Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mit Blick aufs Meer

Roman

(31)
Ausgezeichnet mit dem Pulitzerpreis

Crosby, eine kleine Stadt an der Küste von Maine. Hier ist nicht gerade sehr viel los. Doch sieht man einmal genauer hin, ist jeder Mensch eine Geschichte und Crosby die ganze Welt. Elizabeth Strout fügt diese Geschichten mit liebevoller Ironie und feinem Gespür für Zwischenmenschliches zu einem unvergesslichen Roman.

Sie kann manchmal eine rechte Nervensäge sein: Olive Kitteridge, die pensionierte Lehrerin. Weil sie zu allem, was in dem Städtchen Crosby geschieht, eine dezidierte Meinung hat, halten sie einige für überkritisch. Dann wieder überrascht sie durch Selbstlosigkeit und Mitgefühl. Sie mischt sich ein und macht sich ihre Gedanken über ihre Mitmenschen: die schrille Barpianistin, die insgeheim einer verlorenen Liebe nachtrauert, einen ehemaligen Schüler, der keinen Sinn mehr im Leben sieht, ihren eigenen Sohn, der sich von ihren Empfindlichkeiten bevormundet fühlt, ihren Mann Henry, der die Ehe mit ihr nicht nur als Segen, sondern manchmal auch als Fluch empfindet. Und während sich die Menschen in Crosby mit ihrem ganz normalen Leben herumschlagen, den Problemen wie den Freuden, lernt Olive auf ihre alten Tage, das Leben zu lieben.

Elizabeth Strouts Roman erzählt von Liebe und Kummer, von Toleranz und Aufbegehren. »Mit Blick aufs Meer« ist ein weises und anrührendes Buch über die Natur des Menschen in all seiner Verletzlichkeit und Stärke, erfrischend ehrlich und unglaublich schön.

Portrait
Elizabeth Strout wurde 1956 in Portland, Maine, geboren. Für ihren Roman »Mit Blick aufs Meer« bekam sie 2009 den Pulitzerpreis. »Die Unvollkommenheit der Liebe« kam auf die Longlist des Man Booker Prize 2016. »Alles ist möglich« erhielt ein überwältigendes Presseecho in den USA und stand in allen großen Medien auf den Empfehlungslisten; die Übersetzungsrechte wurden in 16 Länder verkauft. Elizabeth Strout lebt in Maine und in New York City.
Zitat
"Witzig, klug und wunderbar!"
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.06.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783641040727
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Originaltitel Olive Kitteridge
Dateigröße 712 KB
Übersetzer Sabine Roth
Verkaufsrang 6.389
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Meisterlich gefügt“

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Wenn ich mich richtig erinnere, war "Mit Blick aufs Meer" der erste Roman in Kurzgeschichten, den ich gelesen habe. Dale Pecks "Martin und John" geht in eine ähnliche Richtung, aber dort wiederholen sich eher die Namen als die Figuren.

Wenn ich also "Mit Blick aufs Meer" als Grundlage nehme (und vielleicht noch Jennifer Egans "Der größere Teil der Welt" dazu werfe), finde ich dieses Genre faszinierend. Nicht viele Charaktere finden sich in mehr als einer Geschichte wieder, aber Olive Kitteridge und ihr Mann Henry werden aus einer Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven betrachtet, wodurch sie gleichzeitig eine Komplexität erreichen und dennoch unklar genug bleiben, dass der Leser selber entscheiden muss, wie er sie bewertet.

Manche Geschichten wirken wie Füllstoff - normalerweise die, in denen Olive Kitteridge nur im Vorübergehen erwähnt wird - aber der größere Anteil der Geschichten ist im wahrsten Sinne des Wortes lesenswert. Ich hätte Spaß daran gehabt, wenn Strout sich im Rahmen ihres Konzepts mehr Freiheit erlaubt hätte hinsichtlich der Chronologie. Es gibt hier keinen dringenden Grund, alle Geschichten in der chronologischen Reihenfolge ihres Geschehens zu präsentieren, und es hätte eine interessante Leseerfahrung sein können, wenn man die Sortierung selber hätte übernehmen müssen.
So wird z.B. im Verlauf des Buchs klarer und klarer, dass Olive die Liebe ihres Lebens geheiratet hat, aber für eine lange Zeit ist ihr das nicht bewusst. Da wäre es durchaus passend gewesen, wenn man am Ende des Buchs eine frühere Phase ihrer Beziehung besucht hätte - vielleicht im direkten Gegensatz zu seinem romantischen Kontrohenten. Allerdings ist die Geschichte, die Strout gewählt hat, um das Buch zu beenden, ebenfalls ein gelungener Abschluss.

