Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Seidenweberin

Roman

(6)
Köln im Mittelalter: Nach dem Tod ihrer Eltern wird die junge Fygen in die Obhut ihres Onkels gegeben, der bald ein Auge auf sie wirft. Nur der mütterlichen Sorge seiner Haushälterin ist es zu verdanken, dass sie seiner Begierde nicht zum Opfer fällt. Sie wird zu ihrer Tante Mettel geschickt, bei der sie das Handwerk einer Seidenweberin erlernen soll. Doch Mettel entpuppt sich als grausame und ungerechte Lehrherrin, die alles daransetzt, Fygen das Leben zur Hölle zu machen – vor allem als sich herausstellt, dass eine begabte Seidenweberin in ihr steckt. Allen Widerständen zum Trotz wächst Fygen zu einer mutigen jungen Frau heran, die keine Auseinandersetzung scheut – nicht mal mit Peter Lützenkirchen, dem wortgewandten Vorsitzenden des Seidamts …

Die Seidenweberin von Ursula Niehaus im eBook!
Portrait
Ursula Niehaus wurde 1965 geboren. Schon früh begeisterte sich die gebürtige Kölnerin fürs Schreiben und für historische Stoffe. Ihr erster Roman DIE SEIDENWEBERIN war ein großer Erfolg. Ursula Niehaus lebt mit Mann und Kind in einem kleinen Winzerstädtchen am Rhein.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 640 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783426555620
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 893 KB
Verkaufsrang 24.055
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Gute historische Geschichte“

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Spannende Geschichte über den Seidenhandel in Köln, eingepackt in die Lebensgeschichte der jungen Fygen. Ein wunderbarer Schmöker im mittelalterlichen Köln. Man erfährt viel über die Stadt und ihre Sonderstellung beim Handel.
Spannende Geschichte über den Seidenhandel in Köln, eingepackt in die Lebensgeschichte der jungen Fygen. Ein wunderbarer Schmöker im mittelalterlichen Köln. Man erfährt viel über die Stadt und ihre Sonderstellung beim Handel.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
0
0

Die Seidenweberin - historischer Roman 15. Jhdt.
von einer Kundin/einem Kunden aus Horgen am 28.12.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wer interessiert ist an einem historischen Roman über Seidenherstellung und -Handel, speziell Seidenweben und frühe Heim- oder Verlagsindustrie in einem der Seiden-Hotspot Europas, für den ist dieses Buch hervorragend geeignet. Sehr spannend, detailgetreu, informativ und nachvollziehbar. Der Roman ist nicht nur für Frauen (Köln war im Mittelalter ein guter... Wer interessiert ist an einem historischen Roman über Seidenherstellung und -Handel, speziell Seidenweben und frühe Heim- oder Verlagsindustrie in einem der Seiden-Hotspot Europas, für den ist dieses Buch hervorragend geeignet. Sehr spannend, detailgetreu, informativ und nachvollziehbar. Der Roman ist nicht nur für Frauen (Köln war im Mittelalter ein guter Platz für durchsetzungsfähige, initiative und intelligente Frauen), sondern ist auch für fach-interessierte Männer durchaus spannend zu lesen. Enthält viel historisch verifizierte Informationen und Bezug auf tatsächlich existierte Personen.

Die Seidenweberin
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 04.08.2015

Da ich gerne Romane aus dem Köln im Mittelalter lese, hat es mir gut gefallen, besonders interessant ist es, wenn man von Straßen liest, die es heute noch gibt.

Guter historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Zweibrücken am 12.10.2011
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sehr anschaulich beschrieben schildert die Autorin das Leben einer Seidenweberin im mittelalterlichen Köln.Die Personen sind sehr lebensnah dargestellt und der Autorin ist es gelungen, Spannung mit fachlichem Hintergrund zu kombinieren. Besonders interessant ist, daß die Haptpersonen tatsächlich existierten.