Nehmt Herrin diesen Kranz

Roman

Alyss-Saga Band 2

Andrea Schacht

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,95 €

Accordion öffnen
  • Nehmt Herrin diesen Kranz

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    9,95 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Fortsetzung von »Gebiete sanfte Herrin mir«

Während Köln sich für die Erntedankfeiern schmückt, hängt im Hauswesen derer van Doorne der Segen schief. Ausgerechnet zur bevorstehenden Weinlese erfährt Alyss, dass ihr Gatte Arndt den geliebten Weingarten verkauft hat, um Geld für seine undurchsichtigen Geschäfte in den Beutel zu bekommen. Alyss' Zorn entzieht er sich, indem er eilends auf Handelsfahrt geht. Nach seiner Abreise nimmt Alyss vorübergehend den sechsjährigen Kilian auf. Doch der goldlockige Sohn eines befreundeten Kürschners sorgt gleichermaßen für Unruhe: ein veritabler Satansbraten, der nur Unfug im Sinn hat.

Dann wird Kilian entführt. Und mit ihm zusammen verschwindet Alyss' Brautkrone, der wertvollste Bestandteil ihrer Mitgift. Wer steckt dahinter - und warum?

Hartnäckig und gewitzt lässt Alyss nicht locker, bis sie den Fall gelöst hat.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.08.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783641047900
Verlag Random House ebook
Dateigröße 3297 KB
Verkaufsrang 7463

Weitere Bände von Alyss-Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Köln im Mittelalter aus weiblicher Sicht. Die Mischung aus Lokalkolorit, Liebe zu den Figuren und viel Herz machen die Schmöker zu einem tollen Leseerlebnis.

Ein Lausbub hält Alyss in Atem

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein wunderbar erzählter, atmosphärisch dichter historischer Roman, gewürzt mit einem Kriminalfall, einem ausgebufften Lausebengel und natürlich unser aller lieben Alyss nebst Hausgemeinschaft. Andrea Schacht schafft es mal wieder hervorragend, das mittelalterliche Köln heraufzubeschwören und so lebendig zu gestalten, dass einem die Figuren beim nächsten Gang durch die Stadt begegnen könnten. Und so fiebert man als Fan nicht nur der Auflösung des Falles entgegen, sondern hofft auf ein gutes Ende für alle Seelenpein. Mehr dann davon in Teil 3: Der Sünde Lohn

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

Spannung und Humor
von einer Kundin/einem Kunden aus Oranienburg am 27.11.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Habe mir den zweiten Band der Alyss-Serie gegönnt und schon bin ich wieder verfallen. Spannend und gleichzeitig mit feinem Humor gewürzt, die perfekte Mischung für einige genussvolle Lesenachmittage. Wieder einmal ist es Andrea Schacht gelungen, ihre Figuren lebendig zu zeichnen, den mittelalterlichen Alltag interessant zu gesta... Habe mir den zweiten Band der Alyss-Serie gegönnt und schon bin ich wieder verfallen. Spannend und gleichzeitig mit feinem Humor gewürzt, die perfekte Mischung für einige genussvolle Lesenachmittage. Wieder einmal ist es Andrea Schacht gelungen, ihre Figuren lebendig zu zeichnen, den mittelalterlichen Alltag interessant zu gestalten und alles in eine fesselnde Handlung zu verpacken. Danke, shön, dass es noch ein paar Bände gibt.

Fesselnd
von Alexia am 25.11.2011
Bewertet: Hörbuch (CD)

Alyss und Arndt van Doornes Ehe hat ihren Tiefpunkt erreicht. Ihr Mann, der Alyss die von ihm ausgegebene Mitgift zurückzahlen muss, hat ihren geliebten Weinberg verkauft. Nur gut, dass sich Arndt auf eine längere Handelsreise begibt. Nach Arndts Abreise nimmt Alyss vorübergehend den kleinen Kilian in ihrem Haushalt auf. Der Jun... Alyss und Arndt van Doornes Ehe hat ihren Tiefpunkt erreicht. Ihr Mann, der Alyss die von ihm ausgegebene Mitgift zurückzahlen muss, hat ihren geliebten Weinberg verkauft. Nur gut, dass sich Arndt auf eine längere Handelsreise begibt. Nach Arndts Abreise nimmt Alyss vorübergehend den kleinen Kilian in ihrem Haushalt auf. Der Junge mit den blonden Engelslocken bringt Alyss Haushalt mit seinen teils makabren Streichen in großen Aufruhr. Der kleine Wildfang scheint nicht zu zähmen zu sein und Alyss bereut schon, ihn bei sich aufgenommen zu haben. Da wird der kleine Junge entführt und gleichzeitig verschwindet auch Alyss Brautkrone, der wertvollste Besitz ihrer Mitgift. Gemeinsam mit John of Lynne, der aus England zurückgekehrt ist und für den Alyss immer stärkere Gefühle entwickelt, begeben sie sich auf die Suche nach dem Jungen und dem Brautschatz. Auch mit dieser Geschichte ist Andrea Schacht wieder ein spannender historischer Kriminalroman gelungen, bei dem auch die zwischenmenschlichen Gefühle nicht zu kurz kommen. Und auch wieder ein großes Lob an Ulrike Hübschmann, die in mittlerweile schon bewährter Manie das Buch mit ihrer angenehmen Stimme zum Leben erweckt. Wieder sehr zu empfehlen.

