Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Das unsichtbare Siegel

Historische Romane R.M.Schröder Band 2240

Weitere Formate

Taschenbuch
Winter 1888 im Kohlerevier an der Ruhr: Die Grubenarbeiter erhalten

Hungerlöhne für lebensgefährliche Arbeit. Da wollen einige von ihnen

das Äußerste wagen: Streik! In dieser brenzligen Situation begegnen

sich der 17-jährige Franz und die gleichaltrige Lena. Welten trennen

den jungen Kohlenschlepper von Lena, die ihren Vormund, den

Zechendirektor, besucht. Doch die beiden kämpfen um ihre Liebe.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 424
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum November 2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-401-02240-6
Verlag Arena
Maße (L/B/H) 18,7/12,1/3,5 cm
Gewicht 394 g
Verkaufsrang 35993
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,95
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

V. Harings, Thalia-Buchhandlung

Ein fundierter historischer Roman über eine junge Liebe in schwierigen Zeiten, die auf gegenüberliegenden Seiten stehen. Doch sie kämpfen für Gerechtigkeit und ihre Liebe.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Liebe in schwierigen Zeiten…
von einer Kundin/einem Kunden am 01.03.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Franz und Lena leben in verschiedenen Welten, er ist Kohlearbeiter, fast 14 Stunden täglich im Werk beschäftigt, sie ist das Mündel des Kohlewerk-Direktors. Aus anfänglicher Abneigung und vielen Vorurteilen wird langsam eine vertraute Freundschaft und schließlich Liebe. Doch hat ihre Liebe Bestand? Die Grubenbesitzer und Dir... Franz und Lena leben in verschiedenen Welten, er ist Kohlearbeiter, fast 14 Stunden täglich im Werk beschäftigt, sie ist das Mündel des Kohlewerk-Direktors. Aus anfänglicher Abneigung und vielen Vorurteilen wird langsam eine vertraute Freundschaft und schließlich Liebe. Doch hat ihre Liebe Bestand? Die Grubenbesitzer und Direktoren fordern immer höhere Leistungen von den Arbeitern, sie streichen die Löhne, wenn das Soll nicht erfüllt wird. Immer lauter werden die Stimmen, die Gerechtigkeit fordern: mehr Lohn, bessere Arbeitsbedingungen, kürzere Arbeitszeiten. Würden sie wirklich soweit gehen, um mit einem Streik auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen? Lena erfährt von der großen Armut der Grubenarbeiter, die der Willkür ihrer Vorgesetzten ausgeliefert sind. Sie steht vor der Entscheidung, welche Seite sie wählt, die Annehmlichkeiten der oberen Gesellschaftsschicht und eine „gute Partie“, oder ihre Freiheit, ihre Liebe zu Franz und dafür ein Leben voll Arbeit und Entbehrung. Rainer M. Schröder charakterisiert seine beiden Protagonisten so gekonnt, dass man selbst in deren Rollen schlüpfen und ihre Schicksale miterleben kann. Er verbindet historische Ereignisse mit einer spannenden und doch tatsachengetreuen Erzählung und einer wunderschönen Liebesgeschichte. Insgesamt ist ihm wieder einmal ein hervorragendes Buch gelungen, das viele Leser wert ist.

Super
von U.D. aus Hamburg am 17.01.2011

Wieder ein sehr gutes und spannendes Buch von Reiner M. Schröder. Es zeigt in hervorragender Weise die damaligen Arbeitsverhäjtnisse im Ruhrgebiet um 1888 und wie schwer es für die Arbeiterschaft war, sich zu organisieren und für ihre Rechte zu kämpfen. Ausserdem eine sehr schöne Liebesgeschichte von Franz und Lena, die aus un... Wieder ein sehr gutes und spannendes Buch von Reiner M. Schröder. Es zeigt in hervorragender Weise die damaligen Arbeitsverhäjtnisse im Ruhrgebiet um 1888 und wie schwer es für die Arbeiterschaft war, sich zu organisieren und für ihre Rechte zu kämpfen. Ausserdem eine sehr schöne Liebesgeschichte von Franz und Lena, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten nicht oder doch nur sehr schwierig, zueinander kommen können.

Ein neuer Einblick ins Ruhrgebiet
von einer Kundin/einem Kunden am 17.08.2010

Das Buch ist wirklich lehrreich und fesselnd, ich sehe das Ruhrgebiet und dessen Geschichte nun mit völlig neuen Augen! Auch die Rolle des " richtig verstandenen" Christentums in dieser Zeit, das Gerechtigkeit schaffen sollte, kommt in dem Buch gut heraus.Ein lesenswertes Buch!