Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Rabenliebe

Eine Erschütterung

(10)
Ein Buch wie ein Erdbeben.
Über fünfzig Jahre quälte sich Peter Wawerzinek mit der Frage, warum seine Mutter ihn als Waise in der DDR zurückgelassen hatte. Dann fand und besuchte er sie. Das Ergebnis ist ein literarischer Sprengsatz, wie ihn die deutsche Literatur noch nicht zu bieten hatte.
Ihre Abwesenheit war das schwarze Loch, der alles verschlingende Negativpol in Peter Wawerzineks Leben. Wie hatte seine Mutter es ihm antun können, ihn als Kleinkind in der DDR zurückzulassen, als sie in den Westen floh? Der Junge, herumgereicht in verschiedenen Kinderheimen, blieb stumm bis weit ins vierte Jahr, mied Menschen, lauschte lieber den Vögeln, ahmte ihren Gesang nach, auf dem Rücken liegend, tschilpend und tschirpend. Die Köchin des Heims wollte ihn adoptieren, ihr Mann wollte das nicht. Eine Handwerkerfamilie nahm ihn auf, gab ihn aber wieder ans Heim zurück.Wo war Heimat? Wo seine Wurzeln? Wo gehörte er hin?
Dass er auch eine Schwester hat, erfuhr er mit vierzehn. Im Heim hatte ihm niemand davon erzählt, auch später die ungeliebte Adoptionsmutter nicht. Als Grenzsoldat unternahm er einen Fluchtversuch Richtung Mutter in den Westen, kehrte aber, schon jenseits des Grenzzauns, auf halbem Weg wieder um. Wollte er sie, die ihn ausgestoßen und sich nie gemeldet hatte, wirklich wiedersehen?
Zeitlebens kämpfte Peter Wawerzinek mit seiner Mutterlosigkeit. Als er sie Jahre nach dem Mauerfall aufsuchte und mit ihr die acht Halbgeschwister, die alle in derselben Kleinstadt lebten, war das über die Jahrzehnte überlebens groß gewordene Mutterbild der Wirklichkeit nicht gewachsen. Es blieb bei der einzigen Begegnung. Aber sie löste – nach jahrelanger Veröffentlichungspause – einen Schreibschub bei Peter Wawerzinek aus, in dem er sich das Trauma aus dem Leib schrieb: Über Jahre hinweg arbeitete er wie besessen an Rabenliebe, übersetzte das lebenslange Gefühl von Verlassenheit, Verlorenheit und Muttersehnsucht in ein großes Stück Literatur, das in der deutschsprachigen Literatur seinesgleichen noch nicht hatte.
Portrait
Peter Wawerzinek wurde 1954 unter dem Namen Peter Runkel geboren. Er wuchs in verschiedenen Heimen und bei verschiedenen Pflegeeltern auf. Seit 1988 freier Schriftsteller, Regisseur und Hörspielautor. Veröffentlichungen u. a.: Moppel Schappiks Tätowierungen (1991), Das Kind, das ich war (1994). Sein Roman Rabenliebe (2010) war ein sensationeller Erfolg, 2014 legte er mit Schluckspecht nach. 2016 ist Wawerzinek Dresdner Stadtschreiber.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.08.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783462302042
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 1208 KB
Verkaufsrang 53.156
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Rabenliebe

Rabenliebe

von Peter Wawerzinek
(10)
eBook
9,49
+
=
Eine kurze Geschichte vom Glück

Eine kurze Geschichte vom Glück

von Thommie Bayer
(7)
eBook
9,99
+
=

für

19,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Traumata“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Von der leiblichen Mutter verlassen zu werden, kann zwangsläufig nur zu einem Traumata führen. Warum? Immer wieder stellt sich der Autor diese Frage, Antworten finden sich wohl kaum. Ich denke das Gefühl einmal nicht genug geliebt worden zu sein, verfolgt einen Menschen sein ganzes Leben. Von der leiblichen Mutter verlassen zu werden, kann zwangsläufig nur zu einem Traumata führen. Warum? Immer wieder stellt sich der Autor diese Frage, Antworten finden sich wohl kaum. Ich denke das Gefühl einmal nicht genug geliebt worden zu sein, verfolgt einen Menschen sein ganzes Leben.