Das rätselhafte Verschwinden der Brautkrone
von Bellexr aus Mainz am 11.01.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Um einen das Leben des 15. Jahrhunderts näher zu bringen und so ein Gefühl für diese Zeit zu erhalten, wählt Andrea Schacht wohl bewusst die Ausdrucksweise der damaligen Zeit in Einbindung vieler altdeutscher Begrifflichkeiten. Dies hatte zur Folge, dass ich einige Seiten benötigte, um mich in der Geschichte zurecht zu finden un... Um einen das Leben des 15. Jahrhunderts näher zu bringen und so ein Gefühl für diese Zeit zu erhalten, wählt Andrea Schacht wohl bewusst die Ausdrucksweise der damaligen Zeit in Einbindung vieler altdeutscher Begrifflichkeiten. Dies hatte zur Folge, dass ich einige Seiten benötigte, um mich in der Geschichte zurecht zu finden und auch, dass es sich hierbei um den 2. Teil einer Serie handelt. Diese Irritation ging aber schnell vorbei und man kommt auch ohne Kenntnis des 1. Teils problemlos mit der Geschichte zurecht. Es gibt zwar gelegentlich Verweise auf „Gebiete sanfte Herrin mir“, diese stören aber nicht. Durch die Benutzung vieler alter Ausdrucksweisen, der anschaulichen Beschreibung von Köln mit seinen verwinkelten Gassen und Gässchen und kleinen Geschichten rund um dessen Einwohner wirkt der Roman atmosphärisch dicht umgesetzt. Zumal die Autorin sich auch viel Zeit lässt, immer wieder das tägliche Leben der Kaufmannsfamilie mit einzubinden. So lernt man nach und nach alle Bewohner des Hauses kennen wie auch das nähere Umfeld derer von Doorne. Dies ist durchweg immer sehr unterhaltsam und oft auch sehr witzig dargestellt. Ihre Protagonistin beschreibt sie als eine tatkräftige, energische junge Frau, die über einen spitzfindigen Humor verfügt, das Herz auf dem rechten Fleck trägt und sich nicht davor scheut, Verantwortung zu übernehmen. Ihr Zwillingsbruder Marian ist noch auf der Suche nach seiner Bestimmung, auch wenn er sich sicher ist, dass er Menschen heilen möchte. In welcher Form muss er jedoch noch herausfinden. Dann ist da der Kaufmann John of Lynne, ein gutaussehender Brite, der ganz eindeutig innigere Gefühle für Alyss empfindet als schicklich wäre, diese aber gut vor ihr zu verbergen versteht. Ja und dann natürlich noch die Jungfern Hedwigis, Leocadie und Lauryn: Alle unterschiedlich im Charakter und ebenfalls detailreich beschrieben. Neben der resoluten Haushälterin gibt es noch ein paar weitere Bewohner des Kaufmannshauses, auf die ebenfalls ausreichend eingegangen wird, sodass man sich ein gutes Bild von ihnen machen kann. Der rote Faden der Geschichte ist natürlich die Suche nach Kilian, die sich schwieriger gestaltet als anfangs gedacht und selbstverständlich die Nachforschung nach dem Verbleib der wertvollen Brautkrone. Hier kommen viele Verdächtige infrage, die ein Motiv hätten und so bestreiten Alyss und ihre Freunde auch öfters mal den falschen Weg auf der Suche nach der Krone. Hierbei entdeckt Alyss aber auch das eine oder andere kleine Geheimnis im Umkreis ihres Hauses. So ist der historische Roman durchweg humorvoll, unterhaltsam und teilweise auch richtig spannend umgesetzt, reflektiert sehr gut das Leben im 15. Jahrhundert und kann auch des Öfteren mit der einen oder anderen interessanten Wendung aufwarten und bietet somit kurzweilige Unterhaltung.

  • Artikelbild-0