Was das Buch noch zusätzlich aufwertet, sind Strouts gelegentliche verbale Geniestreiche. Wie wunderbar sind die folgenden Sätze!

Er hätte nicht zu sagen vermocht, warum ihn bei dem Gedanken ein solches Glücksgefühl durchströmte, wie flüssiges Gold kam es ihm vor.

... einem kleinen schwarzen Kater ..., dessen Pfoten so weiß waren, ls wäre es durch eine Schüssel Schlagsahne spaziert.

Es war eine Stimme wie aus einer dieser Waschpulverreklamen im Fernsehen, fand Rebecca, wo sich durch die Fenster Sonnenlicht über einen blankpolierten Boden ergießt.

Kreationen wie diese drei Beispiele helfen, diese Sammlung noch mal aus dem Gros der Literatur herausstechen zu lassen.
Wenn ich mich richtig erinnere, war "Mit Blick aufs Meer" der erste Roman in Kurzgeschichten, den ich gelesen habe. Dale Pecks "Martin und John" geht in eine ähnliche Richtung, aber dort wiederholen sich eher die Namen als die Figuren.

Wenn ich also "Mit Blick aufs Meer" als Grundlage nehme (und vielleicht noch Jennifer Egans "Der größere Teil der Welt" dazu werfe), finde ich dieses Genre faszinierend. Nicht viele Charaktere finden sich in mehr als einer Geschichte wieder, aber Olive Kitteridge und ihr Mann Henry werden aus einer Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven betrachtet, wodurch sie gleichzeitig eine Komplexität erreichen und dennoch unklar genug bleiben, dass der Leser selber entscheiden muss, wie er sie bewertet.

Manche Geschichten wirken wie Füllstoff - normalerweise die, in denen Olive Kitteridge nur im Vorübergehen erwähnt wird - aber der größere Anteil der Geschichten ist im wahrsten Sinne des Wortes lesenswert. Ich hätte Spaß daran gehabt, wenn Strout sich im Rahmen ihres Konzepts mehr Freiheit erlaubt hätte hinsichtlich der Chronologie. Es gibt hier keinen dringenden Grund, alle Geschichten in der chronologischen Reihenfolge ihres Geschehens zu präsentieren, und es hätte eine interessante Leseerfahrung sein können, wenn man die Sortierung selber hätte übernehmen müssen.
So wird z.B. im Verlauf des Buchs klarer und klarer, dass Olive die Liebe ihres Lebens geheiratet hat, aber für eine lange Zeit ist ihr das nicht bewusst. Da wäre es durchaus passend gewesen, wenn man am Ende des Buchs eine frühere Phase ihrer Beziehung besucht hätte - vielleicht im direkten Gegensatz zu seinem romantischen Kontrohenten. Allerdings ist die Geschichte, die Strout gewählt hat, um das Buch zu beenden, ebenfalls ein gelungener Abschluss.

Was das Buch noch zusätzlich aufwertet, sind Strouts gelegentliche verbale Geniestreiche. Wie wunderbar sind die folgenden Sätze!

Er hätte nicht zu sagen vermocht, warum ihn bei dem Gedanken ein solches Glücksgefühl durchströmte, wie flüssiges Gold kam es ihm vor.

... einem kleinen schwarzen Kater ..., dessen Pfoten so weiß waren, ls wäre es durch eine Schüssel Schlagsahne spaziert.

Es war eine Stimme wie aus einer dieser Waschpulverreklamen im Fernsehen, fand Rebecca, wo sich durch die Fenster Sonnenlicht über einen blankpolierten Boden ergießt.

Kreationen wie diese drei Beispiele helfen, diese Sammlung noch mal aus dem Gros der Literatur herausstechen zu lassen.

