Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Wir Ertrunkenen

Roman

(24)
Carsten Jensen erzählt in „Wir Ertrunkenen“ von Menschen, deren Leben vom Meer bestimmt ist: von Männern, die ihrer Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer folgen, und von Frauen, die dem Meer, das ihnen die Männer und Söhne raubt, den Kampf ansagen.
„Wir Ertrunkenen“ ist ein pralles, buntes Buch voller phantastischer, komischer und nachdenklicher Geschichten.

Portrait
Carsten Jensen, geboren 1952, wuchs in Marstal auf der dänischen Insel Æro auf. Er studierte in Kopenhagen Literaturwissenschaft und arbeitet seither als Journalist und Kritiker. Er gilt als einer der profiliertesten Essayisten Dänemarks. Sein literarisches Schaffen begann er Mitte der neunziger Jahre. Mit "Wir Ertrunkenen", seinem dritten Roman, gelang ihm ein internationaler Bestseller.

Carsten Jensen wurde 2009 mit dem Olof Palme Preis ausgezeichnet.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 816 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.03.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641011765
Verlag Albrecht Knaus Verlag
Übersetzer Ulrich Sonnenberg
Verkaufsrang 23.574
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Lektüre auch für Landratten...“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Im Fokus liegt das dänische Seefahrerstädchen Marstal, es geht um die Jahre 1848-1945 und um das Schicksal Generationen von Seeleuten, die monatelang auf den Meeren unterwegs sind und das ihrer Angehörigen, die jedes Mal mit voller Sorge zurückbleiben. Ein toller und gut recherchierter Geschichts- und Abenteuerroman für alle Leser von Herman Melville oder Jack London. Im Fokus liegt das dänische Seefahrerstädchen Marstal, es geht um die Jahre 1848-1945 und um das Schicksal Generationen von Seeleuten, die monatelang auf den Meeren unterwegs sind und das ihrer Angehörigen, die jedes Mal mit voller Sorge zurückbleiben. Ein toller und gut recherchierter Geschichts- und Abenteuerroman für alle Leser von Herman Melville oder Jack London.

„Seefahrerromantik“

Andrea Windsch, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Der Roman schildert fesselnd das Leben von vier Personen und erzählt uns gleichzeitig die Geschichte der dänischen Hafenstadt Marstal vom Krieg Holstein - Dänemark 1848 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.
Hauptpersonen sind Laurids Madsen, der Sohn Albert, eine junge Witwe und ihr Sohn Knud. Abwechselnd spielen die Geschichten an Land oder auf See.
Manchmal konnte ich herzhaft lachen und dann wieder voller Mitgefühl heulen. Abenteuer, wie das Leben sie schrieb ... von Schrumpfköpfen, Kannibalen, Südsee bis hin zu James Cook. Die Palette ist wirklich breit, aber das Buch ist auch sehr umfangreich. Ein Muß für jeden, der Abenteuerromantik mag.
Der Roman schildert fesselnd das Leben von vier Personen und erzählt uns gleichzeitig die Geschichte der dänischen Hafenstadt Marstal vom Krieg Holstein - Dänemark 1848 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.
Hauptpersonen sind Laurids Madsen, der Sohn Albert, eine junge Witwe und ihr Sohn Knud. Abwechselnd spielen die Geschichten an Land oder auf See.
Manchmal konnte ich herzhaft lachen und dann wieder voller Mitgefühl heulen. Abenteuer, wie das Leben sie schrieb ... von Schrumpfköpfen, Kannibalen, Südsee bis hin zu James Cook. Die Palette ist wirklich breit, aber das Buch ist auch sehr umfangreich. Ein Muß für jeden, der Abenteuerromantik mag.

Arne Meyer Abich, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Veränderung und Fortschritt: über Generationen hinweg begleitet dieser Seefahrerroman die Bewohner eines Küstenstädtchen in Dänemark. Fesselnd von der ersten Seite an! Veränderung und Fortschritt: über Generationen hinweg begleitet dieser Seefahrerroman die Bewohner eines Küstenstädtchen in Dänemark. Fesselnd von der ersten Seite an!

