Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Verbrechen

Stories

(128)
Ferdinand von Schirach hat es in seinem Beruf alltäglich mit Menschen zu tun, die Extremes getan oder erlebt haben. Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall. Er vertritt Unschuldige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, ebenso wie Schwerstkriminelle. Deren Geschichten erzählt er – lakonisch wie ein Raymond Carver und gerade deswegen mit unfassbarer Wucht.
Rezension
"Seine kühlen, klaren Texte wirkten wie mit dem Meissel gehauen. Trotzdem berührten sie stärker als alles, was auf Rührung aus war. Seine Geschichten waren nur wenige Seiten lang. Trotzdem erzählten sie mehr über Leben und Tod als manch weitschweifender Roman der deutschen Gegenwartsliteratur.", NZZ Folio, 03.02.2014
Portrait
Der SPIEGEL nannte ihn einen »großartigen Erzähler«, die NEW YORK TIMES einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der INDEPENDENT verglich ihn mit Kafka und Kleist, der DAILY TELEGRAPH schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Ferdinand von Schirachs Erzählungsbände »Verbrechen« und »Schuld« und seine Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern, die bisher in mehr als 40 Ländern erschienen sind. Sein erstes Theaterstück »Terror« wurde parallel am Deutschen Theater Berlin und am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. Schirach wurde mit mehreren – auch internationalen – Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kleist-Preis. Seinen Erfolg erklärt die französische LIBÉRATION so: »Schirachs Meisterleistung ist, uns zu zeigen, dass – egal wie monströs dessen Taten zunächst scheinen mögen – ein Mensch doch immer ein Mensch ist.« Ferdinand von Schirach lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 205
Erscheinungsdatum 01.10.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-25966-8
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2 cm
Gewicht 200 g
Verkaufsrang 1.762
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Elisa Opitz, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ich bin ein absoluter Schirach Fan! Seine Kurzgeschichten sind einfach unglaublich und hinterlassen ein Gefühl in einem, was ich als stark eindrucksvoll bezeichnen würde. Ich bin ein absoluter Schirach Fan! Seine Kurzgeschichten sind einfach unglaublich und hinterlassen ein Gefühl in einem, was ich als stark eindrucksvoll bezeichnen würde.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Kurz, klar und kurios: Die Kurz-Krimis mit unerwarteten Wendungen machen nicht nur unglaublich Spaß, sie sind auch lehrreich. Ein Lesegenuss! Kurz, klar und kurios: Die Kurz-Krimis mit unerwarteten Wendungen machen nicht nur unglaublich Spaß, sie sind auch lehrreich. Ein Lesegenuss!

Silvana Martinez, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Von Schirach versteht es, in kühler Neutralität auf die Tiefen des menschlichen Wesens einzugehen. Fesselnd, authentisch und kurzweilig. Von Schirach versteht es, in kühler Neutralität auf die Tiefen des menschlichen Wesens einzugehen. Fesselnd, authentisch und kurzweilig.

Sonja Köln, Thalia-Buchhandlung Vechta

Kurz prägnant die Wiedergabe der Fälle. Empathie für den Klienten. Überraschendes Ende der einzelnen Geschichten. Packend, fesselnd mit wenig Worten erzählt. Eine Kunst, Hut ab !!! Kurz prägnant die Wiedergabe der Fälle. Empathie für den Klienten. Überraschendes Ende der einzelnen Geschichten. Packend, fesselnd mit wenig Worten erzählt. Eine Kunst, Hut ab !!!