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Olive Kitteridge und ihre Nachbarn werden in diesem Buch zu Freunden, die man am Ende sehr vermisst! Olive Kitteridge und ihre Nachbarn werden in diesem Buch zu Freunden, die man am Ende sehr vermisst!

Heike Heinlein, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Jede dieser Geschichten hat ihren ganz besonderen Reiz. Wie eine Patchworkdecke fügen sie sich zusammen. Sehr realistisch und mit Tiefgang geschrieben.Wunderbar! Jede dieser Geschichten hat ihren ganz besonderen Reiz. Wie eine Patchworkdecke fügen sie sich zusammen. Sehr realistisch und mit Tiefgang geschrieben.Wunderbar!

Katja Engler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein toll erzählter Episodenroman mit einer nicht immer sympathischen Hauptfigur & sehr genau gezeichneten Personen in deren Umkreis. Schön ist der leicht bissige Humor. Filmstoff! Ein toll erzählter Episodenroman mit einer nicht immer sympathischen Hauptfigur & sehr genau gezeichneten Personen in deren Umkreis. Schön ist der leicht bissige Humor. Filmstoff!

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Olive Kitteridge und ihre Nachbarn werden in diesem Buch zu Freunden, die man am Ende sehr vermisst! Olive Kitteridge und ihre Nachbarn werden in diesem Buch zu Freunden, die man am Ende sehr vermisst!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Hier gibt es kleine Geschichten, die alle miteinander verwoben sind. Es wird eine besondere Atmosphäre geschaffen. Mir persönlich aber zu sachlich. Hier gibt es kleine Geschichten, die alle miteinander verwoben sind. Es wird eine besondere Atmosphäre geschaffen. Mir persönlich aber zu sachlich.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Tolle Story,toll geschrieben, tolle Autorin. Total lebensklug, total Herz erwaermend und total unbedingt lesenswert. Tolle Story,toll geschrieben, tolle Autorin. Total lebensklug, total Herz erwaermend und total unbedingt lesenswert.

Eva-Maria Brinks, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Eher eine Sammlung mehrerer Geschichten ,deren roter Faden die sehr eigenwillige Olive Kitteridge ist. Großartig und mit viel Weisheit beobachtet und erzählt. Unbedingt lesen ! Eher eine Sammlung mehrerer Geschichten ,deren roter Faden die sehr eigenwillige Olive Kitteridge ist. Großartig und mit viel Weisheit beobachtet und erzählt. Unbedingt lesen !

„Überwältigend schön!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Olive Kitteridge, pensionierte Mathelehrerin, nebenbei Hausfrau und Mutter und ihr Mann Henry, Apotheker leben mit ihrem Sohn Christopher in dem kleinen amerikanischen Städtchen Crosby im wunderschönen (!) Bundesstaat Maine in einem Haus an der Küste. Dort kennt jeder irgendwie jeden. Olive ist getragen von einer Schonungslosigkeit sich und anderen gegenüber, dass es nicht immer leicht ist mit ihr auszukommen. Elizabeth Strout ist eine ganz große Erzählkünstlerin. Lesen Sie unbedingt diesen wunderbaren Roman! Beste Unterhaltung ist garantiert! Ich jedenfalls bin total begeistert! Olive Kitteridge, pensionierte Mathelehrerin, nebenbei Hausfrau und Mutter und ihr Mann Henry, Apotheker leben mit ihrem Sohn Christopher in dem kleinen amerikanischen Städtchen Crosby im wunderschönen (!) Bundesstaat Maine in einem Haus an der Küste. Dort kennt jeder irgendwie jeden. Olive ist getragen von einer Schonungslosigkeit sich und anderen gegenüber, dass es nicht immer leicht ist mit ihr auszukommen. Elizabeth Strout ist eine ganz große Erzählkünstlerin. Lesen Sie unbedingt diesen wunderbaren Roman! Beste Unterhaltung ist garantiert! Ich jedenfalls bin total begeistert!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Sehr sehr ruhiger Roman über das Kleinstadtleben in Amerika. Sozio- und Psychogramm der Hauptfiguren - und damit ein scharfer Blick auf zwischenmenschliche Beziehungen. Großartig. Sehr sehr ruhiger Roman über das Kleinstadtleben in Amerika. Sozio- und Psychogramm der Hauptfiguren - und damit ein scharfer Blick auf zwischenmenschliche Beziehungen. Großartig.

