Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

In den Warenkorb

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 10.09.1998
EAN 0724349691803
Genre Heavy Metal
Hersteller Warner Music
Spieldauer 44 Minuten
Komponist Iron Maiden
Verkaufsrang 2.260
Musik (CD)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

19% Rabatt sichern

Ihr Gutschein-Code: 19LASTMINUTE18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Klassiker der Maiden-History
von einer Kundin/einem Kunden am 27.11.2013

Was kann man zu diesem Album noch groß sagen? Enthält neben den Live-Evergreens "The Number Of The Beast", "Run To The Hills" und "Hallowed Be Thy Name" auch die nicht minder grandiosen "Children Of The Damned", "The Prisoner" und "22 Acacia Avenue". Lediglich die beiden übrigen Nummern ("Invaders" und... Was kann man zu diesem Album noch groß sagen? Enthält neben den Live-Evergreens "The Number Of The Beast", "Run To The Hills" und "Hallowed Be Thy Name" auch die nicht minder grandiosen "Children Of The Damned", "The Prisoner" und "22 Acacia Avenue". Lediglich die beiden übrigen Nummern ("Invaders" und "Gangland" - "Total Eclipse" war in der ursprünglichen Version nicht enthalten) schwächeln ein bisschen, unterm Strich gehört dieses Album jedoch zusammen mit "Piece Of Mind" und "Powerslave" zu den Pflichtkäufen aus der klassischen Maiden-Phase.

Der Klassiker der Jungfrauen
von Thomas Zörner aus Lentia am 30.06.2010

Die einflussreichsten Metal Alben aller Zeiten. Eine gerne strapazierte Auflistung der wenig abwechslungsreichen Art, da sich stets die üblichen Verdächtigen unter ihnen tümmeln. Neben Werken wie "Master of Puppets" von Metallica oder "Reign of Blood" von Slayer ist auch stets dieses klassische Meisterwerk der Briten von Iron Maiden vertreten.... Die einflussreichsten Metal Alben aller Zeiten. Eine gerne strapazierte Auflistung der wenig abwechslungsreichen Art, da sich stets die üblichen Verdächtigen unter ihnen tümmeln. Neben Werken wie "Master of Puppets" von Metallica oder "Reign of Blood" von Slayer ist auch stets dieses klassische Meisterwerk der Briten von Iron Maiden vertreten. Ein Sängerwechsel ist für eine Band nie einfach, so stellen diese doch meist das Aushängeschild einer Formation dar. Bei Iron Maiden war dieser aber ein wahrer Glücksgriff, denn mit Bruce Dickinson holte man sich einen der meist geachteten Stimmbandakrobaten der Szene. Sein stimmliche Reichweite ist enorm und umfasst von tiefen Tonlagen, bis zu sirenenartig hohen Tönen alles was es da gibt. Gleich beim Opener "Invaders" darf er sich beweisen und rattert in den Strophen im Stakkatontempo dahin und im Refrain wird es hymnisch. Dennoch gehört der Titel nicht zu des Albums Höhepunkten, anders als "Children of the Damned", ein knackiger Mid Tempo Stampfer, der im Refrain die große Melodie auspackt. "The Prisoner" beginnt mit einem Zitat aus der gleichnamigen Serie und fasst dann auch das Thema dieser auf. "22 Acacia Avenue" fasst das Thema des Songs vom Debüt um die Prostituierte Charlotte wieder auf und packt es in eine schmissige Nummer. Nun startet der Reigen der Hymnen und dieser beginnt mit dem Titeltrack. Düster gibt sich der Song, bis zum ohrwurmigen Refrain, der sich ohne weiteres in die Synapsen brennt. Ganz ähnlich beim Überhit "Run to the Hills", das die Thematik des Angriffs der Soldaten auf die Indianer des Cree. Ein Lied, das bei keimem Auftritt der Band fehlt. "Gangland" fällt etwas ab, wurde es doch auch erst im letzten Moment auf die CD gepackt und war bis dahin eigentlich als Ausschussware angesehen. Witzigerweise war das wesentlich stärkere "Total Eclipse" zunächst gar nicht auf dem Album anzutreffen, befindet sich aber nun darauf und macht eine eindeutig bessere Figur als "Gangland". Mit "Hallowed Be Thy Name", einer der bekanntesten, lyrisch interessantesten und insgesamt stärksten Maiden Nummern aller Zeiten, liefern die Briten noch einen Rausschmeisser vor dem Herrn, der sich auf eine mächtige Laufzeit von über 7 Minuten beläuft und in jedem Moment fasziniert. Mit "Number of the Beast" gelang Iron Maiden der große Durchbruch und bis heute gilt die Platte als ihre beste und einflussreichste.

Klassiker
von Vigo aus Jever am 02.02.2010

zur vorhergehenden "Rezension" des Herrn Detlef Stahnke : Warum bewerten die Leute nicht ausschließlich Dinge, von denen sie wirklich Ahnung haben? Auf diesem Album wird nicht gebrüllt. Bruce Dickinson ist auch außerhalb der Metal-Szene ein anerkannter Ausnahmesänger, und dieses hier vorliegende Album verfügt über einige der besten Metal-Kompositionen, die... zur vorhergehenden "Rezension" des Herrn Detlef Stahnke : Warum bewerten die Leute nicht ausschließlich Dinge, von denen sie wirklich Ahnung haben? Auf diesem Album wird nicht gebrüllt. Bruce Dickinson ist auch außerhalb der Metal-Szene ein anerkannter Ausnahmesänger, und dieses hier vorliegende Album verfügt über einige der besten Metal-Kompositionen, die je erschienen, z.B. der Titeltrack oder "Run to the hills", um nur 2 Beispiele zu nennen.Iron Maiden hatten sicher nicht nur Meilensteine in ihrer Diskographie, aber "Number of the beast" würde ich jedem Metal-Fan empfehlen - wenn er es nicht sowieso schon kennen und besitzen würde!