„Juristischer Gutachtenstil mit Herz“

Simon Nitsch, Thalia-Buchhandlung Gießen

Wertungsfrei erzählt Schirach von in seiner Laufbahn selbst erlebten Kriminalfällen und überlässt dem Leser selbst die Frage zwischen Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Unschuld. Doch Vorsicht: " Die meisten Dinge sind kompliziert und mit der Schuld ist das so eine Sache" Wertungsfrei erzählt Schirach von in seiner Laufbahn selbst erlebten Kriminalfällen und überlässt dem Leser selbst die Frage zwischen Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Unschuld. Doch Vorsicht: " Die meisten Dinge sind kompliziert und mit der Schuld ist das so eine Sache"

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Klar,kurz,prägnant.Das zeichnet Schirachs Storys aus. Und in jeder auf den Punkt
gebrachten Story stecken Menschlichkeit und Empathie.
Die Verfilmung ist ebenfalls sehenswert.
Klar,kurz,prägnant.Das zeichnet Schirachs Storys aus. Und in jeder auf den Punkt
gebrachten Story stecken Menschlichkeit und Empathie.
Die Verfilmung ist ebenfalls sehenswert.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Scharfsichtig, eloquent,kühl und trotzdem berührend - der bekannte Strafverteidiger erzählt von Dingen, die man gern im Reich der Fabel verorten würde. "Wo beginnt Schuld ?" Toll! Scharfsichtig, eloquent,kühl und trotzdem berührend - der bekannte Strafverteidiger erzählt von Dingen, die man gern im Reich der Fabel verorten würde. "Wo beginnt Schuld ?" Toll!

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

"...mit der Schuld ist es so eine Sache." Das zeigt Schirach anschaulich in 11 Erzählungen aus seiner Laufbahn, die einem die Augen öffnen und zum Nachdenken anregen. "...mit der Schuld ist es so eine Sache." Das zeigt Schirach anschaulich in 11 Erzählungen aus seiner Laufbahn, die einem die Augen öffnen und zum Nachdenken anregen.

Rita Berhausen, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Schirach schreibt in einer unprätentiösen Sprache und damit umso eindringlicher. Als Strafverteidiger erzählt er von Fällen, die die Frage von Schuld neu aufwerfen. Packend! Schirach schreibt in einer unprätentiösen Sprache und damit umso eindringlicher. Als Strafverteidiger erzählt er von Fällen, die die Frage von Schuld neu aufwerfen. Packend!

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Schlicht, präzise, schonungslos!
Packend geschrieben erfahren wir von menschlichen Abgründen und Schicksalen, die verschiedener nicht sein können und von der 1. Seite an fesseln.
Schlicht, präzise, schonungslos!
Packend geschrieben erfahren wir von menschlichen Abgründen und Schicksalen, die verschiedener nicht sein können und von der 1. Seite an fesseln.

„Ein Glücksfall für die Literatur“

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

In diesen Erzählungen verschwimmen die Grenzen zwischen Richtig und Falsch, Recht und Unrecht.
Von Schirach führt dem Leser rechtsphilosphische Probleme vor Augen und lässt uns einmal mehr über unsere Moralvorstellungen nachdenken.
Er schreibt mit einer unglaublichen Klarheit und schafft es wie kein Zweiter Kopfkino bei mir auszulösen.
Ich bin vollends begeistert.
In diesen Erzählungen verschwimmen die Grenzen zwischen Richtig und Falsch, Recht und Unrecht.
Von Schirach führt dem Leser rechtsphilosphische Probleme vor Augen und lässt uns einmal mehr über unsere Moralvorstellungen nachdenken.
Er schreibt mit einer unglaublichen Klarheit und schafft es wie kein Zweiter Kopfkino bei mir auszulösen.
Ich bin vollends begeistert.

„Elf Ohrfeigen“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Ferdinand von Schirach, Anwalt und Strafverteidiger in Berlin, hat mit VERBRECHEN tatsächliche, echte Fälle seines beruflichen Alltags literarisch verpackt.
Für mich ist von Schirach, allein mit diesen elf Kurzgeschichten um Habgier, Betrug und Vergeltung, der Roald Dahl des 21. Jahrhunderts. Dabei schreibt er mit einer klinischen Kühle und Sterilität und emotionalen Teilnahmslosigkeit, als operiere er den Verbrecher am offenen Herzen.

