Warenkorb
 

Das Dritte Reich und die Juden

1933-1945. Gekürzte Ausgabe

Beck Reihe Band 1965

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Diese von Saul Friedländer autorisierte Kurzfassung seines zweibändigen Werkes Das Dritte Reich und die Juden hat rund 800 Seiten weniger und bietet auf etwa 500 Seiten eine überschaubare Lektüre. Sie soll einem breiteren Publikum Zugänge zum Thema des Buches eröffnen und idealerweise auch hinführen zum Gesamtwerk. Orna Kenan hat bei ihrer Arbeit mit größter Sorgfalt und Sensibilität darauf geachtet, die einzigartige Erzählstruktur des Originals zu erhalten und seinen Gehalt zu bewahren. So ist eine eigenständige Version entstanden, die einerseits die Vorzüge der großen Darstellung bewahrt und andererseits in kürzerer Form einführt in die Geschichte der Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden. „Das Dritte Reich und die Juden 1933–1945“ ist eine gekürzte Ausgabe der berühmten Geschichte des Holocaust von Saul Friedländer. Das Werk und sein Autor wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, mit dem Geschwister-Scholl-Preis und mit dem Pulitzer-Preis. Es gilt als eines der historischen Meisterwerke unserer Zeit.

Portrait
[Prof. Dr.] Saul Friedländer, geb. 1932 in Prag, ist Professor für Geschichte an der Universität Tel Aviv und an der University of California, Los Angeles.
Saul Friedländer wird am 11. Oktober 1932 als Pavel Friedländer in Prag als Sohn eines Beamten einer deutschen Versicherungsgesellschaft geboren. Aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln emigriert die Familie 1939 nach der Besetzung Prags durch die Deutschen nach Frankreich. Ohne Aussicht auf eine erneute Fluchtmöglichkeit nach dem Einmarsch der Deutschen in Frankreich, geben die Eltern Saul Friedländer in die Obhut eines katholischen Internats. Während ihr Sohn als Internatsschüler und getaufter Katholik unter dem Namen Paul-Henri Ferland überlebt, werden die Eltern wohl 1942 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Nach dem Krieg wendet sich Friedländer unter dem Eindruck des Holocaust dem Judentum zu und wandert 1948 in den neu gegründeten Staat Israel aus.
Nach dem Studium an der School of Law and Economics in Tel Aviv erwirbt Friedländer 1955 am Pariser Institut d’Etudes Politique das Diplom der Politikwissenschaften. 1963 promoviert er in Genf mit der Arbeit »Le facteur américain dans la politique étrangère et militaire de l’Allemagne, 1939-1941« und beginnt am Genfer Institut für Internationale Studien seine akademische Laufbahn. Hier lehrt er von 1967-1987 als ordentlicher Professor und nimmt zudem ab 1976 den Ruf als Ordinarius für moderne europäische Geschichte an der Tel Aviv University und ab 1987 einen Lehrstuhl für Geschichte der University of California in Los Angeles an.
Das Hauptinteresse seiner wissenschaftlichen Arbeit gilt dem Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg, wobei sein methodischer Ansatz von der strikt sachlichen Geschichtswissenschaft abweicht und somit die Kriterien persönliche Verantwortung und moralische Sensibilität in die Historiographie einbringt. Aufmerksamkeit gewinnt er 1964 mit der Studie »Pius XII. und das Dritte Reich« (dt. 1965), die in einer differenzierten Quellenanalyse die Zurückhaltung des Papstes angesichts der Shoah untersucht. In der 1967 erschienenen Studie »Kurt Gerstein oder die Zwiespältigkeit des Guten« (dt. 1968) beleuchtet Friedländer das Leben eines tief religiösen Christen, der als überzeugter Regimegegner der SS beitritt und zum Zeugen des Holocaust wird. In »Wenn die Erinnerung kommt« (1978, dt. 1979) berichtet Friedländer in einer Verschränkung von Rückblenden und Gegenwart über seine eigene Kindheit und, in Tagebuchaufzeichnungen aus dem Jahr 1977, über sein augenblickliches Leben mit beeindruckender Intensität und Würde. Diesem Buch folgen mit »Kitsch und Tod. Der Widerschein des Nazismus« (1981, dt. 1984) Reflexionen über den Umgang mit dem Grauen der Nazizeit, in denen Friedländer die Instrumentalisierung menschlicher Leiden für die Zwecke der Medien und des Kommerzes kritisiert. In den 1990er Jahren gehört Friedländer einer Anzahl von Kommissionen an, die unterschiedliche Verstrickungen in die nationalsozialistische Diktatur untersuchen. So leitet er von 1998-2002 eine unabhängige historische Kommission zur Untersuchung der Geschichte des Verlagshauses Bertelsmann im Dritten Reich.
Als das Opus Magnum Saul Friedländers gilt die Synthese seiner wissenschaftlichen Arbeit, die in dem zweibändigen Werk »Das Dritte Reich und die Juden« veröffentlicht ist. In dem ersten Band »Die Jahre der Verfolgung 1933-1939« (1997, dt. 1998), in dem er zahlreiche Einzelstudien sowie relevante Dokumente in den großen Zusammenhang einordnet, arbeitet er mit Perspektivenwechseln zwischen Opfern und Tätern, zwischen Analyse soziopolitischer Strukturen und persönlichen Schicksalen unter der zugrunde liegenden Fragestellung, wie in einem hoch entwickelten Volk eines der größten Verbrechen der Weltgeschichte geschehen konnte. Mit dem Begriff des »Erlösungsantisemitismus« gelingt ihm zudem die Etablierung einer These über den pseudoreligiösen Grundaspekt des Judenhasses unter den Nationalsozialisten. Mit dem zweiten Band »Die Jahre der Vernichtung 1939-1945« (dt.2006, engl. 2007) bewahrt Friedländer mithilfe von Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und Erinnerungen sowie dem Anspruch, dass eine Gesamtgeschichte des Holocaust alle Ebenen in den Blick nehmen und integrieren muss, seine Darstellung der Vernichtung der Juden vor der Gefahr der »domestizierenden« Erinnerung.
Für seine wissenschaftliche und literarische Tätigkeit nimmt Saul Friedländer zahlreiche Ehrungen entgegen. Hierzu gehören unter anderem der Preis der Leipziger Buchmesse (2007), Geschwister-Scholl-Preis (1998), Yad Vashem Jacob Buchmann Award (1997), National Jewish Book Award (1997) und 1983 der Israel Prize. Im Oktober 2007 erhielt Saul Friedländer den "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels". Im März 2008 Saul Friedländer erhielt den Bruno-Kreisky-Preis für sein Lebenswerk, im April 2008 den Pulitzer-Preis.
Saul Friedländer hat drei Kinder und vier Enkelkinder. Nach Beendigung seiner Professur in Tel Aviv lebt er wieder vorrangig in Los Angeles.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0

