Meine Filiale

Die Kinder Húrins

J. R. R. Tolkien

(35)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 22,95 €

Accordion öffnen
  • Die Kinder Húrins

    Klett Cotta

    Lieferbar innerhalb von 6 Wochen

    22,95 €

    Klett Cotta
  • Die Kinder Húrins

    Klett Cotta

    Sofort lieferbar

    25,00 €

    Klett Cotta

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

25,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

17,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Für alle, die sich nach Mittelerde zurücksehnen: Ein echtes Stück tolkienscher Erzählkunst. In dieser Erzählung vom Kampf Túrins gegen die bösen Mächte Morgoths entfaltet sich abermals die gesamte Vielfalt des Tolkien-Universums.
Mit den Originalfarbillustrationen und vielen Zeichnungen von Alan Lee.

»Die Kinder Húrins« spielt im Ersten Zeitalter von Mittelerde, noch vor dem großen Ringepos. Die böse Macht Morgoths breitet sich immer weiter nach Beleriand aus. Horden von Orks und der fürchterliche Drache Glaurung bedrohen seine Bewohner ... Während Húrin von Morgoth gefangen gehalten wird, nimmt sein tapferer Sohn Túrin den Kampf gegen das Böse auf ...

Die eigenständige Veröffentlichung dieses Buchs war eines der wichtigsten Projekte für Tolkien. Sein Wunsch, die Geschichte, in der der tapfere Túrin gegen die schreckliche Macht Morgoths kämpft, als Einzelband zu veröffentlichen, blieb jedoch zu seinen Lebzeiten unerfüllt.
Dem tragischen Helden Túrin fühlte sich Tolkien besonders wesensverwandt.
» "Die Kinder Húrins" in ihrer letztgültigen Form ist das wichtigste erzählerische Werk aus Mittelerde nach dem Abschluss des "Herrn der Ringe" .«

Christopher Tolkien, der bereits in den achtziger Jahren die »Nachrichten aus Mittelerde« und »Das Silmarillion« herausgab, in denen verschiedene Teile und Lesarten mit vielen Anmerkungen und Anhängen enthalten sind, hat die Geschichte nun ohne Brüche und ohne philologisch-editorischen Anhang als Leseausgabe neu zusammengestellt und ergänzt - genau so, wie es dem Vermächtnis seines Vaters entspricht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Christopher Tolkien
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 08.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-93762-6
Verlag Klett Cotta
Maße (L/B/H) 20,8/12,6/2,7 cm
Gewicht 384 g
Originaltitel The Children of Húrin
Abbildungen 2010. mit Illustrationen, Farbtaf., beiliegend: 1 Kte.
Auflage 10. Auflage
Illustrator Alan Lee
Übersetzer Hans J. Schütz, Helmut W. Pesch
Verkaufsrang 40357

Buchhändler-Empfehlungen

Christopher Weule, Thalia-Buchhandlung Gelsenkirchen

Wer tiefer in Tolkiens Welt eintauchen will, kommt an diesem Buch über Túrin Turambar nicht vorbei. Bearbeitet und erweitert wurde es von Tolkiens Sohn Christopher und ist daher deutlich umfangreicher und besser zu lesen als die Version, die im Silmarillion zu finden ist.

Auf nach Mittelerde!

Johanna Siebert, Thalia-Buchhandlung Braunschweig, Schloss-Arkaden

Grade bin ich durch und könnte schon wieder von vorne anfangen! Als riesengroßer Tolkienfan schmachte ich bei jedem seiner Bücher dahin, aber unter den deutschen Veröffentlichungen stellt dieses ein besonderes Schmuckstück dar. Wer den Herrn der Ringe kennt und nun weitere Lektüre von Tolkien sucht, dem möchte ich "Die Kinder Húrins" besonders ans Herz legen. Eine der großen Geschichten des Silmarillions, hervorragend geschrieben, eine wundervolle Abenteuersage wie aus alter Zeit, meisterhaft illustriert von Alan Lee. Abgerundet wird die Geschichte durch ein Glossar, ausführliche Anhänge und Stammbäume. Doch auch, wer das Silmarillion schon kennt: Es lohnt sich, denn so habt ihr diese Geschichte noch nicht gelesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
25
9
1
0
0

