und Unbekannten. Ein beeindruckendes und unbedingt lesenswertes Buch.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1