Wie gewichten wir Schuld, Sinn und Schicksal sowie Strafe, Sühne und Vergebung?
Hat es im Leben eines Verbrechers etwas gegeben, das die Tat rechtfertigt oder erklärt, dass sich wenigstens in einem fernen Winkel seines Lebens irgendetwas erzieherisch Furchtbares abgespielt hat?
Erscheinen uns die Strafen gerecht, weil sie normal und notwendig sind, dass der Schuldige bestraft wird, um das Gleichgewicht wieder herzustellen, und weil es notwendig ist, dass das Böse bestraft wird?

Jede dieser elf kriminalistischen Miniaturen in VERBRECHEN endet mit dem verbalen Äquivalent einer schallenden Ohrfeige.
Das Perfide dabei ist, dass wir Leser mit den Tätern und Verbrechern sympathisieren und man Partei ergreifend aus dem Zuschauerraum des Gerichtes ruhestörend dazwischenrufen möchte und tückisch schmunzeln, wenn der Greifarm des Gesetzes ins Leere langt und die Tat straffrei oder -mildernd bleibt!

Hier als kleinformatige, in Leinen gebundene Ausgabe.
Ferdinand von Schirach, Anwalt und Strafverteidiger in Berlin, hat mit VERBRECHEN tatsächliche, echte Fälle seines beruflichen Alltags literarisch verpackt.
Für mich ist von Schirach, allein mit diesen elf Kurzgeschichten um Habgier, Betrug und Vergeltung, der Roald Dahl des 21. Jahrhunderts. Dabei schreibt er mit einer klinischen Kühle und Sterilität und emotionalen Teilnahmslosigkeit, als operiere er den Verbrecher am offenen Herzen.

Wie gewichten wir Schuld, Sinn und Schicksal sowie Strafe, Sühne und Vergebung?
Hat es im Leben eines Verbrechers etwas gegeben, das die Tat rechtfertigt oder erklärt, dass sich wenigstens in einem fernen Winkel seines Lebens irgendetwas erzieherisch Furchtbares abgespielt hat?
Erscheinen uns die Strafen gerecht, weil sie normal und notwendig sind, dass der Schuldige bestraft wird, um das Gleichgewicht wieder herzustellen, und weil es notwendig ist, dass das Böse bestraft wird?

Jede dieser elf kriminalistischen Miniaturen in VERBRECHEN endet mit dem verbalen Äquivalent einer schallenden Ohrfeige.
Das Perfide dabei ist, dass wir Leser mit den Tätern und Verbrechern sympathisieren und man Partei ergreifend aus dem Zuschauerraum des Gerichtes ruhestörend dazwischenrufen möchte und tückisch schmunzeln, wenn der Greifarm des Gesetzes ins Leere langt und die Tat straffrei oder -mildernd bleibt!

Hier als kleinformatige, in Leinen gebundene Ausgabe.

„Das Leben schreibt die besten Geschichten“

Susanne Schach, Thalia-Buchhandlung Worms

Der Rechtsanwalt Ferdinand von Schirach schildert in einer knappen, sehr präzisen Sprache Geschichten des alltäglichen Grauens, die sich wohl so oder ähnlich in seiner beruflichen Welt abgespielt haben müssen. Innerhalb weniger Zeilen ist man mitten im Geschehen. Auch wenn man manchmal lange nicht ahnt, was genau jetzt passieren wird, eine düstere Stimmung ist da. Innerhalb des letzten Absatzes kommt es eventuell erst zur eigentlichen Tat, welche oft auch ungesühnt bleibt, wenn die Täter Einfluss haben. Oder umgekehrt rutscht jemand in eine Lage, aus der er sich auch vor Gericht nicht mehr befreien kann, auch wenn er die Härte des Gesetzes nicht verdient hat. Das Leben schreibt die besten Geschichten. Der Rechtsanwalt Ferdinand von Schirach schildert in einer knappen, sehr präzisen Sprache Geschichten des alltäglichen Grauens, die sich wohl so oder ähnlich in seiner beruflichen Welt abgespielt haben müssen. Innerhalb weniger Zeilen ist man mitten im Geschehen. Auch wenn man manchmal lange nicht ahnt, was genau jetzt passieren wird, eine düstere Stimmung ist da. Innerhalb des letzten Absatzes kommt es eventuell erst zur eigentlichen Tat, welche oft auch ungesühnt bleibt, wenn die Täter Einfluss haben. Oder umgekehrt rutscht jemand in eine Lage, aus der er sich auch vor Gericht nicht mehr befreien kann, auch wenn er die Härte des Gesetzes nicht verdient hat. Das Leben schreibt die besten Geschichten.

