Meine Filiale

Dshamilja

Mit einem Vorwort und einer Erinnerung an die Entstehung dieser Erzählung von Tschingis Aitmatow. Nachwort von Louis Aragon. Nachwort von Louis Aragon. Erzählung

suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe Band 1579

Tschingis Aitmatow

(12)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
5,50
5,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,50 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 16,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Tschingis Aitmatow arbeitete als Veterinärmediziner auf dem Experimentiergut des Viehzuchtforschungsinstituts von Kirgisien. Er hatte bereits einige kleinere Erzählungen veröffentlicht und absolvierte 1956 ein Praktikum am Maxim Gorki-Literaturinstitut in Moskau. Als Diplomarbeit verfasste er eine Geschichte, gab ihr den Titel »Dshamilja«, und seither geht sie um die ganze Welt.

In der Neuausgabe erzählt Tschingis Aitmatow, wie die Novelle von Dshamilja und Danijar entstand und wie die »schönste Liebesgeschichte der Welt« zunächst einen Sturm der Entrüstung auslöste.

»Es gibt Bücher, die begleiten einen durch das ganze Leben. Man liest sie mit vierzehn, fünfzehn, wenn man meint, schon viel zu wissen von den Dingen des Lebens, aber dann doch immer wieder in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt wird, man liest sie in einem Alter, in dem sich die Lebenswege augenscheinlich gefestigt haben, und man liest sie vermutlich auch später, in Momenten, in denen man sich seiner selbst, seiner eigenen Geschichte vergewissern will. Bei jeder erneuten Lektüre wird man etwas erfahren, was vor Jahren, als man das Buch zum letzten Mal zur Hand genommen hat, noch unentdeckt geblieben ist. So ergeht es einem mit ›Dshamilja‹.«

Tschingis Aitmatow, 1928 in Kirgisien geboren, arbeitete nach der Ausbildung an einem landwirtschaftlichen Institut zunächst in einer Kolchose. Nach ersten Veröffentlichungen zu Beginn der Fünfzigerjahre besuchte er das Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau und wurde Redakteur einer kirgisischen Literaturzeitschrift, später der Zeitschrift Novyj Mir. Mit der Erzählung Dshamilja erlangte er Weltruhm. Tschingis Aitmatow verstarb am 10. Juni 2008 im Alter von 79 Jahren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 124
Erscheinungsdatum 08.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-293-20500-0
Verlag Unionsverlag
Maße (L/B/H) 19,2/11,6/1,2 cm
Gewicht 136 g
Originaltitel Djamila (1958)
Auflage 6
Übersetzer Hartmut Herboth
Verkaufsrang 35617

Weitere Bände von suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe

Buchhändler-Empfehlungen

Die schönste Liebesgeschichte der Welt?

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Für den Schriftsteller Louis Aragon ist dies die schönste Liebesgeschichte der Welt – und für mich erstmalig vor dreißig Jahren gelesen auch ein bisschen. Jetzt wieder gelesen verliert diese schlichte Novelle um die schöne Dshamilja und den schüchternen Danijar, die sich im fernen Kirgisien ineinander verlieben, doch einiges von seinem Zauber. Und trotzdem: immer noch lesenswert!

Philine Witt, Thalia-Buchhandlung Dresden

Für mich die schönste Liebesgeschichte der Welt, welche auch nach mehrmaligem Lesen nichts von ihrem Zauber eingebüßt hat.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
9
2
1
0
0

Guter Durchschnitt
von Thomas Löw aus Saarland am 19.01.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Die schönste Liebesgeschichte der Welt" - mit einem kleinen runden, leuchtend roten Aufkleber wird Louis Aragon auf dem Titel des Buches zitiert. Natürlich ist diese Wertung subjektiv - ich teile sie nicht. Es ist eine schöne Geschichte - sie malt das Kirgisien im Jahre 1943 und gibt einen Einblick in das Leben hinter der Krieg... "Die schönste Liebesgeschichte der Welt" - mit einem kleinen runden, leuchtend roten Aufkleber wird Louis Aragon auf dem Titel des Buches zitiert. Natürlich ist diese Wertung subjektiv - ich teile sie nicht. Es ist eine schöne Geschichte - sie malt das Kirgisien im Jahre 1943 und gibt einen Einblick in das Leben hinter der Kriegsfront. Man lernt viel von der Landwirtschaft und den Menschen, dem Leben dort und der Denkweise. Die eigentliche Liebesgeschichte kommt spät - und kurz. So gesehen bekommt as Werk 3 von 5 Punkten. Was bei der Lektüre hilft sind die Worterklärungen und die Hinweise des Autors, wie diese Novelle entstand. Auch das "Leben und Werk von Aitmatow" hilft erklärend weiter. Nur die 11 Seiten Argumentation von Aragon zu seinem Titelhinweis sind zu füllig. Guter Durchschnitt: 3 Sterne Es gibt Titel, die Aragons Einschätzung eher verdienen - Anna Gawalda z. B.

Schön!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 29.07.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In Kirgisien, im Sommer des Kriegsjahres 1943 spielt sich literarisch eine der schönsten Liebesgeschichten ab. Der junge Said erlebt etwas was er noch nicht kannte - die Liebe

Dshamilja
von einer Kundin/einem Kunden am 24.11.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein 15 Jähriger Junge erzählt die Liebesgeschichte seiner Schwägerin Dshamilja. Das junge Mädchen ist verheiratet mit Sadyk, der an der Front kämpft. Bei den täglichen Getreidefuhren lernt sie Danijar kennen, einen stillen Mann, den die meisten in ihrem Dorf meiden. Erst als er eines Tages ein Lied singt, lernt Dshamilja den j... Ein 15 Jähriger Junge erzählt die Liebesgeschichte seiner Schwägerin Dshamilja. Das junge Mädchen ist verheiratet mit Sadyk, der an der Front kämpft. Bei den täglichen Getreidefuhren lernt sie Danijar kennen, einen stillen Mann, den die meisten in ihrem Dorf meiden. Erst als er eines Tages ein Lied singt, lernt Dshamilja den jungen Mann zu schätzen, heimlich verlieben sie sich ineinander. Das Buch ist zwar sehr dünn, doch die Geschichte ist umso schöner erzählt.


  • Artikelbild-0