Susanne Brückner, Thalia-Buchhandlung Bonn

Grandioses episches Werk über die Seeleute der Insel Marstal und deren Familien. Sehr beeindruckend und berührend! Grandioses episches Werk über die Seeleute der Insel Marstal und deren Familien. Sehr beeindruckend und berührend!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Unglaublich toller Roman, literarisch wie inhaltlich sehr anspruchsvoll und mitreißend. Für die Lektüre sollte man sich ein bißchen Zeit nehmen. Unglaublich toller Roman, literarisch wie inhaltlich sehr anspruchsvoll und mitreißend. Für die Lektüre sollte man sich ein bißchen Zeit nehmen.

„Seemannsgarn vom Feinsten“

Dr. Andreas Schmidt, Thalia-Buchhandlung Gießen

Im wahrsten Sinn ein phantastisches Buch: Phantastisch der Umfang von 781 Seiten, phantastisch geschrieben, man fängt an zu lesen und kann überhaupt nicht mehr aufhören, und phantastisch auch die Geschichte.

Der Roman entführt den Leser in die Zeit der großen Segelschiffe im 19. Jahrhundert. Er erzählt die Geschichte von drei Seefahrergenerationen aus dem kleinen dänischen Hafenstädtchen Marstal. In Marstal gibt es für Jungen eigentlich nur eine Bestimmung: Sie werden Seeleute. Die Mädchen werden erst Mütter und dann Witwen, weil viele ihrer Männer auf See bleiben. Der erste Held ist Laurids Madsen. Bei der Explosion seines Schiffes fliegt er in den Himmel. Aber er kommt unversehrt wieder zurück. Petrus hat gesagt, seine Zeit sei noch nicht gekommen. Danach wird er ein wenig wunderlich und verschwindet einfach auf den Weltmeeren. Sein Sohn Albert macht sich auf die Suche nach ihm und umsegelt auf den verschiedensten Schiffen die ganze Welt, bis er seinen Vater endlich findet.

Das Buch ist voller wunderbarer Seefahrtsromantik. Wenn man es aufschlägt, hört man beinahe schon die Wellen rauschen. Es ist absolut lesenswert. Einfach wunderbares Seemannsgarn!
Im wahrsten Sinn ein phantastisches Buch: Phantastisch der Umfang von 781 Seiten, phantastisch geschrieben, man fängt an zu lesen und kann überhaupt nicht mehr aufhören, und phantastisch auch die Geschichte.

Der Roman entführt den Leser in die Zeit der großen Segelschiffe im 19. Jahrhundert. Er erzählt die Geschichte von drei Seefahrergenerationen aus dem kleinen dänischen Hafenstädtchen Marstal. In Marstal gibt es für Jungen eigentlich nur eine Bestimmung: Sie werden Seeleute. Die Mädchen werden erst Mütter und dann Witwen, weil viele ihrer Männer auf See bleiben. Der erste Held ist Laurids Madsen. Bei der Explosion seines Schiffes fliegt er in den Himmel. Aber er kommt unversehrt wieder zurück. Petrus hat gesagt, seine Zeit sei noch nicht gekommen. Danach wird er ein wenig wunderlich und verschwindet einfach auf den Weltmeeren. Sein Sohn Albert macht sich auf die Suche nach ihm und umsegelt auf den verschiedensten Schiffen die ganze Welt, bis er seinen Vater endlich findet.

Das Buch ist voller wunderbarer Seefahrtsromantik. Wenn man es aufschlägt, hört man beinahe schon die Wellen rauschen. Es ist absolut lesenswert. Einfach wunderbares Seemannsgarn!

„Von Stiefeln, Tampen und Möwenmördern“

Ingo Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

"Lesen, Lesen, Lesen, bis man kein einziges Wort mehr versteht - das erst ist Lesen!" - so postulierte einmal Elias Canetti, und ich glaube, er hätte genau dieses Buch meinen können. Ein wunderbares Buch, ein pralles Konvolut von Geschichten, ein Kabinett komischer und tragischer Figuren, erzählt für alle, die das Erzählen um des Erzählens willen lieben. "Lesen, Lesen, Lesen, bis man kein einziges Wort mehr versteht - das erst ist Lesen!" - so postulierte einmal Elias Canetti, und ich glaube, er hätte genau dieses Buch meinen können. Ein wunderbares Buch, ein pralles Konvolut von Geschichten, ein Kabinett komischer und tragischer Figuren, erzählt für alle, die das Erzählen um des Erzählens willen lieben.