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Oliver Kitteridge ist immer präsent in den Geschichten aus dem kleinen Städtchen Crosby, Maine. Manchmal sind sie anrührend, manchmal komisch. Zu Herzen gehende Lektüre. Oliver Kitteridge ist immer präsent in den Geschichten aus dem kleinen Städtchen Crosby, Maine. Manchmal sind sie anrührend, manchmal komisch. Zu Herzen gehende Lektüre.

„Mit Blick aufs Meer“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Ein großartiges Buch über das Leben, das Lieben, die Hoffnung, den Kummer, die Enttäuschung und die Stärke. Schauplatz ist die Küste von Maine. Im Mittelpunkt die pensionierte Lehrerin Olive Kitteridge, eine schwierige aber trotzdem liebenswerte Persönlichkeit, die es sich und ihren Mitmenschen nicht immer leicht macht.
Ein Buch für alle Leser, die das Leben lieben.
Ein großartiges Buch über das Leben, das Lieben, die Hoffnung, den Kummer, die Enttäuschung und die Stärke. Schauplatz ist die Küste von Maine. Im Mittelpunkt die pensionierte Lehrerin Olive Kitteridge, eine schwierige aber trotzdem liebenswerte Persönlichkeit, die es sich und ihren Mitmenschen nicht immer leicht macht.
Ein Buch für alle Leser, die das Leben lieben.

„Einblicke in das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Was Cover und der deutsche Titel versprechen (engl. Original Olive Kitteridge) trifft den Inhalt nicht. Den Leser erwartet hier keine sommerleichte Unterhaltungslektüre, sondern ein mit dem Pulitzerpreis prämierter tiefgründiger Roman, zusammengesetzt aus vielen persönlichen Geschichten einer amerikanischen Kleinstadt, in deren Zentrum die Protagonistin Olive Kitteridge steht. Es ist nicht die große Politik, die maßgeblich ihr Leben und das der um sie gruppierten Menschen bestimmt, sondern es sind die private Höhen, Tiefen und Missverständnisse, die Einsamkeit und die kleinen und großen Sorgen und Tragödien des Alltags. Elisabeth Strout versteht es, diese gut zu beobachten und gekonnt zu formulieren und damit vielfarbige, insgesamt aber eher dunkel schattierte Eindrücke vom Leben der Bewohner zu schildern. Der Roman ist ein nachdenkliches und kluges Buch, das in Sequenzen schlicht, poetisch und scheinbar unverfälscht persönliche Geschichten von und um eine alltägliche Frau vereinigt. Was Cover und der deutsche Titel versprechen (engl. Original Olive Kitteridge) trifft den Inhalt nicht. Den Leser erwartet hier keine sommerleichte Unterhaltungslektüre, sondern ein mit dem Pulitzerpreis prämierter tiefgründiger Roman, zusammengesetzt aus vielen persönlichen Geschichten einer amerikanischen Kleinstadt, in deren Zentrum die Protagonistin Olive Kitteridge steht. Es ist nicht die große Politik, die maßgeblich ihr Leben und das der um sie gruppierten Menschen bestimmt, sondern es sind die private Höhen, Tiefen und Missverständnisse, die Einsamkeit und die kleinen und großen Sorgen und Tragödien des Alltags. Elisabeth Strout versteht es, diese gut zu beobachten und gekonnt zu formulieren und damit vielfarbige, insgesamt aber eher dunkel schattierte Eindrücke vom Leben der Bewohner zu schildern. Der Roman ist ein nachdenkliches und kluges Buch, das in Sequenzen schlicht, poetisch und scheinbar unverfälscht persönliche Geschichten von und um eine alltägliche Frau vereinigt.

„Die Sehnsucht ruft uns!“

Silvia Heß, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Dieses Buch ist ein Muss für ihren Urlaubskoffer. Sie werden es nicht bereuen und am Ende des Romans versonnen vor sich hin sehen. Die Bewohner von Crosby und im Besonderen die pensionierte Mathematiklehrerin Olive, die überall im Ort die Finger mit im Spiel hat, werden ihnen ans Herz wachsen. Es ist ein Buch über das Leben, wie es vergeht und was man auch noch im Alter alles machen kann, wenn man nur will. Unglaublich gut. Dieses Buch ist ein Muss für ihren Urlaubskoffer. Sie werden es nicht bereuen und am Ende des Romans versonnen vor sich hin sehen. Die Bewohner von Crosby und im Besonderen die pensionierte Mathematiklehrerin Olive, die überall im Ort die Finger mit im Spiel hat, werden ihnen ans Herz wachsen. Es ist ein Buch über das Leben, wie es vergeht und was man auch noch im Alter alles machen kann, wenn man nur will. Unglaublich gut.