Eine gefährliche und düstere Reise, die offenbarte wie weit die Macht des Bösen reichen kann.
von The Librarian am 16.04.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Die Geschichte um die Kinder Húrins nahm mich auf eine gefährliche und düstere Reise mit und offenbarte wie weit die Macht des Bösen reichen kann. Mehr erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text. Meine Meinung zur Geschichte: Die Geschichte um die Kinder Húrins ist viel düsterer als ich erwartet hatte. Nach dem Beenden des Hörbuc... Die Geschichte um die Kinder Húrins nahm mich auf eine gefährliche und düstere Reise mit und offenbarte wie weit die Macht des Bösen reichen kann. Mehr erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text. Meine Meinung zur Geschichte: Die Geschichte um die Kinder Húrins ist viel düsterer als ich erwartet hatte. Nach dem Beenden des Hörbuches bin ich noch immer von der Vielschichtigkeit und Komplexität des Geschehens begeistert. Túrin, der Sohn Húrins, erlebt so viel, was ein normaler Mensch kaum ertragen könnte. Er muss fliehen, sich beweisen, unter widrigen Umständen zum Mann heranwachsen und viele Schicksalsschläge ertragen. Seine Persönlichkeit ist nicht gerade einfach. Er trägt Liebe in sich und ist absolut loyal. Gleichzeitig ist er leicht reizbar, von sich überzeugt und überheblich. Sein Stolz und seine Eigensinnigkeit bringen nicht nur ihn, sondern auch die Menschen und Elben um ihn herum in Gefahr. In dieser Geschichte lernte ich viele Namen und Orte kennen, die mir vorher nur am Rande bekannt waren. Einen Teil kannte ich aus dem Silmarillion. In den ersten Kapiteln musste ich stark aufpassen, dass ich die Namen nicht verwechsele. Später merkte ich das kaum mehr, denn die Geschichte wurde von Kapitel zu Kapitel spannender. Túrins Taten waren oft grausam. Doch fand er immer wieder zu seinem Herzen zurück und tat was richtig, sowie notwendig war. Mehr als einmal habe ich Morgoth verflucht. Ich fand es schrecklich, was er den Wesen von Mittelerde und den Ländern in seiner Machtgier antat. Jeder kleine Sieg von Túrin oder den Völkern wurde doppelt vergolten, glaubte ich, dass er einmal Glück hatte, kam es ganz anders. Die letzten Kapitel um seine Schwester, seine Mutter und ihn waren grausam. Die Handlungsstränge trennten sich, flossen wieder ineinander und machten klar, dass Morgoth mit seinen Grausamkeiten noch lange nicht am Ende war. Túrin vollbrachte am Ende etwas Großes, wurde dann doppelt ins Elend gestürzt und wählte sein Ende selbst. Ich litt so sehr mit seiner Sippe, wie ich es seit dem Lesen von „der Herr der Ringe“ nicht mehr getan habe… Nachdem die letzten Hörminuten vorbei waren, wäre ich am liebsten in die Geschichte zurückgekehrt. Meine Meinung zum Sprecher: Ich kenne den Sprecher Gert Heidenreich schon aus anderen Produktionen und höre gerade ebenso „die unendliche Geschichte“, welche von ihm vertont wurde. Seine Stimme hat etwas, das meine Aufmerksamkeit komplett fesselt. Das Vorlesen ist ruhig, den Szenen angepasst und flüssig. Er schaffte es, dass ich das Geschehen um Túrin vor meinem inneren Auge sah. Für mich ist Gert Heidenreich der Erzähler für die Welt von Tolkien. Mein Fazit: Ich bin froh, dass Christopher Tolkien dieses wunderbare Werk seines Vaters herausgegeben hat. Tolkien hat eine komplexe, düstere und vielschichtige Geschichte um Túrin geschrieben, die von Anfang an spannend war. Nach dem sich ein Fluss im Geschehen bildete, war ich vollkommen gebannt und lauschte Gert Heidenreichs Stimme, der dieses Buch vortrefflich vertont hat. Der Krieg und die Kämpfe waren grausam und das Böse allgegenwärtig. Doch es gab immer einen Hoffnungsfunken, wenn gleich das Ende traurig war. Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen! Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 15.07.2018
Bewertet: anderes Format

Sohn Christopher hat das Vermächtnis seines Vaters J.R.R. Tolkien verlegt. Es ist episch, magisch, fantastisch und bringt das Herr-der-Ringe-Gefühl zurück.