„Unterhaltsam!“

David Eichhorn, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Wenn man bedenkt, das diese Geschichten auf realen Fällen basieren, die der Autor, in seiner Tätigkeit als Anwalt, auch noch selber vor Gericht erlebt hat, dann bietet dieses Buch einen Faszinierenden, teils absurden und jederzeit äußerst unterhaltsamen Einblick in die Welt der Justiz. Lesenswert! Wenn man bedenkt, das diese Geschichten auf realen Fällen basieren, die der Autor, in seiner Tätigkeit als Anwalt, auch noch selber vor Gericht erlebt hat, dann bietet dieses Buch einen Faszinierenden, teils absurden und jederzeit äußerst unterhaltsamen Einblick in die Welt der Justiz. Lesenswert!

„Einblicke in einem Anwaltsleben!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Ferdinand von Schirach hat hier elf seiner Fälle, leicht verfremdet in Geschichten verpackt. Seine Sprache ist schnörkellos und präzise. Die Geschichten sind spannend und erschreckend. Diese Lektüre lässt Keinen unberührt! Ferdinand von Schirach hat hier elf seiner Fälle, leicht verfremdet in Geschichten verpackt. Seine Sprache ist schnörkellos und präzise. Die Geschichten sind spannend und erschreckend. Diese Lektüre lässt Keinen unberührt!

„Unglaublich...“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

... und doch wahr. So kann man mit wenigen Worten den Inhalt von "Verbrechen" zusammenfassen. Mitunter fassungslos und doch jederzeit amüsiert ob der Absurdität manch verbrecherischer Phantasien verfolgt man beinah atemlos die kurzen Episoden. Der prägnante und treffsichere Sprachstil des Autoren tut das seine. Alles in allem ein unterhaltsamer und kurzweiliger Lesespaß.

... und doch wahr. So kann man mit wenigen Worten den Inhalt von "Verbrechen" zusammenfassen. Mitunter fassungslos und doch jederzeit amüsiert ob der Absurdität manch verbrecherischer Phantasien verfolgt man beinah atemlos die kurzen Episoden. Der prägnante und treffsichere Sprachstil des Autoren tut das seine. Alles in allem ein unterhaltsamer und kurzweiliger Lesespaß.

„Für alle Fans von wahren Kriminalfällen“

Rebecca Bäumer, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe.
Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich das klingt: Er hat gute Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der Justiz an Leib und Seele gerettet.
Lauter unglaubliche Geschichten, doch sind sie war. Ferdinand von Schirachs Buch ist für alle Fans von wahren Kriminalfällen. Die Kurzgeschichten machen es einfach auch mal zwischendurch ins Buch reinzuschauen. Lesen sie auch "Mordkommission" und "Auf der Spur des Bösen"
Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe.
Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich das klingt: Er hat gute Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der Justiz an Leib und Seele gerettet.
Lauter unglaubliche Geschichten, doch sind sie war. Ferdinand von Schirachs Buch ist für alle Fans von wahren Kriminalfällen. Die Kurzgeschichten machen es einfach auch mal zwischendurch ins Buch reinzuschauen. Lesen sie auch "Mordkommission" und "Auf der Spur des Bösen"

„Unterhaltung mit Tiefgang“

Martha Volk, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Ferdinand von Schirach schildert in seinem Buch oft unglaubliche, aber wahre Fälle aus seinem Berufsalltag als Strafverteidiger. Damit hat er mich total begeistert! Die Geschichten sind kurz, man kann sie also gut mal zwischendurch lesen, aber sie lassen einen so schnell nicht mehr los. Denn natürlich haben auch Verbrecher ihre Geschichte...
Absolut lesenswert!
Ferdinand von Schirach schildert in seinem Buch oft unglaubliche, aber wahre Fälle aus seinem Berufsalltag als Strafverteidiger. Damit hat er mich total begeistert! Die Geschichten sind kurz, man kann sie also gut mal zwischendurch lesen, aber sie lassen einen so schnell nicht mehr los. Denn natürlich haben auch Verbrecher ihre Geschichte...
Absolut lesenswert!