„Ein bewegendes Hörerlebnis!“

Ursula Schacht, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Merkwürdig unemotional wird die tragische Lebensgeschichte des Autors erzählt, der als kleines Kind schon von seiner Mutter verlassen wurde und in verschiedenen Heimen und Pflegefamilien aufwuchs. Der Makel der Mutterlosigkeit durchzieht sein gesamtes Leben als roter Faden. Am Ende führt die beklemmende Suche nach der Mutter zu einer ernüchternden Begegnung.
Sehr zu empfehlen ist dieses Hörbuch!
Merkwürdig unemotional wird die tragische Lebensgeschichte des Autors erzählt, der als kleines Kind schon von seiner Mutter verlassen wurde und in verschiedenen Heimen und Pflegefamilien aufwuchs. Der Makel der Mutterlosigkeit durchzieht sein gesamtes Leben als roter Faden. Am Ende führt die beklemmende Suche nach der Mutter zu einer ernüchternden Begegnung.
Sehr zu empfehlen ist dieses Hörbuch!

„Muttersehnen“

Gabriele Gröning, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Der Autor(Jahrgang 1954) beschreibt sein Leben geprägt von Heim- und Pflegefamilienaufenthalten und das ewige Sehnen nach der Mutter, die ihn als kleines Kind verlassen hat um in den Westen zu gehen. Das Buch ist keine Innenschau, es ist auf eine unbeschreibliche Art so eindringlich, da der Autor nicht so sehr sein Innenleben aufdeckt, sondern es schafft durch detaillierte Beschreibungen von Situationen und Verhalten von Menschen in seinem Umfeld die riesige Leere und Kälte in seinem Leben, die er seit frühester Jugend erfährt, darzustellen. Er lässt den Leser sein eigenes Empfinden aufbauen, man kann sich vielleicht so noch besser in das Leben Peters hineinversetzen. Es ist nicht einfach zu lesen, aber es lässt einen nicht mehr los!! Der Autor(Jahrgang 1954) beschreibt sein Leben geprägt von Heim- und Pflegefamilienaufenthalten und das ewige Sehnen nach der Mutter, die ihn als kleines Kind verlassen hat um in den Westen zu gehen. Das Buch ist keine Innenschau, es ist auf eine unbeschreibliche Art so eindringlich, da der Autor nicht so sehr sein Innenleben aufdeckt, sondern es schafft durch detaillierte Beschreibungen von Situationen und Verhalten von Menschen in seinem Umfeld die riesige Leere und Kälte in seinem Leben, die er seit frühester Jugend erfährt, darzustellen. Er lässt den Leser sein eigenes Empfinden aufbauen, man kann sich vielleicht so noch besser in das Leben Peters hineinversetzen. Es ist nicht einfach zu lesen, aber es lässt einen nicht mehr los!!