„Stories um Maine“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Olive Kitteridge ist der amerikanische Titel dieses unspektakulären,aber berührenden Buches der amerikanischen Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Strout. Und Olive ist so etwas wie der "Kitt" zwischen den einzelnen kleinen,aber nachdenklich stimmenden Geschichten unterschiedlicher Coleur aus einer kleinen Hafenstadt im Bundesstaat Maine . Olive und ihr Ehemann Henry rücken dabei dem Leser unmerklich immer näher,während man sie in ihrer Ehe und Elternschaft mit mit all ihren Höhen und Tiefen begleitet.Aber auch die anderen Kleinstadtbewohner werden mit Herzblut (ohne Kitsch !)geschildert und kommen einem nahe.Definitiv ein schönes Buch für den Urlaub,die beste Freundin und als Gastgeschenk
gut geeignet.Schauen Sie mal rein !
Olive Kitteridge ist der amerikanische Titel dieses unspektakulären,aber berührenden Buches der amerikanischen Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Strout. Und Olive ist so etwas wie der "Kitt" zwischen den einzelnen kleinen,aber nachdenklich stimmenden Geschichten unterschiedlicher Coleur aus einer kleinen Hafenstadt im Bundesstaat Maine . Olive und ihr Ehemann Henry rücken dabei dem Leser unmerklich immer näher,während man sie in ihrer Ehe und Elternschaft mit mit all ihren Höhen und Tiefen begleitet.Aber auch die anderen Kleinstadtbewohner werden mit Herzblut (ohne Kitsch !)geschildert und kommen einem nahe.Definitiv ein schönes Buch für den Urlaub,die beste Freundin und als Gastgeschenk
gut geeignet.Schauen Sie mal rein !

„Eine Brise voll Glück“

S. Oberle, Thalia-Buchhandlung Heilbronn

Selbst wenn man noch nicht in Maine am Meer weilte, man möchte sofort hin oder wenigstens so eine Person in seiner Nachbarschaft wie Olive Kitteridge haben! Manchmal sperrig bis verschroben, aber immer mit dem rechten Blick für Menschen und ihre Lebensumstände und mit einer starken positiven Einstellung gesegnet. Ein echtes Lesevergnügen für Menschen mit dem Gespür für die Fazination des Alltäglichen und den leisen Zwischentönen.

Selbst wenn man noch nicht in Maine am Meer weilte, man möchte sofort hin oder wenigstens so eine Person in seiner Nachbarschaft wie Olive Kitteridge haben! Manchmal sperrig bis verschroben, aber immer mit dem rechten Blick für Menschen und ihre Lebensumstände und mit einer starken positiven Einstellung gesegnet. Ein echtes Lesevergnügen für Menschen mit dem Gespür für die Fazination des Alltäglichen und den leisen Zwischentönen.

„Endlich mal wieder ein wirklich guter Roman“

Jasmin Jungiereck, Thalia-Buchhandlung Kiel

Strout beschreibt in wundervoller Sprache ganz verschiedene Charaktere, die alle in der Nähe von Maine, USA leben. Alle stehen irgendwie mit einander in Verbindung und haben ganz unterschiedliche Schicksale zu tragen.

Strout beschreibt in wundervoller Sprache ganz verschiedene Charaktere, die alle in der Nähe von Maine, USA leben. Alle stehen irgendwie mit einander in Verbindung und haben ganz unterschiedliche Schicksale zu tragen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
21
8
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Spannend, wie sich die Titelfigur im Buch verändert

von einer Kundin/einem Kunden aus Muenster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Wunderbar erzählt!

von einer Kundin/einem Kunden aus Freiburg am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Atmosphärisch dichte Erzählung. Mitreisende Protagonisten mit denen man mitleben. Sehr zu empfehlen.