„Wahre Begebenheiten“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

F.v.Schirach, als Anwalt tätig und sicher in seinem Element pickt skurrile, kaum glaubhafte aber wahre Begebenheiten aus seinem Fundus und stellt sie uns vor.
Manch Krimi-Autor kann es nicht besser schreiben, was das wahre Leben an krimineller Energie bietet.
Und es geht weiter ! Sein neues Buch "Schuld" ist
ebenfalls im Handel
(S.Wollmann)
F.v.Schirach, als Anwalt tätig und sicher in seinem Element pickt skurrile, kaum glaubhafte aber wahre Begebenheiten aus seinem Fundus und stellt sie uns vor.
Manch Krimi-Autor kann es nicht besser schreiben, was das wahre Leben an krimineller Energie bietet.
Und es geht weiter ! Sein neues Buch "Schuld" ist
ebenfalls im Handel
(S.Wollmann)

„Spannend und authentisch“

Birgit Herrmann, Thalia-Buchhandlung Essen

Schirrach berichtet hier von 11 spannenden, authentischen Fällen, die er als Strafvertreidiger vertreten hat, und den zugehörigen Schicksalen. Seine Schilderungen sind knapp und sachlich, aber schon nach den ersten Sätzen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Schirrach berichtet hier von 11 spannenden, authentischen Fällen, die er als Strafvertreidiger vertreten hat, und den zugehörigen Schicksalen. Seine Schilderungen sind knapp und sachlich, aber schon nach den ersten Sätzen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

„Fesselnd“

Oliver Sichert, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

15 kurze Geschichten rund um Mord und Totschlag. Grausig, hart und präzis, wie es zu guten Storys gehört. Unglaubliche Geschichten. Besonders werden sie durch das Versprechen, sie seien wahr und geschehen. Der Strafverteidiger Ferdinand von Schirach geht als wissender Erzähler an den Anfang dieser Dramen und schildert nach den Regeln guter Geschichten bis er selbst als Strafverteidiger seinen Auftritt hat. Das Publikum - in meiner Person – spürt, dass diese Professionen eigentlich nicht vereinbar sind und große Lust auf mehr von diesen „wahren Geschichten“. Beeindruckend wie die Frage der Schuld im deutschen Strafrecht erzählerisch gespiegelt wird. 15 kurze Geschichten rund um Mord und Totschlag. Grausig, hart und präzis, wie es zu guten Storys gehört. Unglaubliche Geschichten. Besonders werden sie durch das Versprechen, sie seien wahr und geschehen. Der Strafverteidiger Ferdinand von Schirach geht als wissender Erzähler an den Anfang dieser Dramen und schildert nach den Regeln guter Geschichten bis er selbst als Strafverteidiger seinen Auftritt hat. Das Publikum - in meiner Person – spürt, dass diese Professionen eigentlich nicht vereinbar sind und große Lust auf mehr von diesen „wahren Geschichten“. Beeindruckend wie die Frage der Schuld im deutschen Strafrecht erzählerisch gespiegelt wird.

„Echte Verbrechen !“

Martina Denzer, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Ein Jurist, der Kurzgeschichten schreibt ? Ja, sowas gibt es. Sehr lesenswert. Nach dieser Lektüre werden Sie Schlagzeilen über Verbrechen mit anderen Augen sehen. Ein Jurist, der Kurzgeschichten schreibt ? Ja, sowas gibt es. Sehr lesenswert. Nach dieser Lektüre werden Sie Schlagzeilen über Verbrechen mit anderen Augen sehen.

