Meine Filiale

Die Stunde der Zikaden / Laura Gottberg Bd.6

Laura Gottbergs sechster Fall

Laura Gottberg Band 6

Felicitas Mayall

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein mörderischer Liebesurlaub

Nicht einmal beim ersten gemeinsamen Urlaub an der toskanischen Küste haben Laura Gottberg und ihr italienischer Freund Angelo Guerrini Zeit füreinander. Denn als Laura beim Baden im Meer auf eine Leiche stößt, ist es mit der Idylle schon wieder vorbei. Guerrini will mit dem Vorfall nichts zu tun haben, schließlich ist er nicht zum Arbeiten hier. Doch als der Tote auf mysteriöse Weise verschwindet, können die beiden die Angelegenheit nicht mehr ignorieren.
Laura Gottbergs sechster Fall

Bevor Felicitas Mayall sich ganz der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Journalistin bei der „Süddeutschen Zeitung“. Die Wahl-Münchnerin veröffentlichte unter ihrem Klarnamen Barbara Veit Kinder- und Sachbücher, bevor sie sich mit ihrer erfolgreichen Krimiserie um die Münchner Kommissarin Laura Gottberg in die Herzen vieler Leser schrieb. Bis zu ihrem Tod lebte die Mutter zweier Söhne mit ihrem australischen Ehemann am Chiemsee und reiste von dort oft nach Italien und Australien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 03.03.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-24808-5
Reihe Laura Gottberg ermittelt 6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,3/11,6/3,2 cm
Gewicht 323 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 65362

Weitere Bände von Laura Gottberg

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

statt Liebesurlaub wieder Verbrechensbekämpfung

Britta Weiler, Thalia-Buchhandlung

Eigentlich wollten Laura und Angelo Urlaub machen in dem toskanischen Küstenort, den Guerrini aus seiner Kindheit und Jugend kennt. Nachdem sie aber am Strand eine Leiche finden, werden sie Stück für Stück hineingezogen in einen Fall von organisiertem Verbrechen. Neben der Liebesbeziehung steht dieses mal Angelos Geschichte im Vordergrund und zwingt ihn, sich mit seiner Vergangenheit auseinaderzusetzen. Trotzdem kommt die Krimihandlung nicht zu kurz, und so ist Felicitas Mayall wieder einmal ein kurzweiliger und spannender Roman geglückt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
2

Leider enttäuschend!
von Simone Berger aus Bremen am 05.05.2012

Bin sonst großer Laura Gottberg Fan. Aber diesen Krimi kann ich wirklich nicht empfehlen. Er plätschert einfach nur dahin, ohne Höhen und Tiefen. Kein Vergleich zu den Fällen 1-5. Schade!

Urlaub?
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 09.03.2012

Mein erster Laura Gottberg-Krimi! Ich bin wirklich begeistert. Dieses Buch ist schon das sechste in der Serie; das stört aber nicht. Was vorher passiert ist mit Laura Gottberg und ihrem Freund Angelo Guerrini, ist von Anfang an deutlich, da steigt man schnell ein. Eigentlich wollen Laura und Guerrini Urlaub machen, das erste M... Mein erster Laura Gottberg-Krimi! Ich bin wirklich begeistert. Dieses Buch ist schon das sechste in der Serie; das stört aber nicht. Was vorher passiert ist mit Laura Gottberg und ihrem Freund Angelo Guerrini, ist von Anfang an deutlich, da steigt man schnell ein. Eigentlich wollen Laura und Guerrini Urlaub machen, das erste Mal richtig zusammen. Dafür sind sie ans Meer in die Toskana gereist, wo Guerrini früher oft mit seinen Eltern kam. Der Urlaub wird aber bald durch merkwürdige Vorkommnisse gestört, und Laura und Guerrini sind mitten in den Ermittlungen drin. Dieser Krimi hat mir sehr gut gefallen, er schmeckt nach mehr. Herrlich für alle, die einen guten spannenden Krimi schätzen!

Langweiler
von Gräfin Dracula am 18.02.2012

Ich habe zwar vorher noch kein Buch von Felicitas Mayall gelesen und nachdem ist es mir auch gleich wieder vergangen. Im Gegensatz zu dem, was ich sonst lese, wie z.B. Sabine Thiesler oder Charlotte Link, hat es mir nicht besonders gut gefallen. Anfangs ging es auch ganz träge los und etwas Spannung kam nur zuletzt auf.


  • Artikelbild-0