  • Vorwort

    Dank

    Karten

    ERSTER TEIL: VERFOLGUNG

    (Januar 1933 – August 1939)

    1 Der Weg ins Dritte Reich: Januar 1933 – Dezember
    1933

    2 Der Geist der Gesetze: Januar 1934 – Februar 1936

    3 Ideologie und Kartei: März 1936 – März 1938

    4 Radikalisierung: März 1938 – November 1938

    5 Ein gebrochener Rest: November 1938 – September
    1939

    ZWEITER TEIL: TERROR

    (September 1939 – Dezember 1941)

    6 Polen unter deutscher Herrschaft: September 1939 –
    April 1940

    7 Eine neue europäische Ordnung: Mai 1940 – Dezember
    1940

    8 Eine Schlinge zieht sich zu: Dezember 1940 – Juni
    1941

    9 Der Angriff im Osten: Juni 1941 – September 1941

    10 Die "Endlösung": September 1941 – Dezember 1941

    DRITTER TEIL: SHOAH

    (Januar 1942 – Mai 1945)

    11 Totale Vernichtung: Januar 1942 – Juni 1942

    12 Totale Vernichtung: Juli 1942 – März 1943

    13 Totale Vernichtung: März 1943 – Oktober 1943

    14 Totale Vernichtung: Herbst 1943 – Frühjahr 1944

    15 Das Ende: März 1944 – Mai 1945

    Anmerkungen

    Bibliographie

    Register

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 525
Erscheinungsdatum 24.08.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-60654-0
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 21,3/14,6/3,7 cm
Gewicht 560 g
Originaltitel Nazi Germany and the Jews.1933-1945
Auflage 1
Übersetzer Martin Pfeiffer
Verkaufsrang 164579
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Beck Reihe mehr