„Ferdinand von Schirach: Verbrechen“

Gudrun Wiedeburg, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Aus dem Leben eines Strafverteidigers: Auf elf wahren Fällen beruhen die Kurzgeschichten, die der Berliner Anwalt Ferdinand von Schirach in seinem ersten Buch zusammengetragen hat. Echte Tragödien sind es, die immer wieder vom Konflikt zwischen dem Recht auf der einen und der Ehre, dem Schwur oder der Geschwisterliebe auf der anderen Seite berichten. Stilsicher, voll von kühlem Pathos und manchmal zu Tränen rührend. Aus dem Leben eines Strafverteidigers: Auf elf wahren Fällen beruhen die Kurzgeschichten, die der Berliner Anwalt Ferdinand von Schirach in seinem ersten Buch zusammengetragen hat. Echte Tragödien sind es, die immer wieder vom Konflikt zwischen dem Recht auf der einen und der Ehre, dem Schwur oder der Geschwisterliebe auf der anderen Seite berichten. Stilsicher, voll von kühlem Pathos und manchmal zu Tränen rührend.

„Unglaubliche Kriminalfälle“

Andrea Geiger, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Der Anwalt und Autor beschreibt in seinem Buch authentische Fälle von Verbrechen und anderen Kleinigkeiten. In den einzelnen Geschichten wird anhand krimineller Vergehen die ganze Bandbreite möglicher menschlicher Katastrophen sichtbar. Wir erfahren, daß ein Strafverteidiger auch als Psychologe, Diplomat und vor allen Dingen als Zuhörer gefragt ist, wenn er seiner Klientel gerecht werden will. Wir lesen von zwischenmenschlichen Verstrickungen, von sympathischen Mördern oder bemitleidenswerten Bankräubern. Verbrechen lohnt sich. Aber nicht immer... Der Anwalt und Autor beschreibt in seinem Buch authentische Fälle von Verbrechen und anderen Kleinigkeiten. In den einzelnen Geschichten wird anhand krimineller Vergehen die ganze Bandbreite möglicher menschlicher Katastrophen sichtbar. Wir erfahren, daß ein Strafverteidiger auch als Psychologe, Diplomat und vor allen Dingen als Zuhörer gefragt ist, wenn er seiner Klientel gerecht werden will. Wir lesen von zwischenmenschlichen Verstrickungen, von sympathischen Mördern oder bemitleidenswerten Bankräubern. Verbrechen lohnt sich. Aber nicht immer...

„Menschliche Abgründe“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ferdinand von Schirach berichtet hier aus seiner Zeit als Strafverteidiger von ungewöhnlichen Fällen. Zwar sind die Namen der Personen geändert, sicher an der ein oder anderen Stelle verfremdet, doch immer noch so realitätsnah geschrieben, dass mir beim Lesen manch eine Geschichte sehr nah ging. Manchmal hat man den Eindruck, man steckt mitten in einem Tarantino-Film, so unwirklich sind die Geschichten und manchmal hat man zwar Mitleid mit den Tätern, aber weiss doch, dass die Katastrophe irgendwann kommen wird. Auf jeden Fall lohnt es sich die Geschichten zu lesen. Kurz und knapp erzählt, ohne moralischen Zeigefinger, aber auch ohne den Versuch uns die Täter als Opfer darzustellen. Dazu lässt Schirach dem Leser genug Raum, um das selbst zu entscheiden. Ferdinand von Schirach berichtet hier aus seiner Zeit als Strafverteidiger von ungewöhnlichen Fällen. Zwar sind die Namen der Personen geändert, sicher an der ein oder anderen Stelle verfremdet, doch immer noch so realitätsnah geschrieben, dass mir beim Lesen manch eine Geschichte sehr nah ging. Manchmal hat man den Eindruck, man steckt mitten in einem Tarantino-Film, so unwirklich sind die Geschichten und manchmal hat man zwar Mitleid mit den Tätern, aber weiss doch, dass die Katastrophe irgendwann kommen wird. Auf jeden Fall lohnt es sich die Geschichten zu lesen. Kurz und knapp erzählt, ohne moralischen Zeigefinger, aber auch ohne den Versuch uns die Täter als Opfer darzustellen. Dazu lässt Schirach dem Leser genug Raum, um das selbst zu entscheiden.