Super Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Wolfsburg am 08.06.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dies Buch ist es wert zu Kaufen es gibt die Geschichte der Kinder Húrins super wieder auch wenn ich die Geschichte schon aus dem Silmarillion kannte ist sie hier noch mal besser und ausgearbeiteter wieder geben. Ich habe es gerne gelesen und lese es auch gerne immer mal wieder darüber hinaus es auch gut dafür da etwas mal nachzu... Dies Buch ist es wert zu Kaufen es gibt die Geschichte der Kinder Húrins super wieder auch wenn ich die Geschichte schon aus dem Silmarillion kannte ist sie hier noch mal besser und ausgearbeiteter wieder geben. Ich habe es gerne gelesen und lese es auch gerne immer mal wieder darüber hinaus es auch gut dafür da etwas mal nachzuschlagen wenn man in einer Diskussion mit anderen Tolkien Fans ist.


  • Artikelbild-0
  • VORWORT

    Es gibt eine Menge Leser des Herrn der Ringe, die sich nie an die Legenden der Ältesten Tage (wie sie in verschiedener Form in Das Silmarillion, Nachrichten aus Mittelerde und dem Buch der Verschollenen Geschichten vorliegen) herangetraut haben. Eilt diesen Geschichten doch der Ruf voraus, einen merkwürdigen Stil und eine unzugängliche Erzählweise zu haben. Aus diesem Grunde war es mir seit langem ein Anliegen, die Langfassung der Geschichte der Kinder Húrins als eigenständiges Werk in Buchform zu präsentieren, ohne den ganzen Apparat eines Herausgebers und vor allem in einer durchgehenden Erzählung ohne Lücken oder Unterbrechungen, wenn sich dies trotz des unvollendeten Zustands einiger Teile ohne Verzerrungen oder Hinzufügungen bewerkstelligen ließe.
    Ich sagte mir, wenn es möglich wäre, die Geschichte vom Schicksal Túrins und Nienors, der Kinder von Húrin und Morwen, dergestalt darzubieten, so ließe sich damit vielleicht eine neue Sichtweise auf eine Szene und eine Geschichte eröffnen, die in einem unbekannten Teil von Mittelerde spielt. Sie zeigt eine Welt, die gleichermaßen lebendig und unmittelbar wie auch als Überlieferung aus fernen Zeiten erscheint: die versunkenen Lande im Westen jenseits der Blauen Berge, wo Baumbart in seiner Jugend wandelte, und das Leben Túrin Turambars in Dor-lómin, Doriath, Nargothrond und dem Wald von Brethil. Dieses Buch richtet sich somit vor allem auch an solche Leser, die sich vielleicht daran erinnern, dass die Haut Kankras so unglaublich hart war, dass die Kraft eines Menschen nicht hindurchgedrungen wäre, »und sei es auch mit einer von Elben oder Zwergen geschmiedeten Waffe, geführt von Berens oder Túrins Hand«, oder dass Elrond Túrin gegenüber Frodo in Bruchtal als einen der »großen Elbenfreunde von einst« bezeichnete, und die gern mehr darüber erfahren möchten. [...]
    EINFÜHRUNG
    Mittelerde in den Ältesten Tagen
    Die Figur Túrins war für meinen Vater von zentraler Bedeutung, und in knappen und eindrucksvollen Worten entwarf er ein bewegendes Bild von dessen Kindheit, das für die Entwicklung der Geschichte wesentlich ist: seine Strenge und Ernsthaftigkeit, sein Sinn für Gerechtigkeit und sein Mitgefühl; desgleichen von Húrin, seinem Vater, spontan, hochgemut und heißblütig, und von Morwen, seiner Mutter, zurückhaltend, mutig und stolz; sowie von dem Leben des Volkes im kalten Land Dor-lómin während jener bereits von Furcht erfüllten Jahre, nachdem Morgoth die Belagerung Angbands gesprengt hatte, kurz bevor Túrin geboren wurde.
