Dolores

Roman

Stephen King

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Dolores

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Wahrheit führt an den Abgrund der Finsternis …

Die Haushälterin Dolores soll ihre Arbeitgeberin, der sie dreißig Jahre lang gedient hat, umgebracht haben. Beim Polizeiverhör legt sie schonungslos ihre Lebensbeichte ab – und offenbart ihr düsteres Geheimnis.

Ein psychologisches Meisterwerk – verfilmt mit Oscar-Preisträgerin Kathy Bates.

»Stephen Kings Blick geht über die einfachen Schrecken hinaus.« The New York Times

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 350
Erscheinungsdatum 08.02.2011
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-453-43576-6
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 19/11,8/3,2 cm
Gewicht 315 g
Originaltitel Dolores Claiborne
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Übersetzer Christel Wiemken
Verkaufsrang 12020

Buchhändler-Empfehlungen

Mit "Dolores" hielt der erste Stephen King Roman Einzug in mein Bücherregal

Thomas Becker, Thalia-Buchhandlung

Mit "Dolores" hielt der erste Stephen King Roman Einzug in mein Bücherregal. Darf ich an dieser Stelle gleich einmal anmerken, wie hervorragend mir die neuen Heyne Verlag Taschenbuchausgaben gefallen? Dieses minimalistische Coverdesign ist ein echter Hingucker! Doch nun zum Inhalt: Zunächst war ich ein bisschen überrascht (vielleicht sogar erschrocken) darüber, dass Dolores einen einzigen Monolog führt. Absätze oder gar eine Untergliederung der Erzählung in Kapitel sucht man vergebens. Und natürlich war ich skeptisch. Eine Erzählung, die sich über 384 Seiten streckt? Da musste die Haushälterin nun aber etwas wirklich Interessantes zu sagen haben! Und das hatte sie. Immerhin wurde sie beschuldigt, ihre Arbeitgeberin, für die sie 30 Jahre lang den Haushalt schmiss und die sie zudem die letzten Jahre pflegte, umgebracht zu haben. Der Verdacht der Beamten rührte nicht von ungefähr: jeder im Dorf munkelte, dass Dolores damals auch schon ihren eigenen Ehemann unter die Erde gebracht hat. Im Falle Vera Donovan beteuerte Dolores jedoch vehement ihre Unschuld. Und um diese zu untermauern, begann sie den Polizisten zu erzählen, was sich mit ihrem Ehemann damals wirklich zugetragen hat. Stephen King gelingt es eine Atmosphäre zu schaffen, dass man als Leser meint ebenfalls im Verhörraum zu sitzen und an Dolores Lippen zu hängen. Die Geschichte ist erschreckend, gleichzeitig ist man aber auch fasziniert von der Stärke und Willenskraft der Protagonistin. Klassischen, übernatürlichen King-Horror gibt es in der Geschichte nicht, gruseln darf man sich an der einen oder anderen Stelle aber schon. Abschließend kann ich sagen, dass "Dolores" für mich ein guter Einstieg in die Welt des Kings war. Im Vorwort und auch in der Geschichte selbst gibt es gestreute Hinweise auf einen anderen Roman des Autors mit dem Titel "Das Spiel". Natürlich musste ich das Buch gleich ordern, da ich gespannt bin, welchen Zusammenhang es zwischen beiden Büchern gibt.

Auch Alltag kann Horror sein

Alexandra Wilke, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Dolores Claiborne lebt seit fünfundsechzig Jahren auf Little Tall Island, Maine und arbeitete dreißig Jahre für die kürzlich verstorbene Vera Donovan. Unter Mordverdacht stehend erzählt sie ihre Lebensgeschichte und deckt einige dunkle Familiengeheimnisse aus, mit denen keiner gerechnet hätte. In diesem Buch erzählt die Protagonistin autobiografisch und im Monolog über ihr Leben. Wer hier nach übernatürlichem Horror sucht, wird zwar nicht fündig werden, jedoch steht dieses King-Werk den anderen in keinster Weise nach. Er zeigt eine Frau, welche sich gegen häusliche Gewalt und Patriarchat zu rebellieren wagt und sich trotz aller Gemeinheiten seitens ihrer Arbeitgeberin weigert zu kündigen. Zwischen beiden Frauen entsteht über die Jahre hinweg gezwungenermaßen eine Beziehung, die schwer in Worte zu fassen ist, da sie nur nochsich zu haben scheinen. Durch die anhaltende Spannung lässt sich der Roman fast in einem Rutsch durchlesen und man bleibt dauerhaft gespannt, was denn auf der nächsten Seite folgen möge.(Einziger negativer Punkt ist, dass es keine Kapitel oder ähnliches gibt)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
9
5
1
0
0

