Warenkorb

Allein in der Wildnis

Brian ist zwölf Jahre alt und seine Eltern sind geschieden. Er sitzt in einem kleinen Flugzeug und weiß nicht, ob er sich auf den Sommer bei seinem Vater freuen soll. Plötzlich erleidet der Pilot einen Herzinfarkt und stirbt, Brian ist allein am Himmel, vor sich Instrumente, mit denen er nicht umgehen kann, im Herzen die Gewissheit des Todes. Und dann kommt der Absturz. Doch Brian überlebt und es beginnt eine wahre Robinsonade. Er "erfindet" das Feuer neu, den Bau eines Unterschlupfs, er fertig Pfeil und Bogen ...
Rezension
"Ein Leseerlebnis erster Güte.", MAGAZIN schule, 14.03.2017
Portrait
Gary Paulsen wurde 1939 geboren und verbrachte seine frühe Kindheit bei der Großmutter im Norden Minnesotas. Ursprünglich war Paulsen Elektrotechniker beim Militär, bis er eines Nachts beschloss, Schriftsteller zu werden - ohne jemals etwas geschrieben zu haben.
Nach elf Monaten veröffentlichte er seine erste Kurzgeschichte und schrieb mehrere unbeachtete Bücher, bis er die Geschichte eines Eskimojungen veröffentlichte, der auf eine Schlittenhund-Reise geht.
Das Buch "Dogsong" gewann den Newbery-Preis, den renommiertesten Kinderliteraturpreis der USA.
Danach wurde für Paulsen alles anders: Er war ein berühmter und erfolgreicher Autor. Es folgten zwei weitere Newbery-Preise, einen davon erhielt er für "Allein in der Wildnis", dessen Fortsetzung "Zurück in die Wildnis" bei CARLSEN erschien. Gary Paulsens Bücher, in 18 Sprachen übersetzt, haben sich auch hierzulande einen festen Leserkreis erobert.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Altersempfehlung 11 - 15
Erscheinungsdatum 27.05.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783646920116
Verlag Carlsen
Dateigröße 968 KB
Übersetzer Thomas Lindquist
Verkaufsrang 4783
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Allein in der Wildnis

Christa Fugenzi, Thalia-Buchhandlung Brühl

Brian, 13 Jahre alt, ist unterwegs zu seinem Vater, der nach der Scheidung in Kanada lebt. Brian soll dort seine Ferien verbringen. Das letzte Stück der Reise muss Brian mit einer Cessna zurücklegen. Nur er und der Pilot sind an Bord. Die Maschine stürzt, nachdem der Pilot einen Herzinfarkt erlitten hat, in einen See, mitten in der Kanadischen Wildnis. Brian kann sich aus dem Wrack retten. Ganz auf sich gestellt, kämpft er ums Überleben. Ein grandioser Abenteuerroman!

Unterhaltsam und lehrreich

Daniela True, Thalia-Buchhandlung Bremen

Nach einem Flugzeugabsturz in der kanadischen Wildnis muss der großstadtverwöhnte Brian um sein Überleben kämpfen. Er lernt, Feuer zu machen, zu jagen, und - auf sich selbst zu vertrauen. Vielleicht nicht 100%ig realistisch, aber spannend und informativ geschrieben. Für den interessierten Leser gibt es auch ein alternatives Ende in "Brians Winter".

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
2
2
0
0

Ein Abenteuer in der Wildnis
von Andersleser am 30.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

