Warenkorb
 

Das Herz der Nacht

Roman

(8)
Eine neue Welt eröffnet sich der jungen Engländerin Kay Garland, als sie in den Dreißigerjahren Gesellschafterin der Millionärstochter Miranda wird. Der Luxus und das mondäne Leben faszinieren sie, doch lernt sie auch die Schattenseiten des Reichtums kennen. Als Kay von Mirandas Vater unvermittelt entlassen wird, muss sie nach England zurückkehren. Miranda hingegen erlebt als Ehefrau eines deutschen Grafen in Ostpreußen den Kriegsausbruch. Die dunklen Zeiten fordern von beiden Freundinnen mutige Entscheidungen …
Portrait
Judith Lennox, geboren 1953 in Salisbury, wuchs in Hampshire auf. Sie ist eine der erfolgreichsten Autorinnen des modernen englischen Gesellschaftsromans und gelangt mit jedem neuen Buch auf die deutschen Bestsellerlisten. Judith Lennox liebt Gärtnern, ausgedehnte Wanderungen, alte Häuser und historische Stätten. Sie lebt mit ihrem Mann in Cambridge. Die beiden sind Eltern dreier erwachsener Söhne.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 557
Erscheinungsdatum 01.12.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-26357-3
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/3,8 cm
Gewicht 388 g
Originaltitel The Heart of the Night
Übersetzer Mechtild Sandberg, Mechtild Ciletti
Buch (Taschenbuch)
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„"Das Herz der Nacht" von Judith Lennox“

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

1936. Die junge Kay Garland wird die Mätresse von Miranda Denisov. Da
beide im gleichen Alter sind, entwickelt sich sofort eine innige
Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Auf einer Reise nach Paris
lernt Miranda den Filmemacher Olivier kennen. Kay arrangiert Treffen und
deckt das Liebespaar. Als Mirandas herrschsüchtiger Vater dahinterkommt,
entlässt er Kay auf der Stelle. Sie muss wieder nach London zu ihrer Tante
zurück. Auf der Heimreise trifft sie Tom, einen ehrgeizigen Mann, der als
Assistent eines Professors arbeitet. Zwischen den beiden entwickelt sich
eine tiefe Freundschaft.
Miranda dagegen heiratet einen deutschen Grafen und erlebt das erste Mal
Geborgenheit und ein liebevolles Zuhause. Ihre große Liebe Olivier kann
sie aber nicht vergessen.
Als der 2.Weltkrieg ausbricht stellt dies beide Frauen vor große
Herausforderungen. Denn noch immer sind sie auf der Suche nach der
einzig wahren großen Liebe.
Ein Liebes-und Gesellschaftsroman, der keinesfalls kitschig wirkt,
sondern die Erwartungen des Lesers ganz und gar erfüllt.
1936. Die junge Kay Garland wird die Mätresse von Miranda Denisov. Da
beide im gleichen Alter sind, entwickelt sich sofort eine innige
Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Auf einer Reise nach Paris
lernt Miranda den Filmemacher Olivier kennen. Kay arrangiert Treffen und
deckt das Liebespaar. Als Mirandas herrschsüchtiger Vater dahinterkommt,
entlässt er Kay auf der Stelle. Sie muss wieder nach London zu ihrer Tante
zurück. Auf der Heimreise trifft sie Tom, einen ehrgeizigen Mann, der als
Assistent eines Professors arbeitet. Zwischen den beiden entwickelt sich
eine tiefe Freundschaft.
Miranda dagegen heiratet einen deutschen Grafen und erlebt das erste Mal
Geborgenheit und ein liebevolles Zuhause. Ihre große Liebe Olivier kann
sie aber nicht vergessen.
Als der 2.Weltkrieg ausbricht stellt dies beide Frauen vor große
Herausforderungen. Denn noch immer sind sie auf der Suche nach der
einzig wahren großen Liebe.
Ein Liebes-und Gesellschaftsroman, der keinesfalls kitschig wirkt,
sondern die Erwartungen des Lesers ganz und gar erfüllt.

