Mama, was schreist du so laut?

Wut in Gelassenheit verwandeln. Erfahrungen mit der GFK bei unwillkürlichem Handeln und Fühlen

Britta Hahn

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

20,00 €

Accordion öffnen
  • Mama, was schreist du so laut?

    Junfermann

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Junfermann

eBook

ab 17,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eltern wünschen sich einen liebe- und respektvollen Umgang mit ihren Kindern ... Und immer wieder, ganz unwillkürlich und wie aus heiterem Himmel: Schreien und Schimpfen, weil Kinder und Eltern anders handeln als erwünscht. Die Emotionen kochen hoch, alle guten Vorsätze sind vergessen. Die Eltern und auch außenstehende Beobachter sind empört über die Kinder – die Kinder sind empört über ihre Eltern.
Unwillkürliches Handeln und Fühlen begleiten den Menschen; die Vernunft hat da wenig zu melden. Die Autorin veranschaulicht, wie diese Mechanismen in uns zustande kommen. Sie zeigt auf, wie sich in ruhigen Minuten der Konzentration Wut in Gelassenheit verwandeln lässt. Erst wenn Eltern mit dem Unwillkürlichen kooperieren, statt es zu bekämpfen, kann gleichwertiges Zusammenleben gelingen.

Dr. med. Britta Hahn, Jahrgang 1957, hat vier Kinder und ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Homöopathie. Sie arbeitet und lebt in Villingen-Schwenningen. Dort hat sie den Waldkindergarten und in Trossingen das Lebenshaus im Verein für soziale Integration mitgegründet. Sie hält Vorträge und leitet Seminare.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 140
Erscheinungsdatum 10.12.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87387-766-5
Verlag Junfermann
Maße (L/B/H) 24,1/17,4/1,5 cm
Gewicht 269 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein wirklich gutes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Brandenburg am 26.02.2018

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es stellt anhand von Beispielen sehr anschaulich dar, welches Handwerkszeug nötig ist. Ich bin mir noch nicht sicher inwieweit ich es in der Praxis umgesetzt bekomme, aber ich freue mich in jedem Fall auf einen neuen, leiseren Weg.

Fachlich fundiert, wohltuend einfühlsam
von einer Kundin/einem Kunden am 18.03.2011

Frau Hahn ist es in diesem Buch sehr gut gelungen, verstehbar und einfühlend zu erklären, wie Impulsdurchbrüche entstehen und uns als Eltern oft das Leben schwer machen, indem wir wissen, was vernünftigerweise besser zu tun oder zu sagen wäre, wir aber schreien und außer uns geraten. Über das Erklären hinaus bietet sie konkrete ... Frau Hahn ist es in diesem Buch sehr gut gelungen, verstehbar und einfühlend zu erklären, wie Impulsdurchbrüche entstehen und uns als Eltern oft das Leben schwer machen, indem wir wissen, was vernünftigerweise besser zu tun oder zu sagen wäre, wir aber schreien und außer uns geraten. Über das Erklären hinaus bietet sie konkrete Anleitung zur Verhaltensänderung und viele Alltagsbeispiele. Sehr sympathisch ist mir, wie sie ihre eigenen Erfahrungen als Mutter in dieses Buch mit einbringt und auch ihre Kinder sprechen lässt. Sie dringt in den Kern dessen vor, was im alltäglichen Erziehungsalltag viel Leid verursacht. Wenn es dieses Buch schon länger gegeben hätte, hätte ich mir die Lektüre vieler Erziehungsratgeber sparen können.


  • Artikelbild-0
  • 1. Das unerwünschte unwillkürliche Verhalten 1.1 Sehnsucht nach wertschätzender Kommunikation 1.1.1 "Ich schreie ungewollt" 1.1.2 Nicht Ich, ES tut dies und jenes 1.2 Ein kurzer Blick ins Gehirn 1.2.1 Das Gehirn und sein Aufbau 1.2.2 Das "Funktionieren" im Gehirn 1.2.3 Das Mittelhirn 1.2.4 Der Mandelkern 1.3 Unwillkürliche Reaktionen 1.3.1 Die Ohren lang ziehen 1.3.2 Auslöser für unwillkürliches Fühlen 1.4 Veränderung ist möglich 1.4.1 Wenn wir weiter "versagen" 1.4.2 Selbstanklage oder -annahme 1.4.3 Mit den Kindern bedauern 1.4.4 Grenzen der Selbstheilung 1.4.5 Die Wirklichkeit, die wir uns erschaffen 2. Fünf Schritte zum inneren verletzten Kind 2.1 Schritt 1: Beobachtung 2.2 Schritt 2: Gefühl 2.3 Schritt 3: Empfindung im Körper 2.4 Schritt 4: Sich etwas einfallen lassen 2.5 Schritt 5: Empathie fürs Kind 2.6 Was passiert im Gehirn bei Empathie? 2.7 Grundannahmen für tragende Beziehungen 3. Die heilende Kraft der Empathie 3.1 Autonomie und Zugehörigkeit in der Balance 3.1.1 Schuhe müssen geputzt werden 3.1.2 "Ich kann nichts für deine Gefühle ..." 3.2 Autonomie, Respekt und die Pflichten im Leben 3.2.1 "Du könntest es mal besser machen!" 3.2.2 Holzstapeln! 3.3 Mit Respekt und Achtung erfüllt sich das Bedürfnis nach Liebe 3.3.1 "Rede freundlich mit deiner Mutter!" 3.3.2 Welche Entscheidung treffe ich? 3.4 Unter der Wut kann Liebe schlummern 3.4.1 "So darfst du nicht mit mir reden!" 3.4.2 Mathematik-Hausaufgaben 3.5 Gehorsam und Autonomie sind wie Feuer und Wasser 3.5.1 Nein sagen dürfen 3.5.2 Zum Nein sagen ermutigen 3.6 Ruhe und Liebe sind wie vollkommene Harmonie 3.6.1 "Kannst du nicht endlich schlafen, du Monster!" 3.6.2 Schlaf Kindlein, schlaf ! 3.7 Empathie bei unerfüllten Bedürfnissen 3.7.1 Der Service am Morgen, bitte sofort! 3.7.2 Kannst du schnell mal helfen? 3.8 Lernen und sich weiterentwickeln ohne Angst 3.8.1 Die liebe Hausarbeit! 3.8.2 Trotz Risiko sich trauen 3.9 Sehnsucht nach Harmonie 3.9.1 "Sie schreit nicht, sie quietscht!" 3.9.2 Der Geschwisterstreit 3.10 Empathie für traurige Kinder 3.10.1 Mein Kind soll glücklich sein! 3.10.2 Der tote Hase 4. Kulturwechsel 4.1 Vom Gehorsam zur Freiwilligkeit 4.2 Spiegelneurone 4.3 Hierarchisches oder gleichwertiges Zusammenleben? 4.4 Glückliche Kinder 4.5 Glückliche Partnerschaft 4.6 Wer führt uns in die nächste Kultur?