Warenkorb
 

Beziehungsweisen

Die tiefenpsychologische Praxis zwischen Technik und Begegnung

Genau wie ein Archäologe, distanziert wie ein Chirurg, kühl wie ein Spiegel: So beschreibt Freud den idealen Psychoanalytiker. Es ist oft nachgewiesen worden, daß er selbst sich nicht an dieses Idealbild und die daraus abgeleiteten Ratschläge für die analytische Praxis gehalten hat. Spätere Entwicklungen haben diesen Zwiespalt verschärft.
Der Bogen, den Helmut Junkers Darstellung spannt, reicht von Freud über Ferenczi, Rank, Fenichel, Loewald, Stone, Greenson, Kohut, Winnicott und Balint bis zu gegenwärtigen Autoren wie Thomä, Bollas, Ranik, Aron und den Arbeiten der Boston Change Study Group (Stern et. al.). Gefragt wird nach den zentralen Voraussetzungen einer gelingenden therapeutischen Begegnung. Diskutiert werden dabei die beziehungsrelevanten Themen der Übertragung und Gegenübertragung, der Als-ob-Beziehung und der realen Beziehung, einschließlich der Grenzen der tiefenpsychologischen Methode in einer radikal verstandenen Intersubjektivität.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86099-566-2
Reihe edition diskord
Verlag Brandes + Apsel Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/13,6/2,2 cm
Gewicht 302 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.