Warenkorb
 

The Road

(2)
So good that it will devour you. It is incandescent. - Daily Telegraph The Road is the astonishing post-apocalyptic novel by Cormac McCarthy, and winner of the Pulitzer Prize.A father and his young son walk alone through burned America, heading slowly for the coast. Nothing moves in the ravaged landscape save the ash on the wind. They have nothing but a pistol to defend themselves against the men who stalk the road, the clothes they are wearing, a cart of scavenged food - and each other.
Portrait
Cormac McCarthy is the author of many highly acclaimed novels, including Blood Meridian, All The Pretty Horses and No Country For Old Men. Among his honours are the National Book Award and the National Book Critics Circle Award. He won the Pulitzer Prize for The Road.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Altersempfehlung ab 18
Erscheinungsdatum 27.10.2009
Sprache Englisch
ISBN 978-0-330-51300-5
Reihe Picador Classics
Verlag Pan macmillan Ltd.
Maße (L/B/H) 19,5/13/3 cm
Gewicht 263 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,79
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Utopie oder Alltag
von einer Kundin/einem Kunden am 20.05.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„The Road“ schafft den Brückenschlag zwischen einer minimalistischen Darstellung und einem breiten Bedeutungs- und Interpretationsspielraum. Die lange Wanderung auf der Straße durch verbranntes und verwüstetes Land kann als Negativ-Utopie oder als Metapher für den immerwährenden Überlebenskampf gelesen werden. Auch schon heute ist es schwierig, zwischen „Menschenfressern“ und freundlich Gesinnten... „The Road“ schafft den Brückenschlag zwischen einer minimalistischen Darstellung und einem breiten Bedeutungs- und Interpretationsspielraum. Die lange Wanderung auf der Straße durch verbranntes und verwüstetes Land kann als Negativ-Utopie oder als Metapher für den immerwährenden Überlebenskampf gelesen werden. Auch schon heute ist es schwierig, zwischen „Menschenfressern“ und freundlich Gesinnten zu unterscheiden und ein verlässlicher Begleiter an unserer Seite ist ein hohes Gut. Auch wir hangeln uns auf der Suche nach Substantiellem und ein wenig bescheidenem Glück von einer „Nahrungsquelle“ zur nächsten.„The Road“ zeichnet den unbestimmten Weg nach, auf dem sich jeder mit Hoffnung auf ein ungewisses Ziel vorantastet. Dabei spiegelt der Text stellen- bzw. streckenweise die Monotonie des qualvoll langsamen Voranschleichens, nur um den Leser dann wieder über längere Abschnitte mitreißend voranzutreiben. Eine etwas andere aber empfehlenswerte Leseerfahrung.

Mehr als einem manchmal lieb ist...
von Christian Loebenstein aus Wien am 07.03.2009
Bewertet: Taschenbuch

Es gibt über dieses Buch nicht viel zu sagen, was nicht ohnehin schon gesagt worden ist. Mit wenigen Worten, mit einer fast schon beklemmenden Sparsamkeit wird hier mehr ausgedrückt als einem manchmal lieb ist. „The Road“ ist intensiv, beängstigend realistisch geschildert und in seiner Aussichtslosigkeit und Tragik auch noch... Es gibt über dieses Buch nicht viel zu sagen, was nicht ohnehin schon gesagt worden ist. Mit wenigen Worten, mit einer fast schon beklemmenden Sparsamkeit wird hier mehr ausgedrückt als einem manchmal lieb ist. „The Road“ ist intensiv, beängstigend realistisch geschildert und in seiner Aussichtslosigkeit und Tragik auch noch voll von Emotionalität und damit wunderschön.