Juja

Ausgezeichnet mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses 2011

Nino Haratischwili

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • Juja

    Verbrecher

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Verbrecher

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Beruhend auf einer wahren Geschichte stellt die erfolgreiche Theaterautorin Nino Haratischwili in ihrem ersten Roman die Frage nach Authentizität. Das Buch "Die Eiszeit" von Jeanne Saré wird in den Siebziger Jahren ein großer Verkaufserfolg, vor allem in feministischen Kreisen. Das hasserfüllte Buch der jugendlichen Selbstmörderin Saré animiert mehrere Leserinnen zum Suizid. Nun, in der Jetztzeit, macht sich eine Kunstwissenschaftlerin in Paris auf die Suche nach Saré. Was hat der Verleger des Buches, ein frauenhassender älterer Herr mit Saré zu tun? Wer war Jeanne Saré eigentlich? Warum gibt es keine Zeugnisse? Und wie konnte das Buch derart wirken? Nino Haratischwili verknüpft geschickt mehrere Erzählstränge in diesem Roman, und beschreibt auf schwindelerregende Weise, welche Bedeutung das Reale und das Irreale für das soziale Leben haben können.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 350
Erscheinungsdatum 01.03.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-940426-48-2
Verlag Verbrecher
Maße (L/B/H) 20,1/14,1/2,8 cm
Gewicht 404 g
Auflage 2
Verkaufsrang 168956

Buchhändler-Empfehlungen

S. Fritze, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Nino Haratischwili hat mit diesem Roman eine Geschichte erschaffen, die mich nachdrücklich beeindruckt hat. Basierend auf einer wahren Begebenheit verbinden sich nach und nach vier verschiedene Erzählstränge zu einer großen Suche nach dem Sinn des eigenen Daseins.

Vor allem destruktiv

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dieses Buch ist interessant, spannend zu lesen, kann in einen Sog ziehen, der jedoch destruktiv ist, besetzt von unerfüllter Sehnsucht, vor allem aber von Haß. Eine wirkliche Bereicherung stellte es für mich nicht dar. Vielleicht ist der vielgelobte Roman "Das Achte Leben", den die Autorin später schrieb, ganz anders..

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0