Warenkorb
 

Survive

Katastrophen - wer sie überlebt und warum

(2)

Überlebende des Anschlags auf das World Trade Center brauchten durchschnittlich sechs Minuten, bis sie ihre Arbeitsplätze verließen, manche sogar bis zu 45 Minuten. Worauf warteten sie und warum? Amanda Ripley wollte genau wissen, welches Verhalten hinter den Statistiken steckt. Sie nimmt uns mit in die Twin Towers, auf die sinkende Fähre Estonia, zu Hurrikan Katrina und zu einem Geiseldrama in Bogota. Vor allem aber gibt sie die erstaunlichen Erkenntnisse weiter, die sie aus Interviews mit zahlreichen Überlebenden gewonnen hat. Ihr intelligentes Buch ist das Gegenteil von Panikmache. Es beweist, dass wir mehr Kontrolle über unser Schicksal haben, als wir denken.

»Dieses Buch könnte eines Tages Ihr Leben retten.« Bloomberg News

Portrait
Amanda Ripley hat Politikwissenschaft an der Cornell University im Staat New York studiert. Sie ist heute Journalistin beim Time Magazine. Ihre Berichterstattung über die Wirbelstürme »Katrina« und »Rita« in New Orleans im Jahre 2005 hat Time zwei National Magazine Awards eingebracht. Ihr Buch »Survive« ist in 15 Ländern erschienen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-18276-3
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/12,7/2 cm
Gewicht 263 g
Originaltitel The Unthinkable
Auflage 1
Übersetzer Katy Albrecht
Buch (Taschenbuch)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Überleben: tiefenpsychologisch gedeutet“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler

Unser Verhalten wird durch angeborene und erworbene Fähigkeiten bestimmt. Doch sobald uns eine extreme Situation widerfährt, scheinen die sonst so erfolgreichen Mechanismen unseres täglichen Lebens plötzlich zu versagen. Wir erstarren in Furcht oder "verlieren den Kopf", statt die Beine in die Hand zu nehmen und uns in Sicherheit zu bringen. Warum sind bei dem verheerenden Tsunami vor der indonesischen Küste im Jahr 2004, bei dem ganze Landstriche verwüstet und dem Erdboden gleich gemacht wurden, Tausende von Menschen, aber kaum ein Tier ums Leben gekommen? Hatten die Tiere einfach ein besseres Gespür für die drohende Gefahr oder hat unsere Zivilisation mit ihrem blinden Vertrauen in die hochtechnisierte Welt schlicht verlernt auf äußere Anzeichen zu achten und ihrem Instinkt zu folgen, was unseren Vorfahren ihr Überleben und damit den Fortbestand sicherte?
Dieses Buch will und kann keinen Flugzeugabsturz verhindern oder die Entstehung von Wirbelstürmen, aber es erklärt auf verständliche und eindringliche Weise anhand von Fallbeispielen und Interviews mit Überlebenden von Katastrophen aus aller Welt, was psychologisch und physiologisch gesehen mit uns geschieht, sobald wir mit einer Notsituation konfrontiert werden und wie das Wissen eben jener Überlebenden dazu beiträgt, solche Gefahren unbeschadet zu überstehen. Amanda Ripley möchte den Leser sensibilisieren, sich mit seiner Umwelt - der Alltäglichen, wie der Unbekannten - auseinanderzusetzen und mit offenen Augen und wachem Verstand durchs Leben zu gehen.
Unser Verhalten wird durch angeborene und erworbene Fähigkeiten bestimmt. Doch sobald uns eine extreme Situation widerfährt, scheinen die sonst so erfolgreichen Mechanismen unseres täglichen Lebens plötzlich zu versagen. Wir erstarren in Furcht oder "verlieren den Kopf", statt die Beine in die Hand zu nehmen und uns in Sicherheit zu bringen. Warum sind bei dem verheerenden Tsunami vor der indonesischen Küste im Jahr 2004, bei dem ganze Landstriche verwüstet und dem Erdboden gleich gemacht wurden, Tausende von Menschen, aber kaum ein Tier ums Leben gekommen? Hatten die Tiere einfach ein besseres Gespür für die drohende Gefahr oder hat unsere Zivilisation mit ihrem blinden Vertrauen in die hochtechnisierte Welt schlicht verlernt auf äußere Anzeichen zu achten und ihrem Instinkt zu folgen, was unseren Vorfahren ihr Überleben und damit den Fortbestand sicherte?
Dieses Buch will und kann keinen Flugzeugabsturz verhindern oder die Entstehung von Wirbelstürmen, aber es erklärt auf verständliche und eindringliche Weise anhand von Fallbeispielen und Interviews mit Überlebenden von Katastrophen aus aller Welt, was psychologisch und physiologisch gesehen mit uns geschieht, sobald wir mit einer Notsituation konfrontiert werden und wie das Wissen eben jener Überlebenden dazu beiträgt, solche Gefahren unbeschadet zu überstehen. Amanda Ripley möchte den Leser sensibilisieren, sich mit seiner Umwelt - der Alltäglichen, wie der Unbekannten - auseinanderzusetzen und mit offenen Augen und wachem Verstand durchs Leben zu gehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Ripley, Survive
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 25.01.2011

Falls Sie sich auch schon mal gefragt haben, warum es bei Katastrophen (Bränden, Attentaten, Flugzeugabstürzen, z.B.) überhaupt Überlebende gegeben haben kann, haben Sie hier ein hochspannendes Buch gefunden! Amanda Ripley zeigt auf, welche Verhaltensweisen unter Umständen dazu führen können, so eine Katastrophe zu überleben. Sie erklärt, welche Reaktionen Folgen... Falls Sie sich auch schon mal gefragt haben, warum es bei Katastrophen (Bränden, Attentaten, Flugzeugabstürzen, z.B.) überhaupt Überlebende gegeben haben kann, haben Sie hier ein hochspannendes Buch gefunden! Amanda Ripley zeigt auf, welche Verhaltensweisen unter Umständen dazu führen können, so eine Katastrophe zu überleben. Sie erklärt, welche Reaktionen Folgen der Evolution sind, welche davon heute noch nützlich sein können und welche wir besser ablegen sollten. Viele spannende Fallbeispiele, die sie zurückhaltend erzählt, machen diesen Band so interessant. Herzzerreissend finde ich die Geschichte von dem "Helden" Roger Olian, der völlig "sinnlos" in einen eiskalten Fluß springt, in den ein Flugzeug gestürzt war. Ihm war klar, daß er eher selber bei drauf geht, als Jemanden zu retten. Aber er wollte den Sterbenden einfach zeigen:"Ich kümmere mich um Euch. Haltet durch!"