„ein prallerAbenteuerroman“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Wieder mal ein Buch für alle, die Geschichte und Geschichten mögen und die das Meer und die Seefahrt lieben....aber es handelt auch von den Menschen , die an Land bleiben und auf ihre Liebsten warten, die unterwegs auf dem Meer sind! Ganz große Erzählkunst wird hier geboten, alle möglichen Abenteuer sind vetreten und nicht zuletzt mit ordentlich Romantik und Historie vermischt. Trotz vieler verschiedenster Erzählstränge ein Lesevergnügen ! Wieder mal ein Buch für alle, die Geschichte und Geschichten mögen und die das Meer und die Seefahrt lieben....aber es handelt auch von den Menschen , die an Land bleiben und auf ihre Liebsten warten, die unterwegs auf dem Meer sind! Ganz große Erzählkunst wird hier geboten, alle möglichen Abenteuer sind vetreten und nicht zuletzt mit ordentlich Romantik und Historie vermischt. Trotz vieler verschiedenster Erzählstränge ein Lesevergnügen !

„Großartige Literatur“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Der Däne Carsten Jensen hat einen grandiosen Roman über das Meer und die Menschen geschrieben. Es wird die Geschichte dreier Generationen in der Seefahrt erzählt. Absolut fesselnd und mitreißend, wie das Meer selbst... Der Däne Carsten Jensen hat einen grandiosen Roman über das Meer und die Menschen geschrieben. Es wird die Geschichte dreier Generationen in der Seefahrt erzählt. Absolut fesselnd und mitreißend, wie das Meer selbst...

„Ein Buch wie das Meer - gewaltig und tiefgründig!“

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Das ist einfach große Literatur! Carsten Jensen hat seiner Heimatstadt Marstal ein literarisches Denkmal gesetzt. Durch einige persönliche Schicksale, wird man zu verschiedenen Häfen der Geschichte geschifft. Dabei habe ich manche Adrenalinschübe durchlebt, die einen die Höhen und Tiefen der beschriebenen Protagonisten besonders intensiv durchleben lassen. Während des Lesens spürt man quasi den Geschmack des Meersalzes auf den Lippen. Zuerst kämpft man 1848 mit dem Matrosen Laurids Madsen in einer gewaltigen Seeschlacht und später sucht man den Verschollenen mit seinem Sohn Albert. Aber das ist noch lange nicht alles. Sie werden noch durch beide Weltkriege manovriert, bis der heimatliche Hafen erreicht wird. Man gerät in einen Lesestrudel, der einen nicht mehr loslässt. Hissen Sie die Bücherseiten und gehen dann auf eine große literarische Fahrt! Das ist einfach große Literatur! Carsten Jensen hat seiner Heimatstadt Marstal ein literarisches Denkmal gesetzt. Durch einige persönliche Schicksale, wird man zu verschiedenen Häfen der Geschichte geschifft. Dabei habe ich manche Adrenalinschübe durchlebt, die einen die Höhen und Tiefen der beschriebenen Protagonisten besonders intensiv durchleben lassen. Während des Lesens spürt man quasi den Geschmack des Meersalzes auf den Lippen. Zuerst kämpft man 1848 mit dem Matrosen Laurids Madsen in einer gewaltigen Seeschlacht und später sucht man den Verschollenen mit seinem Sohn Albert. Aber das ist noch lange nicht alles. Sie werden noch durch beide Weltkriege manovriert, bis der heimatliche Hafen erreicht wird. Man gerät in einen Lesestrudel, der einen nicht mehr loslässt. Hissen Sie die Bücherseiten und gehen dann auf eine große literarische Fahrt!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
20
1
1
2
0

Ein wunderbares Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 13.03.2015

Selten habe ich ein so fulminantes, berührendes und zugleich spannendes Seefahrtsbuch gelesen! Über ein bewegtes Jahrhundert - Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkriegs - und mehrere Generationen spannt sich der Bogen der Seefahrtsgeschichte und zugleich der Geschichte der dänischen Hafenstadt Marstal. Ein MUSS nicht nur... Selten habe ich ein so fulminantes, berührendes und zugleich spannendes Seefahrtsbuch gelesen! Über ein bewegtes Jahrhundert - Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkriegs - und mehrere Generationen spannt sich der Bogen der Seefahrtsgeschichte und zugleich der Geschichte der dänischen Hafenstadt Marstal. Ein MUSS nicht nur für Seglerinnen und Segler, sondern für alle, die spannende und zugleich gut recherchierte Lektüre lieben.

