Hoffmann von Fallersleben

Biographie

(1)
Hoffmann von Fallersleben ist als Verfasser der deutschen Nationalhymne sowie vieler Kinderlieder ('Alle Vögel sind schon da', 'Ein Männlein steht im Walde') bekannt. Doch darüber hinaus gibt es noch viele Facetten zu entdecken. Hoffmann war Dichter und Gelehrter, Entdecker von Sprachdenkmälern und Volksliedsammler, Kirchenliedforscher und politisch engagierter Liedermacher. Als Herausgeber und Bearbeiter altniederländischer Literatur wurde er zum Mitbegründer der Niederlandistik.
Wegen seiner kritischen Gedichte wurde Hoffmann 1843 als Professor an der Breslauer Universität entlassen. Man entzog ihm die preußische Staatsbürgerschaft und verwies ihn des Landes. Hoffmann irrte daraufhin quer durch Deutschland und konnte immer wieder bei Freunden Unterschlupf finden. In diesen Jahren war er mit seinen in hohen Auflagen verbreiteten Gedichten einer der Wegbereiter der Revolution von 1848. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er als Bibliothekar des Herzogs von Ratibor in Corvey.
Der schwierige Charakter dieses Mannes und sein umtriebiges Leben machen es nicht leicht, zu einer gerechten Bewertung zu kommen. Diese Biographie unternimmt den Versuch, Hoffmann Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und seinen historischen Standort zu bestimmen.
Portrait
August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben (1798-1874), war Hochschullehrer für Germanistik, der wesentlich zur Etablierung des Fachs als wissenschaftliche Disziplin beitrug, Dichter sowie Sammler und Herausgeber alter Schriften. Er schrieb 1841 auf Helgoland die spätere deutsche Nationalhymne.

Der Autor
Bernt Ture von zur Mühlen, geb. 1939, Buchwissenschaftler. Zahlreiche buchwissenschaftliche Publikationen. Zuletzt erschienen: Napoleons Justizmord am deutschen Buchhändler Johann Philipp Palm (2003).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum September 2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8353-0790-2
Verlag Wallstein Verlag
Maße (L/B/H) 19,9/13/3,5 cm
Gewicht 506 g
Abbildungen ca. 10 Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Hoffmann von Fallersleben

Hoffmann von Fallersleben

von Bernt Ture Zur Mühlen
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
+
=
Anna und Armand

Anna und Armand

von Miranda Richmond Mouillot
(3)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
4,99
bisher 19,99
+
=

für

29,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„August Heinrich Hoffmann aus Fallersleben“

Karsten Magerl, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Ein glänzender Einblick in das Leben eines Dichters, Liedermachers und Sprachforschers. Durch die politische Brisanz seiner Gedichte und Texte war der Dichter des Deutschlandliedes vielen Politikern ein Dorn im Auge; durch seine rabiate Art waren Gelehrte und Freunde von ihm abgeschreckt. Doch durch seine Spottverse, Kinderlieder, Volksliedsammlungen und Forschungen zur Niederlandistik hat er sich beim Volk einen großen Namen gemacht, auch wenn er auf alles nur verächtlich herabblickte. Zeitlebens gab er das Bild des armen Poeten und auch seine Autobiografie stellt ihn mittellos dar. Doch Bernt Ture von zur Mühlen räumt mit diesen Märchen auf und zeigt, dass dieser engstirnige, großspurige und arrogante Mann in vermögenden Verhältnissen lebte oder zumindest hätte leben können, auch wenn er nach 1848 ständig aus deutschen Gebieten ausgewiesen wurde. Dennoch hat er mit seiner Arbeit wichtige Grundlagen für weitere Forschungen gelegt und wird mit seinen Kinderliedern und der von Haydn vertonten Nationalhymne wohl unvergessen bleiben. Ein glänzender Einblick in das Leben eines Dichters, Liedermachers und Sprachforschers. Durch die politische Brisanz seiner Gedichte und Texte war der Dichter des Deutschlandliedes vielen Politikern ein Dorn im Auge; durch seine rabiate Art waren Gelehrte und Freunde von ihm abgeschreckt. Doch durch seine Spottverse, Kinderlieder, Volksliedsammlungen und Forschungen zur Niederlandistik hat er sich beim Volk einen großen Namen gemacht, auch wenn er auf alles nur verächtlich herabblickte. Zeitlebens gab er das Bild des armen Poeten und auch seine Autobiografie stellt ihn mittellos dar. Doch Bernt Ture von zur Mühlen räumt mit diesen Märchen auf und zeigt, dass dieser engstirnige, großspurige und arrogante Mann in vermögenden Verhältnissen lebte oder zumindest hätte leben können, auch wenn er nach 1848 ständig aus deutschen Gebieten ausgewiesen wurde. Dennoch hat er mit seiner Arbeit wichtige Grundlagen für weitere Forschungen gelegt und wird mit seinen Kinderliedern und der von Haydn vertonten Nationalhymne wohl unvergessen bleiben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0