Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Das finstere Tal

Roman. Ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Krimipreis 2011 für den besten deutschsprachigen Debütkriminalroman 2010

Ein abgeschiedenes Hochtal in den Alpen, Ende des 19. Jahrhunderts. Eingekesselt von mächtigen Bergen lebt eine verschworene Dorfgemeinde. Eines Tages kommt ein Fremder namens Greider in die Ebene. Er gibt sich als Maler aus und bittet um Quartier für den Winter. Nach langem Zögern weisen ihm die Dorfbewohner eine Unterkunft im Haus der Witwe Gader zu. Bald schon nach Greiders Erkundungszügen durchs Tal kommt der erste große Schnee und schneidet ihm den Rückweg ab. Das Leben im Dorf kommt langsam zur Ruhe – bis eine mysteriöse Todesserie die Leute aufschreckt. Erst verunglückt der jüngste Sohn vom Brenner Bauern, dem heimlichen Herrscher des Tals, beim Holzmachen. Dann wird einer seiner Brüder tot im Mühlbach gefunden … In »Das finstere Tal« nimmt Thomas Willmann die Erzählmuster der klassischen Heimatliteratur auf und kleidet diese in eine kunstvolle, bildmächtige Sprache. So entsteht ein atmosphärisch dichter, spannender Roman, in dem die Vergangenheit zur Gegenwart wird und eine einfache Rachegeschichte zu außergewöhnlicher Literatur.
Portrait
Thomas Willmann, geboren 1969 in München, studierte Musikwissenschaft. Erste journalistische Erfahrungen während eines Auslandssemesters in Los Angeles. Nach seinem Abschluss Hospitanz beim Radiosender Bayern4 Klassik. Seitdem Tätigkeit als freier Kulturjournalist u.a. für den Münchner Merkur und den Tagesspiegel. Daneben Lehraufträge an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, insbesondere zum Thema Filmmusik. Seit 2007 ist er auch als Übersetzer tätig. 'Das finstere Tal' ist sein erster Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 19.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-935890-71-7
Verlag Liebeskind
Maße (L/B/H) 21,8/14,7/3 cm
Gewicht 500 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 141846
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,80
19,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Abgründiger Alpenwestern

Anne Feldhaus, Thalia-Buchhandlung Bremen

Eine düstere Geschichte nimmt in diesem abgeschiedenen Hochalpental im 19. Jahrhundert seinen Lauf, genährt von starken emotionalen Motiven: Schuld, Rache, Sühne und Hass. Es dauert ein wenig, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt, aber die Beschreibung des unheilvollen Ortes und seiner Bewohner trägt maßgeblich zur Stimmung des Buches bei. Die Abgeschiedenheit und Enge des düsteren Tals ist Beklemmung mit geologischen Mitteln und der Showdown wäre einer Tarantino-Verfilmung würdig!

Gerade kein Heimatroman...

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

...sondern eine raue und düstere Geschichte, die im 19.Jahrhundert spielt. Es geht um Tod und Rache, Liebe und Hass, Schuld und Sühne und all das in der unheimlichen und winterlichen Einsamkeit eines finsteren Hochalpentales. Via mala nochmal anders auf Papier und das auf meisterhafte Weise.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
67 Bewertungen
Übersicht
51
12
2
2
0

Ein düsterer und sehr fesselnder Alpenkrimi
von einer Kundin/einem Kunden am 02.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das erste Drittel dieses Buches mag für manche langweilig erscheinen. Der Autor beschreibt tatsächlich überwiegend nur die Landschaft und beklemmende Atmosphäre des Tals, in dem sich die ganze Handlung zuträgt. Damit schafft er es aber auf wundervolle Weise eine ungeheure Spannung und Erwartung an das, was folgen wird aufzubauen... Das erste Drittel dieses Buches mag für manche langweilig erscheinen. Der Autor beschreibt tatsächlich überwiegend nur die Landschaft und beklemmende Atmosphäre des Tals, in dem sich die ganze Handlung zuträgt. Damit schafft er es aber auf wundervolle Weise eine ungeheure Spannung und Erwartung an das, was folgen wird aufzubauen. Eine mitreißende Geschichte über Rache, Liebe und Hass. Empfehlenswert!

Langatmig, aber gut durchdacht
von einer Kundin/einem Kunden am 31.03.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Freiheit ist ein Geschenk, das sich nicht jeder gern machen lässt." In dem kleinen abgeschiedenen Alpendorf, das der Schauplatz dieses Romans ist, ist man Fremden gegenüber nicht gerade freundlich gestimmt. Als Greider in ebendiesem Dorf den herannahenden Winter verbringen möchte, wird er also mit Ablehnung empfangen, doch e... "Freiheit ist ein Geschenk, das sich nicht jeder gern machen lässt." In dem kleinen abgeschiedenen Alpendorf, das der Schauplatz dieses Romans ist, ist man Fremden gegenüber nicht gerade freundlich gestimmt. Als Greider in ebendiesem Dorf den herannahenden Winter verbringen möchte, wird er also mit Ablehnung empfangen, doch er darf vorübergehend bleiben. Kurz darauf gibt es den ersten Todesfall... Es ist mir nicht leicht gefallen, dieses Buch zu Ende zu lesen. In den ersten beiden Dritteln dieses Romans passiert...nichts. Und dann alles auf einmal. Menschen werden gefoltert und auf brutalste Art und Weise ermordet, was mich durchaus mitgenommen hat; nicht allerdings, weil mir die Charaktere so ans Herz gewachsen wären, sondern weil die Schilderungen dieser Taten recht detailliert und brutal sind. Die Handlung wird einige Male von Flashbacks unterbrochen, die zunächst absolut keinen Sinn ergeben und meinen Lesefluss ziemlich gestört haben. Daher haben mich diese, obwohl sie letzten Endes wichtige Informationen beinhaltet haben, etwas verwirrt und durchaus auch genervt. Was mir gut gefallen hat, ist die gehobene und bildhafte Sprache, in welcher diese Geschichte erzählt wird, auch wenn sie in krassem Gegensatz zum Inhalt steht. Für meinen Geschmack ist "Das finstere Tal" viel zu lange viel zu zäh zu lesen, auch wenn es gegen Ende aufregender zugeht. Wer also ein Buch sucht, das sofort fesselt, wird damit nicht glücklich werden. Für LeserInnen, die eher Romane bevorzugen, die langsam in die Szenerie einführen und erst nach und nach in die Tiefen der Charaktere eintauchen und die dunklen Geheimnisse der Vergangenheit preisgeben, ist dieses Buch allerdings genau das richtige.

Verstörend Gut!
von Julian Nagel am 14.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Rachegeschichte im Gewand eines Alpenwestern, der mit tiefen Einblicken die Abgründe der menschlichen Seele offenbart. Wunderbar spannend und absolut lesenswert!