Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das Erbe Hitlers

Bis heute bestehende Bauwerke, Erfindungen, Gesetze und Verordungen aus dem Dritten Reich. Ein Lexikon

(1)
Die deutschen Autobahnen kennt man weltweit als fortschrittliches Erbe des Dritten Reiches. Ansonsten gilt der NS-Staat als das Reich der Ewiggestrigen. Kämen Sie daher auf die Idee, die nachfolgenden Errungenschaften mit Hitler in Verbindung zu bringen?: Aktienrecht, Berufsschulpflicht, Bildtelefon, Devisenrecht, Eherecht, Farbfotographie, Fernschreiber, Fernsehen, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Hackfleischverordnung, Heilpraktikergesetz, Hörspiele, Hubschrauber, KfZ-Haftpflichtversicherung, Kleinbildkamera, Kreditrecht, Lebensmittelgesetz, Massentourismus, Meisterbrief, Mieterschutz, Münzfernsprecher, Naturschutz, Olymischer Fackellauf, Patentgesetz, Perlon, Postleitzahlen, Postsparkasse, Raketen, Raumordnung, Reichsapothekerordnung, Reichsgartenschau, Reichskonkordat, Rentnerkrankenversicherung, Rhein-Main-Donau-Kanal, Richtfunk, Schallplatte, Schleudersitz, Schornsteinfegerverordnung, Sexualaufklärung, Sommerzeit, Spannbetonbrücken, Strahltriebwerkflugzeuge, Tierschutz, Umsatzsteuer, Umweltschutz, Urlaub, Verkehrsvorschriften, Volkswagen, Windkraftnutzung, Winterschlußverkauf. Unter diesen und weiteren rund 1.000 Stichworten handelt der Autor das Erbe des Dritten Reiches ab, das unsere Gegenwart bis heute prägt. Selbst die aktuelle Abwrackprämie für Autos ist nur dem Gesetz über Steuerfreiheit für Ersatzbeschaffungen (sog. Verschrottungshilfe) vom Dezember 1933 abgeguckt!
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Theodor Kellenter
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum Oktober 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88741-279-1
Verlag Arndt
Maße (L/B/H) 24,4/18,1/3,8 cm
Gewicht 814 g
Abbildungen viele Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
25,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Deutscher Erfindergeist in schwerer Zeit!
von Kulturbuchwurm aus Saarbrücken am 13.11.2010

Es ist schon wahnsinnig interessant was in den 30'er- und 40'er-Jahren alles erfunden und bei Konsumgütern oft auch bis zur Serienreife geführt wurde! Egal ob Abwrackprämie, Public Viewing (Fernsehstuben während der Olympiade 1936), Tierschutzgesetz, Bildtelefon, Postleitzahlen oder Düsenjäger (ME262) - der deutsche Erfindergeist konnte sich bis Kriegsende unglaublich entwickeln,... Es ist schon wahnsinnig interessant was in den 30'er- und 40'er-Jahren alles erfunden und bei Konsumgütern oft auch bis zur Serienreife geführt wurde! Egal ob Abwrackprämie, Public Viewing (Fernsehstuben während der Olympiade 1936), Tierschutzgesetz, Bildtelefon, Postleitzahlen oder Düsenjäger (ME262) - der deutsche Erfindergeist konnte sich bis Kriegsende unglaublich entwickeln, trotz oder vielleicht gerade wegen der schweren Zeit. Diese Genialität einem Hitler anzudichten, beruht wohl auf einem etwas allzu durchschaubaren Werbetrick, um den Umsatz anzukurbeln. Natürlich waren die Kriegsgewinner am Raub der damit verbundenen Patente und Rechte, deren Werte sich auf schwindelerregende Milliardenbeträge belaufen dürften, ganz besonders interessant. Oft wurden ja auch die Wissenschaftler gleich mit übernommen (siehe W. von Braun). Das lexikonartige Buch bietet Hunderte von Erfindungen und Entdeckungen, die in die besagte Zeit fallen. Alle werden kurz vorgestellt und erklärt. Quellenangaben geben Hinweise auf weiterführende Literatur. Verblüffendes Bildmaterial untermalt hier und da die im Text ausgeführten Informationen optisch. Bis auf den Titel uneingeschränkt empfehlenswert! Nebenbei: Die Autobahn ist zwar das bekannteste populäre Beispiel, beruht aber auf einer Idee aus den 20'er Jahren. Sie diente auch nie, wie so oft behauptet für Truppentransporte - dazu war nur die Eisenbahn in der Lage...