3,5 Sterne Klappentext Brian ist zwölf Jahre alt und seine Eltern sind geschieden. Er sitzt in einem kleinen Flugzeug und weiß nicht, ob er sich auf den Sommer bei seinem Vater freuen soll. Plötzlich erleidet der Pilot einen Herzinfarkt und stirbt, Brian ist allein am Himmel, vor sich Instrumente, mit denen er nicht umgehen ... 3,5 Sterne Klappentext Brian ist zwölf Jahre alt und seine Eltern sind geschieden. Er sitzt in einem kleinen Flugzeug und weiß nicht, ob er sich auf den Sommer bei seinem Vater freuen soll. Plötzlich erleidet der Pilot einen Herzinfarkt und stirbt, Brian ist allein am Himmel, vor sich Instrumente, mit denen er nicht umgehen kann, im Herzen die Gewissheit des Todes. Und dann kommt der Absturz. Doch Brian überlebt und es beginnt eine wahre Robinsonade. Er "erfindet" das Feuer neu, den Bau eines Unterschlupfs, er fertigt Pfeil und Bogen ... Meinung Ein Flugzeugabsturz - eine Angst die viele Menschen kennen. Brian hatte keine Angst vor einem solchen, als er von einem kleinen Flugzeug mit nur einem Piloten an der Seite und Werkzeug für die Bohrinseln zu seinem Vater gebracht werden sollte. Trotzdem ist es passiert und überlebt hat er einerseits aus purem Glück, andererseits aber auch, weil er versuchte das Flugzeug gut auf einem Fluss aufzubringen, ohne wirklich fliegen zu können. Natürlich hatte er auch Angst, aber es blieb ihm keine andere Wahl. Er musste sich mit seinem Schicksal abfinden, damit anfreunden und seinen Kampf ums überleben beginnen. Anfangs war ich nicht überzeugt von dem Buch, obwohl ich mich schon sehr darauf gefreut hatte, da mich die Geschichte einfach unheimlich angesprochen hatte. Ich wusste nicht was ich davon halten sollte und mir gefiel nicht, wie es geschrieben war. Irgendwann im Lauf der Geschichte änderte sich das aber. So wie Brian sich weiter entwickelte, so hat mich die Geschichte schließlich immer mehr einfangen können und ich wollte wissen wie es weiter geht. Wird er gerettet? Und wenn ja, dann wie? Jetzt nach beenden des Buches gefällt es mir! Die Entwicklung, die Brian hinter sich hat, seine Ideen, sein Leben in der Wildins - es ist einfach interessant. Aber gerade auch das Ende hat mir gut gefallen. Trotzdem habe ich mich mit dem Schreibstil nicht vollständig anfreunden können, freue mich aber dennoch auf den nächsten Band, denn es gibt eine weitere Geschichte über Brian, die zwei Jahre danach spielt. Ein wenig mehr hatte ich mir erhofft, dennoch hat es mir zum Schluss gefallen

Spannend
von himbeergelee am 28.11.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch hat meine Tochter als "Schullektüre" bekommen. Sie fand er äußerst interessant und spannend. Sie wollte dann noch das Folgebuch "Der Fluss". Ich habe das Buch auch gelesen - ich finde, dass manche Stellen etwas altbacken umschrieben wurden. Die Ausführungen finde ich nicht unbedingt "jugendgerecht". Aber es ist spann... Dieses Buch hat meine Tochter als "Schullektüre" bekommen. Sie fand er äußerst interessant und spannend. Sie wollte dann noch das Folgebuch "Der Fluss". Ich habe das Buch auch gelesen - ich finde, dass manche Stellen etwas altbacken umschrieben wurden. Die Ausführungen finde ich nicht unbedingt "jugendgerecht". Aber es ist spannend und hat nicht so viele Seiten. So haben dieses Buch auch Lesemuffel bald fertiggelesen.

Allein in der Wildnis
von Daniela Suchlich aus Augsburg am 26.02.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Den Roman „Allein in der Wildnis“ habe ich schon als Lektüre in der Schule gelesen und damals fand ich schon, dass das Thema sehr gut umgesetzt wurde. Als ich das Buch dann letztens wieder in meinem Bücherregal entdeckt habe, wollte ich es sofort wieder lesen und erfahren, wie Brian sich nach dem Flugzeugabsturz ganz allein durc... Den Roman „Allein in der Wildnis“ habe ich schon als Lektüre in der Schule gelesen und damals fand ich schon, dass das Thema sehr gut umgesetzt wurde. Als ich das Buch dann letztens wieder in meinem Bücherregal entdeckt habe, wollte ich es sofort wieder lesen und erfahren, wie Brian sich nach dem Flugzeugabsturz ganz allein durch die Wildnis kämpft. Ein sehr spannendes Buch und eine gute Empfehlung für abenteuerbegeisterte Jungs und Mädels.