„Ein toller Roman über zwei Frauen in der Zeit zwischen 1936 und 1948“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Und wieder schreibt Judith Lennox eine Geschichte, die in dem Zeitraum um den 2. Weltkrieg angesiedelt ist. Für mich sind diese Romane immer ihre besten!

Folgen Sie diesmal der wechselvollen Geschichte der jungen Miranda und ihrer Freundin Kay während des Zeitraums von 1936 bis 1948. Miranda ist ein armes reiches Mädchen, die wohlbehütet unter der strengen Aufsicht ihres reichen russischen Vaters aufwächst und kreuz und quer durch Europa reist. Nie bleibt ihr Zeit irgendwo wirklich sesshaft zu werden. Damit sie während dieser Reise nicht so alleine ist, sucht ihr Vater eine junge, gebildete Gesellschafterin für sie – Kay, eine junge Engländerin. Die beiden Frauen freunden sich schnell an. Doch diese Freundschaft wird relativ schnell auf eine harte Probe gestellt, da Mirandas Vater Kay entlässt, als er feststellt, dass Miranda sich seinem Einfluss und seinen Wünschen immer weiter entzieht. Kay geht zurück nach England während Miranda einen Deutschen heiratet und die Kriegsjahre in Deutschland verbringt. Die beiden Frauen versuchen über diese schwierige Zeit ihre Freundschaft aufrecht zu erhalten.

Wie gewohnt schafft es Judith Lennox auch dieses Mal wieder eine schwierige Zeit in einem spannenden Roman zu verpacken. Besonders beeindruckt hat mich ihre Beschreibung der Zeit in Deutschland. Sie erzählt die Geschichte wunderbar in all ihren Nuancen, die die Gesellschaft zu der damaligen Zeit mit Sicherheit zu bieten hatte.
Und wieder schreibt Judith Lennox eine Geschichte, die in dem Zeitraum um den 2. Weltkrieg angesiedelt ist. Für mich sind diese Romane immer ihre besten!

Folgen Sie diesmal der wechselvollen Geschichte der jungen Miranda und ihrer Freundin Kay während des Zeitraums von 1936 bis 1948. Miranda ist ein armes reiches Mädchen, die wohlbehütet unter der strengen Aufsicht ihres reichen russischen Vaters aufwächst und kreuz und quer durch Europa reist. Nie bleibt ihr Zeit irgendwo wirklich sesshaft zu werden. Damit sie während dieser Reise nicht so alleine ist, sucht ihr Vater eine junge, gebildete Gesellschafterin für sie – Kay, eine junge Engländerin. Die beiden Frauen freunden sich schnell an. Doch diese Freundschaft wird relativ schnell auf eine harte Probe gestellt, da Mirandas Vater Kay entlässt, als er feststellt, dass Miranda sich seinem Einfluss und seinen Wünschen immer weiter entzieht. Kay geht zurück nach England während Miranda einen Deutschen heiratet und die Kriegsjahre in Deutschland verbringt. Die beiden Frauen versuchen über diese schwierige Zeit ihre Freundschaft aufrecht zu erhalten.

Wie gewohnt schafft es Judith Lennox auch dieses Mal wieder eine schwierige Zeit in einem spannenden Roman zu verpacken. Besonders beeindruckt hat mich ihre Beschreibung der Zeit in Deutschland. Sie erzählt die Geschichte wunderbar in all ihren Nuancen, die die Gesellschaft zu der damaligen Zeit mit Sicherheit zu bieten hatte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
0
1
2
0