„Peter Wawerzinek, Rabenliebe“

Cornelia Pflicke, Thalia-Buchhandlung Dresden

Bei Wawerzinek, als Hauptperson in diesem Roman, spielt sich das Leben gefühlsmäßig immer wie im Winter ab. Im frühen Kindesalter wird er in ein Heim gebracht. Das Treffen mit seiner Mutter half ihm nicht, die Entbehrungen der vergangenen Jahre hinter sich zu lassen. "Es war nicht mehr seine Mutter". Das lebenslange Gefühl von Verlassenheit und Muttersehnsucht brachte ihn dazu, sein Leben und seinen Frust sich von der Seele zu schreiben. Viele Details, wie z.B. die Fahrt zum Kinderheim mit dem Krad, zeugen von wahrheitsgetreuen Tatsachen. Sicher werden sich viele ehemalige Heimkinder in diesem Buch wiedererkennen. Leser, welche in einem liebevollen Elternhaus aufgewachsen sind, erleben so eine ganz neue Erfahrung. Bei Wawerzinek, als Hauptperson in diesem Roman, spielt sich das Leben gefühlsmäßig immer wie im Winter ab. Im frühen Kindesalter wird er in ein Heim gebracht. Das Treffen mit seiner Mutter half ihm nicht, die Entbehrungen der vergangenen Jahre hinter sich zu lassen. "Es war nicht mehr seine Mutter". Das lebenslange Gefühl von Verlassenheit und Muttersehnsucht brachte ihn dazu, sein Leben und seinen Frust sich von der Seele zu schreiben. Viele Details, wie z.B. die Fahrt zum Kinderheim mit dem Krad, zeugen von wahrheitsgetreuen Tatsachen. Sicher werden sich viele ehemalige Heimkinder in diesem Buch wiedererkennen. Leser, welche in einem liebevollen Elternhaus aufgewachsen sind, erleben so eine ganz neue Erfahrung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
0
1

Starker Tobak
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 18.04.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bereits als dies Buch herausgekommen ist,hab ich es gelesen.Und nun gleich noch einmal.Diese Sprache,dieses grosse Thema,die Verstrickungen mit anderen Zusammenhängen.Für mich gibt es jedes Mal eine Gänsehaut.Dieser Schrei nach Liebe,Beachtung und nach dem grossen Warum.Ein wirklich starkes Stück Literatur zum Thema Kind-Mutter,ein unlösbares Rätsel.Habe mich selber dort immer wieder... Bereits als dies Buch herausgekommen ist,hab ich es gelesen.Und nun gleich noch einmal.Diese Sprache,dieses grosse Thema,die Verstrickungen mit anderen Zusammenhängen.Für mich gibt es jedes Mal eine Gänsehaut.Dieser Schrei nach Liebe,Beachtung und nach dem grossen Warum.Ein wirklich starkes Stück Literatur zum Thema Kind-Mutter,ein unlösbares Rätsel.Habe mich selber dort immer wieder gefunden.So berührend,so intensiv.

Poetisch und tiefgründig
von einer Kundin/einem Kunden am 25.03.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

An dem Blick aus dem Kleinkind, dem Jugendlichen, dem jungen Mann, dem Grenzsoldaten, dem Erwachsenen nach der Wende lässt Wawerzinek den Leser teilhaben: Lebensphasen kommen und gehen, aber immer fühlt der Mutterlose seine Verlorenheit, die ihn von seiner Umwelt isoliert. Schon als Kleinkind nimmt er seine Umgebung intensiv wahr,... An dem Blick aus dem Kleinkind, dem Jugendlichen, dem jungen Mann, dem Grenzsoldaten, dem Erwachsenen nach der Wende lässt Wawerzinek den Leser teilhaben: Lebensphasen kommen und gehen, aber immer fühlt der Mutterlose seine Verlorenheit, die ihn von seiner Umwelt isoliert. Schon als Kleinkind nimmt er seine Umgebung intensiv wahr, findet aber keinen Ort seinen Anker zu setzen. Innerlich ist er über fünfzig Jahre heimatlos. Er lebt in der Schwebe, auf die zukünftige Erlösung hin, auf den Tag, an dem seine Muttersehnsucht erfüllt wird. Wawerzineks Sensibilität offenbart sich auch in seiner Sprache. Er schreibt assoziativ und poetisch, persönlich und schonungslos über das Gedankenkarussell, aus dem er nicht aussteigen kann. Der Text fließt über 300 Seiten nur so dahin, sodass es mir möglich war, dass Buch auch mal einige Tage liegen zu lassen. Trotzdem fand ich wieder leicht den Einstieg. Ein besonderes Buch!

lässt sich ganz schwer lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Reinholterode am 19.11.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Ich hatte mir unter dem Buch so viel versprochen, als ich den Autor in einer Talkshow über sein Buch "Rabenliebe" habe sprechen hören. Ich habe abgebrochen dieses Buch zu lesen (das ist mir noch nie passiert). Es lässt sich ganz schwer lesen !