„Geschichten aus dem Leben ?“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Wir alle wollen wahre und wahrhaftige Geschichten und die bekommen wir in VERBRECHEN in sehr deutlicher Sprache zu lesen, - besser als in jedem Krimi...das habe ich einem Strafverteidiger so gar nicht zugetraut..hier bekommt man so in etwa eine Ahnung davon, was den einen oder anderen zum Täter werden lässt.
Ich war beeindruckt !
Wir alle wollen wahre und wahrhaftige Geschichten und die bekommen wir in VERBRECHEN in sehr deutlicher Sprache zu lesen, - besser als in jedem Krimi...das habe ich einem Strafverteidiger so gar nicht zugetraut..hier bekommt man so in etwa eine Ahnung davon, was den einen oder anderen zum Täter werden lässt.
Ich war beeindruckt !

„Täter erklärt“

Silvia Gonther, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Es geht in diesem Buch um ganz normale Menschen. Eine junge, begabte, freundliche Cellistin wird zur Mörderin ihres Bruders. Karim ist ungewöhnlich intelligent. Da jung, intelligent und Türke weder in deutschen noch in türkischen Köpfen zusammenpassen stellt er sich dumm. Er bildet sich heimlich weiter und bewahrt seinen Bruder vor einer sicheren Gefängnisstrafe – als dummer Türke…
Die Erzählweise von Ferdinand von Schirach ist präzise, lakonisch und ganz neutral. Das Buch liest sich spannender als mancher Kriminalroman und überrascht einen immer wieder mit den Lücken der deutschen Gerichtsbarkeit. Es ist ein tolles Buch für Sachbuchleser und auch für Krimifans. Man erfährt die Hintergründe der Täter und kann manche verstehen…Toll!
Es geht in diesem Buch um ganz normale Menschen. Eine junge, begabte, freundliche Cellistin wird zur Mörderin ihres Bruders. Karim ist ungewöhnlich intelligent. Da jung, intelligent und Türke weder in deutschen noch in türkischen Köpfen zusammenpassen stellt er sich dumm. Er bildet sich heimlich weiter und bewahrt seinen Bruder vor einer sicheren Gefängnisstrafe – als dummer Türke…
Die Erzählweise von Ferdinand von Schirach ist präzise, lakonisch und ganz neutral. Das Buch liest sich spannender als mancher Kriminalroman und überrascht einen immer wieder mit den Lücken der deutschen Gerichtsbarkeit. Es ist ein tolles Buch für Sachbuchleser und auch für Krimifans. Man erfährt die Hintergründe der Täter und kann manche verstehen…Toll!

Profilbild

„Intensivkrimis in Pillenform“

, Thalia-Buchhandlung Braunschweig (Hutfiltern)

Für alle Leser mit wenig Zeit zum Lesen. Jede, dieser Fallbeschreibungen hat einen ungeheuren drive. Der Autor verliert keine Zeit mit atmosphärischem Geplänkel. Nach der Lektüre können auch Nicht-Juristen einige Wörtchen über unsere Justiz mitreden. Allem voran steht aber das ungetrübte Lesevergnügen.Wenn etwa drei tollpatschige Einbrecher eine unscheinbare, aber extrem kostbare Teeschale rauben, und damit zwei bestialische Morde auslössen... Für alle Leser mit wenig Zeit zum Lesen. Jede, dieser Fallbeschreibungen hat einen ungeheuren drive. Der Autor verliert keine Zeit mit atmosphärischem Geplänkel. Nach der Lektüre können auch Nicht-Juristen einige Wörtchen über unsere Justiz mitreden. Allem voran steht aber das ungetrübte Lesevergnügen.Wenn etwa drei tollpatschige Einbrecher eine unscheinbare, aber extrem kostbare Teeschale rauben, und damit zwei bestialische Morde auslössen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
128 Bewertungen
Übersicht
82
41
1
4
0

von einer Kundin/einem Kunden am 21.11.2018
Bewertet: anderes Format

Wie sieht ein Verbrechen, bei dem es eigentlich keinen Zweifel gibt, aus der Sicht eines Anwalts aus? Schirach erzählt sehr kühl über Fälle, derer sich seine Kanzlei angenommen hat

"Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall"
von Dr. M. am 07.07.2018

Nun, das Leben von gewöhnlichen Strafverteidigern ist mit Sicherheit nicht ganz so aufregend wie das des Autors. Entweder zählt er zu den Leuten für die besondern Fälle oder die in diesem Buch erzählten Missetaten bilden nicht seine durchschnittlichen Fälle ab oder sie sind erfunden oder eine Mischung aus alledem. Was... Nun, das Leben von gewöhnlichen Strafverteidigern ist mit Sicherheit nicht ganz so aufregend wie das des Autors. Entweder zählt er zu den Leuten für die besondern Fälle oder die in diesem Buch erzählten Missetaten bilden nicht seine durchschnittlichen Fälle ab oder sie sind erfunden oder eine Mischung aus alledem. Was die Wahrheit im Hintergrund nun auch sein mag, das Buch liest sich sehr gut, und es fesselt. Mir wurde zunächst eine Geschichte vorgelesen und die Frage gestellt, ob man so tatsächlich töten kann: Ein unauffälliger Mitvierziger sitzt auf einem Berliner Bahnhof und wird von zwei Schlägern provoziert. Als ihm einer dieser Helden mit einem Messer sein Hemd horizontal aufschlitzt und ihn dabei leicht verletzt, gibt er seine stoische Missachtung der Provokationen plötzlich auf und ergreift mit ungeahnter Geschwindigkeit die Messerhand des Angreifers und schlägt ihm gleichzeitig mit der anderen in einer fließenden Bewegung in die Armbeuge. Das Messer senkt sich ins Herz des sich seiner Sache sicheren Messerfuchtelers. Ein Schlag auf die Faust, die das Messer umfasst beendet das Leben des Angreifers. Sein rachsüchtiger Kumpel entscheidet sich anschließend falsch und stirbt durch einen gezielten Handkantenschlag auf die Halsschlagader. Realistisch? Ja, wenn Ahnungslose auf einen Profi treffen. Man kann so etwas in abgeschwächter Form (waffenlose Selbstverteidigung) in asiatischen Kampfkunstschulen lernen. Wie die Geschichte weitergeht, erfährt man selbstverständlich im Buch. Nehmen wir einmal an, alles Geschichten in diesem Buch sind tatsächlich so passiert, wie es der Autor schildert. Dann erhält man einen Blick hinter gewisse Kulissen, den man sonst nicht bekommt, weil man als gewöhnlicher Bürger kaum Kontakt zum entsprechenden Milieu hat. Egal, ob nun wahr oder erfunden: Man sieht selten die Abgründe, die sich hinter bestimmten Menschen verstecken. Und man merkt auch nicht immer, mit wem man es tatsächlich zu tun hat. Menschen sind oft völlig schockiert, wenn in ihrer Nachbarschaft Verbrechen geschehen, sie den Täter kennen und das niemals für möglich gehalten hätten, schließlich waren diese Leute immer so ruhig und freundlich. Wie auch immer: Dies ist ein sehr gut geschriebenes Buch über die Abgründe, die sich in manchen Menschen auftun. Sehr unterhaltsam, weil auch Situationen beschrieben werden, in denen dumme Menschen zur falschen Zeit am falschen Ort waren und auch noch mit Leuten kollidierten, deren Fähigkeiten und Möglichkeiten sie niemals begreifen werden können. Die Sterne gibt es für den Unterhaltungswert, den Rest kann ich nicht einschätzen.

Verbrechen
von einer Kundin/einem Kunden aus Mühlhausen am 26.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Kurze und tiefgründige Geschichten über die unterschiedlichsten menschlichen Charaktere und Schicksale. Lässt sich gut lesen, wenn man nur kurze Pausen zum lesen hat.