Diesmal leider nicht ...
von Domnec Êlle aus Bern am 25.06.2012
Bewertet: Buch (gebunden)

„Wir Ertrunkenen“ von Carsten Jensen zeichnet ein Jahrhundert der Schifffahrt. Matrosen, Seefahrer und Skipper kommen und gehen. Sie heuern an, verbringen ein hartes und oft einsames Leben in der Ungewissheit und auf See und finden ihre letzte Ruhe viel zu oft in den Tiefen des Ozeans oder fallen im... „Wir Ertrunkenen“ von Carsten Jensen zeichnet ein Jahrhundert der Schifffahrt. Matrosen, Seefahrer und Skipper kommen und gehen. Sie heuern an, verbringen ein hartes und oft einsames Leben in der Ungewissheit und auf See und finden ihre letzte Ruhe viel zu oft in den Tiefen des Ozeans oder fallen im Krieg. Zurück bleiben Kinder und Frauen, die über die Zukunft des Hafendorfes zu bestimmen haben. Während die Frauen mit Haut und Haar damit kämpfen, über die Trauer hinwegzukommen und ihre Kinder von ihrem nassen Schicksal fernzuhalten, steigen die Sprösslinge auf dem Dachboden bereits heimlich in die Seemannsstiefel des verstorbenen Vaters. In wessen Hände soll die Zukunft eines Seefahrerdorfes nun gelegt werden? In seinem Seemannsgarn schlägt Jensen dem Leser die mannshohen Wellen, die Urgewalt des Ozeans, das Leben auf Deck und die Zwielicht jedes einzelnen Seefahrers orkanartig um die Ohren. Teilweise spürt man beim Lesen förmlich das Salz auf der Zunge. Die rauen Seemannsgeschichten durchflechtet Jensen mit Porträts der einzelnen Seefahrer und deren Familien von der Jugend bis ihrem nassen Tod. Leider bleiben dabei die tollkühnen Abenteuer auf See aber in grober Unterzahl. Vielmehr führt der Autor den Leser in untergliederten Kapiteln durch die Familiengeschichten der einzelnen Protagonisten, die zwar zahlreich, teilweise aber leider etwas karg und zusammenhangslos beschrieben werden. Vereinzelte Sympathien, die zu den Hauptfiguren aufgebaut werden, zerschlagen innert Kürze aufgrund eines unspektakulären Tods oder durch einen Geschichtssprung innerhalb der Seefahrt. So kommt der Inhalt insgesamt nur zähflüssig in’s Rollen. Die Spannung auf hoher See bleibt größtenteils aus. „Die Ertrunkenen“ wartet insgesamt also eher mit einer Familienchronik denn Hochspannung auf See auf. Grundsätzlich bin ich für so etwas sehr empfänglich. Der stetig abbrechende Erzählstrang, die ständige Kommen und Gehen und die ständig neuen Einschnitte sind dem aber (zu) stark abträglich. Jensen lässt einem kaum Zeit, sich mit den Protagonisten anzufreunden. Schade! Einziger Wehrmutstropfen ist die detailgetreue Sprache, in die Jensen seine Beobachtungen bettet. Ohne sie hätte ich das Buch wohl nicht erst nach 580, sondern vielleicht schon nach 200 Seiten weg gelegt.

Wir Ertrunkenen
von Kristin Brelage aus Lingen am 19.04.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Ich gebe es ja zu. Ich hatte dieses Buch schon lange zu Haus und hab mich immer gescheut diesen 800 Seiten Wälzer anzufangen. Doch einmal begonnen, konnte ich nicht mehr aufhören. Carsten Jensen ist wirklich ein großartiger Autor!