Gedichte

Nachw. u. hrsg. v. Jost Hermand

Reclam Universal-Bibliothek 18636

(1)
Nietzsche hat sich selbst keineswegs als Gelegenheitsdichter verstanden, streng getrennt vom Philosophen. Vielmehr konnte er als Lyriker besonders auf die Problematik der eigenen Rede hinweisen, auf das Verhältnis von Originalität und Rolle, von Wahrheit und Dichtung, von Identität und Spiel. Und dabei fand er seinen eigenen lyrischen Ton: »Nicht das heroische Hochgebirge, nicht das hohe Pathos der ehrgeizigen Zarathustra-Figur, sondern das impressionistisch schillernde Licht des Meeres ist es, ... mit dem Nietzsche seinen ureigensten Tonfall findet«, so Mathias Mayer im Nachwort zu seiner Auswahlausgabe, die den ganzen lyrischen Nietzsche präsentiert – von den Anfängen bis zu Texten aus dem Nachlass.
Portrait
Friedrich Nietzsche (1844–1900) war Theologe, Altphilologe, Dichter und Philosoph.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Mathias Mayer
Seitenzahl 197
Erscheinungsdatum 01.08.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-018636-7
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,8/9,7/1,3 cm
Gewicht 100 g
Buch (Taschenbuch)
5,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Gedichte

Gedichte

von Friedrich Nietzsche
Buch (Taschenbuch)
5,80
+
=
Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben

Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben

von Friedrich Nietzsche
Buch (Taschenbuch)
4,60
+
=

für

10,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 18633

    18405115
    Advent im Hochgebirge
    von Gunnar Gunnarsson
    Buch
    4,00
  • Band 18634

    32173757
    Negerplastik
    von Carl Einstein (Hrsg.)
    Buch
    5,80
  • Band 18635

    29022035
    Kafka zum Vergnügen
    Buch
    5,00
  • Band 18636

    21316446
    Gedichte
    von Friedrich Nietzsche
    Buch
    5,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 18637

    17517673
    Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben
    von Friedrich Nietzsche
    Buch
    4,60
  • Band 18638

    17517678
    Zum Platzen glücklich
    von Klaus Seehafer
    Buch
    3,60
  • Band 18639

    17517641
    Kudrun
    von Uta Störmer-Caysa
    Buch
    15,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
1
0

Begegnungen mit Hofmannsthal
von Zitronenblau am 13.10.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dass H. v. Hofmannsthal zur geistigen Elite der Wiener Klassik gehörte, ist unumstritten wie bekannt. Im hier vorliegenden Bändchen von Reclam wird sein lyrisches Werk anthologisiert (Sammlung von 1922, Gestalten, Prologe/Nekrologe, verstreute Gedichte). Ich lese Hofmannsthal mit gemischten Gefühlen. Seine große Zeit war biographisch gesehen bereits vor dem betagten... Dass H. v. Hofmannsthal zur geistigen Elite der Wiener Klassik gehörte, ist unumstritten wie bekannt. Im hier vorliegenden Bändchen von Reclam wird sein lyrisches Werk anthologisiert (Sammlung von 1922, Gestalten, Prologe/Nekrologe, verstreute Gedichte). Ich lese Hofmannsthal mit gemischten Gefühlen. Seine große Zeit war biographisch gesehen bereits vor dem betagten Alter nieder gesunken; selbst bestätigte er dies: "...Nach 'Der Abenteurer und die Sängerin' hätte ich sterben sollen." Er meinte, er war mit 25 Jahren bereits am intellektuellen, also dichterischen Höhepunkt seiner Laufbahn angelangt. Grämig verstirbt er mit weit über 50 Jahren. Da ich sein Gesamtwerk nicht kenne, allen voran die Dramen u. Libretti, ist es schwierig, aus diesen eher wenigen lyrischen Erzeugnissen ein Fazit zu Dichter und Werk ziehen zu können. Laienhaft kann ich allenfalls von mir sagen, dass mich seine Lyrik nicht davonträgt, mir fehlt in ihnen der Reiz. Freilich sind große Stücke dabei, z.B. "Ballade des äußeren Lebens" oder "Weltgeheimnis" oder "Lebenslied". Man sieht, das Leben per se ist mitunter zentral, es liegt ein Hauch philosophischen Atems darüber. Jedoch präferiere ich das Momentane, es ist meist akkute Ergriffenheit in ihm. Das Schwermotivische bringt meist, aufgrund der Verbildlichung des Kompakten, eine erschwerte Auslegung mit sich. Acuh werden mitunter Strenge und Form aufgebrochen, es vollzieht sich beinahe eine Prosaisierung des Lyrischen bei poetischer Konstanz - das lehne ich eher ab. Aber letztlich ist das ja Geschmackssache. Hoffmansthal als Lyriker ist (derzeit) für mich also kein Thema.