    All dies geschah in den Ältesten Tagen, dem Ersten Zeitalter der Welt, also in einer unvorstellbar fernen Vergangenheit. [...]
    AUS KAPITEL 1
    [...] Am Morgen von Túrins Geburtstag überreichte Húrin seinem Sohn ein Geschenk, ein Elbenmesser, dessen Griff und Scheide silbern und schwarz waren, und er sagte: »Erbe des Hauses Hador, hier ist ein Geburtstagsgeschenk. Aber gib darauf Acht! Es ist eine scharfe Klinge, und Stahl ist nur denen von Nutzen, die damit umgehen können. Er ist ebenso imstande, die eigene Hand zu verletzen, wie irgend etwas anderes.« Damit setzte er Túrin auf einen Tisch, küsste er ihn und sagte: »Du überragst mich schon, Sohn Morwens. Bald wirst du auf eigenen Füßen so groß sein wie ich. An dem Tag werden viele deine Klinge fürchten.«
    Darauf rannte Túrin aus dem Zimmer und lief allein fort, und er verspürte in seinem Herzen eine Glut gleich der Sonnenwärme, die in der kalten Erde alles zum Wachsen bringt. Er wiederholte in Gedanken die Worte seines Vaters: Erbe des Hauses Hador. Aber auch andere Worte kamen ihm in den Sinn: Sei stets freigiebig, doch verschenke nur, was dir gehört! Also lief er zu Labadal und rief: »Labadal, es ist mein Geburtstag, der Geburtstag des Erben des Hauses Hador! Ich habe dir ein Geschenk gebracht zur Erinnerung an diesen Tag. Hier ist ein Messer, gerade so eines, wie du es brauchst. Es schneidet alles, was du willst, haarfein.«
    Doch Sador runzelte die Stirn; denn er wusste, dass Túrin an diesem Tag das Messer selbst zum Geschenk bekommen hatte. Es galt aber unter Menschen als kränkend, ein aus freiem Willen gegebenes Geschenk zurückzuweisen, aus welcher Hand es auch kam. Deshalb sagte er ernst zu Túrin: »Du entstammst einer großherzigen Familie, Túrin, Sohn Húrins, und ich habe nichts getan, was dein Geschenk aufwiegen könnte. Ich kann auch nicht hoffen, es in den Tagen, die mir verbleiben, besser zu machen. Aber was in meiner Macht steht, werde ich tun.« Als Sador das Messer aus der Scheide zog, sagte er: »Das ist wahrlich ein Geschenk: ein Dolch aus Elbenstahl. Ich hatte schon fast vergessen, wie so etwas sich anfühlt.«
    Húrin bemerkte bald, dass Túrin das Messer nicht trug, und fragte ihn, ob seine Warnung ihm Angst gemacht hätte. Túrin antwortete darauf: »Nein. Aber ich habe es Sador, dem Holzschnitzer, gegeben.«
    »Schätzt du das Geschenk deines Vaters so gering?« fragte Morwen, und Túrin sagte: »Nein, aber ich habe Sador gern, und er tut mir leid.«
    Darauf sagte Húrin: »Es gehörte alles dir, Túrin, was du verschenkt hast: Liebe und Mitleid, und das Messer ist dabei das wenigste.«
    »Allerdings bezweifle ich, ob Sador dieses Geschenk verdient«, sagte Morwen. »Er ist durch eigene Ungeschicklichkeit verkrüppelt, und er kommt seinen Pflichten nur schleppend nach, weil er viel Zeit auf überflüssige und nebensächliche Dinge verschwendet.«
    »Sei nachsichtig mit ihm«, entgegnete Húrin. »Eine ehrliche Hand und ein aufrichtiges Herz können irren, und eine solche Verletzung ist schwerer zu ertragen als als eine Kampfeswunde.«
    »Aber jetzt musst du dich mit einer zweiten Klinge gedulden «, versetzte Morwen, »damit das Geschenk auch ein wahres Geschenk ist und einen Verlust für dich bedeutet.«
    Aber es entging Túrin nicht, dass Sador von da an freundlicher behandelt wurde und nun den Auftrag erhielt, einen großen Sessel anzufertigen, auf dem der Hausherr in seiner Halle sitzen sollte. [...]