  • Band 1960

    39183774
    Nicht-Orte
    von Marc Auge
    Buch
    12,95
  • Band 1961

    40408807
    Tatort Kunst
    von Susanna Partsch
    Buch
    12,95
  • Band 1962

    19616548
    Über den Tod
    von Arthur Schopenhauer
    Buch
    8,95
  • Band 1963

    19880959
    Stiehler, M: Männerversteher
    von Matthias Stiehler
    (1)
    Buch
    12,95
  • Band 1965

    19889198
    Das Dritte Reich und die Juden
    von Saul Friedländer
    (3)
    Buch
    14,95
    Sie befinden sich hier
  • Band 1966

    19891411
    Der Darwin-Code
    von Thomas Junker
    Buch
    12,95
  • Band 1967

    19811184
    Mein Lieblingsgedicht
    von Erik Schellenberger-Diederich
    Buch
    5,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Standardwerl zur Judenverfolgung
von Tom Kratzsch am 29.03.2012

Im Buch wird die Verfolgung der Juden im "Dritten Reich" von 1933 bis 1945 beschrieben. Die Autoren gehen aber auch auf die Reaktionen der Nachbarländer ein, etwa die der willigen Helfer im besetzten Frankreich, in den Niederlanden oder in Ungarn. Mehrfach wird die "Reaktion" beider christlicher Religionsgemeinschaften erwähnt, ... Im Buch wird die Verfolgung der Juden im "Dritten Reich" von 1933 bis 1945 beschrieben. Die Autoren gehen aber auch auf die Reaktionen der Nachbarländer ein, etwa die der willigen Helfer im besetzten Frankreich, in den Niederlanden oder in Ungarn. Mehrfach wird die "Reaktion" beider christlicher Religionsgemeinschaften erwähnt, welche in erster Linie durch Passivität gekennzeichnet war. Die Autoren beschreiben die sich immer weiter intensivierende Judenverfolgung bzw. Tötung im Zuge der Kriegsentwicklung. Deutlich wird, das mit dem Fortschreiten der Zeit das Bewusstsein der Naziführung wuchs, das der Massenmord sowie der Krieg Konsequenzen haben werden. Goebbels (1941):" Wir haben sowieso soviel auf dem Kerbholz, daß wir siegen müssen..."

Eine wissenschaftlich fundierte Aufklärung über den Holocaust
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 12.11.2008
Bewertet: Taschenbuch

Der Holocaust oder die Shoah, wie wir wohl besser sagen, wirft einen Schatten auch heute noch über die deutsche Gegenwart, der nicht blasser wird. Es ist gut, sich über dieses furchtbare Geschehen der Verfolgung und Vernichtung der Juden umfassend zu informieren., Das tut Friedländer umfassend allein dadurch, dass er sich allen ... Der Holocaust oder die Shoah, wie wir wohl besser sagen, wirft einen Schatten auch heute noch über die deutsche Gegenwart, der nicht blasser wird. Es ist gut, sich über dieses furchtbare Geschehen der Verfolgung und Vernichtung der Juden umfassend zu informieren., Das tut Friedländer umfassend allein dadurch, dass er sich allen drei Gruppen zuwendet: den Opfern, den Tätern und der großen Zahl schweigender Zuschauer. Zum Lesen des Buches von A bis Z brauchte man starke Nerven und viel Zeit, die Originalausgabe umfasst 1047 Seiten eng geschriebenen Textes und 220 Seiten Literatur-und Quellenangaben. Und hier liegt ein einziger Mangel des Buches: Kürzer wäre besser gewesen. Natürlich ist das Buch vorzüglich geeignet, sich über spezielle Bereiche zu informieren. Das wird aber dadurch etwas erschwert, dass Kapitelüberschriften und Quellenangaben verschiedene Bezeichnungen tragen. Zu allem Überfluss leuchtet natürlich auch Friedländers Zeiteinteilung nicht ein, also z.B. März 1943-Oktober 1943, zumal er selbst dann immer wieder diese Zeiträume überschreitet. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Friedländer wohl die präziseste Darstellung dieses furchtbaren Geschehens vorlegt.

Spannent.Informatif und Hautnah
von einer Kundin/einem Kunden aus Innsbruck am 18.03.2008
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe diesen Buchtip von einen meiner guten Bekannten bekommen. Da ich das Buch erst lesen muss, aber den Inhalt vom erzählen mir vorstellen kann, weiss ich dass es sehr spannent seinwird. m.f.g. Seidl Gertrude