Langweilig
von Emma B. am 19.03.2011

Das Herz der Nacht war mein erster Roman der Autorin Judith Lennox und wird wohl auch mein letzter bleiben, denn zu meiner Enttäuschung schafft sie es nicht den Leser wirklich in das Buch zu entführen. Das Thema Krieg bietet viele Umsetzungsmöglichkeiten und viele Geschichten, aber durch die Wahl der... Das Herz der Nacht war mein erster Roman der Autorin Judith Lennox und wird wohl auch mein letzter bleiben, denn zu meiner Enttäuschung schafft sie es nicht den Leser wirklich in das Buch zu entführen. Das Thema Krieg bietet viele Umsetzungsmöglichkeiten und viele Geschichten, aber durch die Wahl der Anzahl der Charaktere schafft Judith Lennox meiner Meinung nach eher eine Kluft. Auch die vielen Zusammenfassungen und Zeitsprünge verhindern, dass man als Leser mit den Personen mitfiebert. Alles in allem wirkt der Roman auf mich sehr blass und zäh. Die Freundschaft zwischen Kay und Miranda erweist sich als enttäuschend beschrieben und nicht wirklich nachvollziehbar, meiner Meinung nach. Aber bekanntlich sind die Geschmäcker ja verschieden.

Eher enttäuschend
von rosenrot am 15.03.2011

Wenn man Judith Lennox-Fan ist, dann weiß man, dass ihre Bücher entweder vor dem 1. WK beginnen oder zwischen den beiden Weltkriegen. Meistens spielt dann auch noch der spanische Bürgerkrieg eine wichtige Rolle und die Angst der Menschen, nicht nur in England, vor einem neuen großen Krieg, der dann... Wenn man Judith Lennox-Fan ist, dann weiß man, dass ihre Bücher entweder vor dem 1. WK beginnen oder zwischen den beiden Weltkriegen. Meistens spielt dann auch noch der spanische Bürgerkrieg eine wichtige Rolle und die Angst der Menschen, nicht nur in England, vor einem neuen großen Krieg, der dann nur drei Jahre später ausbrach. In allen Romanen spielen Kriegsgeschehnisse in England und in Europa eine Rolle, immer wird das zerstörte London ausführlich beschrieben, das Leben im Krieg. Immer geht es um Schicksale von Menschen, die unter den Kriegen leiden, die Familien zerstören, gerade frisch verliebte Paare trennen oder Verheiratete auseinanderreißen, weil die Männer im Krieg umkommen und die Frauen allein oder mit einem oder mehreren Kindern zurücklassen. In den meisten Fällen wenden sie die Dinge zum Guten. Die tapferen Frauen finden meistens einen neuen Ehemann, oft ein Freund aus Jugendtagen, und man wendet sich dem Wiederaufbau nach dem schrecklichen Krieg zu. Das Grundprinzip in den Romanen ist fast immer das Gleiche, die Charaktere und ihre Lebensgeschichten wechseln. Auch in diesem Roman geht es um diese Thematik, das „Strickmuster“ ist das gleiche und die detaillierten Kriegsberichte aus dem umkämpften Europa und Afrika nehmen sehr viel Raum ein, nach meiner Empfindung viel zu viel Raum für einen Unterhaltungsroman. Ich habe sehr viele Romane von J. Lennox gelesen, aber ich denke, dass ich nach der Lektüre dieses Romanes nicht so schnell wieder zu einem Werk dieser Autorin greifen werde.

Hart an der Grenze zum "Schmalzigen"
von Leseteufel am 13.01.2011

Ich habe bereits 10 Bücher von Judith Lennox gelesen. Mir war bewußt, dass die Handlung WIEDER rund um den 2. Weltkrieg spielt. Ichhatte deshalb schon befürchtet, dass sich bereits ähnlich erzählte Geschichten der Autorin im Herz der Nacht wiederholen. Meine Befürchtungen sind eingetreten. Im Vergleich zu anderen Büchern bleiben... Ich habe bereits 10 Bücher von Judith Lennox gelesen. Mir war bewußt, dass die Handlung WIEDER rund um den 2. Weltkrieg spielt. Ichhatte deshalb schon befürchtet, dass sich bereits ähnlich erzählte Geschichten der Autorin im Herz der Nacht wiederholen. Meine Befürchtungen sind eingetreten. Im Vergleich zu anderen Büchern bleiben die Charaktere relativ "unscheinbar". Eine Hauptperson ist im letzten Kapitel kaum noch "zu erkennen", so sehr verändert sich die Person, ohne dass man als Leser das richtig nachvollziehen kann. Und kitschig wird es am Schluss dann auch. Trotzdem: Die Geschichte war nie "langweilig" und hat "unterhalten".