Dolores
von einer Kundin/einem Kunden am 26.08.2020

Ich bin ein großer Fan von King und habe den Roman Dolores gern gelesen. Seine Schreibweise ist einzigartig und ich werde mir auch noch die restlichen Bücher von ihm zulegen.

Einfach genial!
von Blaxy87 aus Hannover am 11.10.2018

Mit "Dolores" schlagen wir hier keinen Roman auf und beginnen zu lesen; wir lauschen einer Erzählung der namensgebenden Hauptfigur. Als die gut betuchte Vera Donovan verstirbt, deutet vieles daraufhin, dass ihre langjährige Haushälterin Dolores Clairborne etwas mit dem Tod der alten Dame zu tun hat. Wir treffen Dolores auf... Mit "Dolores" schlagen wir hier keinen Roman auf und beginnen zu lesen; wir lauschen einer Erzählung der namensgebenden Hauptfigur. Als die gut betuchte Vera Donovan verstirbt, deutet vieles daraufhin, dass ihre langjährige Haushälterin Dolores Clairborne etwas mit dem Tod der alten Dame zu tun hat. Wir treffen Dolores auf der Polizeiwache der Insel Little Tall Island, als sie beginnt sich zu den Anschuldigungen zu äußern, und nach und nach von Ihrem schicksalshaften Leben erzählt. Schon einmal stand sie unter Verdacht einen Menschen getötet zu haben. Dieses Ereignis liegt nun mehr als 30 Jahre zurück. Schon damals war Vera Donovan ein Teil ihres Lebens. Schon damals knüpften sich Bande, die die Geschichte der beiden Frauen zusammenschweißte. Mehr braucht man zum Inhalt nicht zu sagen, ich konzentriere mich eher auf mein Fazit, welches nur Lob enthalten kann: King hat es ein weiteres Mal geschafft mich nicht nur zu begeistern, sondern auch zu faszinieren! Auf nicht ganz 400 Seiten werden wir Zeuge von Dolores' tragischem Leben. Das ganze ohne Kapitel, ohne Leerzeilen zwischen den Absätzen, ohne direkte Dialoge. Wir lesen nicht die Geschichte von Dolores; ich sah sie vor meinem geistigen Auge wirklich vor mir sitzen und mir davon berichten, was ihr in Ihrem Leben widerfahren ist! Dolores ist eine sehr symphatische Figur, die uns wie einen alten Bekannten behandelt, und uns vertrauensvoll von unausgesprochenen Wahrheiten erzählt. Sie erzählt uns detailliert von der Beziehung zu ihrer jahrzehntelangen Arbeitgeberin, dass man zwischendurch schon schmunzeln muss. Diese Hassliebe der beiden Frauen ist grandios in Szene gesetzt, ich persönlich hätte mir sogar noch mehr davon anhören können. Meiner Meinung nach sind Stephen King's Dramen sogar fast besser, als seine Horrorgeschichten. Auch hier hat er sich wieder selbst übertroffen. Auch ist die kleine, aber feine, Verknüpfung zu einem anderen Werke King's hier wieder super eingeflochten! Fazit: Ein geniales Buch! Ich würde es jederzeit empfehlen! Dolores wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben! :)

Kein schlechtes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Lichtensteig am 27.11.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dolores erzählt viel - Sehr viel. Sie schweift oft in Nebenbemerkungen ab, was halt einfach ihre Art ist. Mich persönlich hat diese Eigenschaft gestört. Die Story hätte für meinen Geschmack durchaus mehr Spannung vertragen können. Trotz allem hat mir der etwas untypische King-Roman im groben gefallen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1