Warenkorb

Ist das ein Mensch?

Ein autobiographischer Bericht


Ein Jahr Hölle in Auschwitz

Dieser Band beschreibt das Jahr, das Primo Levi in Auschwitz verbracht hat: vom Februar 1944 bis zum Januar 1945.

»Nicht um neue Anschuldigungen vorzubringen, habe ich dieses Buch geschrieben«, sagt Levi, »sondern als Dokument für das Studium einiger zentraler Aspekte des menschlichen Seelenlebens.« Die zentrale Frage freilich, die Titelfrage, wird von Levi auf zweifach Weise beantwortet: Mensch ist, wer tötet, wer Unrecht zufügt oder erleidet. Kein Mensch higegen ist, wer darauf wartet, daß sein Nachbar endlich stirbt, damit er ihm ein Viertel Brot abnehmen kann, kein Mensch ist jener, der noch im Todeskampf beständig sein Jawohl murmelt. Und unauslöschlicher als die Tätowierungen auf dem Unterarm ist den Überlebenden die Erinnerung an die Zeit, in der sie keine Menschen waren, ins Gedächtnis eingebrannt.

Portrait
Primo Levi, am 31. Juli 1919 in Turin geboren, studierte Chemie. 1944 wurde er als Jude und Mitglied der Resistenza verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Er überlebte und kehrte in einer endlosen Odyssee nach Italien zurück, wo er bis 1977 in der chemischen Industrie arbeitete. Danach war er freier Schriftsteller. Er starb durch Selbstmord am 11. April 1987 in Turin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 168
Erscheinungsdatum 01.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-12395-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11,8/1,7 cm
Gewicht 173 g
Originaltitel se questo e un uomo
Auflage 6. akt. Auflage
Übersetzer Heinz Riedt
Verkaufsrang 23913
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Was nier vergessen werden kann.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

" Es gibt hier kein Warum" Der Bericht aus der von Menschen gemachten Hölle. Zu jeder Zeit aktuell und erinnerungswürdig. Schonungslos und nüchtern erzählt.

Pflichtlektüre

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Dieses Buch sollte jeder Deutsche lesen. Jeder, der Parolen auf Hitler ruft, sollte dieses Buch als Zwangslektüre verordnet bekommen. Jeder Schüler sollte dieses Buch im Geschichtsunterricht lesen. Primo Levi schreibt klar und unverschnörkelt über die Hölle im Konzentrationslager. Über Krankheiten, Schmutz, Demütigungen, Erniedrigungen, Todesangst, Lebensmut und Lebensmüdigkeit. Über Empathie und Größenwahn. Er beschreibt, was Macht aus Menschen machen kann, was das Leben in einem deutschen KZ ausgemacht hat und wieviel Kraft und Glück es gekostet hat, ein solches zu überleben. Das Lesen dieses Textes tut unglaublich weh, es beschämt und macht demütig und ist dadurch um so wichtiger.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Sehr eindrücklich und bewegend
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 03.05.2020

Ich habe das Buch kurz vor meinem Besuch der Auschwitz-Gedenkstätte gelesen. Levis Reflektionen, Gedankengänge und Erklärungen brechen den unvorstellbaren Horror auf die Einzelperson herunter.

Absolut lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Monteggio am 22.08.2019

Dieses Buch habe ich innerhalb von wenigen Tagen gelesen. Es ist unglaublich, wer wissen will wie der Alltag im KZ aussah, wie die Beziehungen untereinander waren, welche philosophischen Fragen auftauchen ,.. sollte sich diese Lektüre unbedingt vornehmen . Ich hatte das Gefühl beim Lesen, ich laufe mit ihm mit und erlebe alles.

Ein sehr wichtiges Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 12.06.2019

Man sollte das Buch unbedingt gelesen haben. Manche Stellen sind beklemmend, ich musste öfters aufhören zu lesen. Ich würde es all jenen empfehlen, die den Holocaust immer noch versuchen zu verharmlosen!