Warenkorb

Das Hörgerät im Azaleentopf

Die betagte Autorin erzählt, wie es wirklich ist, nicht mehr die Jüngste zu sein. Denn auch wenn die Gesellschaft nur ein Ziel zu kennen scheint – so alt wie Methusalem zu werden – hat das Alter doch so seine Tücken …
Portrait
Ilse Gräfin von Bredow wurde 1922 in Teichenau/Schlesien geboren. Sie wuchs im Forsthaus von Lochow in der märkischen Heide auf und besuchte später ein Internat. Während des Krieges war sie im Arbeitsdienst und musste Kriegshilfsdienst leisten. Seit Anfang der Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts lebte Gräfin Bredow als Journalistin und Schriftstellerin in Hamburg und veröffentlichte zahlreiche erfolgreiche Bücher. Ilse Gräfin von Bredow verstarb im April 2014 in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Altes Eisen
    Ab wann gehört man eigentlich dazu? Als Berufstätiger in manchen Branchen schon ab fünfzig, und bei der Agentur für Arbeit wird man bereits mit vierzig als schwer vermittelbar eingestuft. Allerdings sind für die Wirtschaft auch die älteren Jahrgänge, solange sie fleißig konsumieren, noch einigermaßen rentabel. Aber wenn unsere Politiker mit einer stetig anwachsenden Zahl von Mitbürgern zwischen achtzig und hundert konfrontiert werden, möchten sie sich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und murmeln: "O Gott, die Kosten, die Kosten!" Und unser durchaus die Macht genießender Altbundespräsident, selbst nicht mehr der Jüngste, finanziell gut gepolstert und mit jungem Glück an seiner Seite, sieht das Problem hoch politisch und spricht wie gewohnt markig aus, was für ihn Sache ist: "In unserer Demokratie bekommen die Alten zu viel Macht."
    Eins lässt sich jedenfalls zum Thema Alter sagen: Es kommt früher, als man denkt, und später, als man glaubt. Letzteres gilt allerdings überwiegend für die Herren, besonders die in meinem Alter, die bekannterweise kriegsbedingt in der Minderzahl sind.
    Bei diesem Thema fällt mir jedes Mal die Geschichte eines Wildkaninchenforschers ein, in der ein Karnickelbock die Hauptrolle spielte. Dieses Tier war, wie man heute sagen würde, ein Loser. Seine Mutter hatte ihm, aus welchen Gründen auch immer, ein Ohr abgeknabbert, und auf einem Auge war er blind. Ausgeschlossen von der Karnickelgemeinschaft kümmerte er traurig vor sich hin und war so ängstlich, dass er bereits vor Entsetzen quäkte, wenn ihm eine Kastanie auf den Rücken fiel. Doch dann kam für ihn die große Stunde: Eine Seuche dezimierte den Karnickelstamm auf ein Minimum und raffte vor allem die Karnickelmännchen dahin. Übrig blieb ein Häufchen klein, und der sich bereits jenseits der besten Jahre befindliche Loser wurde plötzlich von den Damen umworben, und man machte ihm respektvoll Platz, wenn er auf eine Stelle saftigen Grases mehr zuhumpelte als hoppelte, denn inzwischen war ihm auch noch ein Bein verloren gegangen.
    Wie man sieht, haben also Männer, häufiger als Frauen, bis ins hohe Alter noch eine Chance, dem "alten Eisen" mit einer neuen Partnerin zu entkommen, wie es sich gelegentlich ja auch in den Seniorenheimen zeigt. Da ist der Mann noch was wert und leidet eher unter allzu großer weiblicher Fürsorge. Etwas, was für uns alte Frauen umgekehrt weniger zu befürchten ist. Und so ist auch nur die Meldung "Neunundneunzigjährige heiratet Fünfundsechzigjährigen " in den Medien eine Schlagzeile wert.
    Aber ob männlich oder weiblich, eins haben wir im Alter gemeinsam: Wir fühlen uns schnell unzufrieden und immer "irgendwie": "Irgendwie klappt das alles nicht mehr so" "Irgendwie habe ich das Gefühl, ich müsste mal zum Arzt." Jetzt bestimmt der Körper das Tempo, und das nach Lust und Laune. Man sollte ihn also möglichst nicht dazu treiben, Dinge zu tun, die schon einem Dreißigjährigen schwerfallen, wie hohe Berge zu bezwingen oder an einem Marathonlauf teilzunehmen.
    Wann eigentlich gehört man denn nun wirklich zum alten Eisen? Hier einige nicht immer ganz ernst gemeinte Hinweise. Man gehört dazu,
    - wenn einen die Bauarbeiter nicht mehr mit Mädchen, sondern mit junge Frau anreden;
    - wenn man aufsteht und der Tag ist rum;
    - wenn im Bus junge Leute nicht wie üblich angestrengt aus dem Fenster sehen, während man einen Platz sucht, und sich schließlich nur einer von ihnen zögernd erhebt, sondern nun gleich ein halbes Dutzend;
    - wenn der Tischherr sich freundlich anbietet, einem das Fleisch zu schneiden;
    - wenn unsere alltäglichen wie sonstigen Tätigkeiten als "Beschäftigung" oder "Aufgabe" bezeichnet werden;
    - wenn junge Frauen einem nicht nur in den Mantel helfen, sondern ihn auch fürsorglich zuknöpfen;
    - wenn freundliche Menschen an der Ampel auf das Männchen zeigen und einem "grün! grün!" zurufen;
    - wenn einen beim Spaziergang stürmische Läufer weit
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 01.04.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-25950-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19,2/12,2/2,1 cm
Gewicht 214 g
Auflage 8. Auflage
Verkaufsrang 104826
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 3 - 5 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ohne Alter geht es nicht!!!

Marga Michaelis, Thalia-Buchhandlung Gera

Eine Liebeserklärung an das Alter - die Generation 70 Plus - von der Gräfin von Bredow in vielen Geschichten zu erzählen weiß. Ein mit Humor, Witz und Ironie geschriebenes Buch, in dem Sie über das Alter in allen Facetten erzählt. Begebenheiten aus vergangenen Jahren werden genauso amüsant wiedergegeben wie Dinge mit denen die Generation 70 Plus in der heutigen Zeit zurechtkommen muss. Ist es die Verenglischung unserer deutschen Sprache, unser Gesundheitssystem, der Konsumtempel, die Patchworkfamilie oder einfach nur das Leben in mitten einer anderen Gesellschaft. Für die - Generation 70 Plus - nicht immer einfach. Faszinierend zu lesen wie Sie damit zurechtkommt, dass das Leben genauso schön ist wie früher eben lebenswert. Amüsante Geschichten nicht nur für Ältere, Junggebliebene sondern auch für die - Generation 30 Plus-.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Ilse Gräfin von Bredow
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Einige Leser erinneren sich bestimmt an Ilse Gräfin von Bredows Buch aus den siebziger Jahren "Kartoffeln mit Stippe", in dem sie auf heitere und gemütvolle Weise von ihrer Kindheit in der märkischen Heide bei Berlin erzählte. Mittlerweile ist sie 87 Jahre alt und hat ihren ganz eigenen Humor nicht verloren. In "Das Hörgerät im ... Einige Leser erinneren sich bestimmt an Ilse Gräfin von Bredows Buch aus den siebziger Jahren "Kartoffeln mit Stippe", in dem sie auf heitere und gemütvolle Weise von ihrer Kindheit in der märkischen Heide bei Berlin erzählte. Mittlerweile ist sie 87 Jahre alt und hat ihren ganz eigenen Humor nicht verloren. In "Das Hörgerät im Azaleentopf" geht es wie der Titel schon andeutet um das Alter und das Älterwerden. Es ist eine Sammlung von heiteren Betrachtungen, Alltagsbeobachtungen und Geschichten rund um dieses Thema. Sie geht solchen Fragen nach wie "Was kann man sich im Alter noch zutrauen"?, "Ab wann gehört man eigentlich zum alten Eisen"?, "Gibt es nicht durch das Altwerden auch Vorteile"? und betrachtet vor allem auch die Beziehungen zwischen Jungen und Alten, das Verhältnis der Generationen früher und heute, nutzt diese Gelegenheit um in ihren Erinnerungen gleichsam zu schwelgen, ohne dabei in eine "Früher war alles besser"-Haltung zu verfallen. Gerade dass sie sich auf ihre eigenen Erinnerungen und Beobachtungen mit viel Selbstironie bezieht, macht dieses Büchlein so sympathisch und deswegen auch für jüngere Menschen gut lesbar, die gar nicht unbedingt immer mit ihr übereinstimmen müssen. Ihr Markenzeichen ist der treffende, bissige, manchmal fast bösartig karikierende Witz, der sich mit altersweisen, manchmal warmherzigen Humor abwechselt. Der beste Begriff, der das ganze auf den Punkt bringt, ist